IT-Betrieb im Jahr 2021: Drei Trends

Illustration: Absmeier, Tweetypics

Das Jahr 2020 hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt. Dadurch wurden auch einige Entwicklungen im Technologiesektor angestoßen und massiv beschleunigt. IT-Systeme sind für Wirtschaft und Gesellschaft nun noch wichtiger geworden, als sie es ohnehin schon waren. 2021 wird es in Sachen Technologie keinen Rückschritt geben, vielmehr werden Umgebungen, die oft ad-hoc aufgebaut wurden, nun konsolidiert werden. Um diese sicher und hochperformant zu betreiben, stehen IT-Abteilungen vor großen Aufgaben. Fabian Gampfer, Sales Engineering Manager bei AppDynamics stellt drei Trends vor, die im Jahr 2021 besonders wichtig werden.

Anzeige

 

  1. Observability tritt neben klassisches Monitoring

Home Office, verteiltes Arbeiten, forcierte Cloud-Nutzung, Serverless Computing und andere ähnliche Entwicklungen sorgen für eine immer komplexere Infrastruktur. Die eigentliche Hardware tritt dabei immer mehr in den Hintergrund. Das bedeutet auch, dass traditionelle Monitoring-Tools und Konzepte immer weniger greifen. Eine Anwendung, die vollständig in der Public Cloud ausgeführt wird, lässt sich nicht durch Monitoring des Netzwerks oder Server hinter den Containern überwachen, auf denen der Code ausgeführt wird. Auf diese Parameter haben die IT-Abteilungen keinen Zugriff. Ihnen bleibt nur, die Performance ihres Codes direkt zu überwachen. Hier kommt Observability ins Spiel. Beispielsweise gibt es komplexe Interdependenzen zwischen Microservices, die erst einmal bekannt sein müssen, bevor man mit Leistungs-Monitoring ansetzen kann. Daher wird die vollständige Observability des Stacks im Fokus stehen. Sie treibt zudem Produktintegration voran und hilft Unternehmen dabei, Automatisierung und künstliche Intelligenz in ihre DevOps-Prozesse zu integrieren.

 

  1. User Experience entscheidet über Gewinn oder Verlust

Mehr denn je war 2020 der Online-Auftritt das Gesicht einer Marke. Der durch Corona weiter angefachte Boom des Online-Shoppings wird auch 2021 noch anhalten. Daher werden Unternehmen auch im Jahr 2021 verstärkt in die Optimierung der User Experience investieren. Bereits 2019 gaben 70 Prozent der für den AppDynamics App Attention Index befragten Verbraucher an, dass sie weniger Verständnis für Probleme bei digitalen Angeboten haben, als zwei Jahre zuvor [1]. Bei Performance-Problemen neigen sie sehr leicht dazu, einen Kaufvorgang abzubrechen. Doch eine optimierte Nutzererfahrung nutzt nicht nur der Kundeninteraktion. Auch intern können Unternehmen ihre Mitarbeiter produktiver machen, wenn sie ihnen eine tadellose User Experience ermöglichen.

Anzeige

Anzeige

 

  1. Integration wird die Zukunft prägen

Der verstärkte Fokus auf eine optimale User Experience führt dazu, dass Unternehmen vermehrt Monitoring-Software integrieren werden aber auch andere Lösungen, die den Endnutzer unterstützen. Neben den Vorteilen für die User Experience treiben weitere Entwicklungen den Trend voran: Da ist zum einen die wachsende Anzahl sensibler Daten, beispielsweise aus dem Gesundheitswesen, die geschützt werden müssen. Das erfordert die Integration leistungsfähiger Sicherheitslösungen. Außerdem wird immer mehr mit Open-Source-Komponenten gearbeitet und Kunden wollen keine abgeschlossenen Lösungen, sondern solche, die sie flexibel erweitern können. Vor diesem Hintergrund wird Integrierbarkeit 2021 eine der großen Prioritäten für Unternehmen werden.

 

[1] https://www.appdynamics.com/blog/news/app-attention-index-2019/

 


End-to-End-Observability: 2021 bringt das Ende des klassischen Monitorings

Die Herausforderungen haben sich 2020 für viele Unternehmen drastisch verändert – und damit auch die Anforderungen an ihre IT. Wie geht die Reise 2021 weiter und welche IT-Trends stehen im neuen Jahr im Fokus? Klaus Kurz, Director Solutions Consulting bei New Relic, gibt einen Ausblick auf die wichtigsten Veränderungen und Trends – mit dem klaren Favoriten Observability.

