2020: Massiver Rückgang der Handyschäden durch Lockdowns

https://pixabay.com/de/photos/

Laut der Bitkom war die Nachfrage nach Handys auch im Corona-Jahr 2020 ungebrochen. Die Smartphone-Umsätze bewegten sich etwa auf Vorjahresniveau. Zwar wurden 2020 zahlenmäßig etwas weniger Handys gekauft als im Vorjahr, dafür jedoch höherwertige Geräte. Trotz unsicherer Wirtschaftslage wurden in 2020 ein unverändert hoher Anteil an hochwertigen Geräten versichert. Denn Nutzer mit hochpreisigen Smartphones entscheiden sich nach wie vor für eine Handyversicherung, um hohe Folgekosten im Fall eines Schadens zu vermeiden.

Anzeige

Kaum ein anderes Gerät hat sich 2020 in privaten Haushalten als nützlicher erwiesen. Laut einer Umfrage des Handyversicherungsanbieters Friendsurance, verwendete jeder Dritte das Handy im Pandemie-Jahr 2020 deutlich mehr als noch 2019.

Den Geräten kommen die Lockdowns dennoch sehr zu Gute. Von zu Hause arbeiten, öffentliche Verkehrsmittel meiden, möglichst niemanden treffen und den Abstand wahren: Somit entstanden im Jahresvergleich in 2020 ganze 43 % weniger Schäden an den doch so viel mehr genutzten Geräten. Anteilig kam es zu spürbar mehr Bruchschäden als im Vorjahr. Diebstähle hingegen gingen deutlich zurück, bedingt durch die stark eingeschränkte Mobilität.

Anzeige

Wie sich die Handyschäden 2020 im Einzelnen entwickelt haben und für welche Handymarken die meisten Schäden gemeldet werden, zeigt die aktuelle Auswertung der Schäden, die bei dem Handyversicherungsanbieter Friendsurance eingereicht wurden. Die nutzerfreundliche Darstellung der Schadensdaten hilft Handykäufern einzuschätzen, welche Kosten im Schadensfall auf sie zukommen und ob sich eine Handyversicherung für sie tatsächlich lohnt.

Eindeutiger Trend zu höherer Lebenserwartung bei Handys

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein teures Smartphone bereits nach kurzer Zeit kaputt geht? Immer noch ziemlich hoch. Kundendaten von 2020 zeigen, dass 72 % der Smartphones in den ersten 2 Jahren nach dem Kauf kaputt gehen. Dennoch ist das ein deutlicher Rückgang (2019 waren es noch 84 %), der zum einen durch immer robustere und höherwertige Geräte sowie bessere Schutzmaßnahmen, zum anderen aber auch durch weniger Mobilität während der Lockdowns unterstützt wurde. Der Trend der letzten Jahre belegt, dass Handys zunehmend erst im 2. und mittlerweile auch 3. Jahr nach dem Handykauf Schäden aufweisen.

Anzeige

Mit steigenden Smartphonepreisen (von durchschnittlich 519 Euro pro Smartphone (2019) auf 536 Euro (2020)) und einem zunehmenden Umweltbewusstsein denken Smartphonebesitzer um: Sie achten vermehrt darauf, mit Hüllen, Handyhaltern und Panzerglasfolien vorzusorgen, um die immer teurer werdenden Geräte länger nutzen zu können. Auch auf Seite der Hersteller tut sich was: Smartphones werden zunehmend robuster und wasserfester gebaut und überstehen somit den einen oder anderen Unfall besser.

Zum Teil verlagern sich viele Schadensmeldung ins zweite Jahr nach dem Kauf jedoch auch dadurch, dass Schadensmeldungen zunehmend später bei der Versicherung aufschlagen, da immer mehr Smartphonebesitzer im ersten Jahr den Schaden im Rahmen der Herstellergarantie beheben lassen (natürlich nur wenn es sich um Fehlfunktionen und nicht um Sturzschäden handelt).

Handybesitzer ohne Versicherung zahlen im Durchschnitt rund 370 € pro Schaden

Nicht alle Schäden sind gleich aufwändig zu reparieren oder fallen gleich teuer aus. Smartphone-Besitzer müssen allerdings generell für eine Handyreparatur tief in die Tasche greifen, es sei denn, sie sind versichert. In 2020 belief sich ein Handyschaden auf durchschnittlich 367 €, ein weiterer Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Der Grund ist, dass die Smartphones immer teurer und komplexer werden und sich somit auch die Reparaturen aufwändiger gestalten.

