Die fünf größten Klischees zu Herausforderungen bei der Datenmigration

Datenmigrationsprojekte können IT-Teams vor große Herausforderungen stellen, aber das müssen sie nicht. Was sind die fünf größten Klischees, die Unternehmen abschrecken könnten?

Illustration: Absmeier Geralt

 

Anzeige

 

Untersuchungen zeigen, dass nur 36 Prozent der Datenmigrationsprojekte das prognostizierte Budget einhalten, während nur 46 Prozent pünktlich geliefert werden. Dies sind Statistiken, die die wirklichen Herausforderungen verdeutlichen, mit denen jeder IT- und Datensystem-Manager konfrontiert ist, wenn er versucht, zu modernisieren und von veralteten Datenspeichersystemen auf die neueste Technologie zu migrieren.

Es gibt viele Gründe, warum so viele Datenmigrationen das Budget sprengen. Immer wieder kommen einige gängige Missverständnisse rund um die Herausforderungen der Datenmigration von Altsystemen zum Vorschein. Wie lassen sich Rückschläge verhindern?

 

Pure Storage nennt fünf wesentliche Schritte:

Anzeige

 

  1. Vorbereitung ist alles. Das Team kennt seine Speichersysteme, aber aktualisiert sie nicht jeden Tag oder sogar jedes Jahr. Tatsächlich gaben in einer Umfrage von Deloitte fast 44 Prozent der Befragten ein mangelndes Verständnis kritischer Technologien als Hindernis für ein erfolgreiches Migrationsprojekt an. Selbst bei scheinbar unkomplizierten Projekten können sich kleine Fehler zu größeren Problemen entwickeln. Für eine erfolgreiche Migration zahlt es sich aus, seine Hausaufgaben zu machen und über das richtige Fachwissen zu verfügen.
  2. Dranbleiben, auch wenn es viel Arbeit erfordert. Leistungsschwache Datenanwendungen betreffen jeden, nicht nur die IT. Aber IT-Teams haben Notlösungen und Workarounds gefunden, um mit vielen Leistungsmängeln in Altsystemen umzugehen, wie arbeitsintensiv sie auch sein mögen. Es ist erstaunlich, was Menschen tolerieren, wenn die Risiken einer Veränderung so hoch erscheinen. Es ist möglich, das Schiff aufzurichten, ohne es zu versenken.
  3. Das Team nicht im Stich lassen. Egal, ob Datenmigrationsprojekte in den Händen des Unternehmens oder des Teams eines Speicheranbieters liegen, können sie ins Wanken geraten, wenn das Team die verschiedenen Phasen durchläuft.
  4. Nicht einfach gleich loslegen. Sobald sich Unternehmen für ein Upgrade entschieden haben, geht es mit voller Kraft voran. Es kann verlockend sein, die Vorbereitungen und die Planung im Vorfeld zu umgehen oder zu verkürzen. Aber es zahlt sich aus, die Vorarbeit gründlich zu erledigen.
  5. Nicht versuchen, das Flugzeug zu reparieren, während es fliegt. Datenmigrationsprojekte sind umfangreich und kritisch, mit einer Menge beweglicher Teile. Fehler passieren, aber mit der richtigen Planung lässt sich das Flugzeug in der Luft halten, um trotzdem das Ziel zu erreichen.

 

Die positive Nachricht ist »Ende gut, alles gut«. Die Migration von veralteten Datensystemen ist es wert. Moderne Datensysteme sind schneller, zuverlässiger und kostengünstiger zu betreiben als Altsysteme. Oft erfordern diese Altsysteme immer höhere Wartungsgebühren, was eine rechtzeitige Migration auf ein modernes Datensystem sehr kostenattraktiv macht. Ein erfolgreiches Legacy-Daten-Migrationsprojekt kann sich auch positiv auswirken, indem es die Sichtbarkeit der Daten und deren Wert erhöht.

 

Eine weitere gute Nachricht ist, dass Unternehmen immer wieder erfolgreiche Projekte zur Migration von Altdaten durchführen. Oftmals lassen sie es von einem professionellen Serviceteam durchführen, das den Unternehmen mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung zum Erfolg verhilft.

