End-to-End-Observability: 2021 bringt das Ende des klassischen Monitorings

Anzeige

Illustration: Absmeier, Tweetypics

Die Herausforderungen haben sich 2020 für viele Unternehmen drastisch verändert – und damit auch die Anforderungen an ihre IT. Wie geht die Reise 2021 weiter und welche IT-Trends stehen im neuen Jahr im Fokus? Klaus Kurz, Director Solutions Consulting bei New Relic, gibt einen Ausblick auf die wichtigsten Veränderungen und Trends – mit dem klaren Favoriten Observability.

 

Für alle Eventualitäten gewappnet – Modularität, Microservices, Integration

In einem sind sich Analysten – auch die von Gartner – einig: 2021 manövrieren viele Unternehmen erste einmal auf Sicht. Es ist völlig unklar, wie sich die aktuelle Krise weiterentwickelt und welche neuen Herausforderungen oder Chancen sich ergeben werden. Daher gilt für 2021 als höchste Priorität, Flexibilität zu wahren. Entsprechend sind Unternehmen auf eine modulare Architektur angewiesen, in der sie Schlüsselkomponenten ihrer Geschäftsprozesse schnell umorganisieren können, um adäquat und zeitnah auf neue Situationen zu reagieren.

Angenommen, ein Onlineshop will als Reaktion auf verändertes Kundenverhalten sehr zügig einen neuen Click-and-Collect-Prozess implementieren. Hierfür müssen die benötigten Komponenten identifiziert, schnell integriert und bei Bedarf neu zusammengestellt werden. Voraussetzung dafür ist es, die wichtigsten Bausteine zu verstehen und darauf basierend neue Prozesse agil zu gestalten. End-to-End-Sichtbarkeit über alle Microservices und Module ist hierfür essenziell.

Und damit kündigt sich auch das Ende des klassischen Monitorings an. Keine Einzelkomponente dieser modularen Architekturen wird ausreichen, um zu verstehen und abzubilden, was in einem Unternehmen wirklich vor sich geht. Nur der Überblick über die gesamte IT-Infrastruktur und eine darauf aufbauende orchestrierte Reaktion garantiert, auf neue Anforderungen schnell reagieren zu können.

 

Digital Everything und Omni-Channel angetrieben durch Covid-19

Die Auswirkungen von Covid-19 haben einen noch nie dagewesenen Digitalisierungsdruck auf große und kleine Unternehmen aufgebaut. Für 2021 bedeutet dies eine gestiegene Nachfrage nach Prozess-Digitalisierung und der Realisierung von Omni-Channel-Angeboten.

Digital ist keine Option mehr. Es ist das Muss für eine Zukunft in einem harten Wettbewerb. Unternehmen können nur erfolgreich sein, wenn sie die besten digitalen Erfahrungen für ihre Kunden gepaart mit reaktionsschnellen Webseiten vorhalten können. Covid-19 hat hier ganz klar den bisherigen Maßstab verändert. Unternehmen, die früher stolz darauf waren, über doppelt so viele Schaufenster wie ihre Konkurrenten zu verfügen, müssen sich nach anderen Möglichkeiten der Darstellung und des Kundenkontakts umsehen. Corona hat die Definition davon, wie man Kunden bedient, wie man sie begeistert und wie man sich für sich gewinnt neu geschrieben.

Kunden setzen mittlerweile ein nahtloses Omnichannel-Erlebnis voraus. Die Verbraucher wollen in der Lage sein zwischen Online- und Offline-Einkäufen frei zu wechseln, einschließlich der Buchung von Reisen, der Auswahl und dem Ausprobieren von Produkten, dem Kauf von Waren und deren schneller Lieferung.

Dafür müssen die Front-End- und Back-End-Prozesse, die In-Store-, Online- und Lagerverwaltung genauso umfassen wie die nahtlose Koordination von Lieferketten verknüpft mit den einzelnen Kanälen. Die erfolgreiche Umsetzung einer derart reibungslosen und hürdenlosen Kundenerfahrung erfordert eine End-to-End-Sicht auf das Business. Das Zauberwort des Jahres 2021 lautet Observability – die Gesamtsicht auf die IT-Infrastruktur in Echtzeit.

