Akademische Ausgründungen brauchen Vorbilder

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schlagen nur selten alternative Karrierewege ein: Viele verfolgen entweder eine akademische Laufbahn oder entscheiden sich nach ihrem Studium für ein namhaftes Unternehmen, um dort Karriere zu machen. Die dritte Option – ein eigenes Start-up zu gründen – ziehen nur wenige in Betracht. Experten machen unter anderem fehlende Vorbilder für die niedrigen Gründungszahlen aus dem akademischen Bereich verantwortlich. Aktuell untersucht ein Forschungsteam der TU München im Auftrag der Joachim Herz Stiftung, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Gründerinnen und Gründern werden.

Dass Deutschland mehr Vorbilder für junge Unternehmerinnen und Unternehmer brauchen könnte, belegen die Statistiken. Eine aktuelle Untersuchung des ZEW-Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung aus Mannheim zählte für 2018 einen generellen Rückgang von Unternehmensgründungen um knapp vier Prozent – das stärkste Minus seit 2014. Noch dramatischer sieht es jedoch bei Gründungen in sogenannten forschungsintensiven Industrien wie etwa Softwareentwicklung oder hochspezialisierten Ingenieurssparten aus. Hier liegt das Minus im Vergleich zum Vorjahr bei 15 Prozent – gerade einmal etwas mehr als 1.100 Start-ups wurden nach ZEW-Zählungen in diesem Bereich gegründet. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Die Wirtschaft brummte in den vergangenen Jahren, die Arbeitslosigkeit ist auf einem Tiefstand.

Für den Standort Deutschland bedeuten diese Zahlen ein langfristiges Risiko, denn neue Technologien werden häufig erst durch Start-ups in den Markt gebracht. Bei der Frage, welche Faktoren helfen würden, dass mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, werden neben den passenden Rahmenbedingungen immer wieder inspirierende Vorbilder genannt. Erfahrungen zeigen, dass Menschen, die andere Gründerinnen und Gründer persönlich kennen, ihre eigenen Gründungsfähigkeiten besser einschätzen als Menschen, die nicht persönlich mit Unternehmerpersönlichkeiten vernetzt sind. Gut sichtbare »Bühnen« für erfolgreiche Gründerinnen und Gründer wie der Aufbau von Kontakträumen sowie insgesamt mehr Öffentlichkeitsarbeit können somit eine positive Wirkung auf die Gründungskultur in Deutschland entfalten. Zwei Akademiker, die den Schritt gegangen sind und ihr eigenes Unternehmen gegründet haben, sind Dr. Stefan Rohr und Dr.-Ing. Stefan Klare, beide Absolventen der Technischen Universität München.

Anzeige

 

KI für die Batterie und ein Algorithmus für das Board

Dr. Stefan Rohr hat zusammen mit Michael Baumann Twaice gegründet. Die Idee des Münchner Start-ups: Eine Software, die einen Einblick in das reale Innenleben jeder Batterie erlaubt. So erhalten Nutzer jederzeit Auskunft über den »Gesundheitsstatus« der Akkus. An diesem »digitalen Zwilling« sind heute nicht nur Autohersteller interessiert – von der Prognose über die Lebensdauer der Batterie profitieren zum Beispiel auch Fuhrparkmanager, die mit der Software von Twaice live am Bildschirm den Zustand jeder Autobatterie abrufen und deren Wartung und Nutzung optimieren können. Das Unternehmen, das nach über vier Jahren Forschung und Entwicklung 2018 an der TUM gegründet wurde, hat im Sommer von Investoren zwei weitere Millionen Euro an Kapital erhalten.

