Wie entwickeln sich Cloud und Data Management?

Was wird das Jahr 2021 in Bezug auf die Cloud bringen? Pure Storage hat seine Experten befragt und sich bei Top-Analysten umgehört, um die Cloud-Trends im Jahr 2021 zu eruieren.

Illustration: Absmeier

 

Anzeige

2020 war das Jahr, in dem die Verlagerung in die Cloud nicht nur ein gutes Geschäft, sondern auch wegen Covid-19 für die Geschäftskontinuität oft unerlässlich war. Was bedeutet also das Jahr 2020 für 2021 in Bezug auf die Einführung der Unternehmens-Cloud?

Anzeige

Eine Reihe von Faktoren führte zu einem Anstieg der Daten- und Bandbreitenbelastung: Unternehmen sahen sich plötzlich mit verteilten Belegschaften konfrontiert, die in die Hunderte oder Tausende gingen. Millionen von persönlichen Transaktionen wurden online abgewickelt. Die digitale Transformation kam in Schwung. Eine Umorientierung zu PaaS- und SaaS-Lösungen fand statt, um angesichts schrumpfender CAPEX-Budgets mehr Flexibilität zu erreichen.

Um angesichts dieser Entwicklungen mitzuhalten, erweiterten die IT-Teams ihre Netzwerk-, Daten- und Cloud-Kapazitäten. Diese neuen Fähigkeiten werden wahrscheinlich nicht wieder zurückkehren, wenn sich der Staub gelegt hat. Anstatt »zur Normalität zurückzukehren«, werden Unternehmen zukünftige Cloud-Strategien eher auf der »neuen Normalität« aufbauen, in der Fernarbeit und geschäftliche Agilität einfach eine Selbstverständlichkeit sind.

Wie werden sich diese Trends weiterentwickeln? Wie werden Unternehmen mit der Cloud weiterhin innovativ sein – und wo können sie diese Innovationen nutzen, um der Zeit voraus zu sein?

 

Trend Nr. 1: Das Tempo zieht an. 

Anzeige

Laut dem FutureScape-Report 2021 von IDC werden bis Ende 2021 80 Prozent der Unternehmen doppelt so schnell auf Cloud-zentrierte Infrastruktur und Anwendungen umsteigen wie vor der Pandemie.

Kelvin Teck, Marketing Program Manager für APJ bei Pure, sieht diesen Trend durchaus. »Um die Speicherinfrastruktur zukunftssicher zu machen, ist die Umstellung von Legacy-Anwendungen auf eine Cloud-fähige Architektur eine wichtige Überlegung«, sagt Teck. »Eine Cloud-ready-Strategie wird zu einem integralen Bestandteil der nächsten Phase der digitalen Transformation und wird geschäftskritische Workloads im Jahr 2021 und darüber hinaus antreiben.« Container und Software-as-a-Service werden Synonyme für Cloud-first-IT-Strategien sein.

 

Tipp für 2021: Unternehmen sollten nicht auf der Strecke bleiben, aber auch keine Änderungen überstützen, die für ihre Infrastruktur nicht nachhaltig sind. Die rasche Einführung moderner Cloud-nativer Technologien erfordert eine agile, Cloud-fähige Architektur, um den Erfolg sicherzustellen.

 

 

Trend Nr. 2: Die Multi-Cloud ist das neue Must-have für alle.

Unternehmen haben die Multi-Cloud fast vollständig akzeptiert: Laut Flexeras 2020 State of the Cloud Report gaben 93 Prozent der Unternehmen an, eine Multi-Cloud-Strategie zu verfolgen, während 87 Prozent einen hybriden Ansatz verfolgen, der die Nutzung von Public und Private Clouds kombiniert.

Es ist nicht überraschend, dass Unternehmen eine beschleunigte Nachfrage nach Cloud-Kapazitäten haben. Unternehmen beginnen, Projekte, die aufgrund des aktuellen Umfelds auf Eis gelegt wurden, neu zu priorisieren. Eine Top-Initiative für leitende IT-Führungskräfte ist der Ausbau von Multi-Cloud-Fähigkeiten als Teil einer breiteren digitalen Transformationsstrategie.

