Digitales Vorbild im hohen Norden – Hamburgs IT-Projekte prägen die Stadt

Rechenzentrumsbetreiber bieten – als Teil der digitalen Infrastruktur einer Stadt – neutrale Plattformen, die Zugang zu branchenspezifischen Ökosystemen aus weltweiten Partnern, Clouds, Internetknotenpunkten und Netzwerken schaffen.

Hamburg spielt als digitale Stadt in Deutschland in vielen Bereichen eine Vorreiterrolle. In der Smart-City-Umfrage des Digitalverbandes Bitkom belegt Hamburg mit deutlichem Abstand den ersten Platz und sticht vor allem im Bereich Mobilität als Innovator hervor [1]. Nicht zuletzt durch die große Bedeutung Hamburgs in der Schifffahrt und im Logistikbereich wird die Digitalisierung konstant vorangetrieben.

Hamburger Unternehmen nehmen in der digitalen Transformation eine zentrale Rolle ein. In der Metropolregion erhoffen sich rund 50 Prozent der Unternehmen durch digitale Transformation eine Vereinfachung von Tätigkeiten, während fast 40 Prozent eine höhere Arbeitseffizienz erwarten [2]. Mit der städtischen Digitalstrategie, die besonders das öffentliche Leben vereinfachen soll, hat es sich Hamburg zur Aufgabe gemacht, auch langfristig den Status als deutsche Digitalhauptstadt zu halten [3].

Intelligente Lösungen in vielen Bereichen. Auch der Hammerbrooklyn Digital Campus hat sich mit dem Ziel, innovative Digitalprojekte in Hamburg zu fördern, darauf spezialisiert, Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und andere Akteure zu vernetzen und diesen eine Anlaufstelle mit Austauschmöglichkeiten zu digitalen Themen, Trends und Projekten zu bieten [4].

Anzeige

Ein Herzstück der norddeutschen Metropole und Treiber digitaler Innovationen ist zudem der Hamburger Hafen. Dieser wird mit dem smartPort-Projekt in vielerlei Hinsicht digital: Es wird mit Steuerungssystemen gearbeitet, die Sensortechnik, Analyse-, Prognose- und Informationssysteme intelligent vernetzen und die Effizienz des Hafens verbessern. Viele digitale Innovationen des smartPort leisten zudem einen Umweltbeitrag. So optimiert ein cloudbasiertes System die Verschiebung leerer Container und liefert dem Packbetrieb Informationen, wodurch umweltbelastende Leerfahrten mit Lkw entfallen. Ein intelligentes Sensorsystem an den Hafenbahnweichen sorgt mit der Übermittlung von Echtzeitdaten für Aufklärung über den Wartungszustand betriebsnotwendiger Systeme.

Hiermit kann Reparaturbedarf vorausschauend erkannt werden und der reibungslose Ablauf durch Vermeidung von Ausfällen signifikant verbessert werden [5]. Diese Mechanismen finden sich auch in Industrie-4.0-Betrieben, die ihre Maschinen miteinander vernetzen, um Abläufe zu optimieren und Wartungsbedarf zu erkennen.

Die Liste an digitalen Projekten in Hamburg ist umfangreich, doch alle benötigen für ihren funktionierenden Einsatz eine adäquate IT-Infrastruktur für eine erfolgsbringende Umsetzung.

Rechenzentren und Interconnection als Fundament digitaler Innovationen. Das Fundament einer erfolgreichen digitalen Wirtschaft bilden effektive IT-Infrastrukturen, über die Unternehmen und die Stadt Daten übertragen und miteinander austauschen. Ambitionierte Digitalisierungsprojekte erfordern dabei meist private, direkte und physische Verbindungen, sogenannte Interconnections, die schneller und zuverlässiger als Verbindungen über das öffentliche Internet sind. Während der Austausch innerhalb eines Unternehmens noch in einem geschlossenen Ökosystem stattfinden kann, erfordert die Kommunikation zwischen verschiedenen Akteuren und Ökosystemen eine offene Infrastruktur. Möchten im Hafen etwa Logistikunternehmen, städtische Infrastruktur und IoT-Anbieter Daten sicher und schnell austauschen, ist direkte Interconnection entscheidend.

