Planungstools mit künstlicher Intelligenz – Gesteigerte Resilienz durch Planung mit KI-Support

Anzeige

Corona ist nur das aktuelle Beispiel grundlegender Herausforderungen: steigende Unsicherheiten und immer schnellere Veränderungen in volatilen Märkten. Die alten Planungsinstrumente werden dem nicht mehr gerecht. Unternehmen müssen schnelle, datenbasierte Entscheidungen treffen und agil handeln können. Hier setzen KI-basierte Planungstools an.

Resilienz ist das passende Stichwort. Unternehmen benötigen eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber steigenden  Unwägbarkeiten. Es geht um die Fähigkeit, mehr Zukunftssicherheit zu erreichen. Es geht insbesondere darum, die Treiber von Veränderungen zu identifizieren, mit Daten zu hinterlegen, in Unternehmenszielen abzusichern und in die Planung umzusetzen. Die Daten dafür sind vorhanden. Auch die Methoden für die Auswertung großer Datenmengen stehen bereit. Vielen Unternehmen fehlt es allerdings an einer integrierten Planungssoftware, die KI-basierte Analysewerkzeuge mitbringt.

Planungsplattform mit KI-Engine. Die besondere Stärke von KI-basierten Analysen mit Machine Learning sind das Erkennen von Mustern, Zusammenhängen und Abhängigkeiten in sehr großen Datenmengen. Viele wichtige Details aus den operativen Unternehmensbereichen bleiben bisher in den meisten Unternehmen weitgehend unberücksichtigt. Durch die verbesserten Analyseeigenschaften können die Ursachen von Marktveränderungen, veränderter Nachfrage oder Trends im Kundenverhalten besser erkannt werden. Aus der Verknüpfung historischer Daten mit aktuellen Entwicklungen lassen sich zuverlässigere Vorhersagen für die weitere Entwicklung ableiten. Das erfordert allerdings vollkommen neue Prozesse für Planung, Budgetierung und Forecasting.

Genau hier setzt Jedox an. Jedox ist eine weltweit führende Software für Planung, Analyse, Reporting und Optimierung von Wertschöpfungsprozessen in Unternehmen. Die Plattform für Enterprise Performance Management umfasst Module für das Machine Learning, die einen neuen Planungsansatz ermöglichen.

Mit der KI-Engine sind relevante Standardverfahren in die Jedox-Plattform integriert. Zusätzliche externe Tools sind nicht mehr erforderlich. So können erfahrene Planer die erweiterten Analysemöglichkeiten nutzen, ohne selbst über KI-Expertenwissen zu verfügen. Die Verfahren können sie dabei einfach einzeln oder auch in Kombination einsetzen:

  • »Data Pre-Processing« u. a. dienen in der Datenvorverarbeitung dazu, Ausreißer zu erkennen.
  • »Predictive Forecasting« wird für Zeitreihenanalysen genutzt.
  • »Value Driven Forecasting« eignet sich, um viele verschiedene Parameter wie Wetter, Ferien und Events beispielsweise in Umsatzprognosen einzubeziehen.
  • »Scoring« und »Rating« sind Methoden zur Klassifikation beispielsweise des Kundenverhaltens.
  • »Clustering« hilft, automatisiert Merkmale oder Ähnlichkeiten zu finden, die bisher nicht erkannt wurden.

 

Die Möglichkeiten der Jedox KI Engine im Überblick.

 

Wie KI-Projekte für die Unternehmensplanung umgesetzt werden. Durch viele KI-Projekte auf Basis der Jedox-Plattform haben sich inzwischen Best Practices etabliert, die bei der Umsetzung eigener Projekte nützlich sind:

