Kabel-basiertes Internet und Mobilfunk werden verstärkt zusammenwachsen – ISPs sind unter Zugzwang

Anzeige

Kabel-basiertes Internet und Mobilfunk liegen oft noch weit auseinander. Doch genau dieser Status Quo wandelt sich momentan aus fünf Gründen, die Tom Luke, VP Sales & Partnerships bei Tutela, im folgenden Kommentar erläutert.

Seit den ersten Mobiltelefonen versprachen Mobilfunknetze die durchgehende Konnektivität. Aber die Realität sieht so aus, dass es immer noch Orte ohne Mobilfunknetzabdeckung gibt, und noch mehr Orte wie Wohnungen und Büros, an denen WLAN sinnvoller ist. Deshalb decken die Mobilfunknetzbetreiber derzeit oft nur eine spezifische Nische ab: Konnektivität überall dort bereitstellen, wo Menschen sind, aber nicht dort, wo sie arbeiten oder wohnen. Und ISPs bieten umgekehrt Konnektivität nur dort, wo Menschen arbeiten und wohnen. Doch genau dieser Status Quo wandelt sich momentan aus fünf Gründen:

 

  1. Immer mehr reine »Wireless-Haushalte«

In den Industrieländern leben immer mehr Verbraucher in reinen »Wireless-Haushalten«. Eine Deloitte Studie prognostiziert, dass 30-40 % aller Haushalte bis 2022 für Konnektivität nur noch auf Smartphones und Mobilfunknetze setzen. Auch wenn der Festnetzanschluss in Deutschland immer noch beliebt ist, zeigt sich vor allem bei jüngeren Kunden eine Tendenz in Richtung »Wireless-Only«. In Entwicklungsländern sind die meisten Kunden, die zum ersten Mal online gehen, ausschließlich Mobilfunknutzer. ISPs müssen darauf reagieren.

 

  1. Neue technische und wirtschaftliche Voraussetzungen

5G eröffnet neue Möglichkeiten, da 5G Mobilfunknetze endlich eine Bandbreite bieten, die mit dem Kabel-basierten Internet mithalten kann. Zudem verwischen Technologien wie License Assisted Access die Grenzen zwischen den öffentlichen und privaten Frequenzen. Das macht die Wahl zwischen Mobilfunk und WLAN zu einer Frage des Protokolls und nicht der Frequenz.

 

  1. Konnektivität aus einer Hand spart Kosten

Eine einfache Bündelung der Dienste senkt die Kundenabwanderung dramatisch. Die Kosten für die Neukundengewinnung sind aber um ein Vielfaches höher als die Kosten für eine erfolgreiche Kundenbindung. Experten schätzen, dass es in Deutschland mindestens fünfmal teurer ist, einen Neukunden zu gewinnen, als einen bestehenden Kunden zu halten. In anderen Ländern ist die Spanne noch größer: Die kanadischen Mobilfunknetz-Betreiber Bell und Telus beispielsweise gaben an, dass es 50 Mal mehr kostet.

 

  1. Markenwert und Kundenloyalität steigern

Auch der Markenwert und die Kundenloyalität profitieren, dank geringerem Vertragsvolumen und der Vereinfachung des Kundensupports sowie der Abrechnungskanäle.

 

  1. Der Wandel hat längst begonnen

Es gibt bereits Netzbetreiber, die eine solche durchgehende Konnektivität anbieten. Und andere ziehen nach: Akteure wie Telefonica in Deutschland und Vodafone oder BT in Großbritannien sehen die Vorteile, als Anbieter von drahtlosen und kabelgebundenen Diensten aufzutreten. Sie investieren im großen Stil, um sich mit einem Kombi-Angebot aus Mobilfunk, Fernsehen und Breitband auf dem Markt durchzusetzen.

 

Fazit

ISPs von Kabel-basierten Internet werden nicht mehr komfortabel in der Nische agieren können. Verbraucher erwarten eine durchgehende Konnektivität. Betreiber, die auf diese neue Realität vorbereitet sind, werden erfolgreich sein – und zwar auf Kosten derer, die es nicht sind. Die derzeit getrennten Tarife für Kabel-basiertes Internet und Mobilfunk werden verstärkt zusammenwachsen. Kunden buchen dann einfach eine 100-Mbit/s-Verbindung für ihre Geräte. Der Netzbetreiber wird den Dienst bereitstellen, sei es über WLAN, 5G Small Cell, eine ländliche Makro-Funkzelle oder sogar eine Low-Earth-Orbit (LEO)-Satellitenverbindung.