 

Automatisierte Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation: Datenmigration leicht gemacht mit RPA

Illustration: Absmeier, Princecz

Datenmigration kann als das Übertragen von Daten von einem System oder einer Datenbank in ein anderes definiert werden. Die Auslöser für Datenmigrationsprojekte reichen von der Stilllegung von Altsystemen, über eine System-/Infrastrukturkonsolidierung bis hin zu Upgrades für die Unternehmensressourcenplanung (ERP). Geschäftsszenarien, die eine Datenmigration erfordern, sind in erster Linie Fusionen oder Übernahmen, bei denen ältere IT-Systeme und Datensätze aus Gründen der betrieblichen Effizienz und Kostensenkung konsolidiert werden müssen.

 

Aufwand, Risiko, Kosten – Standardargumente gegen jede Form der Datenmigration – lassen viele IT-Verantwortliche vor diesem Schritt zurückschrecken. Das führt dazu, dass bei Fusionen und Übernahmen oft beide Systeme beibehalten werden mit dem Ergebnis, dass im Laufe der Jahre eine Vielzahl von Systemen entstehen, die schwer zu konsolidieren, zu integrieren und zu warten sind.

 

Bei der Datenmigration haben viele RPA nicht auf dem Schirm

Was wäre, wenn ein Roboter »manuell« alle Informationen über das Frontend der Anwendung abrufen, die fehlenden Informationen hinzufügen oder die nicht benötigten Informationen entfernen und dann das Frontend der neuen Zielanwendung verwenden könnte, um die Daten im neuen Format zu speichern?

Mit einem automatisierten Migrationsverfahren mittels Robotic Process Automation (RPA) lässt sich diese Hürde elegant meistern. RPA bietet eine einfache und dennoch kostengünstige Lösung für dieses Problem. RPA ist dazu prädestiniert häufig ausgeführte Arbeitsprozesse zu automatisieren. Bei einmaligen Prozessen wie der Datenmigration und Testdatengenerierung haben die wenigsten Unternehmen RPA auf dem Schirm, obwohl RPA diese Aufgaben ohne zeit- und kostenintensive Programmierung von Schnittstellen und eigenständigen Anwendungen mühelos erledigen kann.

 

Manuelle Datenmigration birgt hohes Risikopotenzial

Während sich bei der traditionellen, der manuellen Migration, die Kosten der Umstellung nach der Größe der Anwendung und dem damit verbundenen Aufwand des Entwicklers für die Transkription der Daten beziehungsweise Codes richten, nimmt bei einer automatisierten Migration der Softwareroboter das Heft in die Hand. Der Migrations-Bot analysiert und transformiert den Code selbstständig. Dass diese Variante bei mehreren Millionen Code-Zeilen, bei denen es sich in aller Regel um einfache Zuweisungen handelt, effizienter ist, liegt auf der Hand.

Auch unter Risikogesichtspunkten hat der Migrations-Bot die Nase vorne. Denn Menschen machen Fehler. Schnell ist aus einem a ein b geworden und schon funktioniert das ganze System nicht mehr. Da derartige Fehler nicht systematisch, sondern rein zufällig auftreten, erhöht sich das Risiko von versteckten und schwer erkennbaren Bugs. Solche Fehler können einem Migrationsroboter nicht unterlaufen. Wenn überhaupt Fehler auftreten, dann sind es systematische Fehler, die leicht erkennbar sind und schnell behoben werden können.

 

RPA punktet mit seiner Anpassungsfähigkeit

Diese Funktionalität und die hohe Anpassungsfähigkeit an kundenspezifische Anforderungen sind das Herzstück einer RPA-Lösung. Da RPA nicht mit Schnittstellen, sondern mit den vorhandenen User Interfaces arbeitet, können Inkonsistenzen und Mängel in der Datenqualität durch Plausibilitätsprüfungen der zugrunde liegenden Systeme sofort aufgedeckt werden. So können die Migrationsdaten gescannt und korrigiert werden, bevor sie an die Zielsysteme übertragen werden. Durch die Fähigkeit, Logdateien zu erstellen, gewährleistet RPA zudem eine jederzeitige Rückverfolgung der Prozessschritte.

 

ETL-Methodik spricht für eine automatisierte Datenmigration

Ein handfestes Argument für den Einsatz von RPA bei der Datenmigration liefert auch die Methodik der Datenmigration nach Extrakt, Transformation, Last (ETL) durch die Festlegung von Regeln, sequenziellen Aktivitäten und erforderlichen Ergebnissen für jeden Datenmigrationsschritt.