Die Preise der Reparaturdienstleister variieren zum Teil erheblich für das gleiche Modell. Die Gründe dafür sind nicht nur die veranschlagte Zeit für eine Reparatur und die Extra-Services (z.B. Express-Tausch), sondern auch die Frage, ob der Ersatz mit Originalteilen oder mit deutlich günstigeren – und oft auch anfälligeren – No-Name-Ersatzteilen erfolgt.

Rund die Hälfte aller Handyschäden werden bei iPhones gemeldet

Die meisten Schäden werden in Deutschland für Smartphones von Apple und Samsung gemeldet. Das ist wenig überraschend, da die beiden Hersteller hierzulande fast drei Viertel aller Geräte und vor allem sehr hochwertige Geräte verkaufen.

Mit großem Vorsprung liegt Apple auf Platz 1 im Ranking der Schadensmeldungen aus dem letzten Jahr. Rund jeder zweite Handyschaden wurde in 2020 von iPhone-Nutzern eingereicht.

Apple-Geräte zählen zu den teuersten Smartphones überhaupt. Sie werden aufgrund ihres hohen Kaufpreises daher überproportional häufig versichert (der Herstellerpreis für ein iPhone 12 Pro Max 256 GB liegt bei 1.369 €). Aufgrund dessen haben sie auch einen hohen Anteil an den gesamten Schadensmeldungen bei vielen Handyversicherungen. Bei iPhones fallen zudem auch die höchsten Reparaturkosten an. Allein für einen Displaytausch mussten iPhone 12-Besitzer 2020 über 300 € zahlen.

Auch Samsung rangiert mit vielen seiner Modelle in der höheren Preisklasse (über 600 €). Für ein Samsung Galaxy S21 128 GB beispielsweise zahlen Nutzer 849 € (Herstellerpreis). Daher sind Samsung-Geräte auf Platz 2 der am häufigsten versicherten Smartphone-Geräte. Auf Samsung-Handys entfielen 2020 dementsprechend auch rund 35 % der Schadensmeldungen.

Displaybrüche haben in Lockdown-Zeiten Hochkonjunktur

Displaybruch, der Klassiker, bleibt auch 2020 der meist verbreitete Handyschaden und dessen Anteil an den Gesamtschäden steigt im Corona-Jahr noch einmal deutlich. 68 % aller Handyschäden, die 2020 bei Friendsurance eingegangen sind, waren Displaybrüche. 2019 lag der Anteil hingegen noch bei 64 %.

Displaybrüche sind im heimischen Umfeld die wahrscheinlichste Schadensursache und die allermeisten Handynutzer haben 2020 viel Zeit zu Hause verbracht. Bei jeder Push-Nachricht griffen sie nach dem Handy, lasen die Nachrichten alle 2 Stunden und waren in ständigem virtuellen Kontakt mit ihrer Umwelt. Es war nur eine Frage der Zeit, bis dem einen oder anderen das Handy aus der Hand fiel. Hielt die Panzerglasfolie in den meisten Fällen stand, konnte sie doch bei manchen Stürzen nichts mehr ausrichten.

Dabei sorgen mittlerweile die meisten Nutzer sogar vor, denn ungeschützte Handys gehen im Schnitt doppelt so häufig kaputt als Smartphones mit Hülle und/oder Folie. Die Kosten für diese zusätzliche Ausstattung fallen außerdem verhältnismäßig gering aus. Laut Clickrepair  ergreifen 92 % der Frauen und 86 % der Männer Schutzmaßnahmen, was sich auch in den Schadensmeldungen widerspiegelt: 2020 meldeten Frauen (39 %) erneut weniger Schäden als Männer (61 %). 

Bei neueren Smartphone-Modellen sind die Bildschirme immer größer und damit auch anfälliger, da die Geräte aufgrund ihrer Größe nicht mehr so gut in der Hand liegen. Kommt es dann zu einem heftigen Aufprall, reagiert das Touchscreen (in vielen Fällen sogar trotz Schutz) nicht mehr.