Anzeige

Seine sportliche Leidenschaft zum Beruf hat dagegen Stefan Klare mit Tripstix gemacht. Weil er sein Surfboard nie auf Reisen mitnehmen konnte, hat der promovierte Maschinenbauer ein aufblasbares Stand-Up-Paddle-Board entwickelt. Die Idee dazu hatte er bereits 2011 als Promotionsstudent, 2018 sind die ersten Bretter auf den Markt gekommen. Die Besonderheit der Tripstix-Boards ist die Zwei-Kammern-Technologie: Die Luftkammer dient der Realisierung der Form und wird wie bei konventionellen Modellen aufgepumpt. Die zweite Kammer ist mit einem speziellen Granulat gefüllt, über die Pumpe wird der Kammer die Luft entzogen. Dieses Vakuum sorgt für eine hohe Steifigkeit und Stabilität des gesamten Boards, wodurch es nicht nur auf ruhigen Gewässern, sondern auch als Sportgerät in der Welle genutzt werden kann.

»Beide Gründer haben sich gegen eine klassische Karriere in der Wissenschaft oder der Industrie und für eine Vermarktung ihrer Idee entschieden. Damit sind sie leider immer noch die Ausnahme. Wissenschaftliche Ausgründungen machen gerade einmal 16 Prozent aller Unternehmensgründungen aus«, erklärt Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt vom TUM Entrepreneurship Research Institute. »Damit hängt Deutschland anderen Ländern wie den USA deutlich hinterher. Das Warum hat viel mit Kultur und Gründungsgeist zu tun – und um diese Kultur zu fördern, braucht es Vorbilder, an denen sich Hochschul-Absolvierende orientieren können. Ganz nach dem Motto: Wenn die oder der das schafft, kann ich das auch schaffen. Dazu gehört auch zu wissen, was den Erfolg eines Start-ups ausmacht.«

Zu den wichtigen Faktoren gehören neben Know-how, Förderprogrammen sowie Geld, die sich allesamt steuern lassen, die unternehmerische Grundhaltung und ein Team, das sich perfekt in Hard und Soft Skills ergänzt. Unter Leitung von Prof. Dr. Nicola Breugst und Prof. Dr. Dr. Holger Patzelt und im Auftrag der Joachim Herz Stiftung untersucht aktuell ein Forschungsteam, welche grundlegend relevanten, aber oftmals vernachlässigten, psychologischen Prozesse bei akademischen Ausgründungen eine Rolle spielen. Ziel des insgesamt über drei Jahre laufenden Forschungsprojekts ist es zu verstehen, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu Gründerinnen und Gründern werden und welche Einflüsse diesen Prozess unterstützen oder hemmen. Gleichzeitig geht es um das Verständnis, wie interdisziplinäre Gründungsteams erfolgreich zusammenarbeiten, Kompromisse finden und gemeinsame Firmenwerte entwickeln.

 

Ohne die richtigen Soft Skills kein Erfolg

Das kürzlich vorgestellte Zwischenergebnis zeigt: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern fehlt in der Regel die Marktkenntnis, um beurteilen zu können, welche Idee das Potenzial für eine Kommerzialisierung hat. Deshalb sollten sie so früh wie möglich Mitstreiter mit Industrie- und Gründungserfahrung ins Team nehmen, sodass von Beginn an Perspektiven und Bedarfe aus Wirtschaft und Industrie berücksichtigt werden. Zudem spielt der Teamgeist eine ganz entscheidende Rolle: Ziehen die Gründungsmitglieder nicht an einem Strang und können sich nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen, scheitern sie letztendlich. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sollten zudem vom Pragmatismus klassischer Gründungsunternehmen lernen, indem sie sich trauen, auch mit unfertigen Prototypen mögliche Zielgruppen und wichtige Stakeholder zu konsultieren.

»Universitäre und andere Einrichtungen der Gründungsförderung dürfen sich deshalb nicht nur auf die Vermittlung von Technologie- und Marktkenntnissen konzentrieren, sondern sollten auch Soft-Skill-Kurse etwa rund um teamorientiertes Coaching als wichtige Komponente für eine effektive Gründungsförderung anbieten. Unsere Studie wie auch die Erfahrungen hier bei uns im Inkubator haben gezeigt, dass gerade das Zwischenmenschliche ein großer Stolperstein auf dem Weg zu einer erfolgreichen Ausgründung ist«, betont Nicola Breugst, Professorin für Entrepreneurial Behavior am TUM Entrepreneurship Research Institute. »Ich habe viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kennengelernt, die klug, qualifiziert und voller Ideen sind. Aber um diese Voraussetzungen mutig nutzen zu können, sind Vorbilder enorm wichtig.«