 

Ubiquitous Computing – End-to-End-Sichtbarkeit ist das neue Gebot

Im neuen Jahr wird der Fokus der Digitalisierung auch auf Ubiquitous Computing, der allgegenwärtigen Datenverarbeitung, liegen. Durch die Verlagerung der Nutzung von Informationstechnologie weg vom Desktop-PC und hin zu diversen digitalen und oft mobilen Endgeräten wird die Nutzung auch immer impliziter und damit allgegenwärtig.

Zusätzlich sehen wir auch den Trend, einen Teil der Edge-Computing-Architektur umzuwidmen. Unternehmen kehren zurück zu der Idee, Datenverarbeitung am Rande des Systems einzusetzen, was die Notwendigkeit End-to-End Observability zu gewährleisten noch einmal erhöht.

Im Detail bedeutet dies, die Architektur zu überwachen, zu beobachten und zu verstehen. Dabei spielt keine Rolle, ob sie vor Ort, in der Cloud, am Edge oder über den Browser beziehungsweise ein Endgerät bereitsteht. Unternehmen werden beispielsweise nicht in der Lage sein zu verstehen, wie sich ihre Apps oder Prozesse verhalten, wenn sie nur die Cloud überwachen. Die umfassende Gesamtsicht auf alle Elemente der End-to-End-Kette ist von grundlegender Bedeutung und die Einrichtung der End-to-End-Observability in den Entwicklungsprozessen muss automatisiert werden – ein weiteres Zeichen dafür, dass das Ende des klassischen Monitorings eingeläutet ist.

 

Mehr als nur Transparenz der Anwendungen

Immer mehr Unternehmen verstehen, wie wichtig es ist, über Echtzeiteinsichten in den Zustand ihrer IT-Anwendungen und ihrer Geschäftsvorgänge zu verfügen. Mit klassischer Business Intelligence und Analytics (angesichts aller stattfindenden Vermittlungs- und Aggregationsprozesse) können IT-Teams vielleicht erst zwei Tage nach einem Ereignis feststellen, dass etwas schief gelaufen ist. Zu spät in einer Welt, die eine Antwort auf die Problemstellung in Echtzeit erwartet.

Observability ist ein zentraler Wegbereiter für den Echtzeitbetrieb eines digitalen Unternehmens, und zwar auf einer ganzheitlichen Ebene. Wenn ein Einzelhändler beispielsweise Informationen wie Wetterdaten sammelt und in seine Observability-Plattform einspeist, kann das IT-Team des Unternehmens genau messen, wie sich das Wetter auf die Kundennachfrage auswirkt.

 

Open Source wird immer größer, und ebenso das Open-Source-Rätsel

Open Source ist überall. Es ist unverzichtbar. Es ist oft Teil der Struktur einer modernen IT. Aber gleichzeitig schafft es ein Rätsel für CTOs. Wie bringt man ein Sammelsurium von Open-Source-Tools, Design Patterns und Architekturen unter einen Hut? Wie schafft man Standardisierung, Effizienz und Konsistenz in diesem Mix? Auch hier ist Observability die Antwort. Observability schafft Vertrauen für die Nutzung von Open Source ohne das Gefühl haben zu müssen, die Kontrolle zu verlieren. Es bietet IT-Verantwortlichen einen klaren Überblick über all Ihre Tools und gibt ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, Daten nach Belieben zu verschieben.

Auch 2021 wird turbulent und kein »normales« Jahr, daher wird ein klarer Blick auf das große Ganze immer wichtiger. Denn nur mit einer soliden Daten- und Wissensbasis lassen sich in diesen Zeiten gute Entscheidungen treffen, die das Business auf die Zukunft ausrichten.

 

878 Artikel zu „Monitoring“

Digital Experience Monitoring: Für mehr Qualität bei der mobilen IT-Nutzung

Das Arbeiten aus der Ferne hat sich für immer verändert und zeigt keine Anzeichen einer Rückkehr zur »Normalität«. Letzten Endes haben die IT-Teams nun akzeptiert, dass die Belegschaft auf absehbare Zeit verteilt bleiben wird. Viele haben sich jedoch noch nicht an die Realität angepasst, dass sie nur einen begrenzten Einblick in Endpunkte, Konnektivität und Anwendungsleistung…

Kodak Alaris erweitert Fernlösungen mit neuem Monitoring-as-a-Service

  Kodak Alaris erweitert sein Fernwartungsangebot um drei neue Monitoring-as-a-Service-Tools – MPS Capture Agent, Scanner Manager und Scanner Finder Tool. Diese ermöglichen ein cloudbasiertes Gerätemanagement und optimieren die Scanner-Leistung. Dadurch können Vertriebspartner ihren Kunden einen Mehrwert bieten, indem Scanner von Kodak Alaris nahtlos in Geräteüberwachungslösungen für ein intelligenteres Reporting und Verwaltung integriert werden. Durch die…

