Keine Kür – sondern Pflicht: Die Digitalisierung des Finanzwesens

 

Anzeige

Die Auswirkungen von Corona verändern auch das Finanz- und Rechnungswesen in einer Art und Weise, die die Pandemie bei weitem überdauern wird. Dabei werden Unternehmen, die mit Innovationen reagieren und sich vom »Business-as-usual« entfernen, voraussichtlich erfolgreicher aus der Krise heraus gehen als Firmen, die einfach nur ihren Status quo erhalten. Innovation im Accounting ist entscheidend, denn jetzt müssen Finanzinformationen erst recht schnell und akkurat zur Verfügung stehen, damit CFOs und die Geschäftsleitung auf zuverlässige Prognosen zurückgreifen und sichere Entscheidungen fällen können. Nicht mehr tragbar sind lange, komplexe oder sogar manuelle Prozesse, welche eine agile Arbeit im Finanzwesen und in der Geschäftsführung behindern. Zudem rückt technische Innovation in den Vordergrund, da die Finanz- und Buchhaltungsteams zunehmend und teilweise langfristig von zu Hause arbeiten. Mit manuellen Buchhaltungsaktivitäten, Tabellenkalkulationen, Desktop-Tools oder papierbasierten Prozessen ist hier kein Blumenstrauß zu gewinnen. Die Digitalisierung, Automation und die Cloud sind die wichtigsten Aspekte, um Finanzteams und Geschäftsleitung in ruhige und sichere Wasser zu führen. Um die Situation heute und die Bestrebungen hin zur Digitalisierung zu ergründen, hat BlackLine das Marktforschungsinstitut Censuswide beauftragt, im Rahmen einer Studie Führungskräfte und Fachleute aus dem Finanz- und Rechnungswesen (F&A) weltweit zu befragen [1].

 

Anzeige

Wo liegt das Problem allgemein und im Besonderen

IT-Technologie und Lösungen für Finanzabteilungen gibt es zwar, dennoch bestätigt die Studie ein eher düsteres Szenario: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Unternehmen zwar die zentrale Rolle der Finanzdaten für die Geschäftsstrategie und die Kontinuität des Unternehmens erkennen. Allerdings beeinträchtigen die mangelnde Transparenz und der fehlende Zugang zu Echtzeitdaten die Fähigkeit, schnell auf Marktveränderungen zu reagieren. Weniger als ein Drittel (29 Prozent) der Befragten sind davon überzeugt, dass die Finanzdaten, die sie für Analysen und Prognosen heranziehen, akkurat sind. Damit liegt die Vermutung nahe, dass in vielen Finanzabteilungen das Problem bekannt ist, der Fortschritt der Digitalisierung jedoch noch nicht weit genug ist, um die Herausforderungen – insbesondere bei noch vorhandenen manuellen Prozessen – zu lösen.

Die Pandemie während der letzten Monate hat diese Situation noch verschärft. Weltweit sieht sich ein Drittel (33 Prozent) aufgrund der Covid-19-Pandemie unter erhöhtem Druck, ein exaktes Abbild der Unternehmensleistung zu liefern. Mit 28 Prozent sorgen sich global jedoch mehr als ein Viertel der Befragten darüber, dass ihre Finanzabteilung nicht in der Lage ist, Daten schnell genug zu liefern, damit das Unternehmen auf unvorhersehbare Marktveränderungen reagieren kann. In Deutschland quittierten dies knapp 25 Prozent. Eine Mischung aus Remote- und Büroarbeit in den nächsten zwölf Monaten könnte dies zusätzlich erschweren; 27 Prozent aller und 24 Prozent der in Deutschland Befragten gaben an, dass hybride Modelle die Arbeit in den Finanz-Teams erschweren werde und weitere 27 Prozent, dass dies zu Ungenauigkeiten in den Finanzdaten führen könnte. Cloud-basierte Lösungen sind hier der richtige Ansatz. Denn damit sind alle Beteiligten in der Lage, auf einen konsolidierten Datenpool zuzugreifen und unternehmensübergreifend zu arbeiten.

