SD-WAN, SD-Branch, SD-LAN: Was ist was in Software-definierten Netzen

Anzeige

Illustration: Absmeier, DavidRockDesign

Das Software Defined Networking (SDN) findet in zentralen Rechenzentren immer mehr Anhänger. Darüber hinaus profitieren auch andere Teile des Unternehmensnetzwerks von ähnlichen Ansätzen. Wo liegen Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede von SD-WAN, SD-Branch oder SD-LAN? Der Systemintegrator Circular durchleuchtet die Begrifflichkeiten.

 

Weitreichende Performance: SD-WAN

Betrieb und Verwaltung eines WAN gestalteten sich in der Vergangenheit teuer, komplex und wenig flexibel. Hinzu kommt, dass immer mehr Unternehmen Cloud-Dienste nutzen: sei es in Form von SaaS-Anwendungen oder IaaS-Plattformen. In der Regel kommen sogar mehrere Angebote verschiedener Hersteller zum Einsatz, Stichwort Multi Cloud. Dieses Umfeld stellt Verantwortliche für Unternehmensnetzwerke vor große Herausforderungen.

Technologien für ein Software-definiertes WAN (SD-WAN) versprechen Abhilfe. Denn sie bieten über sämtliche WAN-Verbindungen hinweg eine automatisierte Verwaltung. Eine Software leitet dann den Datenverkehr automatisiert und dynamisch über den geeignetsten und effizientesten WAN-Pfad. Dieser kann über eine Leitung mit MPLS (Multiprotocol Label Switching) ebenso führen wie über das öffentliche Breitband-Internet oder drahtlose 4G/LTE-Verbindungen. Welche Datenpakete welchen Weg einschlagen, hängt von den Netzwerkbedingungen, den Kosten des Circuit sowie den Anforderungen an Sicherheit und QoS (Quality of Service) ab. Die Richtlinien für das Routing legen dabei die Unternehmen selbst fest. Ob die Anwendungen und Daten im Unternehmen oder in der Cloud liegen, spielt keine Rolle.

SD-WAN-Lösungen bieten somit zahlreiche Vorteile: Sie entlasten Netzwerkverantwortliche durch eine einfache, zentrale Administration. Zudem helfen sie durch ein anwendungsbezogenes Routing die Performance zu stabilisieren und Verbindungskosten zu senken. Außerdem reduzieren sie den Aufwand für die Anbindung neuer Standorte, weil sich programmierbare Netzwerkgeräte aus der Ferne automatisiert bereitstellen lassen. Auch die Agilität der Unternehmen steigt, da sie sogar proaktiv auf Echtzeit-Netzwerkbedingungen reagieren können. Vordefinierte Richtlinien machen’s möglich.

 

Lokales Netzwerk auf Fernsteuerung: SD-LAN

Im Gegensatz zu SD-WAN wendet ein SD-LAN die Prinzipien softwaredefinierter Netzwerke auf lokaler Ebene an. Es entkoppelt dazu ebenfalls die Steuerungsebene und die Datenebene. Mit SD-LAN etablieren Unternehmen in ihren Niederlassungen eine Architektur mit weitgehend konsistenten Richtlinien. Die zentrale und automatisierte Orchestrierung sorgt – analog zu SD-WAN – für mehr Effizienz, Servicequalität und Sicherheit. Dies gelingt, weil auch ein SD-LAN den gesamten Datenverkehr priorisiert, nur eben auf lokaler Ebene. Es bündelt Netzwerkressourcen dort, wo sie für wichtige Aktivitäten am nötigsten sind. Dazu passt das SD-LAN Leistung und Verhalten des lokalen Netzwerks dynamisch an die aktuell genutzten Anwendungen an. Durch diese Flexibilität unterstützt SD-LAN auch wachsende Ökosysteme von IoT-Geräten und Cloud-Anwendungen.

 

SD-Branch: Alle Zügel in der Hand

Unternehmen, die eine große Anzahl von Zweigstellen oder international weit verzweigte Niederlassungen betreiben, müssen gleichermaßen ihr WAN- und LAN-Management im Fokus haben. Sie müssen sich sowohl um einen schnellen, zuverlässigen und möglichst kostengünstigen Datenverkehr zwischen den Standorten kümmern als auch für ein leistungsfähiges Netzwerk vor Ort sorgen. SD-Branch vereint beides: Denn bei einer SD-Branch-Lösung enden die zentrale Verwaltung und die Sicherheitsfunktionen nicht am Endpunkt des WAN. Sondern die Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten lassen sich auf den Datenfluss innerhalb der Zweigstellen ausdehnen. Unternehmen managen so nicht nur die drahtgebundenen Netzwerke (LAN). Sie schließen auch die immer häufiger eingesetzten drahtlosen Verbindungen (WLAN) mit ein. Zudem konsolidieren SD-Branch-Lösungen wie Juniper Contrail SD-WAN alle lokalen Dienste einer Zweigstelle auf einer universellen Plattform. In Summe sorgen sie dadurch für ein einheitliches, regelbasiertes Management im gesamten Unternehmensnetzwerk.

