Mehr Geschwindigkeit um die Datengravitation zu neutralisieren

Die Überwindung der Datengravitation ist eine Frage der Geschwindigkeit und erfordert eine Abkehr von der Infrastruktur des 20. Jahrhunderts hin zu einer modernen Speicherplattform.

Die Legende besagt, dass Sir Isaac Newton die Schwerkraft entdeckte, als ein Apfel von einem Baum fiel und ihn am Kopf traf. Dies führte schließlich zu seiner Theorie, dass jedes Teilchen jedes andere Teilchen im Universum mit einer Kraft anzieht, die direkt proportional zum Produkt ihrer Massen ist. Was hat das nun mit Daten zu tun? Auch wenn Daten keine Anziehungskraft im wissenschaftlichen Sinne haben, so ist dies doch eine nützliche Methode, um über moderne Daten und datenintensive Anwendungen, wie z. B. Analyseanwendungen, nachzudenken – insbesondere im Kontext der digitalen Transformation. Für Storage ist die Überwindung der Datengravitation ein zentrales Anliegen.

 

Eine Konsequenz des Datenvolumens

Anzeige

Der Begriff »Datengravitation« wurde erstmals vom Softwareentwickler David McCrory geprägt und bezieht sich auf die Beziehung zwischen Daten und Anwendungen. Ähnlich wie die Anziehungskraft zwischen Objekten, die durch das Gesetz der Schwerkraft erklärt wird, werden Daten und Anwendungen voneinander angezogen. Je größer die Datensätze werden, desto mehr Anziehungskraft üben sie aus, so dass sie schwieriger, ineffizienter und teurer zu bewegen sind. Das Ergebnis ist, dass Daten stationär bleiben, während Anwendungen zu ihnen hingezogen werden.

Ein Beispiel für die Schwerkraft von Daten in Bewegung ist Dropbox, das als einfacher Dateispeicherdienst startete. Als der Dienst jedoch wuchs und allgegenwärtig wurde, mussten Anwendungen von Drittanbietern aufgrund der riesigen Menge an strukturierten und unstrukturierten Daten, die er beherbergt, schließlich mit ihm kompatibel werden.

 

Big Data bringt große Herausforderungen mit sich

Anzeige

Es wird oft gesagt, dass wir uns im Informationszeitalter befinden. Dennoch ist uns manchmal nicht bewusst, wie unsere zunehmende Abhängigkeit von Big Data zu einem exponentiellen Wachstum der Datenmengen führt. Laut Forbes wird die Menge der erstellten, erfassten, kopierten und verbrauchten Daten zwischen 2010 und 2020 von 1,2 Billionen Gigabyte auf 59 Billionen Gigabyte ansteigen – eine Zunahme von fast 5.000 Prozent. IDC schätzt, dass die in den nächsten drei Jahren erzeugte Datenmenge größer sein wird als die in den letzten 30 Jahren erzeugte.

Mobile Geräte und das Internet der Dinge generieren einen Großteil dieser Daten, die irgendwo gespeichert werden müssen. Gleichzeitig sind neue datenintensive Anwendungen wie Analytik und maschinelles Lernen auf die großen Datenmengen angewiesen, die zunehmend an Orten gespeichert werden, die nicht immer leicht in der Cloud zentralisiert werden können.

Das gleichzeitige Wachstum der Datenproduktion und der Datennachfrage hat ein Problem der Datengravitation geschaffen, das einfach nicht zu übersehen ist. In allen Branchen haben IT-Verantwortliche mit enormen Mengen unstrukturierter Daten zu kämpfen, die immer schwerer zu verwalten sind und von modernen datenintensiven Anwendungen kaum noch genutzt werden können. Dies behindert die Innovation, schränkt die Leistung ein und verringert die Produktivität.

 

Auf dem Weg zur Modern Data Experience

Da das Verschieben von Daten keine einfache Aufgabe ist, besteht eine gängige Strategie darin, Prozesse und Systeme an die dadurch entstehende Schwerkraft anzupassen. Viele Anbieter von herkömmlicher Infrastruktur haben Architekturen wie Data Lakes entwickelt. Diese Ansätze konzentrieren sich jedoch mehr auf die effiziente Speicherung der Daten als auf deren optimale Nutzung. Dieser Ansatz ist jedoch keine tragfähige, langfristige Strategie. Stattdessen müssen IT-Architekturen so konzipiert werden, dass sie die Realität der Datengravitation widerspiegeln.