Anzeige

 

 

Hier kommen Rechenzentrumsbetreiber ins Spiel: Als wichtiger Teil der digitalen Infrastruktur fungieren diese als neutrale Plattform, die Kunden Zugang zu branchenspezifischen Ökosystemen aus weltweiten Partnern, Clouds, Internetknotenpunkten und Netzwerken bietet. 

Equinix als globales Unternehmen für digitale Infrastruktur betreibt beispielsweise seit diesem Jahr das sogenannte International Business Exchange (IBX) Rechenzentrum HH1 in der Stadt. Die dortigen Anbindungsmöglichkeiten helfen Hamburger Unternehmen, die digitale Transformation zu navigieren und bieten Konnektivität nah an der Digital Edge.

Interconnection ist also ein zentrales Element einer erfolgreichen Digitalstrategie, weshalb sich private Konnektivität rasant wachsender Beliebtheit erfreut. So prognostiziert eine neue Marktstudie von Equinix, die 4. Ausgabe des Global Interconnection Index, für den europäischen Raum bis 2023 beispielsweise eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 45 Prozent. Dies bedeutet einen Anstieg von 852 TBIT/s in 2019 auf 3.782 in 2023. Im Fertigungsbereich wird eine weltweite Steigerung von 36 Prozent prognostiziert [6]. Diese Daten zeigen den deutlichen Trend, der sich weltweit manifestiert. Durch Interconnection können Unternehmen unter anderem große Datenmengen, wie sie bei der Datenübermittlung in Echtzeit entstehen, bei geringen Latenzzeiten mit Partnern austauschen.

Hamburg als Smart City. Sowohl Unternehmen als auch die Politik bemühen sich weiter um digitale Innovationen in Hamburg. Diese Entwicklungen implizieren einen wachsenden Bedarf an Rechenleistung und Interconnection, ohne die weitere Innovationen nur schwerlich möglich sind. Durch branchenübergreifende Projekte wird eine private, sichere und schnelle Vernetzung untereinander immer wichtiger. Gerade auch die gesteigerten Möglichkeiten mit 5G werden die Datenmengen exponentiell anheben und den Bedarf zunehmend beschleunigen. 5G wird dabei als künftige Basis der sogenannten Smart Cities, zu denen Hamburg sich ebenfalls zählen möchte, gesehen [7]. Es zeigt sich also, dass Hamburg mit seinen Innovationen eine Vorreiterrolle einnimmt, die künftig jedoch nicht nur von kreativen Lösungen, sondern auch von der Verfügbarkeit einer leistungsstarken IT-Infrastruktur und privater Konnektivität abhängt.


Jens-Peter Feidner,
Managing Director,
Deutschland,
Equinix

 

 

[1] https://www.bitkom.org/Smart-City-Index-2020 
[2] https://metropolregion.hamburg.de/contentblob/11874536/7e33fa41fa9b65a
f97d5ade4cfc31015/data/gutachten-ausbildung-digitalisierung.pdf
 
[3] https://www.hamburg.de/senatskanzlei/it-und-digitalisierung/ 
[4] https://hammerbrooklyn.hamburg/ 
[5] https://www.hamburg-port-authority.de/de/hpa-360/smartport/
[6] https://www.equinix.de/gxi-report/ 
[7] https://blog.equinix.com/blog/2020/09/25/get-ready-for-distributed-cloud-at-the-edge/ 

 

Illustrationen: © Shtonado/shutterstock.com

 

2035 Artikel zu „Rechenzentrum“

Rechenzentren: Was sie 2021 und darüber hinaus leisten müssen – Vision für das Rechenzentrum der Zukunft

Rechenzentren müssen hohen Ansprüchen genügen. Bislang galten diese Anforderungen hauptsächlich ihrer Leistung und der Sicherheit. In den nächsten Jahren unterliegen Rechenzentren einer wesentlich weitgreifenderen Entwicklung. Die wichtigsten Trends: Höhere Energieeffizienz, Etablierung von Stoffkreisläufen, Entwicklung hin zu Zero Waste.

