Transformation Guide unterstützt Unternehmen beim digitalen Wandel zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit

Digitale Transformation, Smart Factory, IoT oder Industrie 4.0 – zahlreiche Trends rund um die Digitalisierung beschäftigen den Mittelstand. Zu Recht, denn der digitale Wandel fordert auch bewährte  Geschäftsmodelle heraus. Ob Großkonzern, kleines oder mittleres Unternehmen: Strategien, Produkte und Prozesse müssen hinterfragt und dem digitalen Zeitalter angepasst werden.

Laut einer Studie der Technischen Hochschule Mittelhessen besteht im Mittelstand eine Diskrepanz zwischen verfügbaren Technologien zur Digitalisierung und der Anwendung in Unternehmen [1]. Wo größere Unternehmen mit entsprechenden Abteilungen und Forschungsprojekten technologisch am Ball bleiben, haben es insbesondere kleine und mittlere Unternehmen der verarbeitenden Industrie schwer, relevante Entwicklungen früh zu erkennen und für sich zu nutzen. Voraussetzung ist die Kenntnis des eigenen digitalen Reifegrads: Die abas Software AG bietet einen Digitalisierungstest und zeigt mit dem Transformation Guide, wie sich die Prozesse in den klassischen Bereichen eines fertigungsnahen Mittelständlers optimieren lassen.

Digitalisierung in der Produktentwicklung. In der Produktentwicklung geht es auf operativer Ebene vorrangig darum, die digitale Durchgängigkeit voranzubringen. So lassen sich der Umfrage zufolge bei fast 40 % der Unternehmen keine CAD-Stücklisten automatisiert in das ERP-System übertragen. Dabei führt dies neben der Integration von Online-Katalogen, PDM- und ERP-System zu einer deutlich verbesserten Prozessautomatisierung und -stabilisierung. Auch »Augmented Reality« / »Virtual Reality«-Anwendungen gewinnen an Bedeutung: Weltweite Entwicklungsteams können gemeinsam an einem virtuellen 3D-Modell arbeiten, was zu einer schnelleren Entwicklung und kürzeren Time-to-Market beiträgt. Ähnliches gilt für Rapid Prototyping über 3D-Druck, indem auf Basis von Konstruktionsdaten über den 3D-Drucker direkt Prototypen gedruckt werden.

Digitalisierung in der Beschaffung. Im Vergleich ist die Digitalisierung in der Beschaffung weiter fortgeschritten, den Umfrageergebnissen zufolge mit einem Mittelwert von 2,18 von vier Stufen jedoch auch nur »in geringem Maße« Realität. Startpunkt ist die Materialbedarfsplanung, die im ERP-System automatisiert erfolgt. Wichtig für die elektronische Beschaffung ist die Integration von Online-Katalogen. So können Mitarbeiter mit entsprechender Berechtigung direkt bestellen. Abgerundet wird der digitale Prozess durch die digitalisierte Rechnungsübermittlung und -weiterverarbeitung. Daraus resultiert ein Gewinn an Kosteneffizienz, Prozesssicherheit und -transparenz. 

Digitalisierung in der Logistik. In der Logistik entstehen neue Möglichkeiten der Prozessautomatisierung, Optimierung von Warenflüssen und Nachverfolgung beziehungsweise dem Monitoring von Produkten. Entlang der Lieferkette werden Prozesse durchgehend gestaltet. Fast ein Drittel der befragten Mittelständler bucht Wareneingänge noch rein manuell ein. Dadurch wird der Wareneingang nicht selten zum Engpass – die Mitarbeiter kommen mit der manuellen Erfassung und Prüfung von Mengen und Materialien nicht mehr nach. Fehlerfassungen wirken sich auf den gesamten Fertigungsprozess aus. Eine Lösung, ist die Erfassung von Wareneingängen durch mobile Barcode-Scanner: Zeitverluste bei der Datenübertragung ins ERP-System und Fehler bei der Dateneingabe werden vermieden. Ein weiterer Technologieschritt ist es, Wareneingänge sensorgestützt über RFID oder kamerabasiert zu erfassen und so den Prozess vollautomatisiert umzusetzen. Wird die RFID-Technologie bei Ladungsträgern in der gesamten Lieferkette eingesetzt, ist die Menge und Qualität der Ware während des Transports stets nachverfolgbar. Ein weiterer Schritt ist das elektronische Lieferavis: Der Lieferant übermittelt bereits bei Abfahrt des Spediteurs elektronisch die Lieferdaten, so kann sich der Empfänger auf die Lieferung vorbereiten.

