Wie ERP-Systeme globalen Handel unterstützen: Grenzen – los?

Anzeige

Was bedeutet für Sie und Ihr Unternehmen der Begriff »Globalisierung«? Teils vorschnell definiert als Möglichkeit irgendwo auf der Welt billiger produzieren zu können, ist die Ausweitung der Geschäftstätigkeit auf den internationalen Markt für Sie sicherlich deutlich vielschichtiger und wird es immer mehr.

 

Begriffe wie Nachhaltigkeit, Neue Märkte, Produktion-on-Demand, globale Vernetzung, Handelskämpfe, Digitalisierung und Automatisierung, serviceorientierte und komplementäre Geschäftsmodelle, Regionalisierung – oder, wenn man ganz aktuell schaut, der Ausbruch des Coronavirus (COVID-19) – haben einen maßgeblichen Einfluss auf den globalen Handel und das Maß der »Grenzenlosigkeit«. Volatilität, wachsende Unsicherheit aber auch eine unüberschaubare Fülle neuer Möglichkeiten sind die Folge.

 

Für Unternehmen bedeutet das, dass – trotz Globalisierung – Grenzen, oder etwas positiver ausgedrückt Hürden, aus dem Nichts entstehen können. Gerade das aktuelle Beispiel der Corona-Pandemie macht deutlich, wie kurzfristig manchmal der Grad der Flexibilität des Unternehmens gefragt sein kann. Dann sind Unternehmen gefordert, sich auf ihre Wertschöpfung und ihre Kernkompetenzen zu fokussieren und diese innerhalb der neuen Spielregeln bestmöglich zu platzieren. Als Gewinner zeigen sich hier Unternehmen, die zum einen den Kunden den passenden Nutzen bringen können und zum anderen die zur Verfügung stehenden Mittel und Kanäle passend einzusetzen wissen.

 

Doch wie kann das gelingen? Gerade auf global agierende Unternehmen mit weltweiten Produktionsstandorten können etwa Lieferengpässe enorme Folgen bis hin zum Produktionsstillstand haben. Zudem nehmen starke Nachfrageschwankungen Einfluss auf die Produktion. Verfügbare Ressourcen müssen deshalb bestmöglich eingesetzt und die Prozessketten optimiert werden. Passend implementierte ERP-Systeme, die eine werksübergreifende Planung ermöglichen, spielen hier eine sehr große Rolle. Als Mandant mit mehreren Werken angelegt, können Ressourcen und Rohstoffe eines Unternehmens über räumlich voneinander entfernte Werke hinweg geplant werden und Parameter wie etwa Transportzeit und Transportkosten können in die Planung einfließen. So lassen sich die Produktionsabläufe mehrerer Werke optimal verzahnen.

 

Besonders für kurzfristige Schwankungen eignen sich zudem Tools, anhand derer die Effizienz der Produktionsumgebung in Echtzeit abgebildet werden kann. So können individuelle KPIs beispielsweise speziell für einen Standort, eine Produktionslinie, Kapazitätsgruppen oder Arbeitsplätze definiert und so Abweichungen sofort erfasst und gegebenenfalls Anpassungen vorgenommen werden.

 

 

Auch Redundanzen lassen sich beim Einsatz geeigneter ERP-Software vermeiden, indem eine gemeinsame Datenbasis generiert wird, bei der die Stammdaten unternehmensübergreifend erfasst sind und die verschiedenen Werke gleichzeitig noch Ergänzungen und Anpassungen vornehmen können. So werden konsolidierte Informationen für alle Funktionen in Rechnungswesen, Fertigung und Lieferkette bereitgestellt. Und das durch integrierte Übersetzungstools weltweit in der jeweiligen Standortsprache. So ist das ERP-System überall gleichermaßen nutzbar. Damit können für die gesamte Prozesskette Reportings sowohl auf Ebene des Mandanten als auch auf Ebene der einzelnen Werke erstellt werden und Basisdaten für Entscheidungsprozesse liefern.

 

Eine globale Ausrichtung von Unternehmen bedeutet aber längst nicht mehr nur, dass der Produktionsstandort sich im Ausland befindet. Immer stärker rücken auch neue Absatzmärkte am jeweiligen Produktionsstandort in das Interesse der Geschäftstätigkeit. Weitere »neue« Geschäftsmodelle sind beispielsweise auch die globale Vernetzung und Kooperation mit anderen Unternehmen, eine wachsende Sharing Economy oder auch sich bildende Einkaufsgemeinschaften – all das können besonders mit Blick auf die Zukunft mehr oder weniger interessante Strategien für global tätige Unternehmen sein.