Anzeige

 

Die Lösung liegt in der Automatisierungstechnologie

Es gibt viele Gründe, weshalb Unternehmen noch nicht die nötige Technologie im Einsatz haben, um Finanzdaten schnell und korrekt zu generieren. Ein Aspekt sind die schleppende Digitalisierung und manuell geprägten Workflows in vielen Finanzabteilungen. Medienbrüche, Verzögerungen und Fehler sind die Folge. In der Studie wird bestätigt, dass die Verwendung von Tabellenkalkulationen zur Norm gehört und dass bei 37 Prozent der Befragten die Abhängigkeit von Spreadsheets und veralteten Prozessen die Finanzteams im Dunkeln tappen lässt. Doch es ist Licht am Horizont und vielleicht ist es gerade die Pandemie, welche die Digitalisierung maßgeblich beschleunigt und eine zügige Besserung der Situation bewirkt.

In Deutschland sind insgesamt 25 Prozent der Befragten der Meinung, dass der Invest in die digitale Transformation innerhalb der nächsten zwölf Monate dem Unternehmen helfen werden, konkurrenzfähig zu bleiben. Mit rund 38 Prozent gehören übrigens die produzierenden Branchen zu den Spitzenreitern unter den Digitalisierungswilligen. In der Bildung unterstützen diese Meinung nur 11 Prozent.

Ein besonderes Augenmerk legen dabei die Befragten in der Studie auf moderne Technologie wie künstliche Intelligenz und Machine Learning. Insgesamt 23 Prozent der in Deutschland Befragten wollen mit diesen modernen Technologien und Methoden manuelle Prozesse reduzieren und dadurch mehr Zeit für andere, wichtige Aufgaben schaffen. Interessanterweise sind bei diesem Thema aber nicht, wie man vermuten könnte, die produzierenden Industrien die maßgeblichen Treiber, sondern Bereiche aus der Bildung (22 Prozent) und Kunst und Kultur mit über 45 Prozent.

 

Covid und Home Office sorgen für mehr Szenarienplanung und Stresstests

Dass die Pandemie deutliche Auswirkungen auf Unternehmen und insbesondere auf Finanzabteilungen hat, ist nicht wirklich überraschend. Allerdings ist es bemerkenswert, dass die Home-Office-Situation zu Herausforderungen führt, aber zeitgleich auch mehr Wert auf Szenarienplanung und Stresstests gelegt wird. 38 Prozent der in Deutschland befragten Finanzprofis haben Befürchtungen, dass es durch vermehrte Heimarbeit schwierig zu beurteilen ist, ob grundsätzliche die richtigen Prozesse eingehalten werden. Übrigens wird dies speziell in den Marktbereichen Sales/Media/Marketing, Personal und im Ingenieurwesen so gesehen, die dies jeweils mit über 50 Prozent bestätigen. Dazu gaben 46 Prozent an, dass sie sich aufgrund der anhaltenden Auswirkungen von Covid-19 stärker auf die Planung von Finanzszenarien und Stresstests konzentrierten. Rund 35 Prozent der in Deutschland Befragten bestätigten zudem, dass die Finanzabteilungen zunehmend von Vorständen aufgefordert werden, bei der Szenarienplanung mitzuwirken.

 

An der digitalen Transformation von Finanzabteilungen geht kein Weg vorbei

Die Ergebnisse verdeutlichen, dass sich die Dringlichkeit für die digitale Transformation und mehr Investitionen in die Automation und die Nutzung der Cloud verstärkt hat. 31 Prozent der in Deutschland Befragten gaben an, dass die Mitarbeiter einen Echtzeitzugriff auf Finanzdaten zunehmend zu schätzen wissen. Dabei spielt die Technologie, die eine bessere Verwaltung und Sichtbarkeit von Finanzdaten ermöglicht, eine entscheidende Rolle. Rund 41 Prozent in Deutschland sind der Meinung, dass Investitionen in die Datenanalyse helfen werden, einen Wettbewerbsvorteil zu wahren. 43 Prozent erwägen auch aus diesen Gründen die Implementierung oder Skalierung von digitalen Automatisierungslösungen, um die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Finanzdaten ihres Unternehmens zu optimieren. So gesehen scheint der nächste Digitalisierungslevel doch nicht mehr allzu weit entfernt.