Digitalisierung in der Fertigung. Sinkende Preise industrienaher Hard- und Software, Sensorik und Cloud-Technologie begünstigen den Einstieg in Industrial IoT (IIoT), die Digitalisierung der Fertigung. Dies fordert einen immensen Reifegrad in der Arbeits- und Prozessorganisation. Voraussetzung sind stabile Produktionssysteme mit klar definierten Prozessen und gepflegten Daten. ERP-Systeme bieten die nötige Integrationstiefe und Prozessausrichtung, um relevante Daten beziehungsweise Rückmeldungen zur Betriebsdatenerfassung zu verknüpfen und zu Kennzahlen zu verdichten. So können Defizite erkannt sowie Produktivität und Qualität signifikant verbessert werden. 

Vergleichsweise hoch ist bereits die Nutzung von Barcodes zur Identifikation der Aufträge und der Ansteuerung eines Maschinenprogramms. Die RFID-Technologie eignet sich hier etwa für Maschinenprogrammansteuerung, echtzeitfähige Auftragsverfolgung, smarte Montagetische und Assistenzsysteme für Mitarbeiter. Allem liegt die kontaktlose Echtzeitkommunikation zugrunde. Ferner bieten IoT-Plattformen Unterstützung: Sie sorgen für den Informationsaustausch der Systeme und bieten Tools zur Verdichtung und Analyse von Daten, auf deren Basis Prognosen (Predictive Analytics) erstellt und in Echtzeit an Maschinen wie auch das ERP-System zurückgespielt werden. Sie sind Grundlage für Produktivitätssteigerungen, durch selbstlernende Maschinen oder die Rückverfolgbarkeit von Produktmängeln bis zu den Fertigungsbedingungen.

Logistik 4.0. Bei Logistik 4.0 verhält sich der Mittelstand eher abwartend: 43 % führen sämtliche Warenausgänge ohne Scanner durch, nur 12 % haben den Warenausgang vollautomatisiert mit RFID realisiert. Jedoch tragen diese Maßnahmen zu Effizienzsteigerungen in Kommissionierung und Warenausgang bei: Kommissionierlisten mit Barcodes reduzieren Zeitaufwand und Fehlerquote, Staplerterminals sorgen mit Informationen wie Lagerplatz oder Kommissionierauftrag für Zeitersparnis durch Wegeoptimierung sowie Multi-Order-Picking und melden Entnahmen oder Umlagerungen direkt zurück an das ERP-System. Weitere Vorteile bieten optische oder akustische Assistenzsysteme und Smart Glasses. Diese führen den Mitarbeiter über Lichtsignale, visuelle oder Audio-Anweisungen durch die Kommissionier- und Versandaufgaben und bieten komfortable Möglichkeiten für die Rückmeldung an die Lagerverwaltung im ERP-System. Wie auch in der Eingangslogistik ermöglicht die sensorbasierte Ausgangslogistik per RFID die Möglichkeit zur Vollautomatisierung.

Kundenservice. Auch in Bereichen wie dem Kundenservice bietet eine digitale Durchgängigkeit einen hohen Mehrwert. Sind alle Informationen zu Serviceaufträgen transparent im ERP-System hinterlegt, hat jeder Mitarbeiter auch von unterwegs Zugriff und geleistete Servicevorgänge werden ohne Zeitverlust ins ERP-System zurückgemeldet. 

 

Link zum Digitalisierungstest:
https://abas-erp.com/de/digitalisierung-test/

 


Mark Muschelknautz
ist Innovationssexperte bei
abas Softwar e AG
https://abas-erp.com

 

 

[1] http://digdok.bib.thm.de/volltexte/2018/5281/pdf/THM_Hochschulschriften_9_Endfassung.pdf

 

 

Illustrationen: © abas

 

2089 search results for „digitale transformation“

Erfordert die digitale Transformation der Gesellschaft einen Paradigmenwechsel in der Glücksspielpolitik?