Vision für das Rechenzentrum der Zukunft: Was sie 2021 und darüber hinaus leisten müssen

Rechenzentren müssen hohen Ansprüchen genügen. Bislang galten diese Anforderungen hauptsächlich ihrer Leistung und der Sicherheit. In den nächsten Jahren unterliegen Rechenzentren einer wesentlich weitgreifenderen Entwicklung. Die wichtigsten Trends: Höhere Energieeffizienz, Etablierung von Stoffkreisläufen, Entwicklung hin zu Zero-Waste.     Durch die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung zusätzlichen Schwung erhalten. Diese Entwicklung stellt auch Rechenzentren vor neue…

Rosenberger OSI sorgt für hochwertige Verkabelung im Tier-IV-Rechenzentrum von Elmec

Verkabelungsspezialist installiert PreCONNECT SMAP-G2 High Density (HD) Glasfasergehäuse in italienischem Hochleistungs-Datacenter. Rosenberger Optical Solutions & Infrastructure (Rosenberger OSI), Hersteller von innovativen faseroptischen Verkabelungsinfrastrukturen in Europa, gibt bekannt, dass im Rahmen einer Erweiterung der Server-Räume im Tier-IV-Rechenzentrum von Elmec Informatica S.p.a. in Varese (Italien) hochwertige Verkabelungsinfrastruktur erfolgreich installiert wurde. Das Ergebnis: skalierbarere, agilere und sicherere Infrastrukturen.…

Virtuelle Herstellerkonferenz zum Thema Rechenzentrum der Zukunft

ADN erkundet die Zukunft des Rechenzentrums: ADN Datacenter Insights am 03.11.20 Aller Unkenrufe zum Trotz, hat das firmeneigene Rechenzentrum noch lange nicht ausgedient. Doch die Prioritäten im Rechenzentrum haben sich klar von der Hardware- zur Softwareseite verlagert. Für Verantwortliche bedeutet dies, dass die Auswahl der richtigen Datamanagement-Lösung sich von einem technischen zu einem strategischen Thema…

Ist es an der Zeit, das Disaster-Recovery-Rechenzentrum abzuschalten?

Warum die Cloud als Option für Disaster Recovery immer wichtiger wird und wie sich Unternehmen das Backup-Rechenzentrum sparen können. Jede Zeit setzt ihre Standards. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Nutzung eines kompletten Backup-Rechenzentrums zum Standard entwickelt. Um die IT ihres Unternehmens jederzeit aufrecht erhalten zu können, duplizieren fortschrittliche Organisationen ihr Rechenzentrum an einem zweiten…

#digiWiesn: noris network Rechenzentrum in Hof eröffnet – Ganz oben dabei

»In Bayern ganz oben« heißt es im Stadtmarketing von Hof. Mithilfe des IT-Dienstleisters noris network wurde jetzt ein weiterer Schritt getan, um auch in der Digitalisierung ganz oben mitzuspielen. Hof erhält ein eigenes, hochsicheres Colocation-Rechenzentrum, das Unternehmen aus der Region die Schritte in Richtung Digitalisierung erleichtern und sie wettbewerbsfähiger machen soll.

noris network eröffnet Rechenzentrum Hof mit Streaming-Event

Premiumrechenzentrum für Unternehmen in der Region Hof Nach Hochsicherheitsrechenzentren in Nürnberg und München betreibt der Nürnberger IT-Dienstleister noris network AG jetzt ein Rechenzentrum in Hof. Am 15. Juli 2020 wird der neue Standort eröffnet – offiziell und virtuell. In einem Livestream werden Interviews mit Informationen zu modernen IT-Services geboten und Videoaufnahmen von Technik und Colocation-Flächen…

DR-Strategie: Rechenzentrum unter Quarantäne?