Die Überwindung der Datengravitation ist nach Meinung von Pure Storage eine Frage der Geschwindigkeit. Das bedeutet, dass man sich von der Infrastruktur des 20. Jahrhunderts und den ausufernden Datensilos verabschieden und die Zeit und den Abstand zwischen den zu verarbeitenden Datensätzen verkürzen muss. Eine einheitliche, schnelle Datei- und Objektspeicherplattform (Unified Fast File and Object, UFFO) beseitigt die Herausforderung der Datengravitation, indem sie sowohl herkömmliche Workloads als auch Anwendungen der nächsten Generation unterstützt und gleichzeitig die erforderliche Skalierung, Leistung und Flexibilität bietet.

 

Eine moderne Speicherplattform bietet mehrere Vorteile

  1. Geschwindigkeit: Mit einer UFFO-Plattform werden Analysetools vom Ingest bis zur Visualisierung für Echtzeit-Ergebnisse in beliebigem Umfang unterstützt. Eine UFFO-Speicherplattform bietet einen enormen Durchsatz zur Beschleunigung aller Aspekte von KI-Workflows und Datenanalyse-Pipelines – und das in jedem Maßstab.
  2. Einfachheit: Big Data kann mit skalierbarer, effizienter Datenspeicherung erschlossen werden, die sowohl von Benutzern als auch von Anwendungen einfach genutzt werden kann. Die Rechenleistung ist vom Speicher getrennt und bietet eine effiziente Plattform für das Hosten mehrerer Analyseanwendungen, die gleichzeitige Unterstützung einer großen Anzahl von Benutzern und die einfache Skalierung mit dem Datenwachstum. Mit anderen Worten: Effizienzhemmende Datensilos lassen sich aufbrechen.
  3. Cloud Everywhere: Analysen können überall entwickelt und bereitgestellt werden, um einen besseren ROI für Datenverarbeitung und Storage zu erzielen. Unternehmen erhalten die Kontrolle und Effizienz von On-Premises-Lösungen und können sowohl herkömmliche als auch Cloud-native Anwendungen mit Konsistenz und Leistung ausführen. All dies erfolgt mit den wirtschaftlichen Vorteilen des Cloud-Nutzungsmodells durch Storage as-a-Service.
  4. Flexibles Speicherabonnement: Unternehmen können Innovationen beschleunigen, indem sie kostspielige, komplexe Forklift-Upgrades oder Datenmigrationen vermeiden und gleichzeitig die Flexibilität erhalten, Budgets in den Computing-Bereich umzuleiten. Ein flexibles Speicherabonnement bietet einen innovations- und cloudübergreifenden Ansatz, der den Einkauf vereinfacht und Budgets für Bereiche freisetzt, die für Analysen vor Ort oder in der Cloud entscheidend sind.

 

2936 Artikel zu „Daten Speicher „

Unlimitierter kostenloser Speicher wird selten – Nutzer sollten daher unnötige Daten löschen und intelligent speichern

Speicherplatz von mehreren Gigabyte kostet im Internet noch nichts. Vor allem digitale Bilder und Videos werden auf Google Photo, aber auch Google Drive, One-Drive & Co. abgelegt. Doch das wird sich ändern. Jedes Jahr wächst das Speichervolumen um 8,3 Prozent. Dabei ist Speicher keine unendliche Ressource. Wie sich Daten intelligent speichern und durch Metadaten löschen…

Security-Risiko USB-Massenspeicher: Best Practices zum Schutz vor Datenverlust

USB-Massenspeicher bieten eine schnelle, einfache Möglichkeit, Daten zu transportieren und gemeinsam zu nutzen, wenn eine digitale Übertragung nicht möglich ist. Das hohe Risiko von Diebstahl und Verlust macht USB-Massenspeicher für die Unternehmenssicherheit jedoch zu einem Security-Alptraum. Die aktuell weitverbreitete Remote-Arbeit hat diese Probleme noch verschärft. Das Volumen der von Mitarbeitern auf USB-Massenspeicher heruntergeladenen Daten ist…

Große Datenmengen effizient speichern und verwalten: Fujitsu erweitert sein Storage-Portfolio

Mit neuen Angeboten von Fujitsu können Unternehmen auch hochkomplexe Aufgaben im Datenmanagement effizient bewältigen und damit den Grundstein für ihre digitale Transformation legen. Fujitsu arbeitet mit einer Vielzahl an ausgewählten Partnern zusammen. Nicht zuletzt dank der intensiven Partnerschaft mit NetApp steht Kunden von Fujitsu eine große Bandbreite erstklassiger Hardware aus einer Hand zur Verfügung. Seit…