 

Auch hier lohnen sich ERP-Systeme mit hoher Flexibilität und einem großen Spektrum an Modulen mit denen sich die Software aktuellen Gegebenheiten und Anforderungen anpassen lässt: Eine mehrmandantenfähige Unternehmenslösung etwa ist in der Lage, mehrere rechtlich selbstständige Unternehmen in einer einzigen Softwareinstallation auf einer Instanz abzubilden. Bei der mandantenübergreifenden Implementierung können die Daten der Finanzbuchhaltung beispielsweise in einem sogenannten Konsolidierungsmandanten über alle Mandanten hinweg konsolidiert werden, sodass ein konzernweites Ergebnis ausgegeben werden kann. Dabei ist es auch von Bedeutung, dass das ERP-System unterschiedliche Rechnungslegungsstandards zur Verfügung stellt.

 

Weitere Beispiele nützlicher Module sind EDI-Tools (Electronic Data Interchange), die sich etwa einsetzen lassen, um eng verzahnt mit Großhändlern oder Lieferanten zusammenarbeiten. Die Übernahme der Bestands- und Absatzdaten aus anderen ERP-Systemen kann so automatisiert werden. Oder passende Module zur Verfolgung aller Vertriebstransaktionen: So können Formulare wie Rechnung, Kommissionierliste oder Lieferschein definiert und entsprechend der Gesetze und Vorschriften des jeweiligen Landes verwendet werden.

 

Gerade bei global oder auch in anderer Hinsicht »grenzenlos« agierenden Unternehmen ist Flexibilität bereits in den gesamten letzten Jahren ein zentrales Thema. Durch politische Entwicklungen wie etwa den Brexit oder Handelsstreits musste man auf Veränderungen eingestellt sein. Auch die fortschreitende Digitalisierung sowie gesellschaftliche Veränderungen sind hier weitere Treiber. Nun haben durch die plötzliche Bedrohung der öffentlichen Gesundheit und daraus resultierende Auswirkungen auf die wirtschaftliche Lage diese Veränderungsprozesse deutlich an Fahrt aufgenommen. Dazu mischt sich ein hohes Maß an Unsicherheit. Für Unternehmen kann das bedeuten, dass Geschäftsmodelle überdacht und neu ausgerichtet werden müssen, um bestehende Hürden zu überwinden. Diese zu bewältigen, dabei kann ein geeigneter EPR-Anbieter helfen, der sich ebenfalls den Herausforderungen stellt, um so geeignete Lösungen anzubieten.

Stefanie Meyer | PR-Redakteurin

www.caniaserp.de

Foto: (c) IAS

 

ERP-Software – Die Entscheidung war richtig

Wenn ein erfolgreiches Unternehmen vor 24 Jahren eine ERP-Software eingeführt hat und heute immer noch nutzt, muss das Gründe haben. Ein technischer Vertrieb aus Südhessen ist mit seiner Software seit fast einem Vierteljahrhundert technologisch immer auf dem aktuellen Stand, verfügt über die gewünschten aktuellen Funktionalitäten und sieht sorgenfrei in die digitale Zukunft.

Die größten Kostenfallen in der Softwareentwicklung  … und was man dagegen tun kann

Die New Economy der frühen 2000er kündigte sich noch mit einem Donnerschlag an – man denke nur an die Fintechs, die mit ihrer technologiegetriebenen Entwicklung angetreten sind, den Finanzsektor auf den Kopf zustellen. Weitgehend unbemerkt erreicht diese Revolution mittlerweile auch die traditionellen Branchen. So hat selbst Volkswagen angekündigt, seine Marke in Zukunft über die Software…

»Size Matters« – jedenfalls bei der Nutzung von Open Source in Unternehmen 

»Zuerst die gute Nachricht« heißt es einleitend im Open Source Monitor [1]. Fast 70 % der befragten Unternehmen in Deutschland setzen Open-Source-Lösungen ein. Diese Zahl steigt drastisch an, wenn sich Unternehmen an der Schwelle zum Großunternehmen befinden. Sieben von zehn Unternehmen mit 200 bis 499 Beschäftigten geben an Open-Source-Software einzusetzen. Drei Viertel der Firmen mit…

White Paper: Unzureichendes Management von Logistikdaten wirkt sich negativ auf Kundenzufriedenheit aus