Die ETL-Methodik liefert genau definierte Anforderungen an die Art und Weise, wie Daten extrahiert, gespeichert und verifiziert werden. Lösungsdesignregeln beschreiben die Datentransformation für die angestrebte Datenstruktur. Klar definierte Schritte bestimmen, wie extrahierte und transformierte Daten in die Zielstruktur abgebildet werden.

Durch die einzigartige Integration auf der Benutzeroberflächenebene, die keine Auswirkungen auf die zugrunde liegenden Systeme und Datenbanken hat, ist RPA eine risikoarme Wahl bei der Datenmigration.

 

Migrations-Bots können aber noch viel mehr

Neben der Datenmigration können RPA-Bots auch zu einer Verbesserung der Datenqualität durch Identifizierung und Entfernung von Informationen, die keinen Mehrwert bringen, beitragen. Sie garantieren die Datenkorrektheit durch Identifizierung und Aktualisierung veralteter Informationen und können sich mit kognitiven Methoden verbinden, um noch weitere, tiefere Einblicke in die Struktur und Klassifizierung der vorhandenen Daten zu geben.

 

Migration auf S/4HANA ist alternativlos

Mit der neuen Business Suite S/4HANA bietet SAP seinen Kunden eine Möglichkeit, Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Gleichzeitig hat SAP angekündigt, dass sie ab 2025 die früheren Versionen ihrer ERP-Anwendungen nicht weiter unterstützen. Für die SAP-Anwender ist die Migration auf S/4HANA daher keine Option mehr, sondern ein Muss. Migrationen dieser Größe sind aber nicht nur kostspielig und langwierig, sondern auch sehr risikoreich. Durch Automatisierung verschiedener Prozessschritte kann die Migration schneller, zuverlässiger und umfangreicher durchgeführt werden.

 

Benutzerdefinierte Codes sind das größte Risiko

Um die eingesetzte SAP-Anwendung den eigenen Bedürfnissen anzupassen, haben viele Unternehmen eigenen Code entwickelt. Dabei kann es sich schnell um einige Hundert bis Tausend Code-Zeilen handeln, die aufgrund der unterschiedlichen Code-Standards nach der Migration zu SAP S/4HANA möglicherweise nicht mehr reibungslos funktionieren. Anstatt die Zeit mit der Erstellung von Skripten für manuelle Tests zu vertrödeln, können mittels RPA Tests und Validierungen automatisiert benutzerdefinierte Codes schneller identifiziert, Schwachstellen in bestehendem Code analysiert, nach Kompatibilitätsproblemen gesucht und Probleme automatisch behoben werden. Mit einer RPA Enterprise Lösung können zudem die Regressions-, Sicherheits- und Akzeptanztests automatisiert werden, die während der S/4HANA-Migration durchgeführt werden müssen.

 

RPA verkürzt und vereinfacht Tests und Validierungen

Generell lässt sich feststellen, dass durch den Einsatz von RPA bei der Migration Betriebsunterbrechungen verringert werden und Tests und Validierungen automatisch in einer Größenordnung durchgeführt werden können, die manuell unmöglich wären. Gleichzeitig wird die Testzeit verkürzt, werden manuelle Fehler vermieden und durch den Ersatz manueller Arbeit durch eine intelligente Automatisierung Kosten reduziert.

RPA Enterprise Lösungen erfüllen zudem alle Anforderungen der Unternehmens-IT an Sicherheit, Skalierbarkeit, Revisionssicherheit und Änderungsmanagement und verfügen über rollenbasierte Zugangskontrollen, eine umfangreiche Benutzerverwaltung und ein zentrales Scheduling. Die Automatisierung verschiedener Phasen des SAP S/4HANA Migrationsprozesses mittels RPA schafft einen nachhaltigen Mehrwert und bereitet den Weg zu einer echten digitalen Transformation durch Automatisierung.

 

RPA ermöglicht eine Zeit und Kosten sparende fehlerfreie Datenmigration 

Der Wert einer fehlerfreien und schnellen Migration darf nicht unterschätzt werden, vor allem wenn es sich um geschäftskernrelevante Daten handelt. Die Fähigkeiten und Möglichkeiten von RPA positionieren diese Technologie als ideales Datenmigrationswerkzeug, weil hochstrukturierte, regelbasierte Migrationsaktivitäten dem entsprechen, was der Softwareroboter am besten kann: schnell, präzise und fehlerfrei Aufgaben selbstständig abzuarbeiten. Und da keinerlei zeit- und kostenintensive maschinelle Migrationsprogramme oder Schnittstellen zur Eingabe in die Benutzeroberfläche entwickelt werden müssen, werden bei der Dateneingabe sämtliche Eingaberegeln des Zielsystems automatisch berücksichtigt. Zudem punktet RPA mit weiteren Vorteilen wie der schnellen Bereitstellung, der großen Skalierbarkeit und einem schnellen Return on Investment.