Langfristig sicherer Speicher für Gesundheitsdaten

Forscher der Technischen Universität Darmstadt, die im Sonderforschungsbereich CROSSING der Deutschen Forschungsgemeinschaft zusammenarbeiten, haben gemeinsam mit japanischen und kanadischen Partnern einen technologischen Prototypen entwickelt, der eine jahrzehntelange sichere Speicherung sensibler Gesundheitsdaten gewährleisten soll. Das Ergebnis der Kooperation präsentierten sie soeben während einer Fachkonferenz in Peking, China. Das System geht in den nächsten Wochen in Japan…

Vorratsdatenspeicherung nicht mit EU-Recht vereinbar

Wichtiges Signal für die gesamte Internetbranche: »Bundesregierung muss jetzt reagieren«. SpaceNet AG: Vorratsdatenspeicherung ist falsches Instrument zur Verbrechensbekämpfung. Verwaltungsgericht Köln entscheidet: Vorratsdatenspeicherung verstößt gegen europäische Grundrechte. Die deutsche Vorratsdatenspeicherung ist nicht mit dem Recht der Europäischen Union vereinbar. Dies hat das Verwaltungsgericht Köln entschieden. Der Internetprovider SpaceNet hatte, unterstützt von eco- Verband der Internetwirtschaft, bereits…

Nachhaltige Datenspeicherung made in Nordfriesland: Ein Rechenzentrum setzt auf Windenergie

Wind gibt es in Nordfriesland reichlich – und so stellten sich Karl Rabe, Theodor Steensen und Jan-Martin Hansen Anfang 2015 aus Nordfriesland die alles entscheidende Frage: »Wenn Rechenzentren so viel Energie verbrauchen – immerhin drei Prozent des globalen Stromverbrauchs – und das mit so hohem CO2-Ausstoß verbunden ist, wieso gibt es in Nordfriesland kein Rechenzentrum,…

Trends in der Datenrettungs- und Datenspeichertechnologie 2017

In den letzten Jahren gab es im Bereich der Datenrettungs- und Datenspeichertechnologie ein enormes Wachstum bei den schnelleren Flash-Speichern und bei hyperkonvergenten Speichertechnologien, ebenso wie eine Verbreitung von Ransomware-Fällen, berichtet Kroll Ontrack. Für das Jahr 2017 und darüber hinaus sind weitere Technologiewechsel in den Rechenzentren, eine höhere Datenverschlüsselung und ein stärkeres Augenmerk auf Informationssicherheit in…

Sicherheit der im Auto gespeicherten Daten fraglich

Lediglich etwas mehr als ein Viertel (27 %) der Neuwagenkäufer in Deutschland sind der Meinung, dass die zunehmend in Fahrzeugen gespeicherten Daten über Fahrer und Fahrverhalten sicher sind. Die Hälfte (50 %) dagegen glaubt laut einer aktuellen Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos in Zusammenarbeit mit der Expertenorganisation DEKRA nicht daran [1]. Ein Viertel (23…

Datenspeicherung im Data Center – Klassisch vs. Advanced

Datenverarbeitung, -speicherung und -archivierung sind zentrale Kerndisziplinen eines Rechenzentrums. Alle Dienste verarbeiten Daten, unterscheiden sich aber sowohl im Datentyp, der Datenmenge als auch in der nötigen Verarbeitungsgeschwindigkeit maßgeblich. Vom klassischen Fileserver bis hin zu fortgeschrittenen hybriden Speichersystemen gibt es viele verschiedene Storage-Konzepte. Was aktuell in den deutschen Rechenzentren eingesetzt wird, wurde in der Studie Optimized…

Objektspeicher rettet die Datenwelt

Hochauflösende Medien, mehr mobile Geräte und die allgemeine Digitalisierung von Inhalten lassen die Menge unstrukturierter Daten exponentiell anwachsen. Die Technologien derzeitiger NAS- und SAN-Infrastrukturen können mit diesem nie da gewesenen Wachstum einfach nicht Schritt halten. Backup und Wiederherstellung dauern länger, Datenmigrationen auf neue Systeme sind arbeitsintensiv und die Provisionierung des Speichers muss häufig manuell nachjustiert…

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung schafft Rechtsunsicherheit