Alles im Griff: IT-Monitoring in Kombination mit Drittwartung sorgt für Durchblick und Sicherheit

Die Verfügbarkeit und die Lebensdauer der Systeme im Rechenzentrum zählen zu den größten Herausforderungen der IT-Abteilungen. Die Infrastruktur wird zunehmend komplexer und heterogener. Das macht eine Überwachung notwendiger und gleichzeitig schwieriger. Ein systematisches Monitoring hilft dabei, die Verfügbarkeit der Infrastruktur zu erhöhen und ermöglicht proaktive Wartung. Manche Störungen können schon im Vorfeld erkannt werden, um…

Ein Zero-Trust-Modell mithilfe von File Integrity Monitoring (FIM) und Sicherheitskonfigurationsmanagement (SCM) implementieren

Vor inzwischen annähernd zehn Jahren prägte John Kindervag, damals Analyst bei Forrester, den Begriff des »Zero Trust«. Er entwickelte das Modell im Jahr 2010 zu einer Zeit, da viele Unternehmen gerade erst damit begonnen hatten, grundlegende Regelungen zur Cybersicherheit einzurichten. Gleichzeitig gingen Firmen in zu hohem Maße von einer nur angenommenen Sicherheit innerhalb der Grenzen ihrer Netzwerke aus.…

ProSieben optimiert Monitoring mithilfe integrierter Lösung von SolarWinds

Um ihr Netzwerk besser überwachen und automatisierter verwalten zu können, ergänzt die ProSiebenSat.1 Tech Solution GmbH ihr Toolkit von SolarWinds.   Die ProSiebenSat.1 Tech Solution GmbH erweitert ihre Partnerschaft mit SolarWinds, einem Anbieter leistungsstarker und kostengünstiger IT-Management-Software. Die ProSiebenSat.1 Tech Solution GmbH bietet umfassende Leistungen für die Herstellung und multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten an und…

10 Punkte für ein erfolgreiches End-2-End-Monitoring

Softwarestörungen und -ausfälle kosten einerseits Zeit und Geld und frustrieren andererseits die Anwender. Umso wichtiger ist ein End-2-End-Monitoring, das frühzeitig mögliche Probleme erkennt. Die Implementierung und der Betrieb des Monitorings sind aber keine einfache Angelegenheit. Das »traditionelle« Monitoring mit der Überwachung von CPU-Last, Datenbankeffizienz oder Applikationsverfügbarkeit reicht für die heutigen komplexen Systemarchitekturen nicht mehr aus.…

Managed Monitoring: Über die Schulter geschaut

Managed Monitoring hilft Rechenzentren dabei, die Herausforderungen der Verfügbarkeit und Performance zu meistern. In Zeiten von Digitalisierung, Cloud, und Big Data stellen Unternehmen immer höhere Ansprüche an ihre IT-Landschaften. Gleichzeitig müssen diese Systeme in immer kürzerer Zeit immer größere Datenmengen bewältigen. Verfügbarkeit und Performance werden zu jeder Tages- und Nachtzeit vorausgesetzt. Ausfallzeiten oder geringe Geschwindigkeiten…

Wie Netzwerk-Monitoring die tägliche Arbeit eines Admins erleichtern kann

IT-Verantwortliche in Unternehmen haben es in ihrem Arbeitsalltag mit unterschiedlichsten Herausforderungen zu tun. Auch der beste IT-Administrator sehnt sich manchmal nach Hilfe, steckt doch der Alltag als IT-Administrator voller Überraschungen. Störungen im Netzwerk treten meist unangekündigt auf. Dabei hilft Ihnen in vielen Fällen eine umfassende Monitoring-Lösung, um Netzwerkprobleme zu vermeiden. In einem Whitepaper haben die…

Gesundes Netzwerk dank Monitoring-Lösung

SmartStep wählt PRTG als zentrale Anlaufstation für seine hybride Infrastruktur.   SmartStep ist ein modernes Beratungsunternehmen für die pharmazeutische und medizintechnische Industrie. Die Hamburger sind darauf spezialisiert, Herstellern einen schnellen Marktzugang für Produkte zu ermöglichen. In diesem komplexen Tätigkeitsfeld können Tage oder Stunden über den Erfolg entscheiden. Sollten dann Probleme mit der IT auftreten, kann…

