Digitaler Workflow: Weniger Arbeiten – mehr erledigen

Mit einem digitalen Workflow die Effizienz der Geschäftsprozesse steigern.

 

Die Digitalisierung betrifft zunehmend eine Vielzahl von Branchen, das heißt einen Großteil der Unternehmen aus Industrie, Logistik und Einzelhandel. Ziel und Herausforderung ist, die individuellen Geschäftsprozesse eines Unternehmens weitgehend zu automatisieren, also den Übergang von der manuellen Prozessbearbeitung hin zum Digitalen Workflow zu vollziehen. Dieser Innovationsschritt kann die unterschiedlichsten Bereiche eines Unternehmenns betreffen, beispielsweise die administrativen Teilprozesse des Einkaufs oder den klar zu definierenden Ablauf der Rechnungsbearbeitung, beginnend bei der Verbuchung des Rechnungseingangs, der sachlichen und rechnerischen Prüfung bis zu der letztendlichen Abwicklung der Überweisung. Eine automatisierte Prüfung und Buchung für Rechnungen bis zu einer bestimmten Höhe entlastet die Mitarbeitenden von Routineaufgaben. Die manuelle Einzelfallprüfung von Kleinstrechnungen ist meist unwirtschaftlich und die dabei anfallenden Personalkosten stehen oftmals in keinem Verhältnis zum Aufwand und Rechnungsbetrag.

Anzeige

Erfahrungen haben ebenso gezeigt, dass man beispielsweise die typischen Aufgaben des Vertragsmanagements standardisieren und teilweise automatisieren kann. So lässt sich ein aufwändiges papiergebundenes Freigabe- und Unterschriftsverfahren, das durch lange Postlaufzeiten und andere administrative Hemmnisse Tage oder sogar Wochen dauern kann, erheblich in der Durchlaufzeit verkürzen. Die elektronische Bereitstellung der vertraglichen Unterlagen und eine rechtssichere Bestätigung durch eine digitale Signatur sorgen jederzeit für maximale Effizienz und Transparenz des gesamten Vorgangs. Moderne Softwaretools sind dabei so flexibel konfigurierbar, dass man auch Einzel- und Sonderfälle berücksichtigen kann.

Beschaffungsprozesse lassen sich durch die Implementierung eines Eskalations- und Vertretungsworkflows sinnvoll ergänzen. Reagieren Mitarbeitende auf Anforderungen – zum Beispiel im Falle einer Abwesenheit – nicht innerhalb einer vorher definierten Zeitspanne, so werden die betreffenden Aufgaben automatisch an vertretungsberechtigte Ansprechpartner weitergeleitet. Prozesse können daher ohne Unterbrechungen fortgesetzt und kostspielige Verzögerungen auf diese Weise vermieden werden.

Anzeige

Weitere typische Ansatzpunkte für eine Prozessautomation sind zum Beispiel die Posteingangsbearbeitung, das Reklamationsmanagement und Aufgaben aus dem Personal- und Bewerbermanagement.

 

Vom Geschäftsprozess zum digitalen Workflow

Bevor sich Unternehmen mit der Digitalisierung ihrer Arbeitsabläufe beschäftigen, ist eine umfassende Analyse der Prozesse notwendig. Dabei führt eine Einteilung in die Kategorien Geschäfts-, Support und Managementprozesse zu ersten Erkenntnissen. Die Geschäftsprozesse sind dem Kern der Produktion oder Dienstleistungserstellung zugeordnet. Sie erfolgen anhand der Wertschöpfungskette, üblicherweise beginnend bei der Bereitstellung der notwendigen Ressourcen, über die Kernprozesse der Produktion bis zur Organisation der Logistik und den Vertrieb der Endprodukte. Kritische Prozesse sind von hoher Bedeutung für die Kunden und für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens. Supportprozesse sind üblicherweise nicht weniger wichtig; sie stellen die Betriebsbereitschaft sicher und müssen sich bezüglich ihrer Effizienz an der Leistungsfähigkeit externer Dienstleister messen, da sie im Zweifelsfall einem Outsourcing zugänglich sind. Auf oberster Ebene sind die typischen Prozesse des Managements angeordnet, die für eine Planung, Steuerung, Kontrolle und Leitung des gesamten Prozessgeschehens im Unternehmen sorgen.