  • Kein Start mit einem Big Bang: Es empfiehlt sich, zunächst Erfahrungen mit der Jedox-Plattform zu sammeln. Die Planer sollten konkrete Use Cases entwickeln, die Potenzial für das ganze Unternehmen bieten.
  • Mit einfachen Projekten starten: Es ist sinnvoll, mit einfachen Projekten zu beginnen wie der Anwendung von Zeitreihenanalysen, um Erfahrungen mit Machine Learning zu sammeln.
  • KI-Instrumente flexibel nutzen: Mit der Jedox KI Engine sind unterschiedliche Methoden verfügbar, die sich je nach Anwendung intelligent kombinieren lassen.
  • Vorhandene Ausgangsbasis mit typischerweise Excel-basierten Finanzprozessen und Datensilos nutzen: Im ersten Schritt gilt es, Planung, Reporting und Analyse im gesamten Unternehmen zu vereinheitlichen und zu integrieren. Das führt zu standardisierten Prozessen, mehr Effizienz und höherer Datenqualität.
  • Ausreichende Datenbasis schaffen: KI-Instrumente kom-men nur dann zu verwertbaren Ergebnissen, wann die Datenhistorie ausreichend groß ist. Als Faustregel gelten bei einer monatsbasierten Planung mindestens drei Jahre. So lassen sich beispielsweise auch saisonale Muster erkennen und bewerten.
  • Interne Datensilos harmonisieren und CRM-, ERP-, HR- und Unternehmensanwendungen sowie externe Quellen integrieren. Dafür verfügt Jedox über fertige Integrations-Tools.
  • Hohe Datenqualität sicherstellen: Die Qualität der Daten ist für alle Planungs-, Reporting- und Analyseschritte wichtig und zahlt sich auch bei der Anwendung der KI-/Analytics-Instrumente durch einen geringeren Datenbereinigungsaufwand aus. Duplikate, falsche Daten und Ausreißer werden dabei entfernt (Data cleansing).
  • Treiber auswählen: Durch eine Featureselektion werden die wichtigsten Merkmale ermittelt, die einen signifikanten Einfluss auf die Ziele und Unternehmensstrategien haben.
  • Vorgefertigte Algorithmen nutzen: Die in Jedox vorgefertigten Algorithmen, beispielsweise zur Klassifikation, werden eingesetzt und das Machine Learning wird mit den historischen Daten trainiert.
  • Ergebnis evaluieren: Die Ergebnisse der KI-Engine werden im nächsten Schritt auf Plausibilität und Korrektheit überprüft. Die Prognosedaten können etwa mit einer Testgruppe verglichen werden.
  • Fortlaufendes Forecasting: Die erzielten Ergebnisse können schließlich mit einem fortlaufenden monatlichen Forecasting automatisiert umgesetzt werden. Historische Daten werden dabei mit aktuellen verknüpft, um Prognosen in »Echtzeit« abzubilden.

Zukunftssichere Planung mit automatisierten Workflows. Die KI-basierten Analysemöglichkeiten minimieren den Aufwand für Planungsszenarien und regelmäßige Forecasts. Wo beispielsweise eine ganze Abteilung einen vollen Monat mit der Datenzusammenstellung beschäftigt war, ermitteln die Algorithmen die Plandaten jetzt innerhalb von zwei Tagen.

Im Fokus des verbesserten Planungsansatzes der Jedox-Plattform stehen fünf Aspekte:

  • Die Planung erfasst mehr Details aus den operativen Bereichen.
  • Die Planung wird granularer und exakter.
  • Die Werttreiber können auf KI-Basis schnell und einfach identifiziert werden.
  • Die Jedox-Plattform verarbeitet sehr große Datenmengen mit einer hohen Forecast-Genauigkeit und liefert Informationen in Echtzeit.
  • Die integrierte Planungs-Engine unterstützt mit automatisierten Workflows und Kollaborationselementen die Umsetzung in der Organisation und erfüllt die Planung mit Leben.

www.jedox.com

 

Illustration: © Ozz Design /shutterstock.com

 

1082 Artikel zu „KI Planung“

Datenintegration als Grundlage KI-gestützter Planungssysteme – Marktreife KI-Lösungen

Künstliche Intelligenz (KI) lebt von großen Datenmengen. Für die zunehmende Unterstützung von Planungs-, Budgetierungs- und Controllingprozessen durch Advanced Analytics und KI-Lösungen sind leistungsfähige Datenmanagement- und Integrationsszenarien eine unabdingbare Voraussetzung. Die Jedox AG nutzt den  Data Hub ihrer CPM-Softwareplattform für neue KI-Applikationen. Pilotkunden berichten vom erfolgreichen Einsatz der Jedox KI-Engine.

IoT wird zur stärksten Antriebskraft für die Planung und Entwicklung einer PKI

Unternehmen implementieren umfassendere PKI-basierte Sicherheitskontrollen angesichts wachsender Herausforderungen.   Die neueste Ausgabe der 2018 Global PKI Trends Study hat ergeben, dass das Internet of Things (IoT) nicht nur der am stärksten wachsende Trend, sondern auch gleichzeitig der wichtigste Treiber für Anwendungen ist, die eine Public Key Infrastructure (PKI) nutzen. Der Bericht basiert auf einer unabhängigen…

