Ein Jahr Remote Work: Hybrid Working ist gekommen um zu bleiben

Warum das Personal eines IT-Konzerns mit 470.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch nach der Pandemie zuhause arbeitet – und das Büro trotzdem wichtig bleibt.

Vor einem Jahr bat der IT-Dienstleister Tata Consultancy Services (TCS) seine Beschäftigten, aufgrund der Pandemie von zuhause zu arbeiten. Inzwischen ist Remote Work zur Normalität geworden. Zeit für ein Zwischenfazit. Denn auch nach der Corona-Krise behält der IT-Riese das ortsunabhängige Arbeiten bei. Nur ein Viertel der Arbeitszeit werden die fast 470.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter künftig noch im Büro verbringen. Überraschend: Das Büro bleibt trotzdem erhalten und spielt weiter eine wichtige Rolle.

Anzeige

Was Anfang 2020 noch undenkbar schien, ist heute fast Standard: Ganze Unternehmen arbeiten im Home Office, Videokonferenzen und Kollaborationstools ersetzten persönliche Meetings. Weltweit arbeiten rund 96 Prozent der fast 470.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von TCS nicht mehr im Büro. Der IT-Konzern hat mit dem ortsunabhängigen Arbeiten gute Erfahrungen gemacht und behält die flexible Arbeitsweise auch nach der Pandemie bei. Weltweit werden Mitarbeiter durchschnittlich nur ein Viertel der Arbeitszeit im Büro verbringen, gab TCS bereits im April 2020 bekannt. Aber bei der Arbeit am heimischen Schreibtisch haben Unternehmen und Mitarbeiter im vergangenen Jahr viel dazu gelernt. Wie aber funktionieren Onboarding, Weiterbildung und Innovationen aus der Ferne?

 

Anzeige

  1. Wohlbefinden der Mitarbeiter im Mittelpunkt

Innerhalb weniger Tage wechselten die TCS-Mitarbeiter weltweit vom Büro in die eigenen vier Wände. »An erster Stelle stand für uns die Sicherheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter«, sagt TCS-Personalleiter Frank Karcher. »Wir mussten sie vor dem Virus schützen und ihnen ein sicheres sowie produktives Arbeiten von zuhause ermöglichen – das haben wir geschafft. Ebenso wichtig ist aber das Wohlbefinden der Beschäftigten.«

Deshalb setzt das Unternehmen nicht nur auf kontinuierliche Information der Mitarbeiter über den aktuellen Gefährdungsstand und die Hygienemaßnahmen des Unternehmens, sondern auch auf unterschiedliche Initiativen. Ziel war es dabei, trotz der physischen Distanz das Zusammengehörigkeitsgefühl beizubehalten. TCS sorgte daher auf digitalen Kanälen für den sozialen Austausch. Dazu zählen einmalige Veranstaltungen wie Live-Streams mit ehemaligen Schachweltmeistern und Astronauten. Regelmäßig veranstalteten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsame virtuelle Kochkurse, Yoga-Sessions und Bollywood-Tanzstunden. Diese Aktivitäten abseits des Arbeitsalltags lenken nicht nur von der Krise ab, sondern beziehen auch Familienmitglieder ein.

Angebote für das Wohlbefinden der Mitarbeiter durch den Arbeitgeber waren früher ein netter Bonus. »Die Corona-Krise hat Prioritäten verschoben«, ist Frank Karcher überzeugt. »Künftig werden Bewerber in Vorstellungsgesprächen fragen, was der potenzielle Arbeitgeber während der Pandemie für die Mitarbeiter getan hat.«

Anzeige

 

  1. Remote Innovation

Wie funktioniert Innovationsmanagement, wenn Teams zum Brainstorming oder für Design-Thinking-Workshops nicht im gleichen Raum sind, sondern vor dem heimischen Bildschirm sitzen? Das quelloffene Betriebssystem Linux ist ein gutes Beispiel für verteilte Entwicklung – die Entwickler befanden sich an verschiedenen Orten und haben dennoch zusammengearbeitet. Denn: Gedankenaustausch kann auch bei verteilten Teams funktionieren – Unternehmen müssen aber eine Innovationskultur schaffen. Denn die Kommunikationstechnologien sind vorhanden. Die Teams müssen aber selbst wählen können, welche Tools sie nutzen – ganz gleich, ob Yammer, Slack, Microsoft Teams oder andere Lösungen.