 

Für alle Eventualitäten gewappnet – Modularität, Microservices, Integration

In einem sind sich Analysten – auch die von Gartner – einig: 2021 manövrieren viele Unternehmen erste einmal auf Sicht. Es ist völlig unklar, wie sich die aktuelle Krise weiterentwickelt und welche neuen Herausforderungen oder Chancen sich ergeben werden. Daher gilt für 2021 als höchste Priorität, Flexibilität zu wahren. Entsprechend sind Unternehmen auf eine modulare Architektur angewiesen, in der sie Schlüsselkomponenten ihrer Geschäftsprozesse schnell umorganisieren können, um adäquat und zeitnah auf neue Situationen zu reagieren.

Angenommen, ein Onlineshop will als Reaktion auf verändertes Kundenverhalten sehr zügig einen neuen Click-and-Collect-Prozess implementieren. Hierfür müssen die benötigten Komponenten identifiziert, schnell integriert und bei Bedarf neu zusammengestellt werden. Voraussetzung dafür ist es, die wichtigsten Bausteine zu verstehen und darauf basierend neue Prozesse agil zu gestalten. End-to-End-Sichtbarkeit über alle Microservices und Module ist hierfür essenziell.

Und damit kündigt sich auch das Ende des klassischen Monitorings an. Keine Einzelkomponente dieser modularen Architekturen wird ausreichen, um zu verstehen und abzubilden, was in einem Unternehmen wirklich vor sich geht. Nur der Überblick über die gesamte IT-Infrastruktur und eine darauf aufbauende orchestrierte Reaktion garantiert, auf neue Anforderungen schnell reagieren zu können.

 

Digital Everything und Omni-Channel angetrieben durch Covid-19

Die Auswirkungen von Covid-19 haben einen noch nie dagewesenen Digitalisierungsdruck auf große und kleine Unternehmen aufgebaut. Für 2021 bedeutet dies eine gestiegene Nachfrage nach Prozess-Digitalisierung und der Realisierung von Omni-Channel-Angeboten.

Digital ist keine Option mehr. Es ist das Muss für eine Zukunft in einem harten Wettbewerb. Unternehmen können nur erfolgreich sein, wenn sie die besten digitalen Erfahrungen für ihre Kunden gepaart mit reaktionsschnellen Webseiten vorhalten können. Covid-19 hat hier ganz klar den bisherigen Maßstab verändert. Unternehmen, die früher stolz darauf waren, über doppelt so viele Schaufenster wie ihre Konkurrenten zu verfügen, müssen sich nach anderen Möglichkeiten der Darstellung und des Kundenkontakts umsehen. Corona hat die Definition davon, wie man Kunden bedient, wie man sie begeistert und wie man sich für sich gewinnt neu geschrieben.

Kunden setzen mittlerweile ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis voraus. Die Verbraucher wollen in der Lage sein zwischen Online- und Offline-Einkäufen frei zu wechseln, einschließlich der Buchung von Reisen, der Auswahl und dem Ausprobieren von Produkten, dem Kauf von Waren und deren schneller Lieferung.

Dafür müssen die Front-End- und Back-End-Prozesse, die In-Store-, Online- und Lagerverwaltung genauso umfassen wie die nahtlose Koordination von Lieferketten verknüpft mit den einzelnen Kanälen. Die erfolgreiche Umsetzung einer derart reibungslosen und hürdenlosen Kundenerfahrung erfordert eine End-to-End-Sicht auf das Business. Das Zauberwort des Jahres 2021 lautet Observability – die Gesamtsicht auf die IT-Infrastruktur in Echtzeit.

 

Ubiquitous Computing – End-to-End-Sichtbarkeit ist das neue Gebot

Im neuen Jahr wird der Fokus der Digitalisierung auch auf Ubiquitous Computing, der allgegenwärtigen Datenverarbeitung, liegen. Durch die Verlagerung der Nutzung von Informationstechnologie weg vom Desktop-PC und hin zu diversen digitalen und oft mobilen Endgeräten wird die Nutzung auch immer impliziter und damit allgegenwärtig.

Zusätzlich sehen wir auch den Trend, einen Teil der Edge-Computing-Architektur umzuwidmen. Unternehmen kehren zurück zu der Idee, Datenverarbeitung am Rande des Systems einzusetzen, was die Notwendigkeit End-to-End Observability zu gewährleisten noch einmal erhöht.