Wasserschäden: Dafür übernehmen Hersteller trotz Wasserdichte keine Garantie

Etlichen Handys blieb der Sprung ins kalte Wasser auch im letzten Jahr nicht erspart. Denn Wasserschäden stehen immer noch auf Platz 3 der häufigsten Handyschäden. Sie machen nur etwa 4 % aller Schadensmeldungen aus, jedoch geht ein Wasserschaden, wenn er dann eintritt, gleich an die Substanz. Bildschirme sind noch relativ schnell ausgetauscht und schon kann das Handy wieder vollumfänglich verwendet werden. Nicht so, wenn Flüssigkeit tief ins Innere der Geräte dringt und sie funktionsuntüchtig macht, bis hin zum Totalschaden.

Wasserdichte Handys sollen ein Eintauchen in Wasser gut überstehen, dürfen, laut Hersteller, allerdings nicht länger als 30 Min. unter Wasser sein (die Eingaben zur Eintauchtiefe variieren je nach Modell). Zudem verweist z.B. Apple darauf, dass durch normale Abnutzung des Handys, der Schutz gegen Staub und Wasser abnehmen kann. Die meisten hochwertigen Handys gelten also mittlerweile als wasserdicht, Wasserschäden sind aber trotzdem bei den meisten Herstellern durch die Garantie nicht abgedeckt (laut deren Garantiebedingungen). Somit bleibt die Handyversicherung in diesem Fall die einzige Langzeitabsicherung gegen Wasserschäden.

Dass die neueren Modelle nicht nur theoretisch, sondern auch faktisch zunehmend wasserdicht sind, kann man auch an den Schadensstatistiken ablesen. Waren 2016 noch rund 7 % der Handyschäden auf Flüssigkeit zurückzuführen, so waren es 2020 nur noch rund 4 % –  ein deutlicher Rückgang in vier Jahren.

Diebstahl: Corona machte Langfingern einen Strich durch die Rechnung

Unter den corona-bedingten Beschränkungen und Schließungen hatten es Kleinkriminelle auf Straßen und an sonst belebten Plätzen schwerer als sonst. Die gemeldeten Fälle von Handydiebstahl und Raub gingen deutlich zurück. Nichtsdestotrotz gab es sie.

Wird das Handy gestohlen, ist es besonders ärgerlich. Dann können auch die persönlichen Bilder und Inhalte nicht mehr gerettet werden und gespeicherte sensible Daten – wie Bank-, Paypal-, eBay- und Amazon-Logins – den Dieben ungehinderten Zugriff gewähren.

Dabei schlagen Diebe viel häufiger bei iPhones zu als bei Samsung Geräten. Wer sofort Anzeige erstattet, hat gute Chancen, zumindest das Smartphone von der Versicherung erstattet zu bekommen. Die Verhinderung des Identitätsdiebstahls ist dann Aufgabe der Polizei.

Wird das Handy gestohlen, handelt es sich fast immer um einen Totalschaden, da Taschendiebstähle – laut Bundespolizei – in nur 5 von 100 Fällen aufgeklärt werden können. Folglich sind die Kosten eines Handydiebstahls entsprechend hoch. Bei den neueren Apple Modellen sind das gleich über 700 €, bzw. bei einem iPhone 12 Pro sogar über 1.100 €.

Die Lockdowns werden voraussichtlich irgendwann wieder ein Ende haben und die Handybesitzer werden sich dann wieder auf den Straßen und in den Cafés tummeln und ihre Handys erneut mehr Risiken aussetzen. Risikobereitschaft ist eine Typfrage. Sind Sie überhaupt bereit in ein teures Handy zu investieren? Wenn ja, statten Sie es mit einer Schutzhülle und Panzerglas aus? Denken Sie sogar über eine Handyversicherung nach? Je nachdem ob es nur ein Displaybruch oder doch ein Totalschaden ist, müssen Sie bei einem Smartphone in der Preisklasse 1.000 € bis 1.250 € mit Reparaturkosten von 310 € bis über 700 € rechnen. Demgegenüber fällt eine Handyversicherung mit 119,88 € pro Jahr, inkl. Diebstahlschutz und ohne Selbstbeteiligung, vergleichsweise günstig aus.