 

Der Schlüssel zu zufriedenen Kunden und zum Erfolg auf diesem Markt ist ein Fokus der Betreiber auf die Maximierung der »Quality of Experience« und nicht der »Quality of Service«. Eine gute Metrik wäre: »Wie oft und wo waren meine Kunden in der Lage, Netflix zu streamen?« Mobile Crowdsourcing, wie es beispielsweise das Unternehmen Tutela anbietet, kann diese und ähnliche Fragen beantworten, denn es liefert alle Daten zur Optimierung der »Quality of Experience«.

 

2957 Artikel zu „ISP Kommunikation“

Kritische Kommunikation: Fünf Sicherheitsfallen, die Unternehmen vermeiden sollten

Smartphone und Tablet bieten zahlreiche Einfallstore für Cyberkriminelle. Gerade Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen ihre mobile Kommunikation vor den unterschiedlichsten Sicherheitsrisiken schützen, warnt Virtual Solution. Fallen Strom-, Wasser- oder Gesundheitsversorgung durch Hackerangriffe aus, drohen schlimme Konsequenzen für Bürger und Unternehmen. Die Herausforderungen in puncto IT-Sicherheit nehmen für Energieversorger, Krankenhäuser oder Transportunternehmen kontinuierlich zu, denn die Angriffsflächen…

Sicherheitsproblem: HTTPS-Kommunikation gehört auf den Prüfstand

Laut jüngstem Internet Security Report zielen groß angelegte Malware-Kampagnen vor allem auf Deutschland ab.   Der aktuell veröffentlichte WatchGuard Internet Security Report für das erste Quartal 2020 bringt erneut spannende Erkenntnisse zur weltweiten Lage der IT-Sicherheit ans Licht. So wurde beispielsweise erstmals ein genauerer Blick auf die Verteilwege von Malware geworfen – mit aufrüttelnden Ergebnissen: Über 67…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Quantenkommunikation: Abhörsicheres Internet rückt näher

Die Forschung im Bereich der sicheren Übertragung per Quantenkommunikation nimmt Fahrt auf: Aufgrund der Cyberangriffe auf den Bundestag und auf das Datennetzwerk des Bundes im Jahr 2015 unterstützen Kanzleramt sowie Forschungsministerium das Erproben eines völlig neuen Standards in der Datensicherheit: Im Rahmen eines Pilotprojekts der Fraunhofer-Gesellschaft, welches QuNET betitelt wurde, kommt die sogenannte Quantenkommunikation zum…

Chatbots: Wie Unternehmen das neue Kommunikationstool nutzen können

Auf Unternehmenswebseiten findet man sie zunehmend: Chatbots, die rund um die Uhr Fragen beantworten und Nutzern helfen sollen. Warum die sorgfältige Vorbereitung und Pflege der Frage-Antwort-Daten so wichtig ist und was Nutzer erwarten.   Ein Klick auf die Website, etwas unentschlossenes Scrollen, man versucht, sich zu orientieren – Plopp, da ist es: Ein freundliches, kleines…

Sicheres Online-Dating durch Kommunikations-APIs

Der Grundgedanke des Datings hat sich über die Jahre kaum verändert: Man schreibt sich Nachrichten, plaudert am Telefon und überlegt gemeinsam, wie und wo man sich treffen könnte. Bis es tatsächlich zum Date kommt, steigt die Spannung kontinuierlich. Eines ist allerdings anders: Heute findet Dating meist über Dating-Apps statt. Das hat den Vorteil, dass die…

Das Ende von ISDN naht – Kommunikation auf VoIP umstellen

Die Abschaltung von ISDN ist unvermeidlich. Die Telekom plant die IP-Umstellung für Geschäftskunden in 2020 und Vodafone für 2022. Auch wenn der nötige Umstieg auf eine Nachfolgetechnologie teilweise unfreiwillig erfolgt, ist es lohnenswert, sich damit auseinanderzusetzen. Im folgenden Kommentar stellt der UCaaS-Anbieter Fuze die vier wichtigsten Vorteile eines Umstiegs auf VoIP vor.   Nach jahrelangen…

Drei Kommunikationstrends 2020

2020 wird ein wichtiges Jahr für viele Unternehmen, das über Erfolg oder Misserfolg entscheiden könnte. In Zeiten eher schleppender Wirtschaftsentwicklung ist es umso wichtiger, dass Unternehmensentscheider Wege finden, die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Unternehmen zu steigern und schnell neue Chancen im Bereich Digitalisierung für ihre Geschäftsmodelle zu nutzen. Treiber und Erfolgsfaktor für viele aktuelle Innovationen und Entwicklungen…

Künstliche Intelligenz in der Kommunikation: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Heutzutage geht es im Marketing nicht nur darum, Kunden zu verstehen, um sie mit individuellen Botschaften erreichen zu können, sondern auch, dabei möglichst effizient zu sein. In diesem Kontext ist immer häufiger von künstlicher Intelligenz (KI) und Automatisierung die Rede. Erstaunlicherweise sind viele Unternehmen daran interessiert, KI zu nutzen, um mit Kunden, Partnern und anderen…