Remote Learning und Remote Working: Chancen und Risiken für die App-Sicherheit

Illustration: Geralt Absmeier Covid-19 hat viele von uns gezwungen, sich sehr schnell mit neuen Realitäten auseinanderzusetzen. Dazu gehören Remote Learning und Remote Working. Kinder und Erwachsene, Eltern und Lehrer sowie ein großer Teil der Erwerbstätigen sind betroffen. Mobile Apps und Webanwendungen wurden vor der Corona-Krise in erster Linie im geschäftlichen Umfeld oder im Freizeitbereich eingesetzt.…

Technologiefrustration: Kleine Unternehmen riskieren, ihre besten Talente zu verlieren

Mehr als ein Viertel der Belegschaft in europäischen Kleinunternehmen würde in ein Unternehmen wechseln, das besser für Remote Work ausgerüstet ist.   Eine Vielzahl kleiner Unternehmen sind noch nicht ausreichend mit Remote-Working-Technologien ausgestattet, wie eine neue Studie von Ricoh Europe ergab: Die Wahrscheinlichkeit, dass europäische Kleinunternehmen Arbeitnehmer aufgrund von Frustration über die technischen Voraussetzungen für…

Corona bedroht Lieferketten und Bedarfsplanung zum Weihnachtsgeschäft

Slimstock gibt nützliche Tipps, was Supply-Chain-Mitarbeiter bei der Bestandsoptimierung zum Jahresendgeschäft beachten sollten. Bereits im April hat das Dortmunder Softwarehaus Slimstock, Experte für die Bestandsoptimierung in Unternehmen, eine kostenlose Business-Hotline eingerichtet, um die negativen Auswirkungen von Covid-19 auf Lagerbestände möglichst gering zu halten. Im Fokus stehen dabei mehr Transparenz, die Überprüfung der Lieferketten und vor…

KI-Studie 2020: Das Fremdeln des Top-Managements mit KI  

Künstliche Intelligenz ist eine wichtige Technologie, von der sich Unternehmen handfeste Wettbewerbsvorteile versprechen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des IT-Dienstleisters adesso unter Führungskräften [1]. Konkrete Projekte haben allerdings bislang nur wenige Firmen umgesetzt. Besonders zurückhaltend zeigt sich bei dem Thema das Top-Management. Grundlegend sind sich deutsche Führungskräfte der Bedeutung von KI bewusst: So…

Predictive Analytics und KI: 3 Anwendungsbeispiele im Unternehmen

  Jeder würde gerne einen Blick in die Zukunft werfen, um Antworten auf drängende Fragen zu finden: »Werden Mitarbeiter mein Unternehmen verlassen?«, »Was möchten meine Kunden?« oder »Wie lange wird meine Anlage voll funktionsfähig bleiben?« Mit hellseherischen Fähigkeiten würde es uns leichter fallen, angemessen auf (unvorhersehbare) Ereignisse zu reagieren. Unmöglich ist es jedoch nicht: Die…

Wertstromkinematik: Flexibles Produktionssystem für Variantenvielfalt

Vom Sportschuh bis zur Autoausstattung wünschen sich Kundinnen und Kunden immer individueller gestaltete Produkte. Industrie- und Konsumgüter mit hohem Individualisierungsgrad und Qualitätsanspruch in entsprechend kleineren Stückzahlen wirtschaftlich und konkurrenzfähig herzustellen, erfordert geeignete Fertigungsprozesse. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) entwickeln gemeinsam mit Industriepartnern ein neuartiges Produktionsplanungssystem, das die hohe Produktivität und Genauigkeit…

KI im Mittelstand: Die 5 größten Herausforderungen

Eine Technologie auf dem Vormarsch: Künstliche Intelligenz (KI) wird in technologienahen Umgebungen wie der IT oder der industriellen Fertigung bereits seit geraumer Zeit vielfältig eingesetzt. Doch durch die enorme Leistungsfähigkeit heutiger KI-Lösungen erschließen sich zunehmend auch in anderen Wirtschaftsbereichen weitere Anwendungsmöglichkeiten.   Gerade in den vergangenen Monaten stellten viele Unternehmen fest: KI und Automatisierung können…

5 Gründe, warum Partner PKI-Lösungen in Betracht ziehen sollten

In einer Zeit wo der Trend zum Remote Working unvermindert anhält, sorgen PKI-Lösungen für mehr Sicherheit in Unternehmen. Wer nicht ohnehin schon erwogen hat PKI-Lösungen (Public Key Infrastructure) in sein Portfolio aufzunehmen, sollte jetzt definitiv darüber nachdenken. Laut einem Bericht von »MarketsandMarkets« von 2019 wird der weltweite Markt für Verschlüsselungssoftware bis 2024 von 7,5 Milliarden…