Eine neue Studie mit dem Titel »Big Data for the Big Picture« zeigt, dass weniger als die Hälfte der Unternehmen (45 Prozent) das volle Potenzial aus ihren Logistikdaten schöpfen [1]. Schlechtes Datenmanagement wirkt sich dabei direkt auf das Kundenerlebnis aus: 53 Prozent der Unternehmen räumten ein, dass sich unzureichende Technologien negativ auf die Kundenzufriedenheit und…

2020: Die Chatbots und der Mensch – Chatbot-Economy

»Alexa, wie wird das Wetter morgen?«, »Ok Google, wo ist das nächste Café?«, »Siri, rufe Mama an!«, »Hi Bixby, verlege meinen Zahnarzttermin auf nächsten Mittwoch« und »J.A.R.V.I.S. schalte den Autopilot ein!«. Wir alle haben schon mindestens einmal die Werbung gehört, welche zurzeit diverse Medien durchläuft: Die Sprachassistenten von Amazon, Apple, Google und Samsung. J.A.R.V.I.S. allerdings ist eine Erfindung des Filmhelden Toni Stark aus »Iron Man«. Alle eint jedoch, dass sie die neuesten Ausprägungen einer Evolution sind, die allgemein unter dem Begriff Chatbot diskutiert wird.

Open Source: Jedes dritte Unternehmen entwickelt mit

Unternehmen wollen durch Open Source Geld sparen – aber auch Mitarbeiter weiterbilden und die Community unterstützen Bitkom veröffentlicht Studienbericht »Open Source Monitor« Open-Source-Software ist längst viel mehr als das abendliche Freizeitprojekt von Computer-Nerds. Rund jedes dritte größere Unternehmen in Deutschland (31 Prozent) beteiligt sich heute bereits an der Entwicklung von Open-Source-Software. Das hat eine Umfrage…

5 wichtige Schritte auf dem Weg zu DevOps

  Um die Business Transformation eines Unternehmens erfolgreich umzusetzen, benötigt man bei der Implementierung eine agile IT, die auf Basis eines DevOps-Modells arbeitet. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle IDC-Studie, die vom IT-Dienstleister Consol unterstützt wurde. Auf dem Weg dahin sollten Unternehmen allerdings einige Schritte beachten.   Die Nutzung von DevOps setzt sich durch –…

Wie gelangt man zu einem effektiven Data Lake?

Die schnelle Entscheidungsfindung auf Basis digitaler Daten verändert die Art und Weise, wie Unternehmen und IT arbeiten. Da Unternehmen auf alle Arten von Informationen zugreifen wollen, haben sie einen Bedarf an Infrastrukturexperten erkannt, die ihnen helfen, aus ihren Daten neue Werte zu erschließen. Rubrik, Anbieter einer Plattform für Multi-Cloud Data-Control, erläutert jüngste Entwicklungen in diesem…

KI-Augmentierung macht den Arbeitsplatz effizienter

Eine Enterprise-Search-Lösung hilft Unternehmen, Informationssilos aufzubrechen und allen Mitarbeitern einen schnellen und ganzheitlichen Zugang zu den benötigten Daten zu verschaffen. Ein Spezialist im Bereich Enterprise Search- und KI-Software, nennt fünf typische Anwendungsbeispiele für KI-Augmentierung [1]. Augmentierung wird im Softwarebereich immer wichtiger: Künstliche Intelligenz erweitert dabei die menschliche Intelligenz. KI-Verfahren wie Machine Learning und fortgeschrittene Textverständnis-Methoden…

Logistik-IT: Mensch und Maschine

Alles einfach und aus einer Hand: Lobster und Supply Chain Factory geben auf dem Forum Automobillogistik in Leipzig Kooperation bekannt. Ob Bestellen, Track & Trace, Dokumentenmanagement, Routing oder Gefahrguthandling – Supply Chain Management hat viele Themen. Wer hier mit transparenten Abläufen und optimierten Prozessen arbeitet, kann Logistikkosten senken und von Wettbewerbsvorteilen profitieren. Dank der Kooperation…

Wie wirkt sich CI/CD auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen aus?