Wie Pandemien aktuelle DR-Strategien beeinflussen und den Weg zum ultimativen DR-Rechenzentrum ebnen – der Cloud.   Erst China, dann Italien: Covid-19 zwingt Regierungen zu drastischen Maßnahmen, etwa ein komplettes Land abzuriegeln und unter Quarantäne zu stellen. Das hat selbstverständlich Einfluss auf alle Ebenen des Lebens und Unternehmen kämpfen an vielen Fronten, um ihre Mitarbeiter in…

Automatisierte Früherkennung von Attacken auf das Rechenzentrum

Rechenzentren mit ihren vielen Daten, die darin vorgehalten – also IT-Deutsch für »abrufbereit aufbewahrt« – werden, stellen ein verlockendes Ziel für Angreifer dar. Wenn der Angreifer Glück hat, findet er eine Schwachstelle für den Zugang über das Internet zum Rechenzentrum. Anderenfalls erfordert ein direkter Angriff erheblichen Aufwand und Planung, wie Vectra, Anbieter eine Plattform für…

Rechenzentrums-Trends 2020: Hybrid-Computing wird Mainstream

Bereitstellungsgeschwindigkeit wird zu einem immer wichtigeren Alleinstellungsmerkmal. Während in den vergangenen Jahren vor allem innerhalb der Unternehmensführungen ausgiebig darüber diskutiert wurde, ob nun Cloud oder »On Premises« die bessere Wahl ist, haben sich mittlerweile hybride Architekturen durchgesetzt, die Public- und Private-Cloud-Modelle mit Edge-Infrastrukturen rund um neu gestaltete zentrale Rechenzentren vereinen. Diese im Wandel befindliche Herangehensweise…

Sichere Cloud- und Rechenzentrums-Dienstleistungen für die Automobilindustrie

Die noris network AG, Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren und PaaS-Provider, hat ihr TISAX-Zertifikat in einem Überwachungsaudit von der TÜV Rheinland i-sec GmbH prüfen und bestätigen lassen. TISAX (Trusted Information Security Assessment Exchange) dient einer unternehmensübergreifenden Anerkennung von Assessments der Informationssicherheit in der Automobilindustrie und schafft hierfür einen gemeinsamen Prüf- und Austauschmechanismus. Automobilhersteller und -zulieferer haben durch…

Rechenzentrum-Trends für 2020: Was gehört auf die Trendliste für 2020?

Wachsende Datenmengen, eine sichere europäische Cloud (Datensouveranität), eine schnelle Modernisierung von Rechenzentren sowie der steigende Energieverbrauch sind aus Sicht von Rittal die IT-/Datacenter-Trends im Jahr 2020. Etwa die Verwendung von OCP-Technologie (Open Compute Project) und Wärmerückgewinnung bieten Lösungen für die aktuellen Herausforderungen.   Im Jahr 2025 könnten Menschen und Maschinen bereits 175 Zettabyte an Daten…

Wirtschaftsprüfer Mazars in noris network Rechenzentrum: Bereit für weiteres Wachstum

Rechenzentrumsbetreiber noris network AG hat ein großes Projekt zum Outsourcing der IT der Mazars Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Mazars Deutschland gehört zu den Top 10 der deutschen Wirtschaftsprüfer. Was durch Wachstum und Fusion angestoßen wurde, führte jetzt zu einer hybriden IT-Infrastruktur, die sich dem künftigen Wachstumskurs der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft flexibel anpassen lässt. noris network betreibt für Mazars…

Modernes Rechenzentrum für Strom- und Gasversorger – Energieexperte EGT AG setzt bei Neubau auf Prior1

Vor über 120 Jahren in Triberg im Schwarzwald gegründet, stellt die EGT AG heute die Führungsgesellschaft der EGT Unternehmensgruppe dar. Sie ist inzwischen in drei Geschäftsbereichen tätig: Dem Bereich Energieservice mit individuellen und verbrauchsoptimierten Energielieferungen sowie der Beratung und Realisierung dezentraler Energieversorgungskonzepte mit geringstmöglichen CO2-Fußabdruck, dem Bereich Energienetze mit dem Betrieb von Strom-, Gas-, Wärmenetzen…

