Whitepaper 2020: Die Banken-IT in der Transformation zu digitalen Ökosystemen

Anzeige

  • Wandel zur digitalen Plattform-Ökonomie ist im Banking in vollem Gange, aber Banken laufen der Entwicklung hinterher.
  • Aktuelle Banken-IT deckt Anforderungen an Customer Experience entlang digitaler Touchpoints nur bedingt ab.
  • Anforderungen an IT-Beratungen haben sich stark verändert.
  • Neues Lünendonk-Whitepaper in Zusammenarbeit mit Senacor ab sofort kostenfrei verfügbar.

 

Die Digitalisierung und die mit ihr verbundene Bank-Transformation ist seit Jahren eines der wichtigsten Themen im Banksektor. Allerdings zeigt die Gegenwart, dass viele Banken in der Vergangenheit ihre Transformationsvorhaben im Hinblick auf mehr digitale Geschäftsmodelle nicht hoch genug priorisiert und fokussiert verfolgt haben. Vor allem notwendige IT-Modernisierungsprojekte wurden oft nicht konsequent umgesetzt. Tatsächlich blieben in der Vergangenheit viele wichtige Digitalinitiativen von Banken hinter den Erwartungen zurück. Erfolgreiche, rein digitale und plattformbasierte Geschäftsmodelle im Banking sind im deutschsprachigen Raum somit bisher eher selten und kommen überwiegend von Neobanken und Start-ups, die auch neue Maßstäbe bei digitalen Kunden-Touchpoints und der Customer Experience setzen.

Das neue Whitepaper »Die Banken-IT in der Transformation zu digitalen Ökosystemen« von Lünendonk & Hossenfelder richtet zunächst den Blick auf den Status quo der Banken-IT und gibt Handlungsempfehlungen für den Aufbau einer flexiblen, modularen und schnittstellenoffenen IT-Landschaft, die den Anforderungen der digitalen Plattform-Ökonomie entspricht. Das Lünendonk®-Whitepaper ist in fachlicher Zusammenarbeit mit der IT- und Managementberatung Senacor entstanden und ab sofort kostenfrei verfügbar.

 

Inhalt des Whitepapers

Der Banksektor ist seit einigen Jahren von Disruption durch digitale Technologien bedroht. Neue Wettbewerber wie die GAFAs (Google, Amazon, Facebook, Apple), Neobanken, Zahlungsdienstleister wie Klarna oder PayPal sowie eine ganze Reihe an Fintechs zielen mit innovativen digitalen Produkten und hoher Customer Experience auf die Bankkunden. Als direkte Folge von Covid-19 steigt die Nachfrage nach bargeld- beziehungsweise kontaktlosem Bezahlen sowie nach digitalen Kunden-Touchpoints zur Abwicklung von Bankgeschäften.

Neben dem Digitalisierungs-Push durch Covid-19 und Disruption kommt auf die Banken seit 2019 ein verstärkter Handlungsdruck durch den Gesetzgeber zu: Banken sind durch die Zahlungsdienstleisterrichtlinie PSD2 verpflichtet, ihre Schnittstellen (APIs) gegenüber Drittanbietern zu öffnen. Somit können beispielsweise die Kunden einer traditionellen Bank auf digitale Angebote von Drittanbietern zugreifen. Durch PSD2 werden Banken nun stärker getrieben, ihre traditionellen Silostrukturen und die funktionale Trennung der Bankorganisation aufzulösen und sich als ein wie auch immer gearteter Teil von digitalen Plattformen und Ökosystemen weiterzuentwickeln.

Der Aufbau und die Einführung von digitalen Bank-IT-Plattformen können Banken aufgrund fehlender Skills und Erfahrungswerte nicht immer aus eigener Kraft stemmen, sind aber wegen der hohen Innovations- und Technologiegeschwindigkeit zum Handeln gezwungen. Folglich nimmt der Bedarf an externer Unterstützung zu, wobei ganzheitliche Dienstleistungen – von der Konzeption über die Prozess- und IT-Architektur bis hin zu Bau und Implementierung von IT-Plattformen – stark an Bedeutung gewinnen.