 

[1] Studie zum Download unter: www.blackline.com/de/resources/whitepapers/finance-accounting-in-a-post-covid-world

 

Zur Studie
Die Umfrage wurde von dem unabhängigen Marktforschungsunternehmen Censuswide im Auftrag von BlackLine durchgeführt. Befragt wurden 645 C-Level-Führungskräfte und 655 F&A-Fachleute in sieben Ländern (USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Australien und Singapur). Die Studie enthielt eine Aufschlüsselung der Befragten nach Berufsbezeichnung. Die Befragten arbeiten in einer zufällig ausgewählten Stichprobe von großen Unternehmen mit einem Mindestjahresumsatz von:
– UK: 50 Mio. GBP
– Frankreich: 50 Mio. EURO
– Deutschland: 50 Mio. EURO
– Singapur: 20 Mio. SGD
– Kanada: 75 Mio. CAD
– USA: 150 Mio. USD
– Australien: 20 Mio. AUD
Die Studie wurde im Zeitraum zwischen dem 25. November und dem 2. Dezember 2020 auf digitalem Weg durchgeführt.

 

 

 

 

 

 

114 Artikel zu „Finanzabteilung“

CFOs erwarten durch Automatisierung der Finanzabteilungen vor allem Vorteile für Mitarbeiter

Die Automatisierung und Digitalisierung der Finanzabteilungen bedeuten für viele Mitarbeiter strukturelle Veränderungen und einen erhöhten Bedarf an neuen Kompetenzen. Da ist es nicht überraschend, dass sie sich zunehmend um ihren Arbeitsplatz sorgen. Allerdings meist zu Unrecht, wie die aktuelle Befragung von 200 CFOs im Rahmen der Arbeitsmarktstudie von Robert Half jetzt ergab [1]. Im Gegenteil:…

Enterprise Resource Planning – Warum ERP jetzt aus der Cloud kommen sollte

In der Covid-19-Pandemie mit immer wieder neu verhängten Lockdowns ist es inzwischen für viele Mitarbeiter zur Routine geworden, im Home Office zu arbeiten. Unternehmen sind daher gefordert, die besonderen Anforderungen von Remote-Arbeitsplätzen zu erfüllen, denn häufig sind die vorhandenen IT-Systeme dafür (noch) nicht ausgelegt.

Gleichberechtigung im Berufsleben: Fünf Erkenntnisse aus dem Krisenjahr

Im Vorfeld des Weltfrauentags (8. März 2021) wirft Talent Management Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten 12 Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 – März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen,…

Roboter-Trends 2021  

Die Zahl der weltweit installierten Industrie-Roboter hat sich innerhalb von zehn Jahren (2010-2019) mehr als verdreifacht und erreichte zuletzt eine Stückzahl von 381.000 Einheiten per annum. Die International Federation of Robotics berichtet von den Top-5-Trends, die die industrielle Fertigung rund um den Globus derzeit prägen. »Die Industrie-Roboter befinden sich in einer Pole-Position, wenn es darum…

Welche Rolle spielt Technologie für KMU in der Pandemie: Digitale Reife und digitale Kluft

Die Corona-Pandemie hat die digitale Kluft, die sich im Segment der kleinen und mittelständischen Unternehmen schon vorher zeigte, weiter verschärft: Diejenigen, die einen hohen digitalen Reifegrad aufwiesen, konnten den Folgen der Pandemie besser begegnen und sogar wachsen. Andere haben erkannt, dass sie bei ihrer Digitalisierung aufholen müssen – auch um ihre Betriebsfähigkeit in Krisen sicherstellen…