 

https://blog.friendsurance.de/2020-massiver-ruckgang-der-handyschaeden-durch-lockdowns/

 

2116 Artikel zu „Smartphone Sicherheit“

Jeder dritte Smartphone-Nutzer hatte Sicherheitsprobleme

■ Große Mehrheit nutzt lediglich kostenlose Sicherheitsprogramme oder -dienste. ■ Auf 4 von 10 Smartphones befinden sich vertrauliche Inhalte. E-Mails, Kontaktdaten, die Online-Banking-App oder Fotos: Auf dem Smartphone befinden sich sehr persönliche und häufig auch wichtige Informationen, die es zum interessanten Ziel für Kriminelle machen. So gibt fast jeder dritte Smartphone-Nutzer (29 Prozent) an, dass…

Sicherheit auf dem Smartphone – so schützen Sie sich

  Nutzung und Optionen des Smartphones, Tablets etc Bei dem Smartphone handelt es sich um ein modernes und komplexes Gerät, dass anders als ein gewöhnliches Telefon ein eigenes Betriebssystem nutzt, das vergleichbar mit dem eines Computers ist. Das führt dazu, dass ein Smartphone oder Tablet ebenso wie ein Computer anfällig für Angriffe durch Hacker oder…

Großes Vertrauen in mobile Sicherheit kann Weg zur Zutrittskontrolle per Smartphone ebnen

In den europäischen Unternehmen haben 74 Prozent der Mitarbeiter keine Sicherheitsbedenken, wenn sie Firmen-Smartphones nutzen. In Deutschland gilt das sogar für 82 Prozent der Mitarbeiter. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage von HID Global [1]. Dieses große Vertrauen in die Sicherheit mobiler Unternehmensgeräte öffnet den Weg für Mobile-Access-Lösungen. 75 Prozent der KMU-Mitarbeiter haben keine…

Wie steht es mit der Sicherheit beim Zutritt per Smartphone?

Ein noch relativ neuer, aber aus Unternehmenssicht interessanter Bereich ist das Thema Mobile Access, das heißt die Verwendung von Smartphones für den Gebäudezutritt und Datenzugriff. Doch vielfach dominieren hier noch Sicherheitsbedenken – allerdings völlig zu Unrecht, meint ein Anbieter von sicheren Identitätslösungen. Dank neuer Mobile Access-Technologien und Kommunikationsverfahren wie NFC und Bluetooth Smart können Smartphones…

Studie macht deutlich: Smartphone unter den drei größten Sicherheitsrisiken für Unternehmen

Studienergebnisse geben Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Sicherheit in der deutschen Unternehmenskommunikation. Abhörsichere Kommunikation ist heute mehr denn je ein großes Thema in der deutschen Wirtschaft: Für mehr als 80 Prozent der Führungskräfte und Entscheider in Unternehmen steht Abhörsicherheit am Smartphone ganz oben auf der Agenda. Die Enthüllungen der Abhörschutz-Affäre sind verantwortlich für die…

Mangelnde App-Sicherheit, Spyware und Geheimdienste: Smartphone-Nutzer dürfen Sicherheit nicht zu leicht nehmen

App-Sicherheit, Malware, Datenschutz und Privatsphäre dürfen nach Einschätzung von IT-Sicherheitsexperten Christian Heutger weder unter Android noch unter iOS auf die leichte Schulter genommen werden: »Spyware ist auf dem Vormarsch. Nach Informationen von Alcatel-Lucent stieg in 2014 die Infektionsrate mobiler Geräte um 25 Prozent, sodass weltweit rund 16 Millionen Mobilgeräte mit Malware verseucht sind. Hinzu kommt,…

Smartphone-Sicherheit: Mobile Nutzer sind die leichteren Ziele

Eine Umfrage anlässlich des Safer Internet Day rund um das Sicherheitsbewusstsein der Deutschen im Umgang mit ihren Smartphones hat ergeben, dass nur ein Fünftel der Deutschen die AGBs beim Download von Apps lesen [1]. 24,8 Prozent der Frauen und nur 16,3 Prozent der Männer gaben an, dies immer zu tun. Bei so manchem dürfte das…

Krankenhauszukunftsfonds: förderfähige IT-Sicherheit für Krankenhäuser

Paket »SecureHealth« umfasst moderne Schwachstellenmanagement-Technologie sowie Unterstützung beim Förderantrag. Greenbone Networks, Lösungsanbieter zur Schwachstellen-Analyse von IT-Netzwerken, unterstützt Krankenhäuser dabei, ihre IT-Sicherheit zu verbessern – auch im Rahmen des Krankenhauszukunftsfonds der Bundesregierung. Mithilfe des Pakets »SecureHealth« können Einrichtungen im Healthcare-Bereich ihre gesamte IT-Infrastruktur auf Schwachstellen überprüfen und damit Hackerangriffen und Systemausfällen vorbeugen. Greenbone Networks unterstützt zudem beim…