Anzeige

Im Rahmen einer umfassenden Digitalstrategie besteht die initiale Aufgabe darin, geeignete Prozesse auszuwählen, die durch Transformation einen Effizienzschub erfahren. Nach eingehender Analyse des Ist-Zustands, einem umfassenden Re-Design und einer Anpassung an die Erfordernisse der digitalen Welt gilt es, aus traditionellen Prozessen moderne digitale Workflows zu generieren, deren Schwerpunkt es ist, die detaillierte technische Beschreibung der einzelnen Arbeitsschritte zu modellieren.

Ein definierter Workflow kennt folgende Elemente: Ein Trigger beziehungsweise Auslöser startet den Prozess. Jeder Prozess besteht wiederum aus einzelnen Arbeitsschritten, die auch als Aktivitäten, Arbeitspakete, Tasks usw. bezeichnet werden. Die Arbeitsschritte werden durch Personen, Teams oder Systeme bearbeitet. Die Ergebnisse eines solchen Arbeitsschritts sind je nach Gegenstand des Unternehmens beispielsweise Zwischenprodukte oder Dokumente. Der Fortschritt der laufenden Bearbeitung muss jederzeit ersichtlich sein, um nachfolgende Aktivitäten rechtzeitig einzutakten oder bei auftretenden Verzögerungen eine notwendige Planrevision anstoßen zu können. Jeder Workflow endet mit einem definierten Zustand und leitet damit unmittelbar zum nächsten Arbeitsschritt über.

Zusammenfassend kann damit festgestellt werden: Während Geschäftsprozesse den Fokus auf betriebswirtschaftliche Aspekte legen, ist mit einem Workflow der Übergang zur automatisierten Bearbeitung gemeint (Abbildung 1). Wichtig: Die passgenaue IT-Unterstützung ist das Ergebnis strategisch basierter Prozessanalyse, welche in feingranularen Workflows mündet.

Abbildung 1: Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Von der Strategie zur IT-Unterstützung. In Anlehnung an [1].

 

Softwaretechnische Unterstützung

Mit Hilfe moderner Informationstechnik ist man heute in der Lage, die individuellen Geschäftsprozesse eines Unternehmens zu unterstützen und im Idealfall vollständig zu automatisieren. Software, wie beispielsweise EASY Workflow [2], bietet die Möglichkeit, die Abläufe einer Rechnungsbearbeitung mit allen notwendigen Prüf- und Freigabeaktivitäten, digital abzubilden (Abbildung 2). Dabei richtet man sich stets nach den fachlichen Gegebenheiten und greift auf die Sprache der Fachanwender zurück. Eine intuitive grafische Prozessmodellierung orientiert sich dabei an den etablierten Standards wie Business Process Model and Notation (BPMN) oder der ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK). Der zu digitalisierende und zu automatisierende Prozess wird in einzelne Arbeitsschritte beziehungsweise Aufgaben zerlegt. Bei Erreichen einer ausreichenden Granularität können diese Prozesse letztendlich automatisiert ausgeführt werden. Der Vorteil einer grafischen Modellierung und Konfiguration – angelehnt an Bedienung von Standardsoftware wie Microsoft Visio – ist unmittelbar deutlich. Fachanwender sind eigenständig in der Lage, die initiale Einrichtung und auch die später notwendigen Anpassungen am Workflow umzusetzen. Die Abstraktion von der IT sorgt für Klarheit, Transparenz, eine sehr gute Nutzerorientierung und damit eine hohe Akzeptanz.

Abbildung 2: Modellierung eines Digitalen Workflows mit EASY Contract zur Automatisierung von Prozessen.