Übergeordnetes, einheitliches und umfassendes Monitoring – IT-Überwachung mit Schirm, Charme & Tool

Umbrella-Monitoring ist ein ganzheitlicher Lösungsansatz, mit dem über Jahre gewachsene heterogene Monitoring-Insellösungen durch ein übergeordnetes, einheitliches und umfassendes Monitoring zusammengeführt werden. Damit lassen sich nicht nur die Betriebs- und System-betreuungs-kosten senken, sondern vor allem auch das Risiko von Sys-temausfällen und Compliance-Verletzungen minimieren.

Agiles Web Testing und Monitoring durch automatisierte symptombasierte Fehlersuche

Wird das digitale Qualitätsmanagement durch Lean Testing revolutioniert? Leankoala aus Hamburg bietet mit seiner gleichnamigen Software eine Methode für das Testen und Monitoring von Websites, die auf dem Markt einzigartig ist. Die neue Lösung folgt dem sogenannten Lean-Testing-Ansatz, indem sie Websites auf relevante, geschäftskritische Eigenschaften durchsucht, statt alle möglichen Fehlerursachen zu überprüfen. Somit lassen sich…

Industrie 4.0 mit Luft nach oben: Manuelle Datenerfassung statt Echtzeit-Monitoring

Erschließung neuer Geschäftsmodelle Treiber der Digitalisierung. Nur jeder zweite Industriebetrieb setzt bereits Digitalisierungsprojekte um. Hindernisse sind fehlendes Know-how und technische Voraussetzung.   Künstliche Intelligenz, Internet of Things und Smarte Fabrik – die Industrie 4.0 in aller Munde. Doch wie weit sind Industrieunternehmen hierzulande wirklich beim Thema Digitalisierung? 47 Prozent der Unternehmen haben bislang noch gar…

Neue Chancen für Reseller und Systemhäuser mit Backup Monitoring

Mit Monitoring-Tools für Backup und Wiederherstellung bieten Reseller ihren Kunden nicht nur einen besonderen Service, sondern können damit zusätzliche Umsätze generieren.   Zwar ist per Gesetz jeder Geschäftsführer verpflichtet, für eine ordnungsgemäße Datensicherung zu sorgen, doch bei vielen Unternehmen wird das Thema Backup und Wiederherstellung nach wie vor stiefmütterlich behandelt und der Schutz von Daten…

Risikomonitoring: Deutsche Unternehmen erkennen Gefahren für Lieferkette nicht

71 Prozent hatten in den letzten zwölf Monaten mindestens eine Unterbrechung in der Lieferkette. 41 Prozent der Unterbrechungen gingen von Sub-Lieferanten-Strukturen aus. 80 Prozent haben keine oder unzureichende Maßnahmenpläne für wichtigste Gefahren.   Deutsche Unternehmen sind auf plötzliche Unterbrechungen in ihrer Lieferkette nur unzureichend vorbereitet. Das ist das Ergebnis der Studie »Supply Chain Risk Management –…

IT Operations Analytics für mehr Client-Performance – Wenn Monitoring und Analytics, dann richtig!

Das Hochfahren dauert ewig, beim Tippen nerven Latenzzeiten und Druckaufträge verschwinden im Nirwana: Wenn End-User Probleme haben, liegt die Ursache dafür oft im Verborgenen. Doch was bringen übliche Monitoring-Tools überhaupt noch, wenn es um das Erkennen, Isolieren und schließlich Lösen von Schwierigkeiten am Arbeitsplatz eines End-Users geht?

Ransomware: Monitoring- und Detection-Funktionen spüren Anomalien auf

Neue Enterprise-Funktionalität mit Reaktions- und Wiederherstellungsmechanismen erkennt verdächtige Abweichungen und schützt vor Attacken. Der Spezialist für Cloud-Datenschutz und Informationsmanagement Druva hat neue Monitoring- und Detection-Funktionen vorgestellt, die Organisationen proaktiv vor verdächtigen Datenaktivitäten durch potenziell gefährliche Bedrohungen warnen. Mit den neuen Erweiterungen bietet Druvas Datensicherungsplattform eine umfassende Lösung, um Gefahren für Geschäftsdaten durch Ransomware abzuwehren —…