Akademiker lernen anhand von Vorbildern, wie sie erfolgreicher die Gründungsphase meistern. (Quelle: UnternehmerTUM)

 


 

Gründungen in FuE-intensiven Industriezweigen gehen besorgniserregend zurück

 

Im Jahr 2018 ist die Anzahl der Unternehmensgründungen in Deutschland gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgegangen. Dieser Rückgang ist der stärkste seit 2014 und beträgt fast vier Prozent. Bei rund 155.000 Unternehmensgründungen im Jahr 2018 sind das 6.000 Neugründungen weniger als noch 2017 und fast 60.000 weniger als vor zehn Jahren. Besorgniserregend sind insbesondere die rückläufigen Gründungszahlen in den Industriezweigen, die besonders intensiv Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim für die gemeinsam mit Creditreform herausgegebene Zeitschrift »Junge Unternehmen«. Basis der Auswertung sind die aktuellen Zahlen aus dem Mannheimer Unternehmenspanel (MUP) des ZEW.

Die geringere Anzahl an Gründungen im Jahr 2018 erklärt sich zum einen aus der nach wie vor guten Lage am Arbeitsmarkt und den dadurch guten Beschäftigungsmöglichkeiten. Aufgrund dieser günstigen Situation besteht kein großer Druck für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Zum anderen geht die Anzahl an potenziellen Gründerinnen und Gründern bereits seit einigen Jahren zurück, weil die gründungsstarken Altersklassen demographiebedingt stetig schrumpfen.

Die Berechnungen des ZEW zeigen, dass der Rückgang der Gründungen nicht alle Branchengruppen der deutschen Wirtschaft gleichermaßen betrifft. So fällt etwa der Rückgang der Gründungstätigkeit im Handel mit zehn Prozent besonders hoch aus. Ursache hierfür könnte zum einen die Befürchtung einer sich eintrübenden Konjunktur sein, die über Nachfragerückgänge direkte Auswirkungen auf die Geschäftsmöglichkeiten im Handel hätte, zum anderen aber auch die aktuell schwierigeren globalen Handelsbedingungen, die für Gründungen, die auf Außenhandel setzen (Im- und Export), eher düstere Aussichten erwarten lassen.

 

»Anlass zu Besorgnis gibt allerdings der deutliche Rückgang bei den Gründungen in den Industriebranchen und hier insbesondere in der FuE-intensiven Industrie«, sagt Dr. Georg Licht, Leiter des ZEW-Forschungsbereichs »Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik«. »Denn der starke Rückgang der Gründungen in den FuE-intensiven Industriezweigen der Spitzentechnologie sowie der höherwertigen Technologie lässt sich im Gegensatz zum Handel mit den Bedingungen der allgemeinen Konjunkturlage und im globalen Handelsumfeld kaum erklären.« Gerade die Gründungen in der FuE-intensiven Industrie weisen häufig einen höheren Grad der Spezialisierung auf und sehen sich daher naturgemäß einem kleineren Wettbewerbsumfeld gegenüber. Dies sollte sie eigentlich widerstandsfähiger gegenüber Einbrüchen der aggregierten Nachfrage machen. Gleichwohl wurden im Jahr 2018 nur noch etwas mehr als 1.100 Unternehmen und damit 15 Prozent weniger als im Vorjahr in den FuE-intensiven Industriebranchen gegründet.

 

Entwicklung bei FuE-intensiven Start-ups ist nicht zufriedenstellend

»Zwar ist ein Rückgang der Gründungstätigkeit in FuE-intensiven Industrien nicht per se ein Indikator für sinkende Innovationskraft einer Volkswirtschaft, vollzieht sich doch ein Großteil der Innovationsaktivitäten in Deutschland innerhalb etablierter Unternehmen. Jedoch sagt der Indikator viel darüber aus, in welchem Wettbewerbsumfeld diese etablierten Unternehmen stehen«, erklärt ZEW-Ökonom Dr. Johannes Bersch, der die Berechnungen zur Gründungstätigkeit durchgeführt hat. Viele neue Technologiefelder wurden erst durch Start-ups in den Markt gebracht und fanden erst danach entweder durch Aufkauf der Technologie oder Akquise des Start-ups ihren Weg in die etablierten Unternehmen. Sofern sich das deutsche Innovationssystem also nicht grundlegend hin zu einer noch stärkeren Rolle der etablierten Unternehmen entwickelt, ist die Entwicklung bei FuE-intensiven Start-ups mit Blick auf die globale Wettbewerbsstärke der deutschen Wirtschaft nicht zufriedenstellend.