Kosten der Umsetzung in dreistelliger Millionenhöhe erwartet. Der Digitalverband Bitkom sieht die schnelle Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung im Bundestag kritisch. »Das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung wird im Eilverfahren durch das Parlament gebracht. Aus unserer Sicht hätte es die Möglichkeit zur intensiveren Diskussion dieses umstrittenen Themas geben müssen«, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. Bei der Vorratsdatenspeicherung…

Fast ein Drittel speichert Daten in der Cloud

Immer mehr Menschen vertrauen bei der Ablage ihrer Daten auf das Internet. Fast ein Drittel (32 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland verwenden Online-Speicherdienste wie Dropbox, Telekom Cloud oder Apples iCloud, um Fotos, Musik, Filme oder andere Daten zu sichern. Das hat eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom ergeben. Zum Vergleich: Vor einem Jahr…

Tipps zur Vermeidung von Datenverlust der Speicherkarte

Die Urlaubszeit steht vor der Tür, die Koffer sind fast gepackt und es beginnt für viele die schönste Zeit des Jahres. Damit der Urlaub, aufgrund eines Datenverlusts nachträglich nicht ins Wasser fällt, raten die Experten der Datenambulanz zu nachfolgenden Tipps, um unangenehme Situationen mit der Speicherkarte nach Reiseantritt oder Rückkehr zu vermeiden. Die Speicherkarte ist…

Vorratsdatenspeicherung: Grundsatzdebatte statt Blitzgesetz

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. eco übt schwere Kritik an dem geplanten Gesetz zur Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung. »Der vor wenigen Tagen vorgelegte Gesetzesentwurf ist ein Schnellschuss und zeigt, dass der Gesetzgeber die rechtlichen und technischen Realitäten im Zusammenhang mit einer solchen anlasslosen und massenhaften Datenspeicherung verkennt«, sagt Oliver Süme, eco Vorstand Politik & Recht.…

Viele Unternehmen tappen bei der Frage nach Speicherort oder Verbleib von Kunden- und Firmendaten völlig im Dunkeln

Eine Studie bringt Erschreckendes ans Licht: Mehr als 50 Prozent der Kunden- und Unternehmensdaten sind auf Firmen-Servern und lokalen PCs gespeichert, ohne dass das Sicherheitsmanagement sich dessen bewusst ist – geschweige denn, dass es den jeweiligen Aufenthaltsort überhaupt kennt. Dieser Überzeugung ist fast ein Drittel der IT- Sicherheits- und Fachkräfte, die im Auftrag der Protected…

Fast die Hälfte aller IT-Teams setzt auf lokale statt auf cloudbasierte Datenspeicherung

  Cloud-Speicherung noch kritisch   Fast die Hälfte (46 Prozent) der europäischen IT-Teams besteht darauf, die Kontrolle über vertrauliche, geschäftskritische, rechtlich-sensible oder häufig genutzte Daten im Unternehmen zu behalten. Dies zeigt eine aktuelle, europaweit durchgeführte Studie [1] von Iron Mountain. Für das Bedürfnis, wichtige Daten lokal anstatt beispielsweise in der Cloud zu speichern, hat Forrester…

Cloud oder On-premises? Was bei der Wahl der Datenstrategie zu beachten ist

Dass die Datenmengen in Unternehmen explodieren, ist kein neuer Trend. Umso mehr gilt es heute, die Flut an Informationen unter Kontrolle zu halten, zu strukturieren und sinnvoll zu nutzen. Die überbordende Datenflut entwickelt sich immer mehr zu einer der größten Hürden bei der digitalen Transformation von Unternehmen, wie eine neue Forrester-Studie im Auftrag von Dell…

Warum dezentralisiertes Arbeiten dezentralisierte Daten erfordert – Veränderungsbereitschaft

Der sprunghafte Anstieg von Remote Work hat die Arbeitswelt weltweit für immer verändert und wird langfristige Folgen für Unternehmen, einzelne Mitarbeiter und speziell für IT-Abteilungen haben. Die letzten Monate haben gezeigt, dass Betriebe in den meisten Fällen gut beraten sind, gewohnte Praktiken zu überdenken und Prozesse dem »New Normal« anzupassen.

Gesetzeskonformer Umgang mit personenbezogenen Daten – Unternehmen fällt die DSGVO-Umsetzung weiterhin schwer

Auch nach Jahren stellt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) viele Unternehmen noch vor große Herausforderungen – das zeigt die schnell wachsende Zahl der gemeldeten Verstöße. Häufig fehlt intern Wissen zum richtigen Umgang mit personenbezogenen Daten und Verständnis für die rechtlichen Regelungen. Mit dem Wegfall des »Privacy Shield«-Abkommens und dem Home-Office-Boom sind überdies neue Fallstricke hinzugekommen.