 

Tipp für 2021: Der erste Schritt bei der Einführung der Multi-Cloud ist die Festlegung einer Strategie. Wenn Unternehmen das nicht tun, laufen sie Gefahr, eines jener Unternehmen zu werden, die Geld auf dem Tisch liegen lassen. Das liegt daran, dass sie nicht verstehen, dass die Motivation für die Einführung der Multi-Cloud (zur Sicherstellung der Geschäftskontinuität) nicht dasselbe ist wie das Ziel der Multi-Cloud: die Ausrichtung der Cloud-Nutzung auf die breitere Geschäftsstrategie des Unternehmens.

 

 

Trend Nr. 3: Container werden sich als Goldstandard für Effizienz und Produktivität in der Cloud durchsetzen.

Laut IDC steht eine Container-fähige Infrastruktur ganz oben auf der »Must-have«-Liste für 2021, da Container die schnelle, automatisierte Bereitstellung von Anwendungen im großen Maßstab fördern. Tatsächlich prognostiziert IDC, dass die installierte Basis von Container-Instanzen bis 2023 jährlich um 62 Prozent wachsen wird. Große Unternehmen wie Capital One, Tesla und Intel haben den Wechsel vollzogen, einige haben sogar ihre eigenen Container-Orchestrierungstools entwickelt.

Dies ist Teil einer größeren Geschichte, dem Bestreben, Cloud-nativ zu sein. Dies ist eine riesige Initiative für alle, und Container sind wirklich das Herzstück davon. Daher werden Unternehmen ihre IT-Architekturen zunehmend mit Technologien wie Kubernetes und Portworx by Pure Storage aufrüsten, um die Containerisierung in großem Maßstab zu realisieren.

 

Tipp für 2021: Containerisierung im großen Maßstab ist unglaublich komplex und Storage sollte eine wichtige Rolle spielen. Storage sollte Container-smart und Container-aware sein, mit der Ausfallsicherheit und Verfügbarkeit, um diese hochverteilten Anwendungen zu unterstützen. Außerdem sind native Integrationen, die Datenmobilität, granulare Sicherheitsrichtlinien und moderne Backup- und Recovery-Maßnahmen ermöglichen, entscheidend. Portworx ist ein führender Anbieter für skalierbare und flexible Datenspeicherung, die nahtlos in On-Premises- und Cloud-Umgebungen funktioniert.

 

 

Trend Nr. 4: Die Cloud wird für die Schaffung von Flexibilität in Zeiten des Wandels noch wichtiger werden.

Patrick Smith, Field CTO für EMEA bei Pure, spricht ausführlich mit Kunden und hat aus erster Hand erfahren, wie sie mit den weltbewegenden Veränderungen in ihren Unternehmen zurechtkommen. Die massiven Workloads, die Unternehmen aufgrund von Remote-Arbeit bewältigen müssen, werden nicht verschwinden, prognostiziert Smith.

»Als die Lockdowns begannen, versuchten Unternehmen weltweit, eine erhöhte Arbeitslast zu bewältigen. Das führte zu einem großen Aufschwung bei der Einführung und Nutzung der Cloud«, sagt Smith. »Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass viele Unternehmen zu sehr in Richtung Cloud gedreht haben. Sie werden ihre Nutzung neu ausbalancieren, da der Kostendruck dazu führt, dass einige Workloads wieder vor Ort ausgeführt werden. Der Bedarf an Flexibilität war noch nie so groß wie heute, um Unternehmen unter sich ändernden Bedingungen zu unterstützen.«

 

Tipp für 2021: Die Cloud bietet Flexibilität, aber Unternehmen brauchen auch Flexibilität bei der Nutzung von Cloud-Diensten. Durch den Einsatz von Cloud-nativen Apps beispielsweise gewinnen Unternehmen nicht nur an Flexibilität, sondern auch an Skalierbarkeit. Das liegt an der Möglichkeit, Microservices in Containern bereitzustellen, die je nach Bedarf dynamisch provisioniert werden können.

 

 

Trend Nr. 5: Cloud-Umgebungen werden mit optimierten Hybrid-Clouds vereinheitlicht.

Matthew Oostveen, Field CTO for APJ bei Pure, sieht 2020 als »Phase 1« für Unternehmen, die eilig Lösungen für Fernarbeiten einführten, wie Investitionen in Laptops, Netzwerkinfrastruktur und die Cloud. In »Phase 2«, die das Jahr 2021 bestimmen wird, geht es darum, den Aufbau der Infrastruktur effizienter zu gestalten.