Informationszentrale Monitoring-Lösung

Fast jedes Unternehmen setzt heute eine oder mehrere IT-Monitoring-Lösungen ein, um die Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit seiner IT-Infrastruktur zu sichern. Bricht man die Funktionen einer solchen Software auf das Wesentliche herunter, bleiben letztlich drei Aspekte übrig: Daten sammeln, Daten analysieren und Daten publizieren. Wenn die Software einige technische Voraussetzungen erfüllt, lassen sich mit ihr jenseits von…

Standortübergreifendes Monitoring: Einfaches Lizenzmodell für komplexe Netzwerkstruktur

Mit der Größe des Betriebs wächst die IT-Infrastruktur. Das gilt erst recht für ein Unternehmen wie die HassiaGruppe mit mehreren Standorten: Die Tochterfirmen sind eigenständig geführte Betriebe, doch ihre IT wird zentral von der ita vero GmbH gemanagt. Als bei der HassiaGruppe die IT-Infrastruktur zu komplex für die verwendeten Netzwerk-Monitoring-Lösungen wurde, erhielt ita vero den…

Twitter als Trend-Monitoring-Kanal: Bedeutung, Relevanz und Identifizierung von Meinungsführern

Auf Twitter wird täglich eine Vielzahl von Daten generiert. In unserer Kolumne gehen wir darauf ein, wie diese Daten – sinnvoll aufbereitet – für das Trend-Monitoring genutzt werden können. Nachdem wir im ersten Teil die generelle Relevanz und anschließend geeignete inhaltliche Analysen der Tweets erläutert haben, ist es in einem weiteren Schritt nötig, Trendtreiber zu…

Monitoring ist nicht gleich Monitoring

Reaktives Monitoring ist immer noch Stand der Dinge in der IT. Die Zukunft heißt aber proaktives oder Predictive Monitoring. Nur so lassen sich Störungen zuverlässig verhindern. Status quo im Monitoring-Bereich ist das reaktive Monitoring, das zum Beispiel auf der Analyse von Logfiles basiert. Selbst wenn eine Echtzeitanalyse erfolgt, kann auf veränderte Bedingungen nur nachträglich reagiert…

Twitter als Trend-Monitoring-Kanal

Bedeutung und Relevanz von Trends und Twitter. Soziale Netzwerke sind im privaten Umfeld kaum mehr weg zu denken. Da sich immer mehr Konsumenten dort aufhalten, Inhalte produzieren und konsumieren, erkennen auch immer mehr Unternehmen die Relevanz als Dialogmedium, um an einem weiteren Touch Point mit den Endkunden in Kontakt zu treten. Die Erfahrungen und Empfehlungen…

Monitoring im Rechenzentrum – Umgebungswerte stehen im Fokus

Überwachungsmaßnahmen im Rechenzentrum können umfassend sein. Beim Thema Monitoring stand vor allem die Klimatisierung in den letzten Jahren im Vordergrund, obwohl es noch viele andere Bereiche gibt, die überwacht werden sollten. Auch in der von techconsult durchgeführten Studie Optimized Data Center zeigt sich die Fokussierung auf die Klimatisierung [1]. Um ein komplettes Bild über die…

Monitoring: Kein Sturm im Wasserglas

Vier Argumente, warum eine einheitliche Überwachung IT-Admins das Leben leichter macht. Hin und wieder kann es für IT-Admins besonders ungemütliche Wetterlagen im Unternehmen geben, bei denen es heißt »warm anziehen«. Dies gilt vor allem, wenn »Alarmstürme« über das Netzwerk hinwegfegen. Sie werden durch eine ausgefallene Komponente in der Netzwerkkette verursacht, die eine Flut von Warnmeldungen…

5 Open-Source-Tools, die beim OpenStack-Monitoring und Optimizing helfen

Elastic Virtualization ist kein Hype mehr – ganz im Gegenteil. Immer mehr Unternehmen setzen auf Cloud-basierte Infrastrukturen, um ihre Hardware effizienter nutzen und Kosten sparen zu können. Doch diese neue Technologie stellt Systemadministratoren und IT-Experten trotz ihrer Vorteile auch vor große Herausforderungen: Je einfacher und intelligenter das Interface, umso komplizierter die Technik dahinter. Im Folgenden…