 

Werden Workflowsysteme für die Geschäftsprozessbearbeitung eingesetzt, muss darauf geachtet werden, dass eine maximale Integration mit anderen und bestehenden IT-Systemen gegeben ist. Insellösungen und Medienbrüche zu überwinden, ist ein weiteres wichtiges Ziel. EASY Workflow ist beispielsweise eine Lösung, die den Datenaustausch mit angrenzenden Systemen wie SAP oder Microsoft Dynamics über entsprechende Schnittstellen problemlos ermöglicht. Auf diese Weise werden Datensilos, unnötige Redundanzen und Kompatibilitätsprobleme vermieden.

 

Fazit

Die Etablierung eines digitalen Workflowmanagements ist die gelebte praktische Umsetzung der digitalen Transformation. Für zahlreiche Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen ist es die Möglichkeit, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und im Idealfall zu verbessern. Künftig wird aus dieser Option ein Muss werden, um im Markt bestehen zu können. Auf diese Weise können die Arbeitsabläufe vereinheitlicht, die Prozessqualität verbessert, Medienbrüche vermieden und Kosten und Bearbeitungszeiten reduziert werden. Das Arbeiten mit klaren Abläufen reduziert Fehler und erhöht die Transparenz. Ein wichtiger Nebeneffekt ist die Verbesserung der Zusammenarbeit und Kommunikation der Mitarbeitenden mit ihren Kunden und untereinander, da stets eine vollständige Transparenz und Aussagefähigkeit zum aktuellen Status des laufenden Prozessgeschehens möglich ist.

Dr. Veikko Krypczyk

Dr. Veikko Krypczyk ist Wirtschaftsinformatiker und besonders an Fragen einer effizienten Nutzung von IT für Unternehmensprozesse interessiert. Informationen zu diesen und anderen Themen finden Sie unter http://larinet.com. Den Autor erreichen Sie unter v.krypczyk@larinet.com. Folgen Sie uns auf Instagram unter https://www.instagram.com/larinetcommunication.
[1] vom Brocke, J., Roswemann, M. (2014), Business Process Management, in: Wiley Encyclopedia of Management, Volume 7. Management Information Systems, 2014
[2] https://easy-software.com/de/software/dokumentenmanagementsystem/workflow-management-system/

 

224 Artikel zu „Digitaler Workflow“

Deutschland, digitaler Nachzügler mit großem Potenzial

Das vergangene Jahrzehnt sah das Aufkommen der Cloud, die Virtualisierung und die digitale Transformation vieler Lebensbereiche. Die Internetwirtschaft in Deutschland wuchs kontinuierlich Jahr für Jahr und wurde zum Katalysator für die sich mehr und mehr digitalisierende Wirtschaft. Was die letzten zehn Jahre ausmachte, welchen Einfluss die Coronakrise auf die Branche hat und warum Deutschland die…

Bestehende IT-Infrastruktur in die IP-Welt migrieren – Digitale Workflows in Behörden schaffen

Die Digitalisierung der Verwaltung kommt nur schleppend voran. Das macht sich in Situationen wie der aktuellen Corona-Krise besonders bemerkbar. Werden Faxserver, die in den meisten Behörden zur gängigen IT-Infrastruktur gehören, in die IP-Welt migriert, ebnen sie den Weg zum elektronischen Dokumentenaustausch.

Digitaler Posteingang heute: Standardisierte Dokumentenaufbereitung mit zentraler Konvertierungsinstanz

In der digitalen Posteingangsverarbeitung von heute ist es nicht damit getan, Dokumente entgegenzunehmen, auszulesen und an den zuständigen Sachbearbeiter weiterzuleiten. Vielmehr geht es darum, den Content von Beginn an komplett zu erhalten und daraus wichtige Daten zu extrahieren und zen­tral mitzuführen – sind sie doch die Grund­lage für alle nachgelagerten, automatisierten Prozesse im Input Management, auch und gerade auf der Basis von künstlicher Intelligenz (KI).