Bereits im Oktober 2020 stellte Oostveen fest: »Die Führungskräfte werden beginnen zu erkennen, dass Kennzahlen wie die Produktivität negativ beeinflusst wurden, vor allem, weil so viele Menschen von traditionellen Systemen und Prozessen abgekoppelt sind. Unternehmen suchen nach Möglichkeiten, die Produktivität ihrer Remote-Mitarbeiter zu verbessern und bisher physische und manuelle Prozesse zu automatisieren.«

Der Wunsch, Produktivität und Prozesse zu verbessern, kommt in einer neuen Bredin-Umfrage zu den Prioritäten der IT-Entscheider im Jahr 2021 zum Ausdruck. 62 Prozent der Befragten geben an, dass sie die Infrastruktur zur Unterstützung bestehender Business-Apps, wie die Datenspeicherung, aufbauen oder verbessern wollen.

Wie können Unternehmen die Produktivität der mobilen Belegschaft verbessern? Es gilt Workloads, Datensätze und Anwendungen in und aus hybriden Clouds zu verschieben, um das meiste Geld für produktivitätssteigernde Maßnahmen auszugeben. Aus diesem Grund prognostiziert IDC, dass bis 2022 mehr als 80 Prozent der Unternehmen die »Public-Cloud-Erfahrung«, wie etwa den Zugang zu neuen Technologien und intuitiven Betriebsabläufen, in den Vordergrund stellen werden.

Je schneller die Menschen neue Tools in die Hände bekommen, die die Arbeit rationalisieren, desto mehr können sie aus dem durchschnittlichen Acht-Stunden-Arbeitstag herausholen, egal ob sie remote arbeiten oder nicht. Das ist das Ergebnis einer kürzlich von Spiceworks Ziff-Davis im Auftrag von Pure durchgeführten Umfrage. Diese zeigt, dass die meisten Unternehmen, die Cloud-Lösungen einsetzen, in erster Linie durch das Versprechen der Arbeitsentlastung motiviert sind.

 

Tipp für 2021: Wie Pure durch die Befragung seiner Anwender herausgefunden hat, wollen die Menschen die gleiche Erfahrung, unabhängig davon, wo sich ihre Daten befinden – vor Ort, in der Cloud, in der Hybrid-Cloud oder in einer Multi-Cloud. Unternehmen sollten nach Möglichkeiten suchen, ein konsistentes Erlebnis zu bieten, ohne die Funktionen von On-Premises-Unternehmen zu opfern.

 

 

Trend Nr. 6: Die Cloud – und alles andere – wird als Service (XaaS) genutzt.

Der Begriff »digitale Transformation« kann bei Führungskräften – insbesondere bei CFOs – Ängste auslösen, da sie wissen, dass die Uhr tickt und die Transformation so schnell wie möglich durchgeführt werden muss. Der Weg, um die Cloud-Einführung zu beschleunigen, ist laut Paul Ferraro, Pure VP of Pure as-a-Service Global Sales, einfach die Cloud als Service zu kaufen. Dies gilt umso mehr in einer Zeit, in der die CAPEX-Budgets schrumpfen und die operativen Risiken steigen.

»Viele CFOs wollen Services auf die gleiche Weise einkaufen, wie sie sie verkaufen – auf Abruf, mit einer geringen Verpflichtung zu Beginn und der Möglichkeit, nach und nach zu wachsen«, sagt Ferraro. »Die Usership Economy ist in allen traditionellen IT-Infrastrukturbereichen auf dem Vormarsch, und die Vorteile liegen auf der Hand. Man kauft nicht mehr irgendetwas, sondern nimmt einen Service in Anspruch. Untersuchungen zeigen, dass viele CIOs der Meinung sind, dass verbrauchsbasierte Modelle die digitale Transformation deutlich beschleunigen. Sie bieten Transparenz und Agilität, um Kapital umzuwidmen und den Geschäftsbedarf zu decken.«

Tatsächlich steht die Investition in Cloud-as-a-Service laut der neuen Pure-Umfrage unter IT-Entscheidern ganz oben auf der Wunschliste: 39 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in den nächsten fünf Jahren das Cloud-as-a-Service-Modell für den Großteil der IT-Infrastrukturbeschaffung nutzen werden.

 

Tipp für 2021: Um das durchzuziehen, brauchen Unternehmen eine flexible Nutzung von Datei-, Block- und Objektspeicher für On-Premises oder die Cloud. Wenn Unternehmen nur für das bezahlen, was sie benötigen, müssen sie sich keine Gedanken über die Zukunft machen, um Speicher für Jahre im Voraus zu kaufen oder zu leasen. Das ist die Funktionsweise von Pure-as-a-Service: Die Abrechnung erfolgt auf Basis des tatsächlichen Verbrauchs, wobei die Mindestverpflichtungen bei 50 TiB beginnen.