Es ist dringend an der Zeit, die IT-Sicherheit im Home Office zu erhöhen

IT-Sicherheit im Home-Office: Keine lästige Kostenstelle, sondern eine Investition in die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen.   Das neue Jahr beginnt, wie das Alte aufgehört hat: Im Home Office. Die Corona-Pandemie hat es zum festen Bestandteil in vielen Unternehmen gemacht. Wie eine Befragung der Initiative D21 zeigt, arbeiteten 2020 rund 32 Prozent der Berufstätigen im Home Office.…

Fünf fundamentale Sicherheitsprobleme für kritische Infrastrukturen

Digitale Bedrohungen für kritische Infrastrukturen nehmen weiter zu. Angreifer haben es zunehmend auf betriebliche (Operational Technology, OT) und industrielle Steuerungssysteme (Industrial Control Systems, ICS) abgesehen. Das zeigt auch der Lagebericht zur IT-Sicherheit vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Die Betreiber der kritischen Infrastrukturen sehen sich allerdings mit großer Mehrheit »gut« (57 Prozent) oder »sehr…

Zero Trust: Nur ein Buzzword oder wichtiger Teil der Sicherheitsstrategie?

Das Zero-Trust-Modell hat sich bereits vor einigen Jahren als Sicherheitskonzept etabliert. Nun wurde die IT-Landschaft von Unternehmen innerhalb der letzten zwölf Monate allerdings auf den Kopf gestellt, was auch Folgen für die IT-Sicherheit hat. Besonders der plötzliche Umzug in die Cloud stellte viele Sicherheitsteams vor neue Herausforderungen. Rolf Haas, Senior Enterprise Technology Specialist bei McAfee,…

Sicherheitswarnung: Aktuelle Cybercrime-Kampagne nimmt Schweizer FinTech-Branche ins Visier 

Evilnum-Gruppe will Unternehmen infiltrieren und ausspionieren. Unternehmen in der Schweiz, aber auch in den EU-Ländern, sollten derzeit genau auf ihre eingehenden E-Mails achten. Die Hacker-Gruppe Evilnum ist derzeit wieder sehr aktiv und hat es gezielt auf FinTech-Firmen abgesehen. Mit sogenannten Spear-Phishing-Mails, also ganz gezielten Attacken gegen ausgewählte Ziele, sollen die Empfänger dazu gebracht werden, einen…

Studie: Mehr Sicherheitsvorfälle durch mehr Home Office

Forrester-Sicherheitsstudie erkennt steigende Risiken durch coronabedingte Home-Office-Strukturen. Im Auftrag von BeyondTrust hat Forrester Research untersucht, welche Auswirkungen für die IT-Sicherheit durch die großflächige und coronabedingte Umstellung auf Home-Office-Strukturen zu erwarten sind. Im Rahmen der Studie »Evolving Privileged Identity Management (PIM) in the Next Normal« hat Forrester Research dafür im November 2020 insgesamt 320 IT- und…

BSI setzt Standard für mehr Sicherheit in der künstlichen Intelligenz

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) eröffnet neue Möglichkeiten und Anwendungen und beeinflusst schon jetzt viele kritische Prozesse und Entscheidungen, zum Beispiel in der Wirtschaft oder im Gesundheitsbereich. Gleichzeitig sind auf KI basierende Systeme neuen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt, die von etablierten IT-Sicherheitsstandards nicht abgedeckt werden.   Mit dem neuen Kriterienkatalog für KI-basierte Cloud-Dienste (Artificial Intelligence Cloud…

Auch in schwierigen Zeiten Datensicherheit priorisieren

Am 28. Januar wurde nun bereits zum 15. Mal der Europäische Datenschutztag begangen. Zu Beginn des Jahres 2021 stehen die Vorzeichen ganz anders als in den Jahren und Jahrzehnten zuvor. Verständlicherweise dominiert Corona die Politik, Öffentlichkeit und mediale Berichterstattung. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die Pandemie auch erhebliche Auswirkungen auf IT-Sicherheit und Datenschutz…