Milad Safar, Managing Partner Weissenberg Group

Milad Safar ist Managing Partner der Weissenberg Group, die er 2013 zusammen mit Marcel Graichen gegründet hat. Seit Beginn seiner Berater-Tätigkeit entwickelte er für namhafte Konzerne Lösungen zur Optimierung von Prozessen durch den Einsatz von IT-Systemen. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Milad Safar mit den Themen Digitalisierung, Robotic und Künstliche Intelligenz, zu denen er auch regelmäßig Vorträge hält. https://www.weissenberg-group.de

 

230 Artikel zu „Daten migrieren“

Auch in schwierigen Zeiten Datensicherheit priorisieren

Am 28. Januar wurde nun bereits zum 15. Mal der Europäische Datenschutztag begangen. Zu Beginn des Jahres 2021 stehen die Vorzeichen ganz anders als in den Jahren und Jahrzehnten zuvor. Verständlicherweise dominiert Corona die Politik, Öffentlichkeit und mediale Berichterstattung. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die Pandemie auch erhebliche Auswirkungen auf IT-Sicherheit und Datenschutz…

Tipps zu Data Loss Prevention: Ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Datendiebstahl

Datenschutzverletzungen sind weltweit ein großes und wachsendes Problem. In den letzten zehn Jahren gab es Berichte über Einzelhändler, Krankenversicherungen, Kreditauskunfteien, Social-Media-Websites und Behörden, die davon betroffen waren. Aufgrund von Datenschutzverletzungen sind die persönlichen Daten von Hunderten von Millionen von Menschen abhandengekommen. Dies ist so häufig geworden, dass der Begriff der »Datenschutzverletzungsmüdigkeit« entstanden ist, wie Palo…

Tipps zum effizienten Einsatz von Datenbanküberwachungstools

Ist »gut genug« auch günstig? Ob Interaktion mit den Kunden in einem Onlineshop, Zugriffe auf Ressourcen einer Website oder die betriebsinterne Nutzung von Softwareanwendungen: Datenbanken sind eine tragende Säule zahlreicher Geschäftsprozesse. So können auch kleine Probleme auf Datenbankebene verlangsamte Abläufe mit sich bringen oder gar zu Ausfallzeiten führen. Laut Gartner liegen die durchschnittlichen Kosten für…

Cohesity von Siemens AG für weltweites Datenmanagement ausgewählt

Bereitstellung einer Cloud-ähnlichen Lösung On-Premises für Backup und Datenmanagement von Remote-Servern weltweit mit Erfüllung der Anforderungen an die Langzeitarchivierung. Cohesity wurde ausgewählt, der Siemens AG eine moderne Backup- und Datenmanagement-Lösung zum Schutz von mehr als 300 Windows-Servern in 39 Ländern sowie zur Langzeitarchivierung in der Schweiz zu liefern. Siemens ist weltweit tätig und konzentriert sich auf die Bereiche…

Cohesity: Optimiertes Datenmanagement für All-Flash-Lösungen von Cisco und HPE 

Hohe Effizienz, niedrige TCO und mehr Performance für Backup, Wiederherstellung und Skalierung von NAS.   Cohesity hat wichtige Software-Erweiterungen der Cohesity DataPlatform vorgestellt. Sie bieten moderne Datenmanagement-Funktionen für hochperformante All-Flash-Lösungen der Kooperationspartner Cisco und HPE. Die Cohesity DataPlatform enthält jetzt eine neue E/A-Boost-Technologie, die eine noch stärkere Datenkonsolidierung ermöglicht, die Gesamtbetriebskosten (TCO) senkt und eine…

Datensicherheit und Datenschutz: Das Vertrauen im Kundenservice gewinnen

Wie Unternehmen mit den Daten ihrer Kunden umgehen, bewerten Verbraucher in einer aktuellen Umfrage von Genesys. Aus dieser lässt sich klar herauslesen: Big Data und künstliche Intelligenz haben in den Contact Centern nur Erfolg, wenn der Mensch der Technik hinsichtlich Datensicherheit und Privatsphäre vertraut. Darin liegt eine Chance.   Nach dem langen Corona-Lockdown beginnen viele…