 

 

Trend Nr. 7: Ransomware wird weiterhin eine Bedrohung darstellen, aber die Cloud kann helfen.

Angesichts des häufigen Auftretens von Ransomware-Angriffen auf hohem Niveau im Jahr 2020 sollte es nicht überraschen, dass Sicherheitsinsider davon ausgehen, dass Ransomware auch weiterhin Chaos in Unternehmen anrichten und Angreifern Einnahmen bescheren wird. Laut dem Sophos 2021 Threat Report werden Angreifer nicht nur größere Ziele ins Visier nehmen und Lösegelder in Höhe von mehreren Millionen Dollar fordern. Es dürften auch neue Angreifer aktiv werden, weil sie die Dollarzeichen sehen und ein Stück vom Kuchen abhaben wollen.

Die Cloud wird eine immer wichtigere Rolle für die Business-Continuity- und Datenwiederherstellungsabläufe (BC/DR) in Unternehmen spielen. Eine kürzlich durchgeführte ESG-Studie ergab, dass cloudbasierte Dienste noch mehr zum Synonym für Datenschutz und BC/DR-Prozesse avancieren. Tatsächlich sind drei der fünf am häufigsten genutzten Technologien cloudbasiert, und mehr als 50 Prozent der befragten Unternehmen nutzen diese cloudbasierten Lösungen für die Datensicherung.

 

Tipp für 2021: Business Continuity ist entscheidend, und All-Flash-Storage bietet die schnellste Möglichkeit, wieder auf die Beine zu kommen. In Zusammenarbeit mit Cohesity hat Pure Storage kürzlich FlashRecover auf den Markt gebracht, um All-Flash-Backup- und Recovery-Funktionen für eine schnelle Datenwiederherstellung im Falle von Katastrophen oder Angriffen zu bieten.

 

Die richtigen Weichen gestellt

2020 war ein herausforderndes Jahr, aber es hatte auch ein paar Lichtblicke. Einer davon war die Agilität, Produktivität und Flexibilität der Cloud. Die Weichen für ein vielversprechendes 2021 sind gestellt, in dem diese Schritte nach vorne sicher zu großen Schritten werden. Unternehmen, die in der Lage sind, neue Denkweisen und Technologien in der Cloud umzusetzen, werden bereit sein, Barrieren zu durchbrechen und sich dem zu stellen, was als nächstes kommt.

 

2443 Artikel zu „Cloud und Data Management“

Welche Zukunft haben Storage, Multi-Cloud und Data Management?

In der zunehmend digitalen Welt sind Storage, Multi-Cloud und Data Management entscheidend für den Erfolg, die Entwicklung und die Zukunft jedes Unternehmens. Zusätzlich wächst das Datenvolumen weiterhin exponentiell. So sagt IDC voraus, dass bis 2025die weltweiten Datenmengen 180 Zetabyte erreichen werden. Es überrascht nicht, dass dieses Wachstum mit einem Anstieg des Speicherbedarfs um mehr als…

Strategien für Hybrid-Cloud Data Management: Wie Unternehmen zum »Data-Forward Enterprise« werden

Experten für Cloud Data Management [1] erwarten durch die Hybrid-Cloud und damit verbundenen Konzepten der Datensicherung in den kommenden 12 bis 24 Monaten erhebliches Potenzial. Die Spezialisten sehen darin einen wichtigen Aspekt der digitalen Transformation.   Trends in der Technologie Eine kürzlich von HCL und Vanson Bourne durchgeführte Umfrage kam in dieser Hinsicht zu den…

Effizientes Datenmanagement im Sport – Profiteams setzen vermehrt auf Cloud Data Management

Profisport ist ein großes Geschäft. Da die Teams auf der Suche nach einem Vorsprung sowohl auf dem Feld als auch außerhalb des Feldes sind, nutzen viele Vereine den technologischen Fortschritt und Big Data, um Spielern und Fans das bestmögliche Spielerlebnis zu bieten. Die Daten werden nicht nur verwendet, um Strategien für den Gewinn von Meisterschaften…