Für die Display-Generation: 10 Tipps für einen besseren Schlaf

Das blaue Licht der allgegenwärtigen Displays kann den Schlaf beeinflussen. Das blaue Licht, das viele Displays ausstrahlen, steht im Verdacht, die Produktion des Schlafhormons Melatonin zu verhindern, da es dem Tageslicht sehr stark ähnelt. Hinzu kommt, dass das blaue Licht in die Hautschichten eindringt und sie so schneller altern lässt. In Fachkreisen ist dieses Phänomen…

Unternehmen setzen für die Kommunikation am digitalen Arbeitsplatz auf die Cloud

Immer mehr Unternehmen realisieren den digitalen Arbeitsplatz mit Cloud-basierten Kommunikationsplattformen und profitieren von nahtlos über die Cloud verknüpften Kommunikationskanälen (Telefon, Chat und Videokonferenzen) über alle mobilen Endgeräte, Laptops, und Konferenzräume hinweg (Bildquelle: Fuze)   Unternehmen reagieren laut der Studie »Smart Business Communications« auf den Trend zum digitalen Arbeitsplatz überwiegend mit Investitionen in Cloud-Kommunikationsplattformen [1]. Unified…

Internationale VoIP-Telefonie als skalierbare Kommunikationslösung für den Digital Workplace

Herkömmliche VoIP-Telefonanlagen (kurz für Voice over IP) mit nationalen Rufnummern überall auf der Welt über ein Internet-Telefonsystem nahtlos zusammenzuschalten – das ermöglicht der internationale Voice-over-IP-Telefonanschluss »SIP Business International« von toplink. Zielgruppe der flexiblen und performanten Internettelefonie-Lösung des deutschen Digital-Workplace-Anbieters sind in Deutschland ansässige Unternehmen mit weltweit verteilten Standorten, die einen einheitlichen, internationalen Telefonanschluss nutzen wollen,…

Sicheres Surfen und sorgenlose E-Mail-Kommunikation sind machbar

Auch wenn die Methoden von Cyberangreifern immer raffinierter werden, die Hauptangriffswege bleiben gleich: gefälschte E-Mails und bösartige Downloads. Nur eine vollständige Isolierung dieser Gefahrenherde garantiert ein sicheres Surfen und Downloaden von Dokumenten. Cyberangreifer nehmen Unternehmen und Behörden nach wie vor unter Nutzung der Angriffswege E-Mail und Download ins Visier. So vergeht kaum ein Tag, an…

Führung in der Arbeitswelt 4.0: Klare Kommunikation und zukunftsfähige IT als die Basis

Tipps für Führungskräfte, wie sie ihre Teams optimal auf innovative Arbeitsmodelle einstellen. Von KI und IoT über Mixed-Reality-Geräte bis hin zu Cloud Computing – die Digitalisierung und disruptive Technologien geben den Takt vor, in dem sich ganze Branchen verändern. Auch für Unternehmensentscheider führt der Wandel in der Arbeitswelt zu neuen Herausforderungen, wenn es darum geht,…

Drei Branchen, die mithilfe von SMS ihre Kundenkommunikation optimieren können

Der Massenversand von SMS-Nachrichten ermöglicht Unternehmen eine direkte Kommunikation mit ihren Kunden, was zu einem bereichernden Erlebnis für alle Beteiligten führen kann – vorausgesetzt, die SMS-Strategie wird richtig implementiert. Die moderne Technologie stellt Unternehmen neue und bessere Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung, was dazu führt, dass immer mehr Unternehmen auf eine Omnichannel-Strategie für die Kommunikation mit Kunden und…

Livestream – Kommunikation über die ganze Welt

  Die Technologien von Liveübertragungen sind in den letzten Jahren immer zugänglicher und simpler geworden, während die Abläufe im Hintergrund immer komplexer werden. Dementsprechend hat sich die Nutzung von Livestreams immer mehr in das tägliche Leben integriert und wird sowohl zur Kommunikation als auch zur Unterhaltung extrem häufig eingesetzt. Selbst im professionellen Bereich nehmen die…

Externe Salesforce: Kommunikation und Vertrauen sind das A und O

Eine externe Salesforce kann als taktisches Instrument für die eigene Mannschaft eine wertvolle Unterstützung sein. Damit ein Leasingdurchgang mit dem Einsatz externer Vertriebskräfte zu einer Erfolgsgeschichte wird, sollten Unternehmen einige Faktoren beachten: die richtige Vorbereitung, ein stetes Tracking der Kampagne und nicht zuletzt ein passender Dienstleister sind die wesentlichen Bausteine, damit die gesteckten Ziele erreicht…