Kubernetes und Open Source auf dem Vormarsch – Im Unternehmenseinsatz setzt sich Cloud Native immer mehr durch

Neue empirische Studie zeigt aktuellen Status in Unternehmen, Vision und Möglichkeiten von Cloud-Native-Technologien in DACH. Cloudflight untersucht in einer aktuellen Studie die Rolle von Cloud-Native-Technologien im Enterprise-Segment. Die Studie mit dem Titel »The Rise of Cloud Native – DevOps, Kubernetes und Open Source prägen die Zukunft im digitalen IT-Betrieb« steht auf Deutsch und Englisch zum…

Globales E-Procurement: Dräger setzt auf JAGGAER ONE

Dräger setzt bei den globalen digitalen Einkaufsprozessen fortan auf die JAGGAER ONE Suite. Das Unternehmen wird zukünftig mindestens 95 Prozent aller Bestellpositionen in der direkten Beschaffung über das Tool von JAGGAER abwickeln. Die Lösung sichert bei Dräger die entscheidende Transparenz für Lieferanten und berechnet Forecasts über zukünftige Beschaffungsmengen. Zudem bildet das Tool von der Bestellung,…

Drei elementaren Hürden für Business Agility in Unternehmen

In vielen Unternehmen steht die Agilisierung aller Geschäftsbereiche ganz oben auf der To-do-Liste. Ein IT-Dienstleister identifiziert die hinderlichsten Bremsklötze, die der Business Agility im Wege stehen. CGI sieht in der Agilisierung des gesamten Unternehmens den nächsten logischen – und notwendigen – Schritt, der durch die Einführung der agilen Software-Entwicklung initialisiert wurde. Dabei können die aus…

So nutzen Angreifer geschäftliche E-Mails, um Office 365 zu kompromittieren

Das FBI hat kürzlich eine Private Industry Notification herausgegeben, dass Cyberangreifer den webbasierten E-Mail-Clients der Opfer automatische Weiterleitungsregeln zuweisen, um ihre Aktivitäten zu verschleiern. Angreifer nutzen dann diese reduzierte Sichtbarkeit, um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Kompromittierung von Geschäfts-E-Mails (Business Email Compromise, BEC) zu erhöhen.   Dies ist eine ernste Angelegenheit, meint Vectra AI, Anbieter einer…

4 Tipps zur erfolgreichen Integration einer Customer Data Platform für Marketing und Vertrieb

Bei Customer Data Platforms (CDP) handelt es sich um keine neue technische Errungenschaft. Neu ist allerdings, dass sich diese Plattformen über die vergangenen Jahre deutlich weiterentwickelt haben. Die aktuelle Generation ist nicht mehr länger ein reines Marketingtool: Moderne CDPs verbinden Marketing und Vertrieb. CDPs wurden wichtig, weil die Erwartungen der Kunden an Unternehmen gestiegen sind…

Was ist Forex Hedging und welche Hedging-Strategien gibt es?

  Forex Hedging dient dazu Risiken auszulagern und Investments abzusichern. In diesem Artikel werden die grundlegenden Funktionsweisen des Forex Hedging vorgestellt und unterschiedliche Hedging Strategien erklärt. Er ist eine Einführung und das Thema des Forex Hedging und bietet einen Überblick über die folgenden Fragen: Was ist Forex Hedging? Welche Forex-Strategien gibt es? Und worauf sollte…

Shared Mobility 2021: 5 Trends, die Sie im Blick haben sollten

2020 war für die Shared-Mobility-Branche wie für viele andere vor allem von der Pandemie bestimmt. Das neue Jahr 2021 wird anders: Das Team von Invers geht davon aus, dass der Markt für geteilte Mobilität mit dem Abflachen der pandemischen Entwicklung signifikant an Fahrt aufnehmen wird. Fünf Trends haben die Experten identifiziert, die den Markt für…