Cloud Data Management in 2019 – das Jahr der Datenmanagement-Revolution

Daten stehen im Mittelpunkt der digitalen Transformation, die in 2019 an Geschwindigkeit zulegen wird. Davon ist Rubrik, Experten für Cloud Data Management, überzeugt. Unternehmen bewegen sich von monolithischen Legacy-Infrastrukturen hin zu modernen verteilten hybriden Cloud-Infrastrukturen. Dies bedeutet, dass der Schutz und die Verwaltung von Daten einen Wandel und eine Weiterentwicklung durchlaufen müssen. Dies beinhaltet vielerorts…

Data Management 2018 – vermehrt Datenmigration, Konsolidierung und Cloud-native Applikationen

Sowohl interne IT-Abteilungen als auch IT-Reseller und Systemhäuser werden im neuen Jahr mit drei wesentlichen Entwicklungen rund um das Datenmanagement konfrontiert. Je nachdem, wie gut sie auf diese Veränderungen reagieren, werden sie im Wettbewerb mit anderen Unternehmen bestehen. Welche Trends das Datenmanagement in 2018 prägen werden, und wie IT-Reseller sowie interne IT-Dienstleister darauf reagieren können,…

Disaster Recovery: Wie sich mit Cloud Data Management eine »Near-Zero«-RTO erreichen lässt

Eine Herausforderung, mit der fast jedes Unternehmen zu kämpfen hat, ist die effektive Verwaltung der Disaster Recovery (DR), also Wiederherstellung im Notfall. Zur Bereitstellung von Disaster Recovery nutzen Unternehmen häufig mehrere Optionen. Hierzu zählen verschiedene Replikationsformen (Array-basiert, anwendungsbasierte, Hypervisor-basiert), DR-Automatisierungs-Tools (etwa VMware Site Recovery Manager) und Backups. Diese Ansätze sind in der Regel kostspielig und…

Enterprise Resource Planning – Warum ERP jetzt aus der Cloud kommen sollte

In der Covid-19-Pandemie mit immer wieder neu verhängten Lockdowns ist es inzwischen für viele Mitarbeiter zur Routine geworden, im Home Office zu arbeiten. Unternehmen sind daher gefordert, die besonderen Anforderungen von Remote-Arbeitsplätzen zu erfüllen, denn häufig sind die vorhandenen IT-Systeme dafür (noch) nicht ausgelegt.

Digitalisierung von der Einzelanwendung bis zum End-To-End-Lösungskonzept – Plattform, Cloud und End-to-End

Die Covid-19-Pandemie ist nicht an allem schuld. Cloud, IoT, Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Digitale Transformation bestimmten schon vorher die IT-Szene. Aber die Auswirkungen und Folgen der Pandemie haben die Entwicklungen beschleunigt. Tobias Fenster, Chief Technical Officer (CTO) des Software- und Beratungshauses COSMO CONSULT, gehört zu den ausgewiesenen Experten, die diese Entwicklungen mit beeinflussen.

Datacenter-Services, Cloud-Solutions, Cyber- / Data-Security, Managed Services – Die Basis für die digitale Transformation

Das Jahr 2020 hatte für IT-Dienstleister einiges an Herausforderungen parat. Das ist Grund genug für »manage it« sich mit dem Systemhaus MTI Technology auszutauschen, das zudem seit Mitte des Jahres zur Ricoh Gruppe gehört. Im Gespräch mit dem MTI-Geschäftsführer Michael Babylon haben wir das Jahr 2020 reflektiert und ein paar Prognosen für das Jahr 2021 besprochen.

Incident Response Management: Service-basierter vs. Team-basierter Ansatz

Was ist besser im digitalen Zeitalter? Service-basierter vs. Team-basierter Ansatz?   Täglich werden neue Meldungen über IT-Incidents publik, die die Vertraulichkeit und Integrität von Kundendaten sowie die generelle Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen beeinträchtigen oder gar negative Auswirkungen auf den Ruf einer Marke oder die Bilanz eines Unternehmens haben. Dabei ist der finanzielle Schaden dieser…

Damit unterschiedliche Managementsysteme miteinander kommunizieren können

Eigentlich sind Managementsysteme ein Segen. Aber wenn sie rein siloorientiert sind und keine Daten miteinander austauschen, können sie durchaus übergreifende Prozess- und Geschäftsmodelle bremsen. Das Cross-Business-Architecture Lab (CBA Lab) hatte nun die Idee, die verschiedenen Managementsysteme auf Basis des Enterprise Architecture Repository zu integrieren. Der erste Schritt dazu war, zu untersuchen, wo sich Datensynchronisierung lohnt…