 

Zwei entscheidende Erfolgsfaktoren

SD-Branch erfolgreich zu implementieren gelingt allerdings nur unter zwei Voraussetzungen: Zum einen muss eine Steuerungsplattform so umfassend und ausgereift sein, dass sie alle nötigen Funktionen bereitstellt, skalierbar sein, um auch wachsenden Ansprüchen zu genügen sowie weitreichende Integrationsmöglichkeiten bieten. Nur so wird der Wunsch nach Konsolidierung und zentraler Verwaltung sämtlicher Netzwerkdomains und -services auch Wirklichkeit. Zum zweiten hängt der Erfolg von der Erfahrung der IT-Mitarbeiter mit SD-WAN-Lösungen und cloudbasierten Netzwerken ab. Denn sowohl Architektur und das Einrichten einer SD-Branch-Umgebung müssen genau auf ein Unternehmen zugeschnitten sein. Dieter Badmann, Director DACH von Juniper Networks, rät daher: »Auch wenn grundsätzliches Know-how im eigenen Unternehmen vorhanden ist, sollte dennoch die Zusammenarbeit mit einem Serviceanbieter oder einem spezialisierten Systemintegrator gesucht werden. Diese verfügen über entsprechende Erfahrungen aus vielen Projekten und helfen einen schnellen Projekterfolg und ROI zu erzielen.«

SD-Branch-Lösungen haben enormes Potenzial: Sie ermöglichen Administrationsprozesse zu bündeln und Netzwerkdienste zu vereinfachen. Ferner helfen sie, Anwendungsumgebungen und Domains zu konsolidieren. Was zudem immer wichtiger wird: Sie erleichtern die Verwaltung aller im Netzwerk angemeldeten Nutzer und IoT-Geräte. All dies macht sie vor allem für Unternehmen interessant, die über internationale Standorte verfügen, zusätzlich zu MPLS ein Internet-VPN betreiben oder mehrere Applikationen über die Cloud beziehen – also für immer mehr Unternehmen.

Alexander Krist, Manager Sales Enterprise bei Circular Informationssysteme

 

88 Artikel zu „SD-WAN“

SD-WAN: Lassen sich Sicherheit und Agilität kombinieren?

Die Digitalisierung verändert Rahmenbedingungen für die Wirtschaft – und gleichzeitig die Art und Weise, wie Angestellte arbeiten. So ergeben sich verschiedene interne und externe Herausforderungen; Unternehmen müssen agil sein und Mitarbeitern durch neue Technologien eine flexible Arbeitsweise ermöglichen. Dabei darf die Sicherheit aber nicht zu kurz kommen. Software-Defined Wide Area Networks (SD-WAN) können dabei helfen…

Unterbrechungsfreie Außenübertragung mit SD-WAN

MDR: erfolgreicher Absprung zu mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit.   Die Spannung steigt. Der zweite Durchgang des Skispringens bei der Nordischen Ski-WM geht in die finale Phase. Nur noch ein Springer wartet auf das »Go« für seinen Absprung vom Schanzentisch. Die Menge tobt, und auch die Radiozuhörer fiebern mit, wer sich wohl den Weltmeistertitel holen wird.…

SD-WAN – Fünf Prognosen für 2020

  Zunehmende Einsatz der Enterprise Cloud sorgt für eine Verlagerung hin zu Security-Services aus der Cloud Traditionelle WAN-Architekturen basieren auf dem Rücktransport von Cloud-Traffic über lokale Perimeter-Firewalls. Diese Architekturen sind inzwischen überholt, da der Großteil des Datenverkehrs von den Niederlassungen in die Cloud fließt anstatt zum Datacenter. Erweiterte Sicherheitsfunktionen, wie CASB und ZTNA, werden in…

SD-WAN: Applikationen nur so gut wie das Netzwerk

Die Cloud-Nutzung ist laut Bitkom auf Rekordniveau bei Unternehmen. Allerdings ist die Leistung der Applikationen in der Cloud nur so gut wie das Netzwerk. Doch herkömmliche WANs können den Ansprüchen eines modernen Datenverkehrs kaum gerecht werden. Das traditionelle Router-zentrierte Modell ist netzwerkgesteuert. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass das Unternehmen gezwungen ist, sich an die Einschränkungen…