Erfolgreicher digitaler Kulturwandel in Unternehmen – Wenn die Technologie das kleinste Problem ist

An der Digitalisierung führt kein Weg mehr vorbei – das ist vielen Unternehmen heute bewusst. Weil Kunden, Märkte und Stakeholder es fordern, weil nur die Firmen, die sich verändern und Schritt halten, auch zukünftig erfolgreich am Markt bestehen werden – soweit die Theorie. Aber wie schafft man es, den eigenen Digitalisierungsplan erfolgreich umzusetzen?

Future of Work: Großer Schub für das papierlose Büro durch KI-basierte Workflows

Wichtiger Entwicklungsschritt zum Digital Workplace: 53 Prozent der IT-Entscheider in Deutschland erwarten zukünftig den täglichen Umgang der Fachbereiche mit intelligenten Smart Agents.   Innovative Technologien wie auf künstliche Intelligenz basierende Software verändern komplette Arbeitsprozesse und Organisationsstrukturen. Der »Smart Agent« als digitaler Helfer, der zukünftig zunehmend Bürokommunikation, Teamarbeit und Dokumentenmanagement mitorganisiert, wird zum neuen Kollegen. Gerade…

Notes-Anwendungsmigration mit digitaler Komfortzone

Microsoft SharePoint hat sich als Collaboration- und Digitalisierungsplattform gegenüber IBM Notes durchgesetzt. Die Migration von Notes-Anwendungen nach SharePoint galt jedoch bislang als schwierig und extrem aufwändig. Moderne Rapid Application Development Tools können hier viel Zeit, Geld und Nerven sparen. IBM (Lotus) Notes-Anwender machen sich zunehmend Sorgen um die Zukunftsfähigkeit der Plattform. Viele sind skeptisch, ob…

Fünf Leitlinien erfolgreicher digitaler Transformation

Digitale Transformation im Marketing heißt, leistungsfähige Strukturen aufzubauen, die in der Organisation flexibel sind und technische Investitionen sichern. An einzelnen Stellschrauben zu drehen, führt eher in Kostenfallen als zu Erfolg. Online und Offline Marketing verschmelzen nun endgültig – so 98 Prozent der von Gartner befragten Marketingexperten [1]. 2016 stehen nächste Schritte an: Für die Weiterentwicklung…

Schneller zum Vertragsabschluss: Automatische Dokumentenerzeugung beschleunigt das Recruiting

Um im War for Talents zu bestehen, brauchen Unternehmen digitale Recruiting-Prozesse. Auf Datenebene haben sie diese häufig schon mit einem Bewerbermanagement-System umgesetzt. Bei der Dokumentenerzeugung hinkt die Digitalisierung jedoch noch hinterher. Wer schneller zum Vertragsabschluss kommen will, sollte diese Lücke schleunigst schließen. Günter Apel, Senior Account Manager bei aconso, erklärt, wie das funktioniert.   Geschwindigkeit…

Investitionsstau bremst Unternehmen bei der Digitalisierung von Arbeitsplätzen

Die unternehmensweite Bereitstellung innovativer digitaler Devices und Clients wie Multifunktionssysteme oder digitale Whiteboards ist elementar für den Digitalisierungserfolg.   Die Einrichtung digitaler Arbeitsstrukturen in allen Bereichen ist heute nicht mehr unternehmerische Zukunftsaufgabe, viele Organisationen befinden sich bereits in der strategischen Umsetzungsphase. Doch zugleich sind noch viele Unternehmen nicht die Triebfeder ihres eigenen Wandels, sondern die…

Digitalisierung und Scanning-on-Demand durch Aconso Services – Ganze Aktenberge verschwinden lassen

Personalarbeit wird zunehmend papierlos. Mitarbeiter starten ihren Weg in ein Unternehmen oft bereits mit einer Online-Bewerbung und alle weiteren HR-Unterlagen werden ebenfalls per Dokumenten-Management-System digital erstellt, bearbeitet sowie abgelegt. Doch was ist mit den Mitarbeiterakten aus den vergangenen Jahrzehnten, die sich in den Archiven bergeweise stapeln?