 

Im Gegensatz zur Industrie, dem Baugewerbe und dem Handel bleibt die Gründungstätigkeit in den Dienstleistungsbranchen im Vergleich zu den Vorjahren nahezu konstant. Dies könnte im Falle der sonstigen Dienstleistungen auf die relativ schwächere Eingebundenheit in globale Märkte zurückzuführen sein. Bei den technologieorientierten Dienstleistungen hingegen spielt vermutlich die zunehmende Digitalisierung und die große Bedeutung von Start-ups im Allgemeinen in diesem Marktumfeld die entscheidende Rolle.

 

343 Artikel zu „Gründung“

Betriebsgründungen in Deutschland sinken weiterhin – aber nicht in Berlin

In Berlin werden die meisten Betriebe von ausländischen Bürgerinnen und Bürgern gegründet – Bei innovativen Gründungen haben München und Köln die Nase vorn – Bundesweit zuletzt positive Entwicklung bei der Gründung »echter Betriebe« Während das Gründungsgeschehen insgesamt in Deutschland bereits seit sechs Jahren rückläufig ist, wurde der Abwärtstrend in Berlin vorerst gestoppt. Zu diesem Ergebnis…

Job-Motor Gründung: Jedes Start-up beschäftigt im Schnitt 15 Mitarbeiter

Sechs von zehn Start-ups haben im vergangenen Jahr neue Mitarbeiter eingestellt. Drei Viertel der Gründer wollen in diesem Jahr zusätzliche Jobs schaffen. Gründer aus der Digitalbranche schaffen in Deutschland Tausende Arbeitsplätze. Im Durchschnitt beschäftigt jedes Start-up in Deutschland aktuell 15 Mitarbeiter. Verglichen mit dem Vorjahr ist die Beschäftigtenzahl pro Start-up damit gestiegen, 2015 wurden erst…

Nur 13 Prozent IKT-Gründungen durch Frauen

Frauen sind unter den Gründern nach wie vor in der Minderheit. Von 2014 auf 2015 ist zwar laut »Deutscher Start-up Monitor« ein leichter Anstieg der Gründerinnenzahl zu erkennen – von 10,7 Prozent aller deutschen Start-up-Gründungen auf 13 Prozent – doch von einem Trend lässt sich auf dieser Basis noch nicht sprechen. Ein Start-up wird dabei…

Zwei Drittel der Lehrer würden Schülern von Start-up-Gründung abraten

■      Gründergeist an Schulen? – Fehlanzeige! ■      Jeder Dritte hält IT-Kenntnisse bei Schulabgängern für nicht wichtig Start-ups haben bei deutschen Lehrern keinen guten Ruf. Rund zwei Drittel (64 Prozent) würden ihren Schülern davon abraten, nach ihrer Ausbildung ein solches, innovatives Unternehmen zu gründen. Gerade einmal jeder vierte Lehrer (24 Prozent) würde eine Gründung empfehlen. Das…

Gründungen: Wenn Frauen sich nicht trauen

Frauen fühlen sich seltener befähigt, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das geht aus Zahlen hervor, die die OECD in einem aktuellen Bericht veröffentlicht hat. In Deutschland verorten nur 45 Prozent der Männer die nötigen Fähigkeiten bei sich, aber sogar nur 31 Prozent der Frauen. In anderen Ländern fallen die Werte ähnlich aus. Welches Geschlecht mit…