Große Datenmengen effizient speichern und verwalten: Fujitsu erweitert sein Storage-Portfolio

Mit neuen Angeboten von Fujitsu können Unternehmen auch hochkomplexe Aufgaben im Datenmanagement effizient bewältigen und damit den Grundstein für ihre digitale Transformation legen. Fujitsu arbeitet mit einer Vielzahl an ausgewählten Partnern zusammen. Nicht zuletzt dank der intensiven Partnerschaft mit NetApp steht Kunden von Fujitsu eine große Bandbreite erstklassiger Hardware aus einer Hand zur Verfügung. Seit…

Rechenzentren per Mausklick migrieren

Mit dem richtigen Ansatz wird die Migration von Daten und Workloads in jede Umgebung zum Kinderspiel. In Zeiten von Hybrid- und Multi-Cloud wollen Unternehmen Daten und Workloads idealerweise flexibel und schnell per Mausklick überall hin verschieben können: Von Server zu Server, von Testumgebungen zur Qualitätssicherung, von einem Rechenzentrum in ein anderes, von AWS zu Azure…

Bestehende IT-Infrastruktur in die IP-Welt migrieren – Digitale Workflows in Behörden schaffen

Die Digitalisierung der Verwaltung kommt nur schleppend voran. Das macht sich in Situationen wie der aktuellen Corona-Krise besonders bemerkbar. Werden Faxserver, die in den meisten Behörden zur gängigen IT-Infrastruktur gehören, in die IP-Welt migriert, ebnen sie den Weg zum elektronischen Dokumentenaustausch.

Datenbankadministratoren: Die stillen Krisenmanager

Während Security-Verantwortliche in der aktuellen Pandemiekrise in Unternehmen meist eine verstärkte Aufmerksamkeit zu Teil wird, geraten Datenbankadministratoren (DBAs) in Vergessenheit. Dabei sind sie denjenigen, die einen essenziellen Beitrag dazu leisten, dass digitale Geschäftsprozesse reibungslos ablaufen. Ihre alltäglichen Herausforderungen haben sich derzeit spürbar verstärkt. Daran lassen sich nicht zuletzt Entwicklungstendenzen für den IT-Markt ablesen.   Die…

Datenschutz im Home Office: Macht Zero-Trust-Technologie die Cloud sicher?

Rund ein Viertel der Deutschen arbeitet derzeit von Zuhause aus [1]. Rosige Zeiten für Hacker: Sie nutzen die Krise um COVID-19 für gezielte Cyberangriffe. Sicherheitsforscher sprechen im Rahmen der Corona-Pandemie von einer der größten E-Mail-Kampagnen durch Cyberkriminelle, die jemals unter einem einzigen Thema durchgeführt wurde [2]. Auch die deutsche Verbraucherzentrale warnt explizit vor Malware und…

Wächter in den Wolken: Datensicherheit in der Cloud

Cloud Services bieten Unternehmen heute eine kostengünstige und flexible Alternative zu teurer, lokal implementierter Hardware. Vorteile wie hohe Skalierbarkeit, Leistung und Effizienz sowie reduzierte Kosten liegen auf der Hand, sodass immer mehr Unternehmen ihre Anwendungen und Daten in die Cloud migrieren. Sensible Daten wie personenbezogene Informationen, Geschäftsgeheimnisse oder geistiges Eigentum sind jedoch neuen Risiken ausgesetzt.…

Sicherheit und Datenschutz: IT-Prognosen für das Jahr 2020

Der Aufstieg der verwundbaren Maschinen Im Jahr 2020 wird die Robotik-Prozessautomatisierung (RPA) ihren umwälzenden Aufstieg weiter fortsetzen und sich noch stärker in unserem Alltag verankern. Bis Ende 2019 prognostiziert Gartner, dass der Umsatz mit der Robotik-Prozessautomatisierung die 1,3 Milliarden US-Dollar-Marke knacken wird. Für das neue Jahr wird sogar ein noch stärkeres Wachstum erwartet. Allerdings gibt…