WQR 2020: Qualitätssicherung treibt digitale Transformation voran

Die 12. Ausgabe des World Quality Report 2020-21 (WQR), der von Capgemini, Sogeti und Micro Focus veröffentlicht wurde, zeigt die stetige Weiterentwicklung der Qualitätssicherung (QS) von einer unterstützenden Dienstleistung zu einem integralen Bestandteil der umfassenderen digitalen Transformation von Unternehmen. Der Beitrag zum Unternehmenswachstum und zu den Geschäftsergebnissen ist demnach mit 74 Prozent Zustimmung das wichtigste…

Von der Zielscheibe zur Festung: Cloud-Software bringt kleinen Betrieben Sicherheit 

Wer denkt, sein Unternehmen ist zu klein und daher für Hacker kein lohnendes Ziel, liegt falsch. Denn nicht nur große Betriebe und Einrichtungen von öffentlichem Interesse sind von Cyberangriffen betroffen. Auch kleine Firmen oder Startups fallen ihnen immer häufiger zum Opfer. Die Cloud kann hier Abhilfe leisten: Provider von Cloud-Software und -Infrastrukturen ermöglichen Unternehmen ohne…

Centric schließt Partnerschaft mit friendWorks

Der ausgewiesene DMS- und Workflowspezialist aus Straubing ist neuer Vertriebs- und Implementierungspartner von Centric Deutschland. Die friendWorks GmbH aus Straubing ist ein Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das sich auf elektronische Archivierung, Dokumenten- und Workflowmanagement spezialisiert hat. Mit der Erfahrung aus über 1.000 Archivierungs-, Dokumentenmanagement- und Workflowprojekten unterstützt friendWorks seine Kunden bei ihren täglichen Aufgaben. Deren Interesse…

Fax ist nicht gleich Fax: Wie ein Missverständnis die Digitalisierung gefährdet

Spott und Häme musste der Bundestag über sich ergehen lassen, als der Ältestenrat am vergangenen Freitag beschloss, dass mit Ende der aktuellen Legislaturperiode auch das Fax aus den Büros verschwinden soll. Mit dieser Entscheidung komme der Bundestag im 21. Jahrhundert an, twitterte FDP-Bundestagsmitglied Marco Buschmann. Kollege Jan Korte von den Linken witzelte über den Beginn…

Wirtschaft rechnet mit Kontrollverlust über KI-Governance

Die Wirtschaft muss mehr Verantwortung bei Trendtechnologien wie KI übernehmen. Andernfalls übernehmen staatliche Behörden in den nächsten fünf Jahren die Regulierung, so die jüngste Studie von Pegasystems [1]. In der von iResearch geleiteten Untersuchung wurden 1.350 C-Level Executives in zwölf Ländern nach ihrer Einschätzung zu der Entwicklung von Technologietrends wie KI, Hyperautomation, Extended Reality (XR),…

Paradigmenwechsel für IT-Planung und Architektur: Kontinuierlichen Wandel zur Leitlinie aller Aktivitäten machen

André Christ fordert fundamentales Umdenken der Branche. Die Notwendigkeit von Investitionen in die IT-Landschaft ist in Unternehmen im Jahr 2021 ebenso klar wie die Bereitschaft dazu: Kunden und Mitarbeiter erwarten eine Zunahme digitaler Touchpoints, strategische Plattformen wie SAP S4/HANA müssen erfolgreich ausgerollt und Cloud-Strategien entwickelt und umgesetzt werden. Kritische Faktoren für Corporate und Produkt-IT sind…

New Work: Home Office und »Gig Economy« verändern die Arbeitswelt

Wesentliche Elemente von »New Work« nehmen Gestalt an. Die Arbeitswelt ist durch den Erfolg von Home Office in Bewegung geraten. Auch die steigende Zahl an Freelancern ist ein Zeichen dafür, dass die Idee von »New Work« immer mehr Anhänger findet. Durch die Corona-Krise haben Aspekte wie selbstbestimmtes Arbeiten, Flexibilität und Eigenverantwortung einen deutlichen Schub erfahren.…