Neues Monitoring – Das ist der Trend im Rechenzentrum

Viele Rechenzentren haben heute Schwierigkeiten mit dem Monitoring und der Verwaltung der genutzten Serverkapazitäten. Mit einem geschätzten Anteil von 30 Prozent sind diese Tätigkeiten, welche an vielen Stellen auch in modernen Häusern noch größtenteils manuell erfolgen, ein besonders hoher Kostenpunkt – neben der Kühlung, Sicherung und Instandhaltung. Besonders teuer können Ausfälle bei lückenhafter Überwachung werden…

Mit validierten Kennzahlen zu mehr Anwendungsqualität: Tipps zum End-to-End-Applikationsmonitoring

Die folgenden praxisnahen Tipps helfen Unternehmen durch End-to-End-Monitoring, das Potenzial ihrer IT-Management-Plattform auszuschöpfen. »Das Thema Anwendungsmonitoring gewinnt in den Unternehmen rasant an Bedeutung. Wer als IT-Verantwortlicher Kunden und Kollegen optimal betreuen will, muss wissen, wie es um die Service-Qualität an den Endgeräten der Anwender bestellt ist«, erklärt Jacqueline Trouvain, Business Development Manager IT-Management bei Controlware.…

7 Learnings für eine nachhaltige Kernbankenmigration: Durch Lean Core Banking zur Digitalisierung

Die Migration von einem veralteten Kernbankensystem auf ein neues ist wohl das anspruchsvollste Projekt, das es in der IT von Banken oder Vermögensverwaltern überhaupt gibt. Ein modernes Kernbankensystem einzuführen, ist aber keine rein technische Aufgabe. Gerade vor dem Hintergrund einer umfassenderen Digitalisierung und Automatisierung ist es für Finanzinstitute wesentlich, anlässlich des Migrationsprojekts auch ihre Prozesse…

Europäische Datensouveränität und DSGVO-Konformität: Telekom und Nextcloud bieten Collaboration-Lösung 

Covid-Pandemie zwingt zu Zusammenarbeit aus der Ferne. Gemanagtes Angebot für Unternehmen in Europa. Europäische Datensouveränität und DSGVO-Konformität im Mittelpunkt. Die Deutsche Telekom und Nextcloud GmbH bieten Unternehmen ab sofort eine rein europäische Collaboration-Plattform an. Die gemanagte Lösung erfüllt die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für sicheren Daten- und Dokumentenaustausch mit Online-Bearbeitungsfunktionen. Sie basiert auf Nextcloud Hub…

Open Source: Digitalisierung braucht offene Standards

Immer mehr Unternehmen setzen auf offene Standards und steigen in der Folge von proprietärer Software auf Open Source um. Experten erklären, warum das der richtige Weg ist. Standards ermöglichen Interoperabilität und vereinfachen damit den IT-Alltag. Viele sind aber mehr oder weniger proprietär und werden von einzelnen Organisationen oder Herstellern kontrolliert, die die Nutzung beliebig einschränken…

Tipps zu Data Loss Prevention: Ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Datendiebstahl

Datenschutzverletzungen sind weltweit ein großes und wachsendes Problem. In den letzten zehn Jahren gab es Berichte über Einzelhändler, Krankenversicherungen, Kreditauskunfteien, Social-Media-Websites und Behörden, die davon betroffen waren. Aufgrund von Datenschutzverletzungen sind die persönlichen Daten von Hunderten von Millionen von Menschen abhandengekommen. Dies ist so häufig geworden, dass der Begriff der »Datenschutzverletzungsmüdigkeit« entstanden ist, wie Palo…

E-Teaching: Kompetente digitale Wissensvermittlung braucht mehr als eine Kamera

Kamera an, Ton an und bitte! Wer seinen Stoff beherrscht, kann ihn auch online vortragen. So dachten viele … bis sie es versucht haben. Tatsächlich lassen sich viele Methoden und Konzepte, die in Präsenzveranstaltungen sehr gut funktionieren, nur sehr bedingt auf digitale Formate übertragen. Das liegt unter anderem daran, dass die digitale Kommunikation völlig eigenen…

AD/AAD in hybriden Umgebungen: Ein neues Zeitalter beim Systemmanagement?

Unternehmen kaufen inzwischen im Rahmen ihrer BYOD-Richtlinien eine Vielzahl unterschiedlicher Geräte für den professionellen Einsatz. Für die Belegschaft hat das in der Regel Vorteile, während IT-Abteilungen die Entwicklung eher mit Sorge betrachten. Sie sind gezwungen, sehr viel mehr Geräte mit aktuellen mobilen Technologien im Auge zu behalten als jemals zuvor. Kann die Migration von Active…