SD-WAN: Chancen und Herausforderungen

Sicherheit, Performance und Bandbreite sind zentrale Anforderungen bei der Transformation von Unternehmensnetzwerken. Die Transformation von Unternehmensnetzwerken ist in der DACH-Region in vollem Gange.   GTT Communications, Anbieter Cloud-basierter Netzwerke für multinationale Unternehmen, gab die Veröffentlichung der Studie »SD-WAN: Wettbewerbsfaktor im digitalen Zeitalter« bekannt. Die Erhebung wurde durch das Marktforschungsunternehmen IDC erstellt. Die Umfrage unter 150…

SD-WAN, Virtualisierung, Microservices – Drei Grundlagen für eine erfolgreiche Rundumerneuerung der Infrastruktur

Viele Unternehmen erneuern 2018 ihre Infrastruktur, verlagern alles in die Cloud und müssen ihr Netzwerk auf den neuesten Stand bringen. Gründe dafür gibt es viele: Aktuell ist einer der drängendsten Gründe die EU-DSGVO und die Compliance mit den neuen Richtlinien. Das setzt IT-Teams zusätzlich unter Druck, denn zu ihren üblichen Pflichten kommen nun noch Aufgaben rund um die DSGVO, wie etwa Wartungsaufgaben, hinzu.

Smart City und SD-WAN: Wie die digitale Transformation Städte intelligenter macht

Eine flächendeckende drahtlose Konnektivität in Städten gepaart mit IoT-Technologie – diese Kombination eröffnet neue, vielfältige Möglichkeiten für die Entwicklung intelligenter Städte, sogenannter Smart Cities. In puncto Netzwerktechnologie erfordern Smart Cities einen modernen Software-definierten Ansatz für Wide Area Networking, kurz: SD-WAN. WANs für intelligente Städte müssen mehr denn je agil, geradezu elastisch sein. Kommunen jeglicher Größe…

Was Technologieanbieter nicht erzählen: Darauf kommt es bei SD-WAN wirklich an

Fünf Insider-Tipps rund um die Standortvernetzung per SD-WAN. Software-Defined WAN (SD-WAN) gilt besonders bei der Standortvernetzung als Mittel der Wahl. Unternehmen und Organisationen können damit ihre Netzwerkkosten senken und die Performance steigern. Doch während auf dem bunten Papier der Marketing-Prospekte jede SD-WAN-Lösung in den schönsten Farben glänzt, gilt es für Interessenten, die wesentlichen Aspekte im…

SD-WAN: In zehn Schritten ein Software-Defined WAN implementieren

Ein Software-Defined WAN hat speziell für Unternehmen, die mehrere Niederlassungen unterhalten, eine Reihe von Vorteilen: Sie müssen keine wartungsintensive IT-Infrastruktur in der Außenstelle installieren. Zudem können sie den Mitarbeitern in den Außenstellen über ein flexibles und leistungsfähiges Wide Area Network Anwendungen in einer gleichbleibend hohen Qualität zur Verfügung stellen. Doch wie lässt sich ein herkömmliches…

Finanzbranche profitiert von SD-WAN

Von Jeffrey Granvold* In letzter Zeit konnte man dramatische Veränderungen in den IT-Abteilungen großer Firmen beobachten, und zwar in der Art und Weise, wie man dort mit den wachsenden Anforderungen an das Wide-Area Network (WAN) umgeht. Das ist kein vorübergehender Trend im Netzwerk-Management, sondern rührt vom Aufstieg des Internet of Things (IoT). Heute ebnen Workloads…

BOM: Open-Source-Risiken (immer) im Auge behalten

Es ist kaum anzunehmen, dass Oberstufenschüler ihrem Berufsberater »Chief Inventory Officer« als ihren persönlichen Traumberuf vorschlagen – falls es diesen Titel überhaupt gibt. Er klingt auf jeden Fall kaum nach Glamour, Prestige oder aufregender Tätigkeit – vielmehr nach eintöniger Arbeit wie in noch nicht komplett vergangenen Tagen: mit dem Klemmbrett im Warenlager.   Dennoch ist…

 

 

120 Artikel zu „Software Defined Networking“

Software Defined Networking macht Unternehmen fit für die Digitalisierung

Die Digitalisierung stellt die IT-Infrastrukturen vieler Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen, denn: Die hohen Anforderungen an Agilität, Sicherheit und Skalierung können die meist historisch gewachsenen Infrastrukturen oft nicht mehr erfüllen. Der Veränderungsdruck auf die IT ist groß, insbesondere bei den Netzwerkinfrastrukturen. Eine Lösung ist Software Defined Networking (SDN). Damit verfügen Unternehmen nicht nur in Krisensituationen über…