Eine gute CI/CD-Strategie generiert Umsatz und hält Entwickler bei Laune. Durch Continuous Integration (CI) und Continuous Delivery (CD) können DevOps-Teams Software mit höherer Qualität schneller ausliefern. Aber sind alle CI/CD-Strategien gleich? Wie sieht eine erfolgreiche CI/CD-Implementierung aus und wie können Unternehmen sicherstellen, dass sie auf dem richtigen Weg sind?   Auf der Suche nach Antworten,…

Sicherheit braucht mehr Geschwindigkeit

Unternehmen und Behörden sind einfach zu langsam. Sie brauchen im Durchschnitt ganz sechs Tage einen Eindringling in ihren Netzwerken zu entdecken, die Schwere des Angriffs auszuwerten und die Schäden zu beheben. Die Folge: Vier von fünf Unternehmen waren im letzten Jahr nicht in der Lage Cyberangreifern den Zugriff auf die Zieldaten zu verwehren. Es gibt…

ERP-Systeme – Open Source vs. Closed Source

Der Entscheidungskampf zwischen Open-Source- und Closed-Source-Softwarelösungen wird weiterhin mit vollem Eifer gefochten. Auch im ERP-Bereich kann man keinen generellen Sieger ernennen. Beim Entschluss zu einem Für oder Wider sollten einige wichtige Kriterien, wie Innovationsfähigkeit, Support, Sicherheit, Leistung, Preis oder Unternehmensgröße, bei der Entscheidungsfindung berücksichtigt werden.

Die Börse wird durch die Cloud zum Datenhändler

Euronext nutzt Data Lake in der AWS-Cloud und bietet aktuelle Marktdaten als erweiterten Service. Mit der Trennung von der New York Stock Exchange wurde die Euronext im Jahr 2014 die erste länderübergreifende Börse der Eurozone. Hier sind Handelsplätze wie Amsterdam, Brüssel, Dublin, Lissabon und Paris vereint. Mit einer Marktkapitalisierung von 3,7 Billionen Euro (Stand März…

Analytics reicht nicht mehr aus: Top-Trends im Big-Data-Umfeld 2020

Wide Data, DataOps, Metadaten-Kataloge, Datenkompetenz und Shazamen sind die wichtigsten Trends im kommenden Jahr. Für 2020 hat der Data-Analyst-Spezialist Qlik folgende fünf Trends im Zusammenhang mit Big Data und Analytics identifiziert:   Aus Big Data wird Wide Data Dank skalierbarer Cloud-Lösungen sind in Big-Data-Umgebungen nicht länger die Kapazitätslimits unternehmensinterner IT-Infrastrukturen ein begrenzender Faktor. Die Herausforderung…

Die Trends für Business Intelligence & Big Data 2020

Welche Trends für Business Intelligence (BI), Data & Analytics werden das Jahr 2020 prägen? Im Interview gibt BARC-Chef-Analyst Dr. Carsten Bange seine Prognosen ab. Außerdem stellt er exklusiv die Ergebnisse des BARC BI Trend Monitor 2020 vor, der 2.650 Anwender von BI-Technologie zu ihren persönlichen Trendthemen befragt hat. Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer von…

USU ernennt neuen Senior Vice President Marketing & Branding

  Maryam Danesh Kajouri hat seit 1. November 2019 die Funktion des Senior Vice President Marketing & Branding der USU-Gruppe übernommen. In dieser Funktion ist sie Mitglied im Senior Leadership-Team und berichtet direkt an Dr. Benjamin Strehl, Executive Vice President und USU-Vorstandsmitglied.   Aufgabe von Danesh Kajouri ist es, die globale Marketingstrategie des Konzerns zur…

Big Data: Wo die wilden Daten leben

Data Lakes, Data Marts, Data Vaults und Data Warehouses. Worin unterscheiden sich die verschiedenen Ansätze der Dateninfrastruktur? Big Data oder Data Analytics sind einige der größten Herausforderungen für die IT unserer Zeit. Viele Unternehmen befinden sich inmitten einer Umstellung auf eine datengesteuerte Ausrichtung ihrer Organisation und sind auf der Suche nach der dazu passenden Dateninfrastruktur.…

Datenintegration ist entscheidend für die Data-Warehouse-Modernisierung

Das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht »The Data Management Survey 19«, eine neue Studie, die auf einer aktuellen weltweiten Umfrage unter 782 Nutzern von Datenmanagementsoftware basiert. Die Umfrageergebnisse geben Einblicke in aktuelle Ansätze zur Modernisierung des Data Warehouse sowie einen Vergleich von elf führenden Datenmanagement-Produkten. Bekanntlich fallen etwa 70 bis 80 Prozent des Aufwandes…