Datenzentrierte Sicherheit in der Multi-Cloud  

Datenzentrierung ist ein Faktor, der maßgeblich die Cloud- und IT-Security-Strategie in Unternehmen mitbestimmt. Je nach regulatorischen Vorgaben werden diverse Datenprozesse in geeigneter Weise abgesichert. Mit der wachsenden Cloud-Nutzung in den vergangenen Jahren entstehen in Unternehmen auch mehr und mehr Multi-Cloud-Umgebungen. Für diese spricht vor allem der Vorteil hoher Effizienz: Prozesse können zu den jeweils geringsten…

In der Pandemie sind Unternehmen mehr denn je von der Hybrid Cloud überzeugt

94 % der Unternehmen weltweit setzen auf hybride Cloud-Architekturen oder planen deren Einsatz. NTT Ltd. hat seinen 2021 Hybrid Cloud Report veröffentlicht [1]. Er bestätigt die Bedeutung von Business-Agilität und unterstreicht die Rolle der Hybrid Cloud für deren Umsetzung.   Viele Unternehmen haben sich schon vor der Corona-Pandemie auf die Reise in die digitale Transformation…

Change Management und agile Methoden immer beliebter

Covid-19-Krise beschleunigt Veränderungstempo. Agile Methoden erleben Durchbruch. Bedeutung von Change Management steigt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland nutzt regelmäßig agile Methoden, um neue Produkte oder Dienstleistungen schnell und bedarfsgerecht zu entwickeln: 51 Prozent der Firmen setzen immer, größtenteils oder manchmal auf Agile. 22 Prozent tun dies hingegen nie. Das zeigt eine repräsentative Umfrage…

Vier Herausforderungen für die Cloud-Migration im Gesundheitswesen 

Umfrage zeigt, dass eine schnelle Migration die Sicherheit negativ beeinflussen kann. Eine Studie von Trend Micro, Anbieter von Cloud-Sicherheit, stellt fest, dass die Ausgaben für die Cloud-Migration bei Unternehmen im Gesundheitswesen weltweit steigen. Gleichzeitig könnten viele Unternehmen jedoch die eigenen Fähigkeiten beim Schutz der neuen Cloud-Umgebung überschätzen. Trend Micro beauftragte Sapio Research mit der Befragung…

Veeam verstärkt die Public-Cloud-Unterstützung mit Veeam Backup for Google Cloud Platform

Veeam unterstreicht sein Engagement im Bereich Hybrid Cloud und bietet eine breite Plattformunterstützung und -auswahl für Kunden an. Veeam Software, Anbieter von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, gibt die Erweiterung seiner Public Cloud-Unterstützung mit der allgemeinen Verfügbarkeit von Veeam Backup for Google Cloud Platform bekannt. Mit der neuen Lösung weitet Veeam nun sein Angebot  auf alle drei großen Public-Cloud-Anbieter aus. Die Mehrheit der Unternehmen…

Kubernetes und Open Source auf dem Vormarsch – Im Unternehmenseinsatz setzt sich Cloud Native immer mehr durch

Neue empirische Studie zeigt aktuellen Status in Unternehmen, Vision und Möglichkeiten von Cloud-Native-Technologien in DACH. Cloudflight untersucht in einer aktuellen Studie die Rolle von Cloud-Native-Technologien im Enterprise-Segment. Die Studie mit dem Titel »The Rise of Cloud Native – DevOps, Kubernetes und Open Source prägen die Zukunft im digitalen IT-Betrieb« steht auf Deutsch und Englisch zum…

Wissensmanagement-Systeme: Personalisiertes Wissensmanagement

Wissen, Daten und Fakten haben heute einen hohen Stellenwert. Gleichzeitig existieren durch die Digitalisierung und den fortschrittlichen technologischen Entwicklungen immer mehr Informationen. Diese Fülle und die unüberschaubare Vielzahl an Datenquellen machen Hilfsmittel notwendig, die in der Lage sind, dieses Wissen entsprechend zu erschließen und aufzubereiten.   Wissensmanagement-Systeme helfen Unternehmen bei der Bewältigung dieser Herausforderung. Intelligente Lösungen…