Die erfolgreiche Gründung eines IT-Unternehmens in der Schweiz

Die Zahl der Schweizer Unternehmen wächst langsam, aber stetig. Im zuletzt statistisch abgeschlossenen Jahr 2013 stieg die Zahl der registerpflichtigen Unternehmen um ca. 2 %, wobei die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze – gemessen in Vollzeitäquivalenten – jedoch lediglich um 1,1 % wuchs. Unter den 2013 erfassten 12.440 registerpflichtigen Unternehmen (AG, GmbH, Kollektivgesellschaften und Einzelfirmen…

Positive Gründungskultur trotz fehlender Rahmenbedingungen für schnelles Wachstum

Sechs von zehn jungen Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche haben derzeit eine gute Auftragslage. Ganze 93 Prozent erwarten in den kommenden zwölf Monaten zudem eine positive Auftragsentwicklung. Wermutstropfen: 38 Prozent von ihnen halten schnelles Wachstum in Deutschland aufgrund ungünstiger Rahmenbedingungen nicht für realisierbar. Dies sind zwei zentrale Ergebnisse der Befragung zum »Trendbarometer junge IKT-Wirtschaft 2015«,…

Mehr Bürokratie bedeutet weniger Firmengründungen

Die Zahl der Unternehmensgründungen ist in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 40 Prozent gesunken und damit regelrecht eingebrochen. Eine Trendwende ist nicht in Sicht. Eine klare Mitschuld für die auch im internationalen Vergleich geringe Zahl an Firmengründungen hierzulande, trägt die Politik, beziehungsweise die erneut wachsende Zahl bürokratischer und administrativer Belastungen. Das ist das…

Gründungen neuer Unternehmen seit Jahren rückläufig

In Deutschland werden weniger neue Unternehmen gegründet als vor der Wirtschaftskrise. Im letzten Quartal 2014 lag der Wert bei nur rund 83,1 Prozent des Jahresdurchschnitts 2007. Anders die Situation in Portugal (119,5 Prozent), Schweden (127,7 Prozent) und dem UK (151,4 Prozent). Einen ähnlichen Trend wie Deutschland verfolgen Spanien und Dänemark. Jedoch gibt es hier einen…

Berlin ist die beste Stadt für eine Start-up-Gründung

Berlin hat unter den deutschen Städten den mit Abstand besten Ruf unter Gründern. Rund drei Viertel (73 Prozent) aller Gründer sagen, dass die Hauptstadt der beste Ort ist, um ein Start-up an den Start zu bringen. Auf dem zweiten Platz folgt mit deutlichem Abstand Hamburg (14 Prozent) vor München (9 Prozent). Das ist das Ergebnis…

Mehr Neugründungen als Insolvenzen im Großhandel

Vom 01. Januar bis zum 30. Juni 2015 wurden in Nordrhein-Westfalen 224 neue Großhändler registriert, dem stehen ebenso viele (224) Insolvenzen gegenüber. In Bayern gingen 126 Branchenteilnehmer pleite, dafür wurden allerdings auch 472 neue angemeldet. Die Branche liegt, gemessen am Umsatz, auf Platz eins und, gemessen an der Beschäftigung, auf Platz fünf unter allen Wirtschaftszweigen…

Neugründungen nicht auf Vorjahresniveau

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden bundesweit 25.431 Unternehmen gegründet und somit deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum (43.971). Ein Bonitätsdienstleister analysierte die Zahl der Gewerbeanmeldungen vom 01.01.2015 bis zum 30.06.2015, deren Mitarbeiterzahl auf eine höhere wirtschaftliche Bedeutung hinweisen. Kleinere sowie nicht registrierte Unternehmen wurden in dieser Auswertung nicht berücksichtigt. Im ersten Halbjahr 2015 registriert…

Unternehmensgründungen: Selbstständig aus der Not heraus

Gründungen sind in Deutschland überdurchschnittlich oft auf einen Mangel an Alternativen zurückzuführen. Das zeigen Daten des aktuellen GEM-Länderberichts für 2014. Demnach kommt auf einen Gründer, der mangels Erwerbsalternativen zum Entrepreneur wird, mit 3,27 Gründern, die aufgrund einer Marktchance gründen, zwar immer noch eine Überzahl an sogenannten Opportunity-Gründern, das Verhältnis ist jedoch deutlich geringer als in…