Im Detail bedeutet dies, die Architektur zu überwachen, zu beobachten und zu verstehen. Dabei spielt keine Rolle, ob sie vor Ort, in der Cloud, am Edge oder über den Browser beziehungsweise ein Endgerät bereitsteht. Unternehmen werden beispielsweise nicht in der Lage sein zu verstehen, wie sich ihre Apps oder Prozesse verhalten, wenn sie nur die Cloud überwachen. Die umfassende Gesamtsicht auf alle Elemente der End-to-End-Kette ist von grundlegender Bedeutung und die Einrichtung der End-to-End-Observability in den Entwicklungsprozessen muss automatisiert werden – ein weiteres Zeichen dafür, dass das Ende des klassischen Monitorings eingeläutet ist.

 

Mehr als nur Transparenz der Anwendungen

Immer mehr Unternehmen verstehen, wie wichtig es ist, über Echtzeiteinsichten in den Zustand ihrer IT-Anwendungen und ihrer Geschäftsvorgänge zu verfügen. Mit klassischer Business Intelligence und Analytics (angesichts aller stattfindenden Vermittlungs- und Aggregationsprozesse) können IT-Teams vielleicht erst zwei Tage nach einem Ereignis feststellen, dass etwas schief gelaufen ist. Zu spät in einer Welt, die eine Antwort auf die Problemstellung in Echtzeit erwartet.

Observability ist ein zentraler Wegbereiter für den Echtzeitbetrieb eines digitalen Unternehmens, und zwar auf einer ganzheitlichen Ebene. Wenn ein Einzelhändler beispielsweise Informationen wie Wetterdaten sammelt und in seine Observability-Plattform einspeist, kann das IT-Team des Unternehmens genau messen, wie sich das Wetter auf die Kundennachfrage auswirkt.

 

Open Source wird immer größer, und ebenso das Open-Source-Rätsel

Open Source ist überall. Es ist unverzichtbar. Es ist oft Teil der Struktur einer modernen IT. Aber gleichzeitig schafft es ein Rätsel für CTOs. Wie bringt man ein Sammelsurium von Open-Source-Tools, Design Patterns und Architekturen unter einen Hut? Wie schafft man Standardisierung, Effizienz und Konsistenz in diesem Mix? Auch hier ist Observability die Antwort. Observability schafft Vertrauen für die Nutzung von Open Source ohne das Gefühl haben zu müssen, die Kontrolle zu verlieren. Es bietet IT-Verantwortlichen einen klaren Überblick über all Ihre Tools und gibt ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, Daten nach Belieben zu verschieben.

Auch 2021 wird turbulent und kein »normales« Jahr, daher wird ein klarer Blick auf das große Ganze immer wichtiger. Denn nur mit einer soliden Daten- und Wissensbasis lassen sich in diesen Zeiten gute Entscheidungen treffen, die das Business auf die Zukunft ausrichten.

 


 

214 Artikel zu „Trends IT-Betrieb“

Diese drei Trends werden das KI-Jahr 2021 prägen

Transfer Learning, Cross Lingual Word Embeddings und grüne KI sind zentrale KI-Trends für das kommende Jahr. Künstliche Intelligenz ist und bleibt ein Top-Thema. Auch im Jahr 2021 wird sie der IT-Welt wieder ihren Stempel aufdrücken. IntraFind, Spezialist für Enterprise Search und KI, beleuchtet drei Trends für textfokussierte KI und Natural Language Processing, die dabei eine…

Tech-Trends im E-Commerce 2021: Stetige Disruption als Konstante

Kelly Goetsch, Chief Product Officer bei commercetools, erläutert, welche Technologie-Trends den Online-Handel 2021 prägen werden, Ohne Zweifel: 2020 stellte den Online-Handel in Deutschland vor bis dato unbekannte Herausforderungen. Und auch für 2021 dürfte sich dieses Szenario dank der Covid-19-Pandemie erst einmal nicht verändern. Drei Technologietrends können helfen, sich der bestehenden Unsicherheit und dem steten Wandel…

Social Media 2021 – Trends, Tipps und Expertenprognosen

2020 hat wirklich alles auf den Kopf gestellt. Dieses Jahr hat uns allen vor Augen geführt, dass die schönsten Pläne und Prognosen durch Krisen kurzer Hand durchkreuzt werden können. Gerade jetzt ist es wichtig zu wissen, welche Themen in den Social Media interessieren. Denn nur was relevant, nützlich und hilfreich für die Communities ist, findet…

Trendstudie zur Digitalisierung: Kommt jetzt der Durchbruch mit künstlicher Intelligenz?