Jäger des Datenschatzes: Unternehmen im Fokus von Cyberkriminellen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird sich das Datenaufkommen in der Wirtschaft in Zukunft vervielfachen. Die Gesetzgebung hat daher dafür gesorgt, dass der Datenschutz auch bei digitaler Datenverarbeitung einen hohen Stellenwert genießt. Neben dem Schutz von Betriebsgeheimnissen müssen Unternehmen vor allem der Sicherheit von personenbezogenen Daten hohe Priorität einräumen. Besonders folgenreich können Verstöße gegen die DSGVO…

Die höchsten Kosten bei Datenschutzverletzungen in der Pandemie

IBM Security hat aktuell die Ergebnisse des jährlichen »Cost of a Data Breach«-Reports veröffentlicht. Die Erhebung basiert auf einer eingehenden Analyse von mehr als 500 realen Datenschutzverletzungen im vergangenen Jahr. Demzufolge sind mit diesen Datenschutzverletzungen in der 17-jährigen Geschichte des Berichts verbunden. Unternehmen sahen sich während der Pandemie gezwungen, zügig auf Remote Working umzustellen. Die…

Datenintegration verwandelt Information in Erkenntnisse: Daten-Fitnessprogramm für bessere Entscheidungen

Datensilos auflösen, relevante Informationen erkennen und den Mitarbeitern in Echtzeit bereitstellen – die Transformation zum datengetriebenen Unternehmen beginnt bei der Datenintegration. Doch hier ist es wie beim Sport: Wer jahrelang nicht trainiert hat, braucht ein gut geplantes Workout, damit dem Projekt nicht die Puste ausgeht. Dann aber zeigt sich schnell, dass es sich für Chief…

Automatisches Datenmanagement: Daten plan- und sinnvoll zu verwalten

Das Verwalten immenser Datenmengen kann längst nicht mehr manuell geschehen. Moderne Tools können mit Analytik und Automation das Datenmanagement vereinfachen, verbessern und beschleunigen. Dass die Daten einer Organisation äußerst wertvoll sind, ist eine Binsenweisheit. Und so verwundert es nicht, dass so manche Organisation seit ihrer Gründung noch niemals je ein einziges Bit ihres Datenbestandes gelöscht…

Datenmanagement – Sichere Daten ermöglichen zukunftsfähige Digitalisierung

Veeam Software veröffentlichte kürzlich das Ergebnis der jährlichen Umfrage zur Datensicherheit unter Führungskräften aller Art (CxOs), den Veeam Data Protection Report 2021 [1]. Befragt wurden dabei über 3000 Unternehmen weltweit, rund 300 davon aus Deutschland. Matthias Frühauf, Regional Vice President bei Veeam Software Germany, erklärt den Bericht und nennt die Schlußfolgerungen für gutes Datenmanagement im Interview mit Philipp Schiede, Geschäftsführer, »manage it«.

Webinar: Revisionssichere Archivierung mit einem software-basierten Ansatz – Flexibles, skalierbares und kosteneffizientes Datenmanagement

Compliance, Datenintegrität und revisionssichere Archivierung sind in Zeiten von DSGVO und Digitalisierung für alle Unternehmen und auch im medizinischen Umfeld eine drängende Herausforderung. Doch wie können Geschäfts- und Patientendaten langfristig, kostengünstig und sicher gespeichert werden? Anstatt die Antwort in starren, proprietären Archivsystemen zu suchen, können Unternehmen und Organisationen im Gesundheitswesen heute auf Softwareintelligenz setzen und so ihre Investitionen in die IT-Infrastruktur langfristig schützen.

Gaia-X und die Cloud-Infrastruktur – Wie Open Source Europa zu mehr Datensouveränität verhilft

Europa braucht dringend eine eigene Cloud-Infrastruktur. Nur auf diesem Weg lassen sich die europäischen Vorstellungen von Datenschutz und Datensouveränität in die Tat umsetzen. Einen entscheidenden Beitrag dazu kann das Open Source Ecosystem leisten. Das zeigt unter anderem das Gaia-X-Projekt.