IT-Sicherheit für Pharmaunternehmen: Den Impfstoff vor Hackern schützen

Endlich hat die Pharmaindustrie einen Corona-Impfstoff entwickelt, da lauert die nächste Gefahr: Professionelle Hacker. Sie gefährden Lagerung und Logistik der empfindlichen Impfdosen, greifen Pharmaunternehmen an, um an die Forschungsdaten zu gelangen und hackten zuletzt die europäische Arzneimittelagentur EMA. Alle mit dem Impfstoff beschäftigten Einrichtungen brauchen dringend starke IT-Sicherheitstechnologien, um sich vor solchen Angriffen zu schützen. …

Blockchain: Vorteile versus Cybersicherheitsrisiken

Wenn es eine neue Technologie gibt, die in den letzten zehn Jahren mehr Menschen begeistert hat als alles andere, dann ist es Blockchain. Allein die Tatsache, dass Blockchain Sicherheit für sämtliche Transaktionen verspricht, war Grund genug, sie mit offenen Armen zu empfangen. Blockchain hat selbst Branchen wie den E-Commerce neu definiert, weil die Technologie schnelle,…

IT-Sicherheit: Unternehmen auf der Suche nach geleakten Daten

Würden Sie Ihre Unternehmensdaten mit E-Mail-Adressen und Passwörtern offen ins Internet stellen? Nein. Doch über 12 Milliarden solcher Datensätze liegen frei zugänglich im Internet, erbeutet von Cyberkriminellen. Diese fügten deutschen Unternehmen 2019 einen Schaden in Höhe von mehr als 100 Milliarden Euro zu, Tendenz steigend. Deshalb hat das HPI einen Identity Leak Checker Desktop Client…

Beim Online-Banking wird vermehrt auf Sicherheit geachtet

8 von 10 Nutzern passen auf, dass keine Fremden auf den Bildschirm schauen. Öffentliches WLAN wird bei Bankgeschäften seltener verwendet. Bitkom: Nutzer sollten die gängigen Sicherheitsregeln beachten. Die Nutzer von Online-Banking achten zunehmend auf Sicherheit. Wichtigen Empfehlungen für zusätzlichen Schutz folgt aber dennoch nur eine Minderheit. So geben 8 von 10 Online-Banking-Nutzer (79 Prozent) an…

Malware macht mobil – Schadsoftware landet zunehmend auf Smartphones

DDoS-Attacken über mobile Botnetze und Verteilung von Malware über offizielle App-Stores nehmen zu.   Das Smartphone findet privat wie beruflich immer häufiger Einsatz. In der Corona-Pandemie hat es zunehmend als digitaler Helfer Einzug in den Alltag genommen: Das Smartphone ist Kommunikationszentrale und Terminal für kontaktloses Bezahlen geworden. Jetzt schlägt die PSW GROUP (www.psw-group.de) Alarm: »Die…

Sicheres Smartphone: Die beliebtesten Maßnahmen bei Nutzern

Mehr als jeder Zweite macht Daten-Backups. 16 Prozent decken ihre Kamera ab. Bitkom gibt Tipps zur Smartphone-Sicherheit. Diebstahl, Schadprogramme oder Spyware: Smartphones sind ein beliebtes Ziel für Kriminelle. Deshalb ergreifen die allermeisten Nutzer zumindest grundlegende Schutzmaßnahmen gegen unerwünschte Zugriffe. Mit 96 Prozent haben fast alle Smartphone-Nutzer eine Bildschirmsperre eingestellt, neun von zehn (90 Prozent) haben…

Internetsicherheit und Cyberattacken: Ein Jahresrückblick

Die Corona-Pandemie hat die digitale Transformation weltweit beschleunigt. Die Internetsicherheit ist daher wichtiger denn je. Im »State of the Internet – A Year in Review« Sicherheitsbericht blickt Akamai auf die Entwicklungen in diesem außergewöhnlichen Jahr 2020 zurück – und auf Bedrohungen für Finanzdienstleister, für die Branchen Medien und Gaming sowie für den Einzelhandel und das…

Intelligentes Risikomanagement – Zeitgemäße Sicherheit für die Multi-Cloud-Infrastruktur

Die Multi-Cloud ist die neue Realität für viele Unternehmen, ob als Strategie gewählt oder durch andere Mittel erzwungen – wie Kundenpräferenz, Fusionen und Übernahmen oder staatliche Vorschriften. Vorausschauende Unternehmen haben sich damit abgefunden, dass diese Realität für ihr Unternehmen eintreten wird – oder bereits eingetreten ist. Unternehmen planen, mehrere Clouds intelligent zu verwalten und proaktiv…