Die Glücksspielpolitik hierzulande wird besonders vonseiten der Spieler und Glücksspiel-Betreiber oftmals stark kritisiert. So gehen die Gesetzgeber nach der Meinung dieser beiden Gruppen in der Regel zu wenig auf sie ein und handeln somit nicht im Sinne von diesen. Dabei geht es allerdings bei sämtlichen Fragen und Problemen, die in Bezug auf Glücksspiele existieren, stets…

Vier Tipps für die digitale Transformation im Healthcare- und Pharmabereich

Die Gesundheitsbranche hat sich im Zuge der Digitalisierung stark verändert und Unternehmen sind darauf angewiesen, ihre Prozesse im Hinblick auf neue Wettbewerbsbedingungen zu optimieren. Die Nachfrage nach neuartigen Leistungen wie personalisierter Medizin steigt und die zunehmende Verlagerung des Geschäfts in den Consumer-Bereich hat den Konkurrenzdruck erhöht. Patienten haben heute die Wahl zwischen zahlreichen Anbietern. Wer…

Unternehmen setzen auf die digitale Transformation und vertrauen auf die Cloud

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen verlagert ihre unternehmenskritischen Applikationen in die Cloud.   Zum ersten Mal verlagert die Mehrheit der Unternehmen unternehmenskritische Applikationen in die Cloud. Dies belegt die jüngste Studie, deren Ergebnisse von der Cloud Foundry Foundation, veröffentlicht wurden [1]. Die Studie zeigt, dass Unternehmen den digitalen Wandel als einen Prozess mit…

Die digitale Transformation mit Hilfe von Prozessautomatisierung vorantreiben

Eine Umfrage unter IT-Entscheidern in Deutschland, Österreich und der Schweiz verdeutlicht, dass Cloud-basierende Prozessautomatisierung ein wichtiger Unterstützer für digitale Transformationsprojekte sein kann. Nintex, Anbieter für Lösungen zur Geschäftsprozessautomatisierung, hat ein Whitepaper veröffentlicht, das die Highlights aus einer neuen Studie über die digitale Transformation herausstellt. Die Studie, die von der Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) und…

Von analogen und digitalen Geschäftsmodellen – Wer treibt die digitale Transformation voran?

Stellen Sie sich eine mittelständische Firma vor – nennen wir sie die Tradition GmbH. Sie hat einen festen Kundenstamm, volle Auftragsbücher, hochqualifizierte Mitarbeiter und verdient mit analogen Geschäftsmodellen und -prozessen gutes Geld. Sie sitzen beim Geschäftsführer und sollen ihn von der Notwendigkeit der digitalen Transformation überzeugen.

Digitale Transformation leicht gemacht – 4 Wege der Evolution

Evolution ist für einen Organismus notwendig, damit er wachsen kann und anpassungsfähig bleibt. Auch Unternehmen sind Organismen, die auf ihr Umfeld reagieren müssen – und neuen Anforderungen gerecht werden müssen. Der technologische Fortschritt des digitalen Ökosystems ist nicht aufzuhalten, der Organismus Unternehmen muss reagieren: Mit der Digitalisierung des eigenen Betriebs. Nur so kann er flexibel…

Digitale Transformation: Die Netzwerksicherheit ist geschäftskritisch

So bedienen Unternehmen die Anforderungen an Konnektivität und Datensicherheit. Die digitale Transformation führt zu einem rasanten Wachstum an Netzwerkendpunkten, die es zu versorgen und zu managen gilt. Gleichzeitig steigt die Gefahr durch Cyberangriffe. Gemischte Netzwerkarchitekturen aus On-Premises- und Cloud-Lösungen sind das Mittel der Wahl.   Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass mehrere hundert Millionen Malware-Proben im…

Trends 2019: Digitale Transformation krempelt Arbeitsweisen im Marketing um

Big Data wird durch automatisierte Echtzeit-Individualisierung abgelöst. Effizienz, Transparenz und Vernetzung fordern zuerst internes Umdenken. Agenda 2020 bringt Voice Commerce.   Das neue Jahr wird aufregend. Sebastian Picklum, Director Research & Development bei Canto, skizziert, welche Entwicklungen das Jahr 2019 für Marketer und Advertiser prägen werden:   Nichts geht mehr ohne digitale Nachhaltigkeit Die Digitalisierung…

Weitere Artikel zu