Datenwachstum ist Herausforderungen für das Datenmanagement: ROT-Daten werden nicht konsequent bekämpft

Der Anstieg unstrukturierter Daten vergrößert Storage-Herausforderungen. Die Bedeutung von Datenmobilität erhöht sich. Datadobi, Anbieter von Software für die Migration unstrukturierter Daten, hat einen neuen Forschungsbericht von 451 Research vorgestellt. Der Bericht macht die enormen Herausforderungen des Anstiegs unstrukturierter Daten auf das Datenmanagement von Unternehmen deutlich. Wenig überraschend: Das allgemeine Datenwachstum ist mit 36 Prozent für…

Datenschutzkonforme Marketing-Automation im B2B: Hilfe, ich habe ein US-Tool im Einsatz

Das Thema Datenschutz bringt US-Tools wie Mailchimp und Hubspot zunehmend in Verruf. Das sorgt für Verunsicherung bei B2B-Unternehmen: Dürfen US-Tools überhaupt noch zum Einsatz kommen? Wie ist E-Mail-Marketing und Marketing-Automation datenschutzkonform möglich?   Gerade als B2B-Unternehmen dachten, die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verdaut zu haben, mussten sie die nächste bittere Pille schlucken: Denn wie einst das Safe-Harbour-Abkommen…

Datensicherheitsverletzungen im Gesundheitswesen sind 2020 um 55,2 Prozent gestiegen

Laut dem aktuellen Healthcare Breach Report von Bitglass gab es im Jahr 2020 599 Datensicherheitsverletzungen im Gesundheitswesen, von denen insgesamt mehr als 26 Millionen Personen betroffen waren. Jedes Jahr analysiert der Cloud-Sicherheitsanbieter Daten der sogenannten »Wall of Shame« des US-Ministeriums für Gesundheitspflege und Soziale Dienste. Dabei handelt es sich um eine Datenbank, die Informationen zu…

Auf dem Weg zum datengesteuerten Unternehmen

Bitkom veröffentlicht Praxishilfe zur Anwendung von Digital Analytics & Optimization.   Wie viele Downloads hat die Unternehmens-App? Wie viel Umsatz wird mit dem Online-Shop gemacht? Und wer öffnet eigentlich den Newsletter? Entsprechende Daten werden inzwischen in den meisten Unternehmen gesammelt und teilweise zumindest auch systematisch analysiert – aber häufig hapert es daran, die Ergebnisse in…

Datenschutz: Instagram teilt 79 % der persönlichen Daten mit Dritten

Apps und Websites sammeln eine große Menge persönlicher Daten von uns bei jeder Anwendung und jedem Besuch. Oft werden die Informationen auch an Dritte weitergegeben ohne uns nochmals um Freigabe dieser Daten zu bitten. Die Berechtigungen dazu erhalten die Apps bereits beim Download durch die Bestätigung der allgemeinen Geschäftsbedingungen. Durch die von Apple eingeführten Datenschutz-Labels…

Geschäftspotenzial von Daten bisher kaum erschlossen – diese 6 Schritte helfen

Knapp ein Drittel der Unternehmen in Deutschland verzeichnet ein jährliches Datenwachstum zwischen 31 und 60 Prozent, weitere sechs Prozent sogar deutlich mehr. Das zeigt eine Umfrage von IDC unter IT- und Business-Entscheidern aus 261 Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern in Deutschland. Die Marktforscher befragten die Teilnehmer im Dezember 2020 zu den Themen Storage, Datenmanagement…

Datenschätze regelkonform schützen: Management von Datenbank-Sicherheit und Compliance

Die nahezu flächendeckende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft und nicht zuletzt die Covid-19-Krise haben die Anforderungen an die Datenbank-Sicherheit und Compliance erheblich verschärft. Compliance und Sicherheit sind zwei eng miteinander verbundene Konzepte, die sich auf alle Datenbanken auswirken, die personenbezogene und andere sensible Daten speichern. Heutzutage umfasst die Datenbank-Sicherheit Vorkehrungen für den Schutz personenbezogener Daten;…

Diebe von Kreditkartendaten erweitern ihr Tech-Portfolio

FIN8-Gruppe nutzt seit Kurzem die Backdoor BADHATCH mit erweiterten Funktionalitäten und verbesserter Tarnung. Die Cyberkriminellen der FIN8-Gruppe haben die Möglichkeiten des Backdoor-Toolkits BADHATCH für ihre Zwecke erweitert und greifen Unternehmen mit neuen Varianten gezielt an. Die Experten der Bitdefender Labs konnten feststellen, dass die Gruppe nach einer Pause von etwa eineinhalb Jahren in mehreren Ländern…