Cybersicherheit mit KI-Unterstützung – Rückblick und Ausblick

Bereits im Januar 2004 wurde ein loser Zusammenschluss von CISOs namens Jericho Forum offiziell gegründet, um das Konzept der De-Perimeterization zu definieren und zu fördern. Das Jericho Forum vertrat die Position, dass der traditionelle Netzwerkperimeter erodiert und Unternehmen die Sicherheitsauswirkungen eines solchen Abdriftens nicht verinnerlicht hatten. Seither ist in Sachen Cybersicherheit viel passiert.   Andreas…

Alternative Lösungswege bei sinkenden IT-Budgets – Optionen für IT-Sicherheit in Krisenzeiten

In Zeiten der Unsicherheit ist es nur verständlich, dass Unternehmen dazu neigen, sich zurückzuziehen und ihre Ausgaben zu reduzieren, wo immer dies möglich ist. Im Jahr 2020 zeigt sich dies ganz offensichtlich im Veranstaltungsbereich: Konferenzen und Kongresse wurden abgesagt oder virtuell abgehalten, während Geschäftsreisen für viele Unternehmen zum Stillstand gekommen sind. Dies ist aber nicht…

Datensicherheit jenseits des Netzwerks: SASE-Plattformen

Unternehmen sind überaus anpassungsfähig, wie sich in der Pandemiekrise gezeigt hat. Schnell wurden neue Workflows geschaffen, die den Geschäftsbetrieb vollständig digital aufrecht erhalten. Die Zusammenarbeit erfolgt über Collaboration-Tools, die Bearbeitung von wichtigen Dokumenten über Cloudanwendungen und die persönliche Abstimmung in Einzelfällen über Messenger-Dienste auf privaten Mobilgeräten. Die Veränderungen in der digitalen Arbeitsumgebung machen es für…

Mangelndes Sicherheitsbewusstsein der Mitarbeiter stellt Zukunft der Remote-Arbeit infrage

Rund 90 % der von zuhause arbeitenden Mitarbeiter in Deutschland wollen auch nach einer möglichen Rückkehr ins Büro zeitweise im Home Office bleiben. Aus Unternehmenssicht ist allerdings bedenklich, dass 59 % der Mitarbeiter Sicherheitsrichtlinien nur unzureichend berücksichtigen. Die Covid-19-Pandemie hat dazu geführt, dass viele Mitarbeiter im Home Office arbeiten. Welche Herausforderungen gibt es dabei und…

Die fünf größten Sicherheitsgefahren für Smart Cities

Immer mehr Kommunen verfolgen Smart-City-Initiativen, etwa um Ressourcen besser zu verwalten oder die Bürgerservices zu optimieren und generell die Lebensqualität zu steigern. Durch die dafür notwendige Erfassung entsprechender Daten, deren Vernetzung und Verarbeitung steigen aber auch die Sicherheitsgefahren. NTT Ltd., ein weltweiter Technologie-Dienstleister, nennt die fünf größten Bedrohungen für Smart Cities. Die Smart City, also…

Cybersicherheit 2021: Big-Malware-Business zielt auf das Wohnzimmer

Home-Office-Hardware und Firmware geraten verstärkt ins Visier der Cyberangreifer. Ransomware wird zum Big Business mit einem umkämpften Markt. Mit zunehmend professionelleren Methoden werden Angriffe komplexer. Für die Experten der Bitdefender Labs steht das Jahr 2021 vor allem unter folgenden Vorzeichen: Das Home Office rückt in den Fokus für Angriffe auf Unternehmensinformationen. Firmware-Angriffe werden zum Standard…

Cloud-Prognose für 2021: Mehr Multi-Cloud, mehr Sicherheit und höhere Kosten

Die Covid-19-Pandemie hat den Zeitplan für den Übergang in die Cloud für viele Unternehmen beschleunigt. Die Ausfälle bei vielen der größten Cloud-Service-Provider und die jüngsten Hacker- und Ransomware-Angriffe zeigen jedoch die Herausforderungen in Bezug auf Verfügbarkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit von Cloud-Umgebungen. Für das Jahr 2021 prognostiziert Radware 5 wesentliche Trends:   Fortgesetzte Investitionen in Cloud-Migration…