Data Center Trends 2019: Wie Unternehmen ihr Rechenzentrum fit für die Zukunft machen

Was sind aktuell die wichtigsten Herausforderungen und Erfolgsfaktoren bei der Data Center-Modernisierung? Das wollten die Marktanalysten von IDC herausfinden und haben dazu IT- und Fachentscheider aus 210 deutschen Unternehmen befragt. Höhere Produktivität, Konsolidierung von Ressourcen, verbesserte Sicherheit und Compliance – das sind für Unternehmen heute die wichtigsten Gründe, um in neue Data Center-Infrastrukturen zu investieren.…

Rechenzentrum: Verdreifachung von Edge-Einrichtungen bis 2025

Aktuelle Prognosen deuten auf ein rasantes Edge-Wachstum und einen starken Rückgang an Fachkräften hin. Vor fünf Jahren startete Vertiv eine globale, branchenweite Umfrage bezüglich des Rechenzentrums (RZ) der Zukunft. »Data Center 2015: Exploring the Possibilities« greift die Visionen von mehr als 800 Branchenexperten auf und stellt eine gemeinsame Vision für das Rechenzentrum der nächsten Generation…

Third Party Maintenance: Warum ein unabhängiger 360-Grad-Blick auf das Rechenzentrum immer wichtiger wird

Welche Alternative haben IT-Verantwortliche zur Herstellerwartung nach Ablauf der Grundgewährleistung? Third-Party-Maintenance-Anbieter (TPM) haben sich auf die Wartung von IT-Komponenten in Rechenzentren spezialisiert. Die Nachfrage nach diesen Leistungen wächst kontinuierlich und so erwarten die Analysten von Gartner bis zum Jahr 2020 ein Wachstum des TPM-Marktes bis zu 35 Prozent. In Rechenzentrum finden sich üblicherweise Komponenten ganz…

Datenmanagement: Schutz und Sicherheit im Rechenzentrum

Egal ob infolge von Hardware- oder Softwarefehlern, menschlichem Versagen oder einem Viren- oder Hackerangriff, die Gründe für einen möglichen Datenverlust in Unternehmen sind vielfältig. Doch noch immer realisieren viele nicht die Gefahr eines Datenausfalls oder -verlustes. Der IT-Sicherheitsspezialist Datarecovery aus Leipzig hat Ende 2018 in einer Studie herausgefunden, dass 29 Prozent der Unternehmen ihre Daten…

Equinix weitet seine Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen auf Hamburg aus

Mit Kauf des Gebäudes wird die Platform Equinix zur Unterstützung der Digital-Edge-Strategie um vierten Markt in Deutschland erweitert.   Equinix, globaler Anbieter von Interconnection- und Rechenzentrumsdienstleistungen eröffnet in diesem Jahr sein erstes Rechenzentrum in Hamburg. Rund 36 Millionen US Dollar investiert Equinix in den Kauf sowie in den Um- und Ausbau des neuen Rechenzentrums »HH1«…

Vier Ansatzpunkte für den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Rechenzentrum

Unter den vielen Möglichkeiten, wie künstliche Intelligenz (AI = Artificial Intelligence) in Rechenzentren genutzt werden kann, gibt es momentan vier Anwendungsbereiche, in denen sich der Einsatz von AI besonders anbietet: das Regulieren von Stromverbrauch und Kühlung, das Infrastrukturmanagement, die IT-Sicherheit (inklusive physischem Zugriff) sowie die IT-Automatisierung. Daher kann jedes Rechenzentrum in unterschiedlichem Maße von AI…

Services sind im Rechenzentrum essenziell – Digitale Infrastruktur erfordert technisch versierte Spezialisten

Die Entwicklungszyklen der IT werden immer kürzer. Viele Rechenzentren können mit dieser dynamischen Entwicklung nicht mithalten. Aktive und passive Komponenten müssen erweitert, respektive erneuert werden. Dabei rückt auch die Verkabelungs-Infrastruktur stärker in den Fokus. Maßgeschneiderte Servicedienstleistungen helfen, klare Strukturen zu schaffen und unterstützen die Kunden.