Jedes zweite größere Unternehmen sieht KI als Schlüsseltechnologie für die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Bisher setzen aber nur 13 Prozent KI-basierte Anwendungen ein.   Künstliche Intelligenz könnte bald den Alltag in größeren Unternehmen in Deutschland prägen. Jedes zweite Unternehmen (50 Prozent) mit 100 oder mehr Mitarbeitern ist über-zeugt, dass KI eine Schlüsseltechnologie für die eigene Wettbewerbsfähigkeit ist.…

Service-Management-Trends 2020: Von klügeren Bots und dem IT-Concierge

Vier Themen, die die Arbeit von ITSM-Organisationen bestimmen werden. Laut Marktanalyst Gartner verantworten CIOs bis 2023 mehr als das Dreifache der Endgeräte als noch 2018. Ohne technologische Unterstützung können sie diese Aufgabe auf Dauer kaum bewältigen. Schon heute sind die IT-Teams gefordert, immer mehr Anwendungen zu unterstützen, zunehmend strategische Beiträge zu leisten und die Kundenzufriedenheit…

Vier Trends für 2020: Die Zukunft der IT

In Sachen IT haben sich 2019 zahlreiche Trends abgezeichnet, die sich im kommenden Jahr fortsetzen werden. Für viele Unternehmen stehen Automatisierungsmaßnahen sowie die konsequente Umsetzung von DevOps auf der To-Do-Liste nach wie vor weit oben. Ram Chakravarti, Chief Technology Officer bei BMC, zeigt, wie Sie 2020 mit entsprechendem Know-how und der richtigen Technologie die entscheidenden…

Checkliste: Hier schlummern Einsparpotenziale im IT-Betrieb

Am Ende des IT-Budgets ist oft noch viel Jahr übrig. Es gibt jedoch Wege, wie sich das durch Einsparungen im IT-Betrieb ändern lässt. IT-Budgets haben die unangenehme Eigenschaft, oft knapp zu sein. Einen Löwenanteil verschlingt dabei meist der laufende IT-Betrieb. Mit einer Checkliste des IT-Dienstleisters Avision, Spezialist für Software Revival, können Unternehmen ihren IT-Betrieb systematisch…

IT-Trends des Jahres 2019: DSGVO-Compliance, Privacy by Design, Multi-Faktor-Authentifizierung, BYOx-Security und Security-Automation

Studie: Digitalisierung ausbaufähig, intelligente Technologien im Kommen. Ihren Erfolg bei der Digitalisierung stufen Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wie im Vorjahr durchschnittlich als mittelmäßig ein [1]. Angesichts der großen Anstrengungen in diesem Bereich und der hohen Ausgaben für die Digitalisierung ist diese Bilanz ernüchternd. Als technologischer Trend zeigt sich, dass mehr als zwei…

AIOps: Warum wir künstliche Intelligenz im IT-Betrieb brauchen

Über Fehler in ihrem IT-Betrieb erfahren Unternehmen heute meist dadurch, dass sich Kunden über Probleme beschweren. Eine Umfrage von AppDynamics hat ergeben, dass 58 Prozent der IT-Teams durch Anrufe oder Kunden-E-Mails über Fehlfunktionen informiert werden [1]. Führungskräfte oder andere Mitarbeiter außerhalb der IT entdecken 55 Prozent der bekannten Probleme. 38 Prozent werden durch User Posts…

ITSM-Trends: Worauf CIOs 2019 achten sollten

Laut Schätzung des Marktanalysten Gartner werden CIOs bis 2023 mehr als das Dreifache der Endgeräte verantworten, als sie aktuell verwalten. Ohne technologische Unterstützung werden sie diese Aufgabe auf Dauer kaum bewältigen können. Doch welche Technologiethemen sollten CIOs 2019 im Blick behalten, wenn es um die Vereinheitlichung des IT-Betriebs und den Abbau von Silos geht? Ivanti…

Mainframe-Trends für 2019

Der Mainframe wird auch im Jahr 2019 seinen Platz in der Unternehmens-IT behaupten. Machine Learning, Analytics und intelligente Algorithmen werden den Weg ebnen für selbstverwaltende Mainframe-Umgebungen. In mehrschichtigen Architekturen ist der Mainframe die leistungsfähigste, sicherste und zuverlässigste Backend-Infrastruktur. Welche weiteren Entwicklungen besonders prägend sein werden, weiß Hubert Göhler, Sales Director ZSO in der DACH-Region bei…