Betriebsgründungen 2014

Die GmbH ist bei deutschen Gründern weiter hoch im Kurs. Insgesamt 48.689 Betriebsgründungen als GmbH gab es in Deutschland im vergangenen Jahr. Das sind fast 40 Prozent aller eingetragenen Betriebsgründungen. An zweiter Stelle folgen Einzelunternehmen, gefolgt von der Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Mit der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), der sogenannten „kleinen GmbH“ und der GmbH & Co. KG…

Firmenneugründungen erneut rückläufig

In Deutschland wird weniger gegründet. Das zeigen Daten des Statistischen Bundesamtes. Im vergangenen Jahr hat die Zahl der Neuerrichtungen von Gewerben den tiefsten Stand seit 2002 erreicht. Die Aufgabe von Gewerben lag dabei in etwa auf Vorjahresniveau und somit nur noch knapp über der Zahl der Neuerrichtungen. Der Wert der Neuerrichtungen besteht weitestgehend aus dem der…

Markt für IKT-Gründungen in Deutschland bleibt dynamisch

Gründer aus der IKT-Branche sind hinsichtlich der Entwicklung ihres eigenen Unternehmens optimistisch, wünschen sich aber bessere Finanzierungsmöglichkeiten. Das zeigt die Kurzstudie »Trendbarometer junge IKT-Wirtschaft« des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).   Das Marktumfeld für technologieorientierte Unternehmensgründungen ist dank Digitaler Agenda und neuer Hightech-Strategie vielversprechend. Was Start-ups in den Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) jedoch fehlt,…

Wirtschaftsprüfer Mazars in noris network Rechenzentrum: Bereit für weiteres Wachstum

Rechenzentrumsbetreiber noris network AG hat ein großes Projekt zum Outsourcing der IT der Mazars Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Mazars Deutschland gehört zu den Top 10 der deutschen Wirtschaftsprüfer. Was durch Wachstum und Fusion angestoßen wurde, führte jetzt zu einer hybriden IT-Infrastruktur, die sich dem künftigen Wachstumskurs der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft flexibel anpassen lässt. noris network betreibt für Mazars…

Startups: Wo am häufigsten gegründet wird

Trotz drohender Rezession herrscht bei deutschen GründerInnen gute Laune. Das geht aus der heute veröffentlichten siebten Ausgabe des Deutschen Startup Monitors (DSM) hervor. »Während in vielen Branchen die Sorgen vor einer Wirtschaftskrise zunehmen, sehen Startups weiterhin gute Marktchancen. Ein Erfolgsrezept der Gründerinnen und Gründer: Sie setzen in ihren Geschäftsmodellen konsequent auf Zukunftsthemen wie Digitalisierung und…

Vier-Tage-Woche gewünscht aber unwahrscheinlich

66 Prozent der Bundesbürger würden 4 Tage arbeiten, wenn sie gleiches Geld bekommen. 87 Prozent halten baldige Einführung von Vier-Tage-Woche aber für unwahrscheinlich.   Die große Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer (87 Prozent) hält es für unwahrscheinlich, dass ihr Arbeitgeber in nächster Zeit eine generelle Vier-Tage-Woche einführen wird. Wünschen würden es sich die Arbeitnehmer allerdings: 66…

Start-up-Finanzierung: Berlin hinter London und Paris, München hinter Reykjavik

16,9 Milliarden Euro Risikokapital wurden laut Ernst & Young im ersten Halbjahr 2019 in europäische Start-ups investiert – das entspricht einem Plus von 62 Prozent. Trotz bevorstehendem Brexit flossen allein 5,7 Milliarden Euro in Unternehmen mit Sitz in London. »Der Finanzierungs-Boom für Jungunternehmen hält an«, beobachtet Hubert Barth, Vorsitzender der Geschäftsführung von EY in Deutschland.…

