Jeder siebte Deutsche ist ganz heiß auf neue Technologien

In einer aktuellen Studie zum Thema Early Tech Adopter wurden 25 Märkte weltweit analysiert, wie neue Technologien von den Verbrauchern angenommen werden.

Neue Technologien erobern regelmäßig die Märkte. Knapp ein Fünftel (18 Prozent) aller Verbraucher in 25 weltweit betrachteten Märkten sagt von sich, ein Early Adopter zu sein, also entweder ständig über neue technische Geräte und Services informiert zu sein und sie zur Markteinführung zu kaufen (9 Prozent) oder sich für neu entwickelte technische Geräte zu interessieren und einer der Ersten zu sein, der sie nach Markteinführung kauft (9 Prozent). Unter deutschen Befragten geben 14 Prozent an, Early Adopter zu sein.

Dies zeigen Daten der aktuellen Studie »First in line: Early technology adopters around the globe« der internationalen Data & Analytics Group YouGov, für die mehr als 370.000 Personen in 25 Märkten weltweit über ihre Ansichten und Gewohnheiten rund um die Anwendung und den Kauf von technischen Geräten befragt wurden [1]. Darüber hinaus analysiert das Whitepaper sechs Schlüsselländer und -Themen, u.a. digitale Assistenten in Deutschland, Smart-Home-Geräte in den USA, tragbare Geräte in Großbritannien, 5G in Frankreich, Fernsehen in Indien und Smartphones in Indonesien.

Anzeige

 

Early Tech Adopter nutzen häufiger digitale Assistenten

Unter den deutschen Early Tech Adoptern nutzt ein Drittel (33 Prozent) den digitalen Assistenten Alexa des Online-Riesen Amazon. In der Gesamtbevölkerung sagen dies 15 Prozent. Einen Google Assistant nutzen 27 Prozent der technikaffinen Zielgruppe, unter allen deutschen Befragten machen 16 Prozent diese Angabe. Den digitalen Assistenten Siri von Apple nutzen 22 Prozent der Early Adopter und 11 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Die Daten zeigen, dass Early Tech Adopter digitalen Assistenten und künstlicher Intelligenz gegenüber aufgeschlossener sind. 72 Prozent jener Zielgruppe sind der Meinung, dass es Zeit spart, wenn man einem digitalen Assistenten Befehle zurufen kann. In der Gesamtbevölkerung sagen dies nur 47 Prozent. 71 Prozent der Early Adopter sind der Meinung, dass künstliche Intelligenz der nächste Schritt in der Evolution sei, unter allen deutschen Befragten sagen dies 53 Prozent.

Zwei Drittel der Early Adopter verwenden ein Smartphone für die Nutzung digitaler Assistenten

Sowohl unter den deutschen Early Tech Adoptern (66 Prozent) als auch in der deutschen Gesamtbevölkerung (45 Prozent) ist das Smartphone jenes Gerät, mit dem am häufigsten digitale Assistenten genutzt werden. An zweiter Stelle steht der PC beziehungsweise der Laptop. Dies sagen 40 Prozent der Early Adopter und 29 Prozent aller Befragten in Deutschland. 31 Prozent der Early Tech Adopter nutzen das Tablet für die Steuerung digitaler Assistenten, in der Gesamtbevölkerung tun dies 19 Prozent.

Early Adopter nutzen digitale Assistenten am häufigsten beim Relaxen

Ein Viertel (27 Prozent) der Early Tech Adopter gibt an, digitale Assistenten beim Relaxen zu nutzen (vs. 11 Prozent in der Gesamtbevölkerung). Auch während der Erledigung von Hausarbeiten spielen sie eine Rolle. Dies sagen 25 Prozent der Early Adopter vs. 10 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ein Fünftel der Tech-affinen Befragten gibt an, Siri, Alexa und Co. beim Kochen zu nutzen (21 Prozent vs. 8 Prozent der Gesamtbevölkerung).

Philipp Schneider, Head of Marketing DACH, sagt über das Whitepaper:

»Early Tech Adopter sind eine attraktive Zielgruppe für Marken und Unternehmen. Sie zeichnen sich durch Begeisterungsfähigkeit, Experimentierfreude und ein höheres Einkommen aus. Zudem sind sie die ersten, die auf Trends aufspringen und fungieren in ihrem Umfeld oft als Multiplikatoren. Nicht nur Marken aus dem Tech- und Softwarebereich sollten die Zielgruppe auf dem Schirm haben. Die Ansprache ist beispielsweise auch für FMCG-Brands, Retailer oder Versicherer spannend, etwa wenn es darum geht, Produkte über digitale Schnittstellen zu verkaufen oder Services zu digitalisieren. Wichtig für die gelungene Ansprache der Zielgruppe ist dabei die genaue Kenntnis rund um deren Einstellungen, Wünsche und Anforderungen sowie das Wissen über die geeignetsten Kanäle. Unsere Daten liefern Entscheidern, Werbetreibenden und Planern dabei genau die Detailtiefe, die sie für eine erfolgreiche Kampagnengestaltung und Aktivierung benötigen.«

[1] Für diese Studie verwendet YouGov Daten aus dem syndizierten Zielgruppensegmentierungstool YouGov Profiles in Kombination mit dem Markenmonitor YouGov BrandIndex. Die Daten sind repräsentativ für die Bevölkerungen ab 18 Jahren. Stand: Oktober 2020.

Die vollständige Studie zum Thema »First in line: Early technology adopters around the globe« (in englischer Sprache) kann kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten hier heruntergeladen werden.

 

89 Artikel zu „Early Adopter“

Hohe Dynamik in der Welt der Daten – Ein Ausblick

Nicht zuletzt die aktuellen Schlagzeilen rund um Home Office und die Leistungsfähigkeit der IT von Unternehmen belegen, dass die datengesteuerte digitale Transformation zu einem zentralen Bestandteil jedes erfolgreichen – und widerstandsfähigen – Unternehmens geworden ist. Betreibe benötigen die entsprechende Technologie, um nicht ausgebremst zu werden. »Ein automatisiertes Datenmanagement setzt Zeit und Ressourcen frei, so dass…

Drei Investment-Prioritäten für die digitale Transformation von Unternehmen

Deutschland ist bei der fortgeschrittenen Prozess- und Engineering-Konzeption an der Spitze, während die KI höchste Investitionspriorität für Großbritannien und Frankreich ist. AVEVA, ein Anbieter für Industriesoftware, hat eine globale Studie veröffentlicht, die die wichtigsten Investitionen für die digitale Transformation identifiziert. Die Umfrage wurde mit 1240 Entscheidungsträgern aus neun verschiedenen Branchen und zehn Ländern in EMEA,…

Das ändert sich mit der neuen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2

Am 14. September 2019 endete die Umsetzungsfrist der zweiten Zahlungsdiensterichtlinie der Europäischen Union. Diese sogenannte PSD2 wird in erster Linie für mehr Sicherheit im Zahlungsverkehr sorgen und für den Finanzsektor mehr Wettbewerb im Kampf um innovative, finanztechnische Bezahlmethoden bringen. Welche Änderungen konkret Online-Händler und deren Kunden treffen, zeigt die Infografik des Händlerbundes.   Das ändert…

Customer Experience wichtiger für erfolgreiche Lieferketten als niedrige Kosten

Was sind die Business Driver für Innovations- und Wettbewerbsstärke in der Supply Chain und welche Prioritäten werden von den Entscheidern gesetzt?   Ein Anbieter von Software und Dienstleistungen für die Lieferkette stellt die Ergebnisse seiner zweiten jährlichen Forschungsstudie im Bericht »Focus on Customer Experience« vor [1]. Die Erhebung informiert über aktuelle Trends, Prioritäten und Investitionen…

54 Prozent erwarten, dass Bargeld in wenigen Jahren nicht mehr gebräuchlich sein wird

63 % der Befragten gaben an, dass sie weder Betrug noch Diebstahl fürchten, wenn sie mit Karte oder kontaktlos bezahlen. Die First Data GmbH, ein Anbieter im Bereich Payment-Lösungen und Zahlungsverkehr in Deutschland, hat seine erste, deutschlandweite Verbraucherstudie veröffentlicht. Die Analyse basiert auf einer bundesweiten, repräsentativen Befragung unter mehr als 2.000 Konsumenten. Die Studie untersucht…

IFS baut IFS Field Service Management 6 umfassend aus

Die umfassendste Cloud-Field-Service-Softwarelösung von IFS bietet eine neue User Experience (UX), leistungsstarke Planungs- und Terminierungsfunktionen, verbesserte Funktionalität zur Generierung von Serviceumsätzen, Omni-Channel-Kundendialog sowie eine Cloud-Konfigurierbarkeit der nächsten Generation. Der weltweit agierende Anbieter von Business Software IFS bringt IFS Field Service Management 6 (FSM 6) auf den Markt. Die aktuelle Version, die umfangreiche Verbesserungen und zahlreiche…

Studie: E-Government ist beliebtestes Smart-City-Angebot der Zukunft

Öffentliches WLAN, Car-Sharing, intelligente Straßenlaternen: Die Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research GmbH beschäftigt sich mit dem Themenkomplex der Smart City. Dazu haben sich im Juli 2018 insgesamt 1.522 Stadtbewohner im Alter von 18 bis 69 Jahren online geäußert. Es ging um die Nutzung, die Beliebtheit sowie die Bekanntheit der breiten Smart-City-Auswahl. Dabei unterscheidet die Studie…

Vernetzung und Digitalisierung in der Industrie 4.0 – Vom Wandel in der Industrie und der IT

Die digitale Vernetzung von Mensch und Maschine, künstliche Intelligenz (KI) beziehungsweise Artificial Intelligence (AI) sind die Treiber der industriellen Digitalisierung und von Industrie 4.0. Doch wo stehen wir heute, wie ist die deutsche Wirtschaft im Vergleich zu anderen Wirtschaftsstandorten weltweit aufgestellt und was sind die Chancen und Herausforderungen und wo genau kommt die IT ins Spiel? Um ein klares Bild von der heutigen Situation zu erhalten und um zu verstehen wohin die Reise führt, lohnt ein Blick in die Historie.

Ein Blick auf das IT-Jahr 2019

Blickt man zurück auf das Jahr 2018 so erinnert man sich aus der IT-Sicht vor allem an spektakuläre Datenskandale oder schwerwiegende Systemausfälle. Komplexe Cyberangriffe, Spionage, Sabotage und Datendiebstahl gehören im industriellen Umfeld mittlerweile zu den größten Bedrohungen und verursachen Schäden in Milliardenhöhe. Dem Thema IT-Sicherheit wird folglich auch 2019 erneut eine extrem hohe Bedeutung zugeschrieben.…

Immer mehr Europäer wohnen in Smart Homes, Deutschland zieht nur langsam mit

  Nach einer Studie im Auftrag von Linksys, einem Spezialisten für Home-Networking-Lösungen, wird das Zuhause der meisten Europäer durch den Einsatz von IoT-Geräten immer »smarter«. Die Bandbreite reicht von smartem Licht, Temperaturreglern und Kühlschränken hin zu selbstlernenden Haushaltsgeräten. Die Deutschen halten sich beim Kauf vernetzter Heimgeräte jedoch im Vergleich eher zurück – ein Trend, den…

Wann ist ein Unternehmen KI-bereit? Chancen und Herausforderungen durch modernes Datenmanagement

Über künstliche Intelligenz (KI) wird seit Jahrzehnten gesprochen, vor allem von Wissenschaftlern und Science-Fiction-Autoren. Nun kommt das Thema seit einigen Monaten wieder verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit, denn: KI hat mittlerweile den Hype eingeholt und beginnt sogar in der Realität die menschliche Vorstellungskraft zu überholen. Einer der Gründe hierfür liegt nach Meinung von Pure…

Digitale Transformation und Applikationsentwicklung beschleunigen

Ob eine digitale Transformation tatsächlich gelingt, hängt von der IT ab. Darüber sind sich alle IT-Experten im Unternehmen – angefangen beim CIO über IT-Architekten bis hin zu den Entwickler-Teams – im Klaren. Um bei der Digitalisierung erfolgreich zu sein, braucht es vor allem Schnelligkeit und Agilität in der IT-Abteilung. Nur so kann die IT für…

Smart City und SD-WAN: Wie die digitale Transformation Städte intelligenter macht

Eine flächendeckende drahtlose Konnektivität in Städten gepaart mit IoT-Technologie – diese Kombination eröffnet neue, vielfältige Möglichkeiten für die Entwicklung intelligenter Städte, sogenannter Smart Cities. In puncto Netzwerktechnologie erfordern Smart Cities einen modernen Software-definierten Ansatz für Wide Area Networking, kurz: SD-WAN. WANs für intelligente Städte müssen mehr denn je agil, geradezu elastisch sein. Kommunen jeglicher Größe…

Wer hätte das gedacht: Wie Deutschland zum Land der Cloud wurde

  Datenschutz, Cyber Security, der Schutz von geistigem Eigentum aber auch freier Handel und ein flächendeckender Zugang zu schnellem Internet sind wichtige Voraussetzungen, damit ein Unternehmen erfolgreich in Cloud Computing investieren kann. Die BSA Global Cloud Computing Scorecard vergleicht jedes Jahr, in welchem Land diese Voraussetzungen am besten erfüllt werden. Überraschendes Ergebnis des diesjährigen Reports:…

Digitale Transformation und was danach kommt – Ein wichtiger Schritt in der Evolution

Die digitale Transformation in Deutschland steckt noch in den Kinderschuhen. Die Vernetzung von Business und IT erfordert ein neues Denken in den Unternehmen und bei den Systemhäusern. Und doch ist die Digitalisierung nur der notwendige Evolutionsschritt hin zu mehr »Intelligenz« und Automatisierung mittels Machine Learning und Deep Learning.

Fast die Hälfte aller CIOs plant, künstliche Intelligenz einzusetzen

Laut dem IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner stehen sinnvolle KI-Umsetzungen erst am Anfang ihrer Entwicklung. Gartners CIO Agenda Survey 2018 zeigt, dass lediglich vier Prozent der CIOs KI bereits implementiert haben, während weitere 46 Prozent planen, dies in Zukunft einzusetzen. »Trotz des großen Interesses an KI-Technologien bleiben die aktuellen Implementierungen auf einem recht niedrigen Niveau«, betont…