Datenintegration ist entscheidend für die Data-Warehouse-Modernisierung

Das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht »The Data Management Survey 19«, eine neue Studie, die auf einer aktuellen weltweiten Umfrage unter 782 Nutzern von Datenmanagementsoftware basiert. Die Umfrageergebnisse geben Einblicke in aktuelle Ansätze zur Modernisierung des Data Warehouse sowie einen Vergleich von elf führenden Datenmanagement-Produkten. Bekanntlich fallen etwa 70 bis 80 Prozent des Aufwandes…

Datenbankmigration: So werden Legacy-Systeme performanter, agiler und effizienter

Es gibt viele gute Gründe, von relationalen Legacy- auf New-Technology-Datenbanken zu migrieren. Diese fünf Tipps eines NoSQL-Datenbankpioniers machen den Umstieg leichter. Semi-strukturierte Daten, das Internet der Dinge, also OT-Applikationen, mobile Online-Devices und Big-Data-Anwendungen stellen hohe Anforderungen an klassische relationale Datenbank-Systeme, denen sie oft nicht mehr optimal gewachsen sind. Die starren Tabellenstrukturen der Systeme stammen noch…

Effizientes Datenmanagement im Sport – Profiteams setzen vermehrt auf Cloud Data Management

Profisport ist ein großes Geschäft. Da die Teams auf der Suche nach einem Vorsprung sowohl auf dem Feld als auch außerhalb des Feldes sind, nutzen viele Vereine den technologischen Fortschritt und Big Data, um Spielern und Fans das bestmögliche Spielerlebnis zu bieten. Die Daten werden nicht nur verwendet, um Strategien für den Gewinn von Meisterschaften…

Datenmanagement in Multi-Cloud-Umgebungen: Unternehmensdaten unter Kontrolle

Der Schutz und die Integrität seiner Daten hat für ein Unternehmen höchste Priorität. Das gilt auch dann, wenn solche Informationen auf mehreren Public-Cloud-Plattformen gespeichert werden. Wer die volle Kontrolle über solche Daten behalten möchte, benötigt eine Lösung, die Multi-Cloud-Services mit einem effektiven Datenmanagement verbindet. Cloud Computing – ja gerne. Aber geschäftskritische Daten sollten dennoch unter…

Cloud-Repatriation – Warum migrieren Unternehmen aus der Public Cloud zurück?

Unternehmen nutzen vermehrt die Hybrid Cloud um Daten und Anwendungen in alle Umgebungen verschieben zu können. Dies macht das Zurückholen von Daten und Anwendungen ins eigene Rechenzentrum offiziell zu einem Trend.   Noch vor wenigen Jahren glaubten wir, dass die Public Cloud die Zukunft der IT ist und früher oder später, physische Rechenzentren ersetzen würde.…

Datenbereinigung: Schritt für Schritt zum Erfolg

Die Datenqualität spielt im digitalen Zeitalter eine zentrale Rolle. Für Unternehmen erschließt sich der wirkliche Wert ihrer Daten erst dann, wenn diese vollständig und korrekt sind. Doch viele Firmen nehmen eine Datenbereinigung erst in Angriff, wenn eine größere Systemumstellung – etwa eine Migration in die Cloud oder zu SAP S/4HANA – ansteht. Dabei lohnt es sich, vorausschauend zu handeln. Denn die systematische Datenbereinigung braucht ihre Zeit. Und sind die Prozesse für eine umfassende Datenqualitätssicherung erst einmal implementiert, dann reduziert sich die Komplexität anschließender Datenmigrationsprojekten deutlich.

Cybersicherheit 2018 – Unternehmen müssen Datenintegrität besser verstehen

Das neue Jahr begann durch das Bekanntwerden der Sicherheitslücken »Meltdown« und »Spectre« mit einem weiteren Tiefschlag für die Cybersicherheit. Auch aufgrund der zunehmenden Vernetzung müssen nach Meinung von Palo Alto Networks in 2018 weitere Cyberangriffe eingeplant werden. Alle Unternehmen sollten daher ein hohes Maß an »Cyberhygiene« realisieren, indem sie regelmäßig ihre Daten sichern, ihre Systeme…

2018: Kryptowährungen, künstliche Intelligenz und Datensicherheit

In 2018 ergeben sich neue Relevanz und Aufgaben für Datenmanagement und Datenspeicher. Schlagzeilen über Datendiebstahl und digitale Währungen haben das vergangene Jahr geprägt. Dadurch wurde sehr deutlich, dass in Wirtschaftsunternehmen nicht nur der »reale« Geldfluss, sondern auch der Fluss der Daten besser kontrolliert und geschützt werden muss. Daten sind mittlerweile – nicht nur im Sinne…