Diese Herausforderungen müssen Unternehmen beim Datenmanagement meistern

Geschäftserfolg steht und fällt mit der Fähigkeit, aus den verfügbaren Daten aussagekräftige Erkenntnisse zu gewinnen. Edge-Computing, die steigende Informationsflut und die zunehmende Diversität der Daten stellen Unternehmen aber vor große Herausforderungen. Mit verschiedenen Maßnahmen können CIOs das Datenmanagement erfolgreich transformieren.   Im heutigen Datenzeitalter hängt der geschäftliche Erfolg von Unternehmen maßgeblich davon ab, wie schnell…

5 Schritte der nahtlosen Cloud-Migration

Spätestens seit der großangelegten Umstellung auf Home Office im Zuge der Pandemiebekämpfung ist die Cloud nun wirklich überall angekommen. Durch die Entkopplung der Daten, Anwendungen und Prozesse von physischen Infrastrukturen ergibt sich einerseits eine größere Flexibilität – wichtig in einer Zeit, in der Menschen nicht mehr in Büros arbeiten und von überall Zugriff auf Daten…

Von der Zielscheibe zur Festung: Cloud-Software bringt kleinen Betrieben Sicherheit 

Wer denkt, sein Unternehmen ist zu klein und daher für Hacker kein lohnendes Ziel, liegt falsch. Denn nicht nur große Betriebe und Einrichtungen von öffentlichem Interesse sind von Cyberangriffen betroffen. Auch kleine Firmen oder Startups fallen ihnen immer häufiger zum Opfer. Die Cloud kann hier Abhilfe leisten: Provider von Cloud-Software und -Infrastrukturen ermöglichen Unternehmen ohne…

Diese vier Trends verändern das Endpoint Management

Der Umzug vieler Mitarbeiter ins Home Office hat die Kontrolle und Verwaltung von Endgeräten für IT-Abteilungen anspruchsvoller gemacht und einige Entwicklungen angestoßen, die das Endpoint Management nachhaltig verändern. Experten erklären, welche das sind und wie sie sich auf Unternehmen auswirken. In den vergangenen Monaten ist eine beispiellose Digitalisierungswelle angerollt, die vor allem den digitalen Arbeitsplatz…

Public-Cloud-Anbieter mit Rechenzentren vor Ort haben die Nase vorn

Laut neuer ISG-Studie profitieren vor allem die großen Hyperscale-Anbieter wie AWS, Microsoft und Google von der Covid-19-Krise. Neben dem allgemeinen Trend zur Digitalisierung hat die aktuelle Covid-19-Pandemie das Geschäft der Public-Cloud-Anbieter zusätzlich angefacht. Allerdings sind Public Cloud-Angebote kein Selbstläufer, da die Unternehmen in Deutschland eine Datenhaltung und -verarbeitung in Rechenzentren vor Ort erwarten. Dies meldet…

Equinix schließt sich europäischen Cloud- und Rechenzentrumsanbietern an und verspricht Klimaneutralität bis 2030

  Equinix, das globale Unternehmen für digitale Infrastruktur, hat bekannt gegeben, dass es sich mit europäischen Cloud-Infrastruktur- und Rechenzentrumsanbietern sowie europäischen Fachverbänden zusammengetan hat, um den gemeinsamen  »Climate Neutral Data Centre Operator Pact« und eine Selbstregulierungsinitiative ins Leben zu rufen.   Die Vereinbarung signalisiert die erste gemeinsame Initiative der Branche, die das Ziel bekräftigt, europäische…

Digital Asset Management: Die Arbeit aus dem Home Office erfordert eine neue Art der Kollaboration

Unternehmen setzen zunehmend auf visuelle Erlebnisse, um ihre Dienstleistungen und Produkte zu vermarkten. Angesichts der Bilder und Videoflut ist die Zusammenarbeit von oft an verschiedenen Standorten verteilter Teams an diesen Assets mit traditionellen Tools kaum noch zu stemmen. Besonders schwierig wird es, wenn die Mitarbeiter aus dem Home Office arbeiten. 2020 wird als ein Jahr…

Upgrade im Projektmanagement: Festool wird flexibler und verwaltet Portfolios effektiver

Elektrowerkzeughersteller und Holding des mittelständischen Familienunternehmens haben mit Planisware Enterprise eine innovative Level-1-Implementierung umgesetzt, um in den Bereichen R&D, Fertigung, Facility Management und IT flexibler agieren sowie den Portfoliowert weiter steigern zu können. Die Tischkreissägen TKS 80 mit der SawStop-AIM-Technologie des Elektrowerkzeugherstellers Festool sollen mit ihrer intelligenten Elektronik-Lösung Handwerker vor schwersten Verletzungen schützen. Ähnlich hat…