Mobile Briefmarke: Briefe einfach mit Ihrem Smartphone und einem Stift frankieren

Neues Produkt »Mobile Briefmarke« löst altes Handyporto ab. Deutsche Post und DHL bündeln Online-Angebot für Post- und Paketdienstleistungen in neuer »Post & DHL App«. Verbesserte Funktionalitäten und benutzerfreundlichere Darstellung. Ab sofort erhältlich im App-Store und Google Play Store.   Briefe und Postkarten einfach und ohne Aufpreis mit App und Stift frankieren – das macht ab…

Trends 2021: Automatisierung als Freund und Feind der IT-Sicherheit

Automatisierung wird Flutwelle an Spear-Phishing auslösen und gleichzeitig Cloud Providern als Waffe gegen Angreifer dienen. Nachdem sich das Jahr 2020 langsam dem Ende zuneigt, ist es für die IT-Sicherheitsexperten von WatchGuard Technologies an der Zeit, den Blick gezielt nach vorn zu richten. Auf Basis der aktuellen Faktenlage lassen sich stichhaltige Rückschlüsse ziehen, welche Trends das…

Cybersicherheit ist Teil eines allgemeinen Nachhaltigkeitstrends in Unternehmen.

Cybersicherheit: 98 Prozent der Industrieunternehmen erachten Nachhaltigkeit als wichtig, knapp die Hälfte plant Einstellung eines Chief Sustainability Officers. Der Schutz vor Cyberbedrohungen, die die Gesundheit von Beschäftigten und Dritten beeinträchtigt, ist eine der dringlichsten Herausforderungen in Industrieunternehmen, wie eine aktuelle weltweite Umfrage von Kaspersky zeigt [1]. Fast alle Unternehmen (98 Prozent) glauben, dass eine Strategie…

Externe Zertifizierung besiegelt Rundum-Sicherheit für Industrie-Computer

Trotz härtester Bedingungen und Dauereinsatz arbeiten die noax Industrie-Computer zuverlässig und büßen keine ihrer Funktionen ein. Durch ihr komplett geschlossenes Edelstahlgehäuse kann wirklich nichts in das Gerät eindringen. Diesen Beweis liefert der Härtetest eines unabhängigen Instituts, bei dem noax Industrie-Computer einer der härtesten Reinigungsprozesse überhaupt standhielten: Der Hochdruck- und Dampfstrahlreinigung nach der Schutznorm IP69K.  …

Zurück im Home Office: 5 Tipps für Unternehmen zur Vermeidung von Sicherheitslücken beim mobilen Arbeiten

Lockdown 2.0: Nach dem erneuten Verschärfen der Maßnahmen zum Eindämmen der Corona-Pandemie ist ein großer Teil der Büromitarbeiter bereits wieder im Home Office – falls sie nach Ende des ersten Lockdowns überhaupt an ihren regulären Arbeitsplatz zurückgekehrt waren. Dies hat die Entwicklung des mobilen Arbeitens in den Unternehmen maßgeblich beschleunigt. Ein Problem bei der rasanten…

Sicherheit in Unternehmen: 84 Prozent der Unternehmen würden gerne nur Mac-Geräte nutzen

Mehr als drei Viertel der Unternehmen, die Mac- und Nicht-Mac-Geräte parallel verwenden, halten den Mac für das sicherere Gerät. Die Covid-19-Pandemie hat eine nie zuvor gekannte Abwanderungswelle von Angestellten ins Home Office ausgelöst und Unternehmen vor die Aufgabe gestellt, auch in dezentral arbeitenden Teams die Endgerätesicherheit jederzeit zu gewährleisten. Anlässlich des Cybersecurity-Awareness-Monats Oktober befragte Jamf,…

Vulnerability-Report: Diese zehn Sicherheitslücken verursachten die größten Probleme

  Hackerone, eine Sicherheitsplattform für ethisch motivierte Hacker – die sogenannten White Hat Hacker –, hat seinen Report zu den zehn häufigsten Schwachstellen des letzten Jahres veröffentlicht. Das Unternehmen hat anhand der eigenen Daten eine Analyse zu den zehn häufigsten und mit den höchsten Prämien ausbezahlten Schwachstellen erstellt. Aus mehr als 200.000 Sicherheitslücken, welche zwischen…