KI-Strategie für Unternehmen: In acht Schritten zur digitalen Transformation

Verband der Internetwirtschaft fordert frühzeitige Verteilung geplanter KI-Milliarden. Nur ein Digitalministerium kann einer übergreifenden KI-Strategie gerecht werden. KI-Studie beschreibt acht Dimensionen zum Digital Shift.   Künstliche Intelligenz ist für das künftige Wachstum der deutschen Wirtschaft ein wichtiger Faktor. Dies zeigt auch die gemeinsame Studie des Verbands der Internetwirtschaft und der Unternehmensberatung Arthur D. Little, unterstützt…

APS: Acht Fallstricke auf dem Weg zur automatisierten Fertigungsplanung

Material, Werkzeuge, Mensch und Zeit: Wer seine Ressourcen optimal koordiniert, hat in der Fertigungsindustrie die Nase vorn. Dabei helfen Werkzeuge für das Advanced Planning and Scheduling (APS). Unternehmen können damit ihre Produktionsplanung bedarfsgerecht automatisieren – wenn sie es richtig angehen. Werkzeuge für die Multiressourcenplanung versprechen optimierte Fertigungszeiten bei niedrigen Kosten. Denn ihr Algorithmus richtet den…

Software Defined Networking macht Unternehmen fit für die Digitalisierung

Die Digitalisierung stellt die IT-Infrastrukturen vieler Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen, denn: Die hohen Anforderungen an Agilität, Sicherheit und Skalierung können die meist historisch gewachsenen Infrastrukturen oft nicht mehr erfüllen. Der Veränderungsdruck auf die IT ist groß, insbesondere bei den Netzwerkinfrastrukturen. Eine Lösung ist Software Defined Networking (SDN). Damit verfügen Unternehmen nicht nur in Krisensituationen über…

Mit KI und IoT aus der Pandemie

Für fast jedes fünfte kleine und mittelständische Industrieunternehmen (KMU) in Deutschland (18,9 Prozent) sind moderne Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) oder Internet of Things (IoT) »wichtiger als je zuvor«, um erfolgreich oder weitgehend unbeschadet durch die aktuelle Covid-19-Pandemie zu kommen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer neuen Studie von techconsult im Auftrag von Microsoft Deutschland.…

Planung und Automatisierung: Erfolgsfaktoren in der Softwarepaketierung und Softwareverteilung

Im Unternehmensalltag spielt Software eine zunehmend wichtige Rolle. Allerdings erhöht sich mit der Anzahl der Anwendungen auch die Komplexität für Unternehmen, die Software richtig anzuschaffen, zu verteilen und zu betreiben. »Software is eating the world« – das Motto der Digitalisierung, vorgetragen 2011 von Mark Andreessen, Venture Capitalist und als Netscape-Gründer einer der Gestalter des Internetzeitalters:…

Home Office: Der große Remote-Working-Test

Welche Fragen sollte man sich als Verantwortlicher beim Thema Fernarbeit jetzt stellen. Für Teams, die daran gewöhnt sind, in Büroumgebungen zu arbeiten und Kolleg*innen in der Nähe zu haben, wird die Entfernung natürlich zur Herausforderung. Per definitionem gilt das sicherlich für diejenigen, die in Paarprogrammierung arbeiten oder deren Teams ihre Arbeit beispielsweise um Ideation Pods…

Teleworking und Cybersecurity – FAQ

  Die derzeit ergriffenen Präventionsmaßnahmen der sozialen Distanzierung, um den Corona-Virus (COVID-19) einzudämmen, veranlassen viele Unternehmen dazu, den Einsatz von Telearbeitstechnologie, einschließlich VPN und Telekonferenzen, massiv zu verstärken. Ulrich Fleck, Geschäftsführer von SEC Consult, einem Beratungsunternehmen für Cyber- und Applikationssicherheit, beantwortet im Folgenden die wichtigsten Fragen zum Thema Teleworking und Cybersecurity.   Was können Unternehmen…

Die drei Kernelemente der KI-Revolution im Kundendialog

Marketingstrategien und ihre operative Umsetzung im Kundendialog erleben durch die Einbindung künstlicher Intelligenz aktuell eine fundamentale Umwälzung. Ausgelöst wird dieser Paradigmenwechsel durch den Einsatz von neuen, KI-gestützten Anwendungen. Pegasystems, ein Anbieter von strategischen Softwarelösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, zeigt die drei erfolgskritischen Kernpunkte, die bei der Implementierung KI-gestützter Marketingkampagnen berücksichtigt werden müssen.  …