Digital Asset Management: Die Arbeit aus dem Home Office erfordert eine neue Art der Kollaboration

Unternehmen setzen zunehmend auf visuelle Erlebnisse, um ihre Dienstleistungen und Produkte zu vermarkten. Angesichts der Bilder und Videoflut ist die Zusammenarbeit von oft an verschiedenen Standorten verteilter Teams an diesen Assets mit traditionellen Tools kaum noch zu stemmen. Besonders schwierig wird es, wenn die Mitarbeiter aus dem Home Office arbeiten. 2020 wird als ein Jahr…

Unter Führung der IT wird Low-Code zum nachhaltigen Erfolg 

Dank Low-Code-Plattformen können Mitarbeiter aus Fachbereichen selbst Apps erstellen, die sie in ihrer täglichen Arbeit unterstützen. Ganz ohne die IT-Abteilung funktioniert das aber nicht. Die Low-Code-Entwicklung von Anwendungen erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das Marktforschungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass bis 2023 die Zahl der aktiven Citizen Developers in großen Unternehmen mindestens viermal so groß sein wird wie…

Digital Leader müssen sich 2021 neu erfinden

Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie Menschen zusammenarbeiten, grundlegend verändert. Das hat auch einen gravierenden Einfluss auf die Rolle von Führungskräften. Folgende Trends werden den Bereich Digital Leadership in 2021 prägen. Covid-19 hat die digitale Transformation beschleunigt – sie ist keine Kür mehr, sondern eine absolute Notwendigkeit. Digitalisierung bedeutet aber nicht nur Technologie,…

Drei elementaren Hürden für Business Agility in Unternehmen

In vielen Unternehmen steht die Agilisierung aller Geschäftsbereiche ganz oben auf der To-do-Liste. Ein IT-Dienstleister identifiziert die hinderlichsten Bremsklötze, die der Business Agility im Wege stehen. CGI sieht in der Agilisierung des gesamten Unternehmens den nächsten logischen – und notwendigen – Schritt, der durch die Einführung der agilen Software-Entwicklung initialisiert wurde. Dabei können die aus…

Die digitale Fertigung nach modernsten Standards

Online-Plattformen wie 3dhubs halten Lieferketten aufrecht und ermöglichen industrielle Produktion auch bei kleinen Stückzahlen! Jetzt online informieren!   Die unbegrenzten Möglichkeiten der digitalen Fertigung Ein wichtiger Teilbereich des Konzepts Industrie 4.0.   Deutschland ist mit seinem hohen Anteil industrieller Wertschöpfung Vorreiter und Mitbegründer des Zukunftskonzepts 4.0. Dabei geht es um die umfassende Digitalisierung industrieller Produktionsabläufe.…

Die Bedeutung der IT-Trends 2021 für das Infrastrukturmanagement

  Was bedeuten die aktuellen IT-Trends wie Cloud Computing, Hybrid IT, Automatisierung und künstliche Intelligenz sowie 5G konkret für die Infrastrukturen und das Infrastrukturmanagement? Womit werden sich Infrastruktur- und Servicemanager 2021 hauptsächlich beschäftigen? Und wo ergeben sich neue Chancen für klassische Tools wie die IT-Dokumentation? Darauf geben die Experten von FNT einen Ausblick. Mit integrierten…

Smart City: Wie digitale Bezahllösungen Städte und Regionen smarter machen

Digitale Bezahllösungen unterstützen digitale Transformation und machen Kommunen effizienter, bürgerfreundlicher und nachhaltiger. Bitkom-Positionspapier »Digitales Bezahlen in der Smart City und Smart Region«.   Ein Ticket für Bus und Bahn kaufen, das nächste Car-Sharing-Auto buchen, Eintritt für Museum oder Oper zahlen – und das alles über eine Plattform, die auch jenseits des Bezahlvorgangs Mehrwert schafft: Digitale…

7 Learnings für eine nachhaltige Kernbankenmigration: Durch Lean Core Banking zur Digitalisierung

Die Migration von einem veralteten Kernbankensystem auf ein neues ist wohl das anspruchsvollste Projekt, das es in der IT von Banken oder Vermögensverwaltern überhaupt gibt. Ein modernes Kernbankensystem einzuführen, ist aber keine rein technische Aufgabe. Gerade vor dem Hintergrund einer umfassenderen Digitalisierung und Automatisierung ist es für Finanzinstitute wesentlich, anlässlich des Migrationsprojekts auch ihre Prozesse…

Was ist ein VPN und wie funktioniert das?