Datenmanagement in der Schuhindustrie

Der Schuhhandel ist eine schnelllebige und komplexe Branche. Klar im Vorteil sind dabei Händler, die ihre Daten intelligent zu nutzen wissen und ihre Geschäftsprozesse danach ausrichten. In der Schuhbranche verfügen Einzelhändler und Hersteller im Durchschnitt über ein Portfolio von 40.000 Modellen. Wenn man auch Aspekte wie Größe, Farbe und Saisonkollektionen berücksichtigt, steigt die Zahl der…

Mission-Critical-Kommunikationsnetze auf Basis von Ethernet/IP brauchen höhere Datensicherheit

Die Umsetzung umfangreicher Anforderungen aus dem neuen IT-Sicherheitsgesetz, eine Modernisierung der SDH-Netze, der Umstieg auf Ethernet/IP und eine höhere Effizienz bei der Netzüberwachung und Steuerung: Nach Meinung Experten sind dies 2016 die wichtigsten Trends beim Einsatz von Mission-Critical-Kommunikationsnetzen. Für die Mission-Critical-Kommunikationsnetze von Energieversorgern, Eisenbahnen, Öl-und Gas-Pipeline-Betreibern und von Behörden steht in nächster Zeit eine Reihe…

Wie Rechenzentren helfen, eine nachhaltige IT-Infrastruktur zu schaffen – Auf dem Weg zur grünen Digitalisierung

Nachhaltigkeit blieb auch im von der Covid-19-Pandemie geprägten Jahr 2020 ein zentrales Thema in der digitalen Wirtschaft, gilt es doch weiterhin, die globale Klimakrise effektiv einzudämmen. Im Zuge der Pandemie beschleunigt sich die ­Digitalisierung zunehmend. Gleichzeitig setzen viele Unternehmen in ihren Nachhaltigkeitsstrategien ambitionierte Ziele, die sich auch im Handeln von Rechenzentrumsbetreibern widerspiegeln.

Zukunftsreport »IT-Trends der 2020er Jahre«: Software als Flaschenhals der Digitalisierung

Experten erwarten »Computer mit heute noch unvorstellbarer Leistungsfähigkeit« vor 2030. Noch vor dem Ende dieses Jahrzehnts werden »Computer mit heute noch unvorstellbarer Leistungsfähigkeit« auf den Markt kommen, prognostizieren Experten im neuen Report »IT-Trends der 2020er Jahre«. Die von der niederländischen Firma Beech IT in Auftrag gegebene Zukunftsanalyse basiert auf einer Umfrage unter 100 Fachleuten. 82…

Vier Herausforderungen für die Cloud-Migration im Gesundheitswesen 

Umfrage zeigt, dass eine schnelle Migration die Sicherheit negativ beeinflussen kann. Eine Studie von Trend Micro, Anbieter von Cloud-Sicherheit, stellt fest, dass die Ausgaben für die Cloud-Migration bei Unternehmen im Gesundheitswesen weltweit steigen. Gleichzeitig könnten viele Unternehmen jedoch die eigenen Fähigkeiten beim Schutz der neuen Cloud-Umgebung überschätzen. Trend Micro beauftragte Sapio Research mit der Befragung…

Veeam verstärkt die Public-Cloud-Unterstützung mit Veeam Backup for Google Cloud Platform

Veeam unterstreicht sein Engagement im Bereich Hybrid Cloud und bietet eine breite Plattformunterstützung und -auswahl für Kunden an. Veeam Software, Anbieter von Backup-Lösungen für Cloud-Datenmanagement, gibt die Erweiterung seiner Public Cloud-Unterstützung mit der allgemeinen Verfügbarkeit von Veeam Backup for Google Cloud Platform bekannt. Mit der neuen Lösung weitet Veeam nun sein Angebot  auf alle drei großen Public-Cloud-Anbieter aus. Die Mehrheit der Unternehmen…

Whitepaper: Einfach Inventur – Der Inventurleitfaden

Gesetzlich zulässige Verfahren zur Inventurvereinfachung. Die Monate um den Jahreswechsel stehen immer im Zeichen der Inventur. Insbesondere in der Zeit der Corona-Pandemie ist die Inventurorganisation komplex: Viele Unternehmen haben noch größere Herausforderungen zu meistern als ohnehin bereits üblich – sei es bei der Koordination des Personaleinsatzes, der Organisation von Hygienemaßnahmen oder der gleichzeitigen Sicherstellung des…

Digitale Transformation: Was ist digitale Transformation und was bringt sie?