 

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bank-IT-Transformation

»Banken müssen, wenn sie Teil der digitalen Plattform-Ökonomie sein wollen, eine offene Systemumgebung schaffen, durch die der Bankkunde nahtlos auf die eigenen Angebote als auch auf die von Drittanbietern zugreifen kann«, so Mario Zillmann, Partner bei Lünendonk & Hossenfelder und Autor des Whitepapers. »Dadurch ergeben sich für Banken neue Ertragsquellen, neue Möglichkeiten der Kundenbindung sowie neue Geschäftsmodelle. Banken müssen ihre IT-Architektur radikal an die veränderten Anforderungen anpassen sowie ihre IT-Systeme umbauen.«

»Die digitale Transformation beschreibt einerseits, wie sich die Technik verändert, andererseits aber auch, wie sich die Kunden verändern und wie sie künftig Banking erleben möchten«, ergänzt Raphael Vaino, Managing Director bei Senacor. »Digitale Angreifer machen vor, wie Plattformen den Alltag von immer mehr Verbrauchern prägen und wie sie ihr Angebot in rasender Geschwindigkeit skalieren. Wenn die Banken sich nicht endgültig abhängen lassen wollen, müssen sie sich auf neue Technologien wie beispielsweise Cloud, Microservices und plattformunabhängige IT einlassen und sich so in die Lage versetzen, eines Tages selbst wieder den Ton mit angeben zu können.«

 

Das Whitepaper steht ab sofort zum kostenfreien Download bereit unter www.luenendonk.de und www.senacor.de.

Foto: Lünendonk, Senacor

 

1499 Artikel zu „Bank Digitalisierung“

Nicht alle Kunden sind vom Digitalisierungseifer der Banken beeindruckt

Im Whitepaper »Successful Digital Banking: Aligning business strategy with technology«, wird beschrieben, wie der Digitalisierungseifer in der Bankenbranche und das Fehlen einer Strategie das Kundenerlebnis beeinträchtigen können – und was zentrale Erfolgsfaktoren beim Digital Banking sind [1]. Der von den europäischen Technologie-Unternehmen Avaloq und Mimacom gemeinsam verfasste, englischsprachige Bericht (deutscher Titel: Erfolgreiches digitales Banking: Abstimmen…

Vier Grundpfeiler zur Digitalisierung des Kundenerlebnisses für Banken

»Banken müssen lernen, die Wünsche ihrer Kunden vorauszusehen. Dazu braucht es keine hellseherischen Fähigkeiten, sondern digitale Prozesse, Analysen und sinnvoll ausgewählte Daten. Nur so können Banken auch in Zukunft Kunden von sich und ihren Produkten überzeugen, » sagt Werner Rieche, Geschäftsführer der Software AG in Deutschland. Das Darmstädter Unternehmen hat eine Vision für die digitale…

Digitalisierung bei Banken

Die Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung mbH führte im Juni diesen Jahres eine Befragung bei repräsentativ ausgewählten Verbrauchern (n= 1.003 Stück) durch. Das Ergebnis ist eine »Digitalisierungsstudie«, welche nun erstmals im August veröffentlicht wird. Unterstützt wurde die QIDF durch das Hamburger Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie [1]. »Unsere Herangehensweise an das Themengebiet »Digitalisierung« sah…

Digitalisierung der Finanzbranche: Was Banken von Fintechs lernen müssen

»Fintechs« kapern mit ihren digitalen Finanz-Angeboten zunehmend das Geschäft der klassischen Bankenbranche. Die Banken haben den Digitalisierungs-Trend vollkommen verschlafen und verlieren immer mehr Marktanteile. Im Wettbewerb um den Kunden brauchen sie jetzt mehr als ein schickes neues Kunden-Portal. Sie müssen eine digitale Transformation vornehmen und dazu etablierte Strukturen auflösen. Ein Konto eröffnen, einen Kredit beantragen,…

Vernachlässigte IT-Architektur erschwert Digitalisierung der Banken

Knapp einhundert Prozent der Finanzdienstleister sind der Meinung, dass die Transformation der IT-Architektur zentral für die digitale Exzellenz ist. Doch nicht mal die Hälfte von ihnen ist das Thema angegangen [1].  Kunden und Partner setzen Finanzinstitute durch die zunehmende Digitalisierung enorm unter Druck. Digital exzellente Finanzdienstleister müssen über eine modulare, flexible IT-Architektur verfügen, in der…

Digitalisierungstrend: Banken müssen mit Telekommunikationsunternehmen zusammenarbeiten

Institute Report: Banken sollten eine Kooperation mit Telekommunikationsunternehmen ernsthaft prüfen, um Rivalen von außerhalb des Finanzsektors von ihrem Kerngeschäft fernzuhalten. Smartphones werden zum wesentlichen Bestandteil der zukünftigen Finanzdienstleistungslandschaft. Banken sollten daher verstärkt Partnerschaften mit Telekommunikationsunternehmen prüfen, anstatt den neuen Entwicklungen alleine zu begegnen, so ein aktueller Report des BearingPoint Institute. Vodafones mobiler Geld- und Zahlungstransferservice…

Digitalisierung hat durch die Krise einen höheren Stellenwert

Deutsche Unternehmen fühlen sich schlecht auf künftige Krisensituationen vorbereitet. Es gibt daher einen dringenden Handlungsbedarf bei der Bewältigung der Krisenfolgen und zur Vorbereitung auf die Post-Corona-Ära.   Deutsche Unternehmen haben ihre Lektion aus den Folgen der Corona-Krise gelernt, das zeigt eine weltweite Untersuchung von Pegasystems. Danach wollen 59 % der Befragten in deutschen Unternehmen ihre…

Corona führt zu einem Digitalisierungsschub

       Drei Viertel der größeren Unternehmen in Deutschland erhöhen Digitalisierunginvestitionen.        Viele beschleunigen die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen.        Vorab-Ergebnis aus Trendstudie zur Digitalisierung.   Die Corona-Pandemie hat bei größeren Unternehmen in Deutschland zu einem Digitalisierungsschub geführt. Drei Viertel (75 Prozent) der Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern haben aufgrund der Erfahrungen in der…

Zukunft aus der Corona-Krise gestalten: Digitalisierung kann auch die Sparkassen nach vorn bringen

In vielen Branchen sorgt die Herausforderung einer weltweiten Pandemie dafür, dass binnen kürzester Zeit Arbeitsabläufe neu aufgesetzt werden müssen, wo bisher nur teilweise oder gar nicht auf digitale Prozesse umgebaut wurde. Die Krise zwingt zu einem radikalen Umdenken Richtung digitale Arbeitsfähigkeit, digitaler Angebote und Geschäftsmodelle. Banken und Sparkassen stehen vor doppelten Herausforderungen: Zum einen brauchen…

Digitalisierung im Baugewerbe: Wo Aktenberge schrumpfen, wächst die Produktivität

Nicht nur städtebauliche Großprojekte dauern in Deutschland mitunter länger als geplant. Auch kleinere Bauvorhaben verzögern sich durch wandelnde Anforderungen im Projektverlauf und das aufwändige Datenhandling. Die Einführung digitaler Prozesse kann die Produktivität deutlich erhöhen: Bewährt haben sich hier moderne Dokumentenmanagementlösungen. »Sie lassen nicht nur Aktenberge auf Taschenformat schrumpfen und erleichtern Projektsteuerung und Dokumentation selbst hochkomplexer…

Digitalisierung – Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt

Eine effektive Digitalisierung sollte einer durchdachten Strategie folgen, die sich am Status, den Möglichkeiten und den Zielen eines Unternehmens orientiert. Um diese Fakten zuverlässig und fundiert zu erheben, bietet das Software- und Beratungshaus COSMO CONSULT einen sogenannten DigiCheck an. Dessen Entwickler Maik Donner erläutert das Analyse-Tool.

Persönliche Betreuung für IT und Compliance von Banken

noris network, Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren in Deutschland, bietet seinen Kunden aus dem Finanzsektor jetzt eine besonders intensive Form der Betreuung: Als IT-Service-Manager stehen spezielle noris network Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Finanzinstituten nicht nur als zentrale Ansprechpartner für alle von noris network bezogenen IT-Services, sondern zugleich als Fachleute mit Praxiswissen zu Compliance zur Seite. Die IT-Service-Manager übersetzen…

Digitalisierung und Industrie 4.0 für Krankenhaus-Organisationen

Vor ähnlichen Herausforderungen wie Industrieunternehmen stehen auch Krankenhäuser: Sie müssen gleichzeitig die (medizinische) Versorgung sichern, profitabel wirtschaften und widerstandsfähig gegen verschiedenste Risiken sein. Helfen können den hochkomplexen Organisationen dabei Industrie-4.0-Technologien. Der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebliche Anwendungssysteme (Prof. Dr. Stefan Smolnik) der FernUniversität in Hagen stellte mit einer Gap-Analyse fest, dass sich die Wertschöpfung in…

Digitalisierung von Geschäftsmodellen: Mittelständische Unternehmen schöpfen Industrie-4.0-Potenzial zu wenig aus

Häufig werden im Zuge der Industrie 4.0 und der Digitalisierung die sich wandelnden Geschäftsprozesse betrachtet. Doch viel bedeutender ist die Frage, inwieweit durch die Möglichkeiten der Digitalisierung bereits Veränderungen in die Geschäftsmodelle eingezogen sind. Dies beleuchten der Industrie-4.0-Verein »SEF Smart Electronic Factory e.V.« (www.SmartElectronicFactory.de) und sein Mitglied Technische Hochschule Mittelhessen (THM). Grundlage ist die auf…

Verbraucher sehen Challenger-Banken grundsätzlich positiv – befürchten aber Instabilität

Verbraucherinteresse an Leistungen neuer, noch nicht etablierter Banken (Challenger-Banken) wird durch Sorge um Stabilität der Anbieter beeinträchtigt. Neue Technologien für Finanzservices sind gefragt. Eine durchgehend positive Erfahrung mit digitalen Services ist der entscheidende Faktor für das Verbraucherinteresse; im Zentrum stehen dabei Mobile Banking und biometrische Authentifizierung. Deutsche im innereuropäischen Vergleich besonders aufgeschlossen.   Challenger-Banken –…

Die Sommerferien sinnvoll nutzen – Digitalisierungsprojekte an Schulen umsetzen

Die Notwendigkeit, Schulen mit IT-Experten aus der Wirtschaft zu vernetzen. Die Corona-Krise hat viele Bereiche des öffentlichen Lebens auf den Kopf gestellt, inklusive des Bildungssystems. Auch wenn die Maßnahmen zum Infektionsschutz mittlerweile deutlich gelockert wurden und der Schulbetrieb auf Sparflamme wieder aufgenommen wurde, könnten Schulen, an denen es im Herbst zu Infektionen kommt, sofort geschlossen…

Digitalisierung in der Pandemie vorantreiben – Digital now

In Zeiten von Corona scheint es eine natürliche Reaktion von Unternehmen zu sein, Digitalisierungsprojekteauf die lange Bank zu schieben und sich auf die Weiterführung des Geschäfts zu konzentrieren. Experten empfehlen jedoch, gerade diese Projekte verstärkt voranzutreiben. Schafft man es die kurzzeitigen Herausforderungen von Corona mit den langfristigen Projekten der Digitalisierung zu vereinbaren, so können Unternehmen gestärkt und mit einem Vorsprung gegenüber dem Wettbewerb aus der Pandemie treten.