Projektmanagement Trends 2021

Patrick Tickle, Chief Product Officer von Planview, sagt eine Beschleunigung der Digitalisierung, die Notwendigkeit von »Small Data« sowie komprimierte Projektplanungszyklen voraus.   Auch wenn das zurückliegende Jahr gezeigt hat, dass man nicht alles vorhersagen kann, wagt Patrick Tickle, CPO von Planview, eine Prognose zu den wichtigsten Veränderungen im Projektmanagement. Diese betreffen den Einsatz künstlicher Intelligenz…

Die Bedeutung der IT-Trends 2021 für das Infrastrukturmanagement

  Was bedeuten die aktuellen IT-Trends wie Cloud Computing, Hybrid IT, Automatisierung und künstliche Intelligenz sowie 5G konkret für die Infrastrukturen und das Infrastrukturmanagement? Womit werden sich Infrastruktur- und Servicemanager 2021 hauptsächlich beschäftigen? Und wo ergeben sich neue Chancen für klassische Tools wie die IT-Dokumentation? Darauf geben die Experten von FNT einen Ausblick. Mit integrierten…

Data Fabrics: Die heimlichen Helden der digitalen Transformation

Digitale Transformation. Betriebliche Flexibilität. Workforce Enablement. Diese drei Ziele verfolgen viele Unternehmen – und alle drei werden von riesigen Mengen an Daten angetrieben, die gespeichert und bewegt werden müssen. Die Cloud ist dabei immer häufiger der Weg zum Ziel. Gegenwärtig liegen Daten noch oftmals in Silos, die über ein Unternehmen verteilt oder in Backup-Systemen gefangen…

Was künstliche Intelligenz im Reklamationsmanagement leisten kann 

Jeder kennt sie, keiner will sie haben – Reklamationen sind eine Belastung für Unternehmen, gehören aber leider zum Geschäft. Doch wenn sie schon nicht ganz zu vermeiden sind, müssen sie wenigstens unkompliziert bearbeitet und effizient abgewickelt werden können. Das ist im Interesse des Unternehmens, aber auch der Kunden, die eine zügige und korrekte Bearbeitung ihrer…

Tipps zu Data Loss Prevention: Ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Datendiebstahl

Datenschutzverletzungen sind weltweit ein großes und wachsendes Problem. In den letzten zehn Jahren gab es Berichte über Einzelhändler, Krankenversicherungen, Kreditauskunfteien, Social-Media-Websites und Behörden, die davon betroffen waren. Aufgrund von Datenschutzverletzungen sind die persönlichen Daten von Hunderten von Millionen von Menschen abhandengekommen. Dies ist so häufig geworden, dass der Begriff der »Datenschutzverletzungsmüdigkeit« entstanden ist, wie Palo…

4 Tipps zur erfolgreichen Integration einer Customer Data Platform für Marketing und Vertrieb

Bei Customer Data Platforms (CDP) handelt es sich um keine neue technische Errungenschaft. Neu ist allerdings, dass sich diese Plattformen über die vergangenen Jahre deutlich weiterentwickelt haben. Die aktuelle Generation ist nicht mehr länger ein reines Marketingtool: Moderne CDPs verbinden Marketing und Vertrieb. CDPs wurden wichtig, weil die Erwartungen der Kunden an Unternehmen gestiegen sind…

Die fünf wichtigsten BI- und Data-Analytics-Trends für 2021

SaaS und Shared Data beflügeln vor allem die datengesteuerte Zusammenarbeit und die digitale Transformation von Unternehmen. Der Data-Analytics-Spezialist Qlik hat mit Blick auf das Jahr 2021 BI- und Analytics-Trends identifiziert, die einiges an neuen Tech-Trends enthalten – aber auch Learnings aus dem Corona-Jahr 2020. Laut Qlik wird die Analytics Economy vor allem geprägt sein durch SaaS,…

Videoüberwachungssysteme 2021: Cloud und KI im Fokus

Markt für Videomanagement im Umbruch. Eagle Eye Networks sieht vor allem zwei neue Tendenzen für den Markt der Videoüberwachung. Zum einem werden Kunden nach Cloudlösungen verlangen – auch vor dem Hintergrund der im Pandemie-Jahr 2020 zunehmenden Telearbeit. Zum zweiten werden die Systeme dank ihrer Funktionen für eine fortgeschrittene Analyse des Videomaterials Geschäftsapplikationen und -prozesse unterstützen…