Die Cloud-Trends 2019

Service Blocks, Governance statt Management, Diktat der Multi-Cloud, Container und künstliche Intelligenz sind die Trends für Cloud Computing im Jahr 2019.   Die Cloud ist für viele Unternehmen heute selbstverständlicher Teil ihres Betriebs. Entsprechend entwickeln sich die individuellen Anforderungen der Unternehmen stetig weiter. Immer mehr von ihnen suchen professionelle Cloud-Berater, anpassbare Services und Multi-Cloud-Technologien. Dieses…

Wichtige Kennzahlen für den IT-Betrieb – Optimale Energieeffizienz im Rechenzentrum

Digitale Geschäftsmodelle, Cloud Computing und Big-Data-Analysen sind nur einige der vielen Treiber, die den Bedarf nach mehr Rechenleistung vorantreiben. Für IT-Manager bedeuten zusätzlich installierte Kapazitäten aber auch, dass die Energiekosten für das Rechenzentrum in den Mittelpunkt wirtschaftlicher Analysen rücken. Mit welchen Kennzahlen Unternehmen die Kosteneffizienz ihrer IT-Infrastruktur bewerten sollten, zeigt der folgende Beitrag.

Die wichtigsten Tech-Trends 2017 für Unternehmen

Die digitale Transformation gibt den Rahmen vor. Realitätsnähe, Geschwindigkeit der Services sowie Benutzerfreundlichkeit werden den geschäftlichen IT-Betrieb bestimmen.   Die digitale Transformation bleibt auch im Jahr 2017 das Ziel für global aufgestellte Markenunternehmen und Regierungsorganisationen. Verizon erwartet, dass Kunden im Jahr 2017 ihre operativen Aktivitäten besonders daran ausrichten, die Agilität zu steigern, die Geschwindigkeit ihrer…

Digitale Transformation – die Markttrends

Fünf Trends bestimmen die Digitalisierung: Hyper Connectivity – Menschen und Maschinen, alles und jeder sind miteinander verbunden. Cloud Computing – Cloud Computing ist eine wichtige Basis für IT-Betrieb und -Bereitstellung. Cyber-Security – Das Vertrauen in Partner ist die neue »Währung« des Cyberspace. Supercomputing – Rechenkapazität ist kein limitierender Faktor mehr, In-Memory Computing ist die Zukunft.…

IT-Trends für CIOs in 2016

Das Jahr 2016 steht für die IT-Abteilung ganz im Zeichen der Digitalisierung. Dabei geht es weniger um disruptive Technologien oder völlig neue Themen, sondern um die pragmatische Umsetzung – und das Zusammenwachsen – der Trends der vergangenen Jahre. Pierre Audoin Consultants (PAC) erläutert die Entwicklung und wirft zugleich einen Blick auf weitere wichtige Trends im…

Was künstliche Intelligenz im Reklamationsmanagement leisten kann 

Jeder kennt sie, keiner will sie haben – Reklamationen sind eine Belastung für Unternehmen, gehören aber leider zum Geschäft. Doch wenn sie schon nicht ganz zu vermeiden sind, müssen sie wenigstens unkompliziert bearbeitet und effizient abgewickelt werden können. Das ist im Interesse des Unternehmens, aber auch der Kunden, die eine zügige und korrekte Bearbeitung ihrer…

4 Tipps zur erfolgreichen Integration einer Customer Data Platform für Marketing und Vertrieb

Bei Customer Data Platforms (CDP) handelt es sich um keine neue technische Errungenschaft. Neu ist allerdings, dass sich diese Plattformen über die vergangenen Jahre deutlich weiterentwickelt haben. Die aktuelle Generation ist nicht mehr länger ein reines Marketingtool: Moderne CDPs verbinden Marketing und Vertrieb. CDPs wurden wichtig, weil die Erwartungen der Kunden an Unternehmen gestiegen sind…

Netzwerk- und Cloud-Prognosen 2021

Das Jahr 2020 hat mehr denn je gezeigt, dass die zunehmende Abhängigkeit vom Internet sowie von Cloud-Diensten ein erhöhtes Maß an Anpassungsfähigkeit und verstärkter interner Zusammenarbeit unterschiedlicher IT-Abteilungen und Fachbereiche erfordert.   Angelique Medina, Director bei ThousandEyes, hat dazu die einzelnen Entwicklungen genauer betrachtet und gibt eine Einschätzung zu den Herausforderungen 2021 ab.   Internet…