Software Defined Networking (SDN) ergänzt klassische Netzwerke, statt sie komplett zu ersetzen

Neuer Anbietervergleich sieht langfristige Koexistenz von hardwarebasierten Netzwerken und SDN. Der Markt für Software Defined Networking (SDN) wächst weiter rasant. Doch werden SD-Netzwerke die herkömmlichen Lösungen auf Basis von MPLS (Multi Protocol Label Switching) auch längerfristig nicht komplett ablösen, sondern eher ergänzen. Dies meldet der neue »ISG Provider Lens – Network – Software Defined Solutions…

Welche Vorteile bietet Software Defined Networking (SDN)?

Herkömmliche Netzwerkarchitekturen haben sich in den letzten 15 Jahren kaum verändert und sind in die Jahre gekommen. Die heute gestellten Anforderungen an Flexibilität, Schnelligkeit und Sicherheit können damit nicht erfüllt werden. In jedem einzelnen traditionellen Switch ist die Firmware implementiert – bei Änderungen oder Neuinstallation von Devices oder Anwendungen muss die Konfiguration an jeder einzelnen…

Software Defined Networking (SDN) – eine Revolution im Netzwerkumfeld

Nach den Virtualisierungswellen im Server- und Storage-Umfeld rollt nun die Virtualisierung des Netzwerks auf die Anwender zu. Herkömmliche Netzwerkinfrastrukturen sind in die Jahre gekommen und können die Anforderungen an Flexibilität, Schnelligkeit und Sicherheit nicht erfüllen. In jedem einzelnen traditionellen Switch ist die Software (Firmware) implementiert, bei Änderungen oder Neuinstallation von Devices oder Anwendungen muss die…

Der Channel steht an der Schwelle zu Software Defined Networking

Laut Channel-Umfrage sind Komplexität und Bandbreite im Netzwerk die größten Herausforderungen für Kunden, Virtualisierung ist der Top-Trend. Mehr als die Hälfte der befragten EMEA Channel Partner sowie Systemintegratoren (54 Prozent der Befragten) sehen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV) in den nächsten zwei Jahren als bedeutende Trends [1], so die Ergebnisse der…

Anbietervergleich zu Software-Defined Networking: Großanbieter drängen in den SDN-Markt

Die großen Telekommunikations- und Infrastruktur-Anbieter erschließen zunehmend das Geschäft mit Software-Defined Networking (SDN). In den vergangenen zwölf Monaten haben sie erkennbar damit begonnen, klassische Netzwerktechnologien durch SDN-Lösungen und -Services zu ersetzen. Dies meldet der neue große Anbietervergleich »ISG Provider Lens Germany 2018 – Software-Defined Networking and Services« des IT-Marktforschungs- und Beratungshauses ISG Information Services Group.…

Softwareinvestitionen kritisch für das Überleben des Mittelstands nach der Coronakrise

Die Digitalisierung in Deutschland kam bisher eher schleppend voran. Ausgerechnet eine weltweite Pandemie ist jetzt der Anlass um in Sachen digitale Transformation Vollgas zu gegeben. Softwareinvestitionen wurden erhöht und für das Überleben von Unternehmen notwendige Software gekauft. So geben laut der aktuellen Capterra-Studie ein Drittel der befragten Unternehmen an, dass die angeschaffte Software kritisch für…

In 5 Schritten zum Open Source Software Defined Storage

Die Anforderungen für Speichersysteme sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen, Agilität, Flexibilität und die schnelle Bereitstellung von Ressourcen sind in einer bi-modalen IT die großen Herausforderungen. Wir haben heute mit mobilen und IoT-Geräten weitaus mehr Endpunkte, an denen Daten generiert werden, als noch vor einigen Jahren denkbar gewesen wäre. Besonders Videoinhalte verbreiten sich…

Software- und IT-Services-Markt in Deutschland: Droht nach guten Jahren der Markteinbruch?

Die IT-Branche in Deutschland blickt auf zwei hervorragende Jahre zurück. Der Softwaremarkt wuchs (dank SaaS) um mehr als 5 Prozent, das Wachstum im IT-Services-Geschäft näherte sich der 5-Prozentmarke, die IT-Ausgaben nahmen im letzten Jahr um knapp 4 Prozent zu. Basierend auf der aktuellen Wirtschaftssituation und aktuellen Gesprächen mit zahlreichen Anbietern und Anwendern hat das Marktanalyse-…