Generationswechsel im Rechenzentrum – das Potenzial konvergierter Infrastrukturen

Rechenzentren haben sich hinsichtlich Platzbedarf und Komplexität weiterentwickelt, aber nicht notwendigerweise auch im Hinblick auf Skalierbarkeit und Leistungsfähigkeit. Für viele kleine und mittelständische Unternehmen ist die Beschaffung und Verwaltung einer IT-Infrastruktur mitunter eine große Herausforderung. Da viele Anwendungen oft über Jahre unabhängig voneinander eingeführt werden, entstehen isolierte IT-Infrastrukturen, die alle gewartet und verwaltet werden müssen.…

Cloud Computing oder Outsourcing-Leistungen aus dem Rechenzentrum – Welches ist das beste Sourcing-Modell?

Die Cloud eignet sich für Standardleistungen mit wenig Anpassungen. Sind mehr Individualität in Anwendungen und Supporttiefe sowie branchenbezogene Betriebsvorgaben und Zertifizierungsstandards gefordert, ist Outsourcing das geeignete Modell. Es gibt jedoch jede Menge Zwischenlösungen.

Neue Speichertechnologien im Rechenzentrum – für höhere Energieeffizienz bei neuen KI-Anwendungsfällen

Die Speicherinfrastruktur im Rechenzentrum wurde jahrelang mit herkömmlicher Hardware umgestaltet. Neue, datenintensive Anwendungen für künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) sorgen nun aber für einen stark steigenden Energiebedarf. Hier sind neue Ideen gefragt. Eine Option für deutlich effizientere, auch für High-End-Workloads geeignete Lösungen – ist All-Flash-basierter Objektspeicher. Dazu erklärt Markus Grau, Principal Systems Engineer…

Microsoft zieht endlich nach und baut eigene Rechenzentrumskapazitäten in Deutschland auf – Besser zu spät als nie

Intelligente Microsoft-Cloud-Lösungen sollen bald direkt aus Deutschland aus den Händen bzw. der Verantwortung von Microsoft lieferbar sein. Bislang ging dies nur über den Umweg der Microsoft Deutschland Cloud bzw. die Betriebshoheit von T-Systems. Microsoft investiert nun also doch noch in weitere regionale Rechenzentren, um näher an die Kunden und deren Wünsche heranzurücken. Neben Deutschland sind…

In nur neun Monaten zur neuen IT-Infrastruktur – Rechenzentrums-Container von Rittal

ene‘t ist ein auf die Energiebranche spezialisiertes IT-Systemhaus. Mit einer selbst entwickelten Software und den stets aktuellen Daten zum Strom- und Gasmarkt kalkulieren Erzeuger, Netzbetreiber und Versorger die bestmöglichen Endverbraucherpreise. Das rasante Wachstum von ene‘t machte den Neubau eines Rechenzentrums in Rekordzeit notwendig.

Hocheffizient und sicher – State-of-the-Art-Rechenzentrum im Atombunker

Ein Foto aus dem Jahre 1944 zeigt eine Bombenwüste – die Stadt nur noch Schutt und Asche. Einzige Ausnahme ein Hochbunker, unbeschädigt trotzte er den schwersten Fliegerangriffen. Damals bewahrte der achtstöckige Hochbunker menschliches Leben. Nun bewahrt er die Substanz menschlicher Geschäftstätigkeit, digitale Daten. Einblicke in die Planung zeigen: Es entstand in ihm eines der sichersten Data Center Deutschlands, wenn nicht Europas.