Cloud-Prognose für 2021: Mehr Multi-Cloud, mehr Sicherheit und höhere Kosten

Die Covid-19-Pandemie hat den Zeitplan für den Übergang in die Cloud für viele Unternehmen beschleunigt. Die Ausfälle bei vielen der größten Cloud-Service-Provider und die jüngsten Hacker- und Ransomware-Angriffe zeigen jedoch die Herausforderungen in Bezug auf Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit von Cloud-Umgebungen. Für das Jahr 2021 prognostiziert Radware 5 wesentliche Trends:   Fortgesetzte Investitionen in Cloud-Migration…

Zentrale Datenplattform und der Golden Record – Ohne Datenqualität kein erfolgreiches Datenmanagement

Oder muss es heißen: Ohne Datenmanagement keine Datenqualität? Es ist das Henne-Ei-Phänomen – das eine kommt ohne das andere nicht aus. Wie können Unternehmen strategisch vorgehen, um ihr Datenmanagement an den immer steigenden Anforderungen auszurichten und dabei ihre Daten in einer verlässlich hohen Qualität für belastbare Analysen zu pflegen?

Managed Artificial Intelligence Services – Damit es keine bösen Überraschungen gibt

KI-basierte Applikationen bieten viele Vorteile. Sie entlasten von repetitiven Aufgaben, beschleunigen Prozesse und erhöhen ihre Effizienz. Um KI-Services produktiv zu betreiben, sind sie zu überwachen und bedarfsgerecht anzupassen – über ihren kompletten Lebenszyklus hinweg. Am einfachsten gelingt das mit Managed AI Services.

Über ADN zum Azure-Partner: Neues Programm  unterstützt ISVs auf dem Weg in die Azure Cloud

Zusammen mit den strategischen Partnern abtis, white duck und PRODYNA hilft die ADN über ein dediziertes Programm ISVs dabei, Lösungen in Azure zu entwickeln und zu vermarkten. Die deutschsprachige Landschaft an Independant Software Vendors (ISVs) hat nach anfänglicher Skepsis die Zeichen der Zeit erkannt und stellt die Weichen in Richtung Cloud-Zeitalter. Doch noch immer stehen…

SaaS-ERP-Systeme sind nur bedingt an die Anforderungen mittelständischer Unternehmen anpassbar

Cloud-Lösungen ohne individuelle Prozesse sind im Mittelstand nutzlos. Cloud-ERP-Lösungen sind im Kontext der digitalen Unternehmenstransformation im Mittelstand kaum wegzudenken. So verfolgen vier von fünf Unternehmen eine Digitalisierungsstrategie, in der Cloud Computing und Cloud-ERP-Systeme wesentliche Bestandteile sind. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie zu Cloud-ERP, die CIO und COMPUTERWOCHE zusammen mit Partnern – darunter e.bootis,…

ERP-Strategie 2021: Diese Themen sollten ERP-Verantwortliche im Blick haben

2020 war kein besonders gutes Jahr; 2021 wird es allem Anschein nach auch nicht. In unsicheren Zeiten fahren viele Unternehmen »auf kurze Sicht«. Umsichtige Manager dagegen richten jetzt ihre Unternehmens-IT auf eine tragfähige Zukunft aus und modernisieren ihr ERP-System. Aus der eigenen Projekterfahrung sowie zahlreichen Marktstudien hat der Softwarehersteller proALPHA dafür zehn Kernbereiche identifiziert: Prozessoptimierung…

Lehren aus dem FinCEN-Datenleck – mit Fintech und Regtech Schwarzgeld aufspüren

Der aktuelle Fall des sogenannten FinCEN-Files-Datenlecks zeigt, dass das Aufspüren von Schwarzgeld und die Bekämpfung von Geldwäsche für die Finanzbranche eine ständige Herausforderung bleibt. Im Fall des FinCEN-Files-Datenlecks gelangten sogenannte Verdachtsmeldungen an die Öffentlichkeit, die im Zeitraum zwischen 1999 und 2017 bei der US-amerikanischen Anti-Geldwäsche-Behörde Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) eingereicht wurden. Den Recherchen eines…