Wer im Internet surft, hinterlässt unweigerlich Spuren. Allerdings gibt es durchaus Möglichkeiten, auch anonym im Netz unterwegs zu sein. Eine Option stellt ein VPN dar. Damit werden die eigenen Spuren beim Surfen reduziert oder auch verschleiert. Doch was ist das, wozu braucht man VPN und – wie funktioniert das eigentlich? Wichtige Fragen werden hier beantwortet.…

IT-Sicherheit 2021: Vier Trends

Durch die drastischen Veränderungen im Jahr 2020 wurde die Digitalisierung stark forciert, Netzwerkinfrastrukturen änderten sich und Clouds konnten weitere Zugewinne verzeichnen. Gerade, was Home Office angeht, musste zunächst einiges improvisiert werden, jetzt geht es darum, diese neuen Architekturen nachhaltig zu konsolidieren, wozu auch ein umfassendes Sicherheitskonzept gehört. Gleichzeitig setzen sich auch langfristige Trends, wie neue…

Malware macht mobil – Schadsoftware landet zunehmend auf Smartphones

DDoS-Attacken über mobile Botnetze und Verteilung von Malware über offizielle App-Stores nehmen zu.   Das Smartphone findet privat wie beruflich immer häufiger Einsatz. In der Corona-Pandemie hat es zunehmend als digitaler Helfer Einzug in den Alltag genommen: Das Smartphone ist Kommunikationszentrale und Terminal für kontaktloses Bezahlen geworden. Jetzt schlägt die PSW GROUP (www.psw-group.de) Alarm: »Die…

Sicheres Smartphone: Die beliebtesten Maßnahmen bei Nutzern

Mehr als jeder Zweite macht Daten-Backups. 16 Prozent decken ihre Kamera ab. Bitkom gibt Tipps zur Smartphone-Sicherheit. Diebstahl, Schadprogramme oder Spyware: Smartphones sind ein beliebtes Ziel für Kriminelle. Deshalb ergreifen die allermeisten Nutzer zumindest grundlegende Schutzmaßnahmen gegen unerwünschte Zugriffe. Mit 96 Prozent haben fast alle Smartphone-Nutzer eine Bildschirmsperre eingestellt, neun von zehn (90 Prozent) haben…

Strategische Ansätze für den digitalen Arbeitsplatz 2021

Im Jahr 2020, das von der Covid-19-Pandemie geprägt war, überlebten Unternehmen nicht zuletzt dank Tools, die Fernarbeit ermöglichten. Hierdurch stieg die Nachfrage nach digitalen Arbeitsplatzlösungen und die Digitalisierung erlebte ihren Durchbruch. Während also 2020 ein Jahr der Lösungsfindung war, erwarten Experten von Konica Minolta, dass 2021 das Jahr sein wird, in dem diese Lösungen in…

»Remote Work wird im schlimmsten Fall zum All-you-can-eat-Buffet für Cyberkriminelle«

2021 könnte das Jahr des Datenlecks werden. Zu diesem Ergebnis sind die Experten von Ping Identity, Anbieter der Intelligent-Identity-Lösung für Unternehmen, gekommen. Hauptgrund dafür ist, dass eine große Menge vertraulicher Unternehmensdaten sich aufgrund des Corona-bedingten Remote-Working-Booms außerhalb der Firmeninfrastrukturen befinden – und dadurch im schlimmsten Fall ein All-you-can-Eat-Buffet für Cyberkriminelle darstellen. Doch es gibt noch…