TCS selbst nutzt unter anderem seine eigenen Plattformen Knome und Innovista, beispielsweise um mittels Crowdsourcing Ideen von den 470.000 Mitarbeitern weltweit zu sammeln – etwa zu bestimmten Innovationsthemen.

 

  1. Einarbeiten neuer Mitarbeiter

Gerade für Berufsanfänger und neue Mitarbeiter ist es schwierig, sich ins Unternehmen einzuarbeiten, in ein Team einzugliedern und die neuen Kollegen kennenzulernen. Vor der Pandemie sind bei TCS alle Neuankömmlinge für einen zweitägigen Workshop in der deutschen Unternehmenszentrale in Frankfurt zusammengekommen, um Abläufe, Struktur und Kultur des Unternehmens kennenzulernen sowie ihr IT-Equipment zu erhalten. Laptop und Smartphone werden jetzt zu den Mitarbeiter nachhause geliefert und die neuen Kollegen nehmen vom heimischen Schreibtisch aus an den Vorträgen teil.

»Weil wir das Onboarding seit vielen Jahren sehr strukturiert durchführen, war es relativ einfach, es zu digitalisieren«, sagt TCS-Personalleiter Frank Karcher. Aber nicht alles funktioniert digital: Saßen die Neuankömmlinge früher nach der offiziellen Veranstaltung noch beisammen, um ihre Eindrücke auszutauschen, sich besser kennenzulernen und offene Fragen zu klären, landen diese jetzt bei der Organisatorin des Onboardings.

»Zudem müssen die neuen Mitarbeiter auch in der Unternehmenskultur ankommen. Das können sie nur, wenn es auch persönliche Treffen gibt, bei denen man sich austauschen kann. Allein schon dafür bedarf es Büro-Präsenz«, so Frank Karcher.

 

  1. Weiterbildung

Das interne Weiterbildungsportal von TCS wurde seit Corona-Ausbruch im Frühjahr 2020 deutlich intensiver genutzt als vor der Pandemie. Mehr als 400.000 Mitarbeiter absolvierten die virtuellen Kurse, etwa für agile Entwicklungsmethoden oder digitale Technologien. Rund 25.000 verschiedene Trainings bietet TCS seinen Mitarbeitern an.

»Gerade in der IT-Wirtschaft nimmt die Veränderungsgeschwindigkeit weiter zu«, sagt TCS-Personalleiter Frank Karcher. »Unternehmen müssen daher nicht nur in neue Technologien investieren, sondern auch in die Kompetenzen ihrer Mitarbeiter.«

 

  1. Zukunft der Arbeit

Ein vollständiges Zurück zum früheren Status Quo wird es bei TCS nicht geben: Bis zum Jahr 2025 werden Mitarbeiter weltweit im Schnitt nur noch ein Viertel der Arbeitszeit im Büro sein. Die Krise hat die Umstellung beschleunigt. »Wir sehen, dass ortsunabhängiges Arbeiten funktioniert und für alle Seiten gut ist. Wir haben eine sehr hohe Akzeptanz in der Belegschaft«, sagt Personalleiter Frank Karcher. »Was allerdings fehlt, ist der persönliche Austausch. Denn das Zwischenmenschliche ist das, was die Unternehmenskultur ausmacht – und das entsteht nicht zuhause.«

Dazu fehlt auch der informelle Austausch, etwa an der Kaffeemaschine oder im Aufzug. Natürlich helfen Kollaborationsplattformen und die Pandemie hat die Einführung digitaler Technologien beschleunigt. »Eine Videokonferenz mit vorher unbekannten Gesprächspartnern kann den Austausch an der Kaffeemaschine im Büro nicht ersetzen«, sagt Frank Karcher.

Und auch die Führungskultur muss passen. In vielen Unternehmen gab es vor der Corