Resilienz der Mitarbeiter und Tools – Die Workforce widerstandsfähiger machen

Die durch die Covid-19-Pandemie ausgelöste massive Verlagerung der Arbeit ins Home Office hat dieses Jahr selbst die bisher hartgesottensten Anhänger der klassischen Büroarbeit veranlasst, ihre Position zu überdenken. Trotz der weit verbreiteten Arbeitsunterbrechungen und ernsthaften gesundheitlichen Bedenken, haben Arbeitnehmer weltweit bewiesen, dass sie auch im Home Office produktiv sind. Wichtig ist, dass sie dafür mit den richtigen Tools ausgestattet sind und die angemessene Unterstützung durch ihre Arbeitgeber erhalten. Kurz gesagt, sie haben sich als bemerkenswert widerstandsfähig erwiesen.

Eine aktuelle Boston-Consulting-Group-Umfrage stellt fest, dass die Produktivität der Beschäftigten in den ersten Monaten der Pandemie nach eigenen Angaben keineswegs zusammengebrochen ist [1]. Im Gegenteil: In den meisten Fällen bleibt sie gleich und in einigen Fällen verbesserte sie sich sogar. Die repräsentative Studie wurde unter mehr als 12.000 Beschäftigten in den USA, Deutschland und Indien durchgeführt und ist damit eine der größten ihrer Art.

Drei Viertel (75 Prozent) der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie in den ersten Monaten der Pandemie ihre Produktivität aufrechterhalten oder sogar verbessern konnten. Dies galt besonders, wenn sie im Home Office an individuellen Aufgabenstellungen arbeiteten. Dazu zählten Datenanalysen, die Entwicklung von Präsentationen oder das Erledigen von Verwaltungsaufgaben.

Wenn es um die Zusammenarbeit geht – beispielsweise die Interaktion mit Kollegen – ist der Anteil niedriger. Dennoch gaben mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) an, dass sie im Home Office genauso produktiv seien wie im Büro. Führungsteams fokussieren sich derzeit auf Aktivitäten, mit denen sich ihr Geschäft erholt und zumindest zu einem großen Anteil erneuert. Ganz oben auf der Tagesordnung steht hierbei die Widerstandsfähigkeit der Mitarbeiter und Tools. Denn für viele Organisationen ist es entscheidend, die Lehren aus dem weltweit größten Experiment zu ziehen und Gestaltungsideen für den zukünftigen digitalen Arbeitsplatz umzusetzen. Nur dann ist es möglich, dass Unternehmen und Mitarbeiter belastbar und widerstandsfähig bleiben.

Anzeige

Zusammenarbeit in verteilten Teams. Ein robusterer, gut durchdachter Ansatz könnte Remote Working unterstützen. Gleichzeitig lassen sich so einige der Probleme angehen, mit denen viele Organisationen bereits vor der Pandemie konfrontiert waren: wie das Qualifikationsdefizit, der Mangel an Diversität oder das Mitarbeiterengagement.

Kurzum: Mitarbeiter, die im Home Office arbeiten, sind nicht nur mindestens genauso produktiv wie in einer klassischen Büroumgebung, sondern schätzen auch die Flexibilität und bessere Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Daher sollte die Unternehmensführung nach einem Ansatz suchen, der zu einer größeren Belastbarkeit des Unternehmens führt. Dazu könnte beispielsweise eine erfolgreiche Zusammenarbeit in verteilten Teams kultiviert werden.

 

Anzeige

 

Unternehmen, die sich schon früh für ein derartiges Vorgehen entschieden haben, fungieren hier als Vorbild. Immer mehr Unternehmen gehen zu einem Distributed-by-Design-Modell über. Bei vielen Tech-Unternehmen, wie Elastic, ist dies beispielsweise bereits Alltag. Das bedeutet, dass ihre Mitarbeiter im Büro, im Home Office oder mobil arbeiten. Die Führungskräfte solcher Organisationen wissen, dass virtuelle Zusammenarbeit weit mehr als ein Technologieproblem ist. Auch wenn digitale Werkzeuge sicherlich eine wichtige Rolle spielen, ist eine entsprechende Unternehmenskultur ebenfalls wichtig.

Tatsächlich erfordert die Leitung einer wachsenden, verteilten Belegschaft die richtige Mischung aus Technologie, Prozessen, Kultur und qualifizierter Führung. Nur dann lässt sich ein hohes Niveau an Leistung, beruflicher Entwicklung und allgemeiner Mitarbeiterzufriedenheit aufrechterhalten.

Die Punkte im Einzelnen:

  • Technologie
    Es ist kein Geheimnis, dass die Covid-19-Pandemie eine beispiellose Verbreitung von Tools wie Videokonferenzen, virtuellen Whiteboards und Projektmanagement-Software ausgelöst hat. Die BCG-Studie unterstreicht dies. Sind die Befragten mit den von ihrem Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Tools zufrieden, war die Wahrscheinlichkeit einer Produktivitätssteigerung oder -erhaltung etwa doppelt so hoch– verglichen mit den Teilnehmern, die mit ihren Tools weniger zufrieden waren. Wichtig ist, dass die Tools so implementiert und konfiguriert sind, dass die Teams damit ihre Arbeit erledigen können. In einer belastbaren, verteilten Belegschaft beginnt dies mit dem Moment der Einarbeitung. Über die gesamte Beschäftigungsdauer hinweg sollten entsprechende Hardware, Software und Zubehör auf die täglichen Bedürfnisse der Mitarbeiter zugeschnitten sein.

 

  • Prozesse
    Technologie-Tools sind die Basis für intelligente Prozesse. In einer widerstandsfähigen, verteilten Belegschaft müssen diese so gestaltet werden, dass remote arbeitende Mitarbeiter klare sowie präzise definierte Anweisungen benötigen, um Aufgaben zu erledigen. Gleichzeitig brauchen sie genau die gleiche Unterstützung und Anleitung wie im Büro. Die Arbeitsabläufe sollten so gestaltet sein, dass die Mitarbeiter sich nach Möglichkeit selbst orientieren können und dass ihnen verschiedene Optionen zur Verfügung stehen, wenn sie auf eine Hürde stoßen – sei es ein Helpdesk oder die Kontaktdaten einer Person, die ihnen helfen kann. Prozesse müssen außerdem skalierbar sein. Wenn eine Organisation klein ist, lässt sich leichter Hilfe finden. In einem größeren Unternehmen sollten die richtigen Kanäle zur schnellen Lösung von Problemen klar und leicht zugänglich sein.

 

  • Kultur
    Im Rahmen der klassischen Büroarbeit ist Home Office die Ausnahme. In einer verteilten Belegschaft ist es die Norm. Das mag selbstverständlich erscheinen, aber der damit verbundene Kulturwandel ist tiefgreifend und sollte nicht unterschätzt werden. Sie erfordert vor allem ein hohes Maß an Vertrauen und Einfühlungsvermögen zwischen den Mitarbeitern in der Organisation. Das beginnt damit, dass die richtigen Leute eingestellt werden. Diese sollten eigenständig arbeiten und leistungsorientiert sein. Jedoch dürfen Organisationen nicht davor zurückschrecken, ihnen die Unterstützung und Anleitung zu geben, die sie zur Weiterentwicklung benötigen. Das bedeutet auch: Unternehmen müssen verstehen, dass die Arbeit von zu Hause ihnen ermöglicht, andere Anforderungen an ihre Zeit und Aufmerksamkeit auszugleichen. Die Organisationen sollten ihnen die Flexibilität geben, zu arbeiten, wie und wann sie möchten – und sie an ihrem Output und den erzielten Ergebnissen messen.

 

  • Qualifizierte Führung
    Manager müssen in einer verteilten Arbeitsorganisation bereit sein, ihren Stil entsprechend anzupassen. Regelmäßige informelle als auch planmäßige Check-Ins mit Mitarbeitern sind äußerst wichtig, da spontane Besprechungen an der Kaffeemaschine und in Pausenräumen nicht stattfinden. Die Verantwortung für Mentoring, Coaching und Schulung hört nicht auf, nur weil der Mitarbeiter die direkten Vorgesetzten selten persönlich sieht. Zudem muss das Vertrauen an erster Stelle stehen: Eine verteilte Organisation muss Mitarbeiter flexibel arbeiten lassen. So haben sie einen erheblichen Spielraum, ihre Aufgaben zu erledigen. Denn im wirklichen Leben zählt der Fortschritt und nicht die Perfektion.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine widerstandsfähige, verteilte Belegschaft von einer Reihe von Leitprinzipien getragen wird, die sich stark von denen in vielen heutigen Organisationen unterscheiden. Damit sich die Wirtschaft erholen kann, muss der Übergang zu einem neuen Denk- und Managementstil stattfinden. Der Weg aus der Pandemie scheint für Organisationen aller Art alles andere als glatt zu verlaufen. Doch Maßnahmen, die bei der Entwicklung der verteilten Belegschaft helfen, könnten der beste Weg für einen sicheren und erfolgreichen Kurs sein.


Jörg Hesske,
Area Vice President Central Europe,
bei Elastic 

 

 

[1] https://www.bcg.com/en-pt/publications/2020/valuable-productivity-gains-covid-19

 

Illustrationen: © PAIartist /shutterstock.com

 

25 Artikel zu „Home Office Tipps“

Zurück im Home Office: 5 Tipps für Unternehmen zur Vermeidung von Sicherheitslücken beim mobilen Arbeiten

Lockdown 2.0: Nach dem erneuten Verschärfen der Maßnahmen zum Eindämmen der Corona-Pandemie ist ein großer Teil der Büromitarbeiter bereits wieder im Home Office – falls sie nach Ende des ersten Lockdowns überhaupt an ihren regulären Arbeitsplatz zurückgekehrt waren. Dies hat die Entwicklung des mobilen Arbeitens in den Unternehmen maßgeblich beschleunigt. Ein Problem bei der rasanten…

Tipps: IT-Sicherheit im Home Office und beim Homeschooling

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind. »Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz,…

Gesund im Home Office: Fünf Ergonomie-Tipps für die PC-Arbeit von Zuhause

Die Arbeit im Home Office steht seit einigen Wochen weltweit im Fokus. Für digitale Nomaden und Remote-Mitarbeiter ist Home Office nichts Ungewöhnliches, für andere kann es jedoch eine Herausforderung sein, außerhalb der gewohnten Büroumgebung zu arbeiten. Sie müssen nicht nur lernen, effizient und motiviert zu bleiben, sondern auch die körperlichen Aspekte berücksichtigen. Im Folgenden deshalb…

5 Tipps: Plötzlich Home Office – Cybersicherheit stellt kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen gehen viele Unternehmen dazu über, ihre Belegschaft via Home Office arbeiten zu lassen. Bei Großunternehmen wie Siemens, SAP und Google stehen in der Regel sichere Systeme für Home-Office-Lösungen bereit und werden – wenn auch im kleineren Umfang – schon seit Jahren genutzt. Ein völlig anderes Bild ergibt nach…

Die Cloud-Office-Trends 2021 für mehr Unternehmenswachstum

Das Jahr 2020 hat Unternehmen vor enorme Herausforderungen gestellt. Nicht erst seit Covid-19 müssen Digitalisierungsstrategien endlich umgesetzt werden, um das Unternehmenswachstum zu fördern. Im kommenden Jahr zeichnen sich drei große Trends ab, welche vor allem kleine und mittelständische Unternehmen beschäftigen werden. Welche Themen das sind und wie sie sich auf das Unternehmenswachstum auswirken, erfahren Sie…

3 Tipps zur Auswahl eines Farbschemas für Ihre Website

Mit einer eigenen Homepage im Internet präsent zu sein, gleicht teilweise einer Goldgrube. Dies unterschätzen nach wie vor viele Dienstleistungsunternehmen und Geschäftsinhaber, die lieber auf Altbewährtes setzen. Die Uhren drehen sich mittlerweile anders und wer nicht mit der Zeit geht, verpasst eventuell die Chance seines Lebens. Zwar lässt sich nicht jede Dienstleistung im Internet umsetzen,…

Office 365 im Visier von Cyberkriminellen

Eine neue Studie beleuchtet den Missbrauch von Office 365 bei Cyberangriffen auf Unternehmen. Vectra AI, spezialisiert auf NDR-Lösungen (Network Detection and Response) zur Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen im Netzwerk, hat kürzlich seinen 2020 Spotlight Report on Microsoft Office 365 veröffentlicht. Die Studie zeigt auf, wie Cyberkriminelle bei ihren Angriffen integrierte Office-365-Dienste nutzen, um sich…

Rituale und Routinen sorgen für eine nachhaltige Produktivität im Home Office

Die Kamera ist falsch eingestellt, der Ton rauscht und dann klingelt auch noch der Postbote: Wer kennt sie nicht, die Konferenzen und Meetings im Home Office, bei denen das Chaos ausbricht. Auf Dauer stören sie allerdings die Produktivität. Hinzu kommt, dass Provisorien wie schnell eingerichtete Arbeitsplätze und die individuellen Kommunikationsabläufe sich verstetigt haben – mit…

Wenn 100 Prozent Home Office keine Option ist

ROOMZ digitale Raum- und Arbeitsplatzverwaltung hilft bei der Realisierung von Schutzkonzepten in Bezug auf Social Distancing, Gebäudeauslastung, Reinigung und Nachvollziehbarkeit möglicher Kontaktpersonen.   ROOMZ, der Spezialist für intelligentes Raummanagement, bietet mit seiner umfassenden Verwaltungslösung ein smartes System, das nicht nur die Arbeitsplatzorganisation erleichtert, sondern auch dabei hilft, Corona-Präventionsmaßnahmen in Unternehmen umzusetzen. Die Einhaltung der Abstandsregeln…

Home Office erfährt durch Corona deutlichen Schub

Jedes zweite der vom ZEW befragten Unternehmen der Informationswirtschaft ist infolge der Coronakrise zur Einschätzung gelangt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen [1]. Entsprechend wird ortsflexibles Arbeiten auch nach Ende der Pandemie deutlich häufiger normal sein als vorher. »Insbesondere in größeren Unternehmen führt die Corona-Pandemie zu einer…

Unternehmen wollen auch nach der Krise an Home Office festhalten

Die Corona-bedingten Anpassungen der Arbeitsorganisation haben vielen Unternehmen gezeigt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen. Im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich sind es mehr als 50 Prozent und im Verarbeitenden Gewerbe mehr als 40 Prozent der Unternehmen, die über solche digitalen Lerneffekte berichten. »Die flächendeckende Erkenntnis, dass zusätzliche Tätigkeiten ins…

Für Home Office und mobile Working genutzte Geräte sind ein blinder Fleck für die IT-Abteilung

Ein Viertel der mobilen Mitarbeiter leidet lieber im Stillen, als den IT-Support zu benachrichtigen. NetMotion ist mit seiner Einschätzung nicht allein: Es ist wahrscheinlich, dass die Büroarbeit nie wieder zu den vor Covid geltenden Normen zurückkehren wird. Laut Gartner wird fast die Hälfte aller Unternehmen (47 Prozent) auch nach der Pandemie weiterhin vollständig auf Fernarbeit…

5 Tipps für weniger Kosten in der Hybrid Cloud

Kostenoptimierung und Prozessoptimierung zählen nach wie vor zu den größten Geschäftsherausforderungen von Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz – gleich nach dem Problem, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Das zeigt eine aktuelle Studie von IDC [1]. Diese Herausforderungen spiegeln sich auch in den IT-Prioritäten der Befragten wider. Hier stehen Kosteneinsparung, Kostentransparenz und Kostenkontrolle ganz oben…

Mit sieben einfachen Tipps Online sicher unterwegs

Zum Endspurt des European Cybersecurity Month haben die Experten von SonicWall sieben konkrete Tipps zur IT-Sicherheit zusammengestellt. Diese grundlegenden Regeln geraten im Alltag häufig in Vergessenheit. Anwender sollten sie sich deshalb wieder ins Gedächtnis rufen, um stets sicher im Internet unterwegs zu sein.     Verriegeln Sie Ihre Online-Konten! Verwenden Sie lange, außergewöhnliche Passwörter für…

Drei Tipps wie CISOs die menschliche Firewall ihres Unternehmens stärken können

Unabhängig davon, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht, können Mitarbeiter ein erhebliches Risiko für die Sicherheit von Unternehmensnetzwerken und deren gespeicherte Daten darstellen: Um Cyberkriminellen die Tür zu öffnen, reicht es, auf einen Link zu klicken oder eine Datei herunterzuladen, ohne zuvor zu prüfen, ob diese schädlich ist. Beschäftigte, die von zu Hause…

Ferrari electronic bringt die OfficeMaster Suite in der Version 7.1.1 auf den Markt

OfficeMaster Suite ist OAuth-ready und unterstützt die Zwei-Faktor-Authentifizierung für Microsoft 365. Der Technologiekonzern Microsoft ändert die Systemanforderungen für Office 365 und deaktiviert die »einfache Anmeldung« bei Office 365 Exchange Online. Der Berliner UC-Hersteller Ferrari electronic hat darauf reagiert und seine OfficeMaster Suite in der Version 7.1.1 an die neuen Anforderungen von Microsoft angepasst. Hierfür ist…

Tipps zum effizienten Einsatz von Datenbanküberwachungstools

Ist »gut genug« auch günstig? Ob Interaktion mit den Kunden in einem Onlineshop, Zugriffe auf Ressourcen einer Website oder die betriebsinterne Nutzung von Softwareanwendungen: Datenbanken sind eine tragende Säule zahlreicher Geschäftsprozesse. So können auch kleine Probleme auf Datenbankebene verlangsamte Abläufe mit sich bringen oder gar zu Ausfallzeiten führen. Laut Gartner liegen die durchschnittlichen Kosten für…