5 Prognosen für das Cybersecurity-Jahr 2021

  Die Corona-Pandemie wird das Cybersecurity-Jahr 2021 weitgehend bestimmen, so die Vorhersage der Sicherheitsexperten von Imperva. Cyberkriminelle profitieren von der unsicheren und herausfordernden Lage für Unternehmen und versuchen vehement, die Pandemie für sich zu nutzen – der Schutz ihrer Daten muss für Unternehmen in 2021 daher an erster Stelle stehen. Des Weiteren öffnet der fortschreitende Ausbau…

Vier Trends prägen die IT 2021

Die Covid-19-Pandemie hat bei etlichen Unternehmen zu einem Investitionsstopp geführt. Sie haben viele Projekte der digitalen Transformation verschoben, die sie im nächsten Jahr aber nach und nach wieder aufgreifen werden. Signavio ,ein Anbieter von Business-Transformation-Lösungen sieht vier Technologie-Trends, die die IT-Welt 2021 beeinflussen werden: der zunehmende Einsatz von Process Mining, die Optimierung der Operational Excellence,…

Trends der Arbeitswelt 2021: Agilität und menschliche Initiativen

Was sind die wichtigsten Treiber für die Umgestaltung der Arbeitswelt im Jahr 2021? Die Verschiebungen am Arbeitsplatz im Jahr 2020 ebnen den Weg für eine neue Arbeitswelt im Jahr 2021. Die Veränderungen veranlassen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, nach digitalen Lösungen zu suchen, die dabei helfen, die Herausforderungen der globalen Pandemie, die wirtschaftliche Rezession und soziale Ungerechtigkeit…

Online-Tool: Neuer Weiterbildungsguide für den Mittelstand

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin stellt Unternehmen ein neues Online-Tool für die Entwicklung, Umsetzung und Auswertung individueller Weiterbildungskonzepte zur Verfügung.   Mit dem Online-Guide »Digitale Weiterbildung« richtet das Berliner Kompetenzzentrum ein kostenfreies Angebot an GeschäftsführerInnen und Personalverantwortliche, die neue Qualifikationen in ihrer Belegschaft entwickeln möchten. Das Webtool bietet mittelständischen Unternehmen bei diesem Vorhaben strategische und methodische…

Weiterqualifizierung mit SAP: SuccessFactors Learning oder Litmos Training?

Die digitale Transformation führt zu einem enormen Umbruch am Arbeitsmarkt: Während vor allem immer mehr Routineaufgaben von IT übernommen werden und damit Jobs wegfallen, fehlt für neue Aufgaben qualifiziertes Personal. Um der sich wandelnden Situation gerecht zu werden, können Unternehmen auch auf die Weiterqualifizierung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen. Mit SAP SuccessFactors Learning und SAP…

Pandemie: Diese IT-Prognosen für 2021 sollte man berücksichtigen

Die »neue Normalität« umfasst digitale Transformationen, die sich auf die Effektivität von Fernarbeit auswirken. Fünf Prognosen unterstreichen, wie die digitale Transformation Unternehmen dabei hilft, im Zuge von Covid-19 wettbewerbsfähig zu bleiben und den Übergang zur »neuen Normalität« zu meistern. »Unternehmen sollten davon ausgehen, dass sich viele der Trends von 2020 im Jahr 2021 weiter beschleunigen…

Corona verzögert die Digitalisierung, verbessert aber Innovation und Nutzererlebnis

Eine aktuelle Studie zeigt, dass deutsche Unternehmen 2020 durchschnittlich 4,5 Millionen Euro durch gescheiterte oder reduzierte Digitalisierungsprojekte verloren haben . Die Pandemie hat die wenigsten Probleme verursacht.   Die Covid-19-Pandemie hat in vielen Unternehmen die Pläne zur digitalen Transformation durcheinandergewirbelt. Die jüngste Studie von Couchbase belegt, dass 76 % der befragten Organisationen markante Änderungen ihrer…