Jedes fünfte Unternehmen kann sich den Erwerb gebrauchter Software vorstellen

Jährliche Steigerungsraten zeigen großes Marktpotenzial. Jedes fünfte Unternehmen in Deutschland steht dem Thema Gebrauchtsoftware offen gegenüber. Voraussetzung für den Erwerb ist aus Sicht der Unternehmen aber, dass die Lizenzprodukte alle modernen Anforderungen an Sicherheit und Compliance erfüllen. Das ist das Ergebnis einer Civey-Umfrage im Auftrag von VENDOSOFT, an der mehr als 2.000 Unternehmensentscheider in Deutschland…

Marktanalyse: Standortdienste mit stärkstem Wachstum unter allen Bluetooth-Anwendungen 

Infografik zeigt Potenziale von Standortdiensten auf Basis von Bluetooth. Punktgenaue Standortdienste sind die gemeinsame Basis für intelligente Städte, Gebäude und Fabriken. Sie helfen Menschen, sich in Gebäuden zurecht zu finden, verfolgen Waren in Produktionshallen, sichern Personen und versorgen Besucher und Kunden mit Informationen. Und das Marktpotenzial dieser Dienste ist enorm: Die Bluetooth Special Interest Group…

Björn Orth: »Der illegale Handel mit Softwarelizenzen darf nicht einen ganzen Markt diskreditieren!«

Leider sorgt der Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen durch unsaubere Geschäftspraktiken einzelner Unternehmen immer wieder für Negativschlagzeilen, zuletzt durch eine Verkaufsaktion einer bundesweit tätigen Handelskette.   Völlig zu Unrecht, meint Björn Orth, Gründer und Geschäftsführer von VENDOSOFT: »Gebrauchte Software kann legal erworben werden, unterstützt fast alle Anforderungen an produktives Arbeiten und erfüllt alle Sicherheitsanforderungen moderner Software«,…

Digitalisierung: Das sind die größten Baustellen der Gesundheitsbranche

  Die Gesundheitsbranche hat noch Nachholbedarf bei der Digitalisierung. Das zeigt eine aktuelle Studie des Branchennetzwerks Healthcare Frauen (HCF). Die Bedeutung des Themas ist aber inzwischen in den Köpfen der Verantwortlichen angekommen.   Mit der von adesso gesponserten und maßgeblich mitkonzipierten Studie »DIG-IN Digitaler Healthcare Index 2019« der HCF liegen erstmals belastbare Zahlen zur Digitalisierung…

Zweidrittel der Mitarbeiter vertrauen künstlicher Intelligenz mehr als ihren Vorgesetzten

Neue Studie  zeigt, wie stark auf KI basierende Geschäftsanwendungen das Verhältnis zwischen Mensch und Technik am Arbeitsplatz verändern.   Mitarbeiter vertrauen auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Anwendungen wie beispielsweise Chatbots mehr als ihren Vorgesetzten. Zu diesem Ergebnis kommt die zweite jährliche »AI at Work«-Studie von Oracle und Future Workplace. Das Forschungsunternehmen bereitet Führungskräfte auf Veränderungen…

Der Weg in die Cloud ist selten gradlinig

Klar, der komplette Neustart mit einer cloudbasierten IT-Infrastruktur von der grünen Wiese aus (»Greenfield«) wäre für die meisten Unternehmen ein wünschenswerter Einstieg ins Cloud-Business. Es gäbe keine Legacy-IT, die nur noch selten einen produktiven Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet. Es existierten auch keine unübersichtlichen Ansammlungen von Nutzerlizenzen, die brachliegen und Gelder binden, die für dringende Investitionen…

Deutschlands Wissenschaftler*innen gründen zu wenig: Erste Studienergebnisse zu den Ursachen

Deutschland ist weltweit einer der Topstandorte für Spitzenforschung, im globalen Wettbewerbsbericht 2018 des Weltwirtschaftsforums belegt Deutschland bei der Innovationsfähigkeit Platz 1. Gleichzeitig sind Ausgründungen aus der Wissenschaft selten – während in Estland beispielsweise die sogenannte TEA-Rate (Total Early-Stage Entrepreneurial Activity) bei 19 Prozent liegt, gründen hierzulande gerade einmal fünf Prozent. Warum sind gerade in Deutschland…