Die Zeit, in der wir uns befinden, hat nur weiter bestätigt, wie wichtig die IKT-Industrie und die digitale Transformation für den Einzelnen, die Wirtschaft und die Gesellschaft sind. Der Bedarf an digitalen Diensten, wie zum Beispiel den Everest Poker Aktionscode, wächst. Alle Anzeichen sprechen dafür, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Es wird viel über…

Unerwartet sexy. Wie der Digital Workplace zum Motor des Unternehmenswachstums wird

IT-Spezialist Deskcenter stellt mit aktuellem Gartner-Report wesentliche strategische Analysen und Vorhersagen zur Verfügung. Und da isser auch schon, der Digital Workplace. Vor Jahresfrist eher noch als eine der neuen Extravaganzen des Silicon Valleys gehandelt, die sich vermutlich nie so richtig durchsetzen werden, fanden ihn, bedingt durch die Pandemie, selbst konventionelle Organisationen unerwartet sexy. Und jetzt?…

5 Schritte der nahtlosen Cloud-Migration

Spätestens seit der großangelegten Umstellung auf Home Office im Zuge der Pandemiebekämpfung ist die Cloud nun wirklich überall angekommen. Durch die Entkopplung der Daten, Anwendungen und Prozesse von physischen Infrastrukturen ergibt sich einerseits eine größere Flexibilität – wichtig in einer Zeit, in der Menschen nicht mehr in Büros arbeiten und von überall Zugriff auf Daten…

Die technologische Bringschuld meistern – digitale Transformation im Zuge von Covid-19

Seit vielen Jahren stehen Unternehmen unter starkem Druck, sich digital zu transformieren. Ob es nun darum ging, sich an die veränderten Einkaufsgewohnheiten der Verbraucher anzupassen, die Vorteile der Cloud zu nutzen oder mit Hilfe von Software neue Einnahmequellen zu erschließen: Der Wandel war größtenteils eine Reaktion auf die Erwartung der Gesellschaft, »alles sofort« zu haben,…

Digitaler Workflow: Weniger Arbeiten – mehr erledigen

Mit einem digitalen Workflow die Effizienz der Geschäftsprozesse steigern.   Die Digitalisierung betrifft zunehmend eine Vielzahl von Branchen, das heißt einen Großteil der Unternehmen aus Industrie, Logistik und Einzelhandel. Ziel und Herausforderung ist, die individuellen Geschäftsprozesse eines Unternehmens weitgehend zu automatisieren, also den Übergang von der manuellen Prozessbearbeitung hin zum Digitalen Workflow zu vollziehen. Dieser…

Statement zum Data Privacy Day 2021

»Diese Woche tauschen sich die führenden Köpfe der Welt auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum aus, um die dringlichsten Probleme der heutigen Zeit anzugehen. Ganz oben auf der Agenda steht die Digitalisierung und wie Unternehmen diese in ihre DNA integrieren müssen, um zu überleben. Doch: keine digitale Transformation ohne vertrauenswürdige Daten. Um Risiken zu minimieren und Unternehmen…

Fax ist nicht gleich Fax: Wie ein Missverständnis die Digitalisierung gefährdet

Spott und Häme musste der Bundestag über sich ergehen lassen, als der Ältestenrat am vergangenen Freitag beschloss, dass mit Ende der aktuellen Legislaturperiode auch das Fax aus den Büros verschwinden soll. Mit dieser Entscheidung komme der Bundestag im 21. Jahrhundert an, twitterte FDP-Bundestagsmitglied Marco Buschmann. Kollege Jan Korte von den Linken witzelte über den Beginn…

Public-Cloud-Anbieter mit Rechenzentren vor Ort haben die Nase vorn

Laut neuer ISG-Studie profitieren vor allem die großen Hyperscale-Anbieter wie AWS, Microsoft und Google von der Covid-19-Krise. Neben dem allgemeinen Trend zur Digitalisierung hat die aktuelle Covid-19-Pandemie das Geschäft der Public-Cloud-Anbieter zusätzlich angefacht. Allerdings sind Public Cloud-Angebote kein Selbstläufer, da die Unternehmen in Deutschland eine Datenhaltung und -verarbeitung in Rechenzentren vor Ort erwarten. Dies meldet…