Infografik: Das Rechenzentrum im Wandel

Eine neue Infografik zeigt, dass der Schutz sensibler Daten ein Schlüsselfaktor bei der derzeitigen Transformation der Rechenzentren ist. Zur dieser Transformation gehören Trends wie Software Defined Datacenter und Networking (SDDC, SDN), Hyperconvergence und hybride Cloud. Laut einer Studie von Bitdefender, für die 150 deutsche IT-Entscheider in Unternehmen mit Rechenzentren und mindestens 1000 PCs befragt wurden,…

Backup, Archiv und DevOps: Durch die Cloud Herausforderungen im Rechenzentrum reduzieren

Die Einbindung der öffentlichen Cloud in die IT-Umgebung ist häufig sinnvoll, wobei verschiedene Aspekte zu beachten sind. Eine oft sehr schwierige Aufgabe in Rechenzentren ist die Integration neuer Technologien in altgediente Systeme. Früher oder später sind alle noch so bewährten Techniken überholt oder werden redundant. Sie stehen dann nicht mehr als überschaubare »Box« oder als…

Nachhaltige Datenspeicherung made in Nordfriesland: Ein Rechenzentrum setzt auf Windenergie

Wind gibt es in Nordfriesland reichlich – und so stellten sich Karl Rabe, Theodor Steensen und Jan-Martin Hansen Anfang 2015 aus Nordfriesland die alles entscheidende Frage: »Wenn Rechenzentren so viel Energie verbrauchen – immerhin drei Prozent des globalen Stromverbrauchs – und das mit so hohem CO2-Ausstoß verbunden ist, wieso gibt es in Nordfriesland kein Rechenzentrum,…

Dresdner Start-up übernimmt ehemaliges Rechenzentrum der EZB in Frankfurt, um energieeffizientes Abwärmekonzept umzusetzen

Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Daten in die Cloud. Laut einer Studie der Bitkom setzten in 2016 bereits zwei von drei deutschen Firmen ab 20 Mitarbeitern auf Cloud Computing. In der Finanzmetropole Frankfurt wird besonders viel Rechenkapazität benötigt, entsprechend gilt die Mainmetropole mit mehreren Dutzend Rechenzentren als die Datacenter-Hauptstadt Deutschlands. Jedes von ihnen verbraucht nach…

Open Compute Projekt – Mehr Gleichstrom und offene Standards im Rechenzentrum

Die laufenden Betriebskosten im Rechenzentrum zu senken, ist für jeden CIO eine Daueraufgabe. Die Initiative »Open Compute Project« (OCP) setzt hierzu auf homogene Rechenzentren und eine zentrale Gleichstromversorgung im Rack. Neue OCP-Produkte und aktualisierte Spezifikationen zeigen, wie attraktiv das Konzept ist.

Feuer im Rechenzentrum vermeiden ist besser als bekämpfen

In den IT-Rechenzentren herrscht ein besonders hohes Brandrisiko durch die hohe Energiedichte der installierten elektrischen Anlagen wie Server, Storages, Netzwerkkomponenten usw. sowie die damit verbundene große Abwärmemenge. Die typische Brandgefahr liegt in den Schwelbränden durch Kurzschlüsse oder technische Defekte, die oft erst entdeckt werden, wenn ein Brandschaden bereits entstanden ist. In vielen Datacentern sind unzureichende…

OVH: erster Ping zum deutschen Rechenzentrum erfolgreich

OVH hat beim Bau seines deutschen Datacenters in Limburg (Nähe Frankfurt) einen wichtigen Meilenstein erreicht: Der erste Ping am 27. März verlief positiv. Mit einer geringen Latenz von 13 Millisekunden zwischen Frankfurt und Roubaix war die Verbindung ein voller Erfolg. In den letzten Wochen wurde mit Hochdruck an der Installation der Elektrik sowie der Anbindung…

Warum die Edeka Rechenzentrum Süd GmbH für den Betrieb ihrer Datacenter mit RZservices kooperiert

Von einer Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler (EdK) zum genossenschaftlich organisierten, kooperativen Unternehmensverbund: Die Expertise Edekas im Lebensmittelhandel ist unbestritten. Überall dort, wo Edeka nicht selbst »super geil« ist, arbeitet die Unternehmens­gruppe mit anderen Experten wie der Werbeagentur Jung von Matt oder der Stiftung WWF ­zusammen. So auch für den Betrieb seiner neuen georedundanten TwinCore-Rechenzentren für den süddeutschen Raum. Partner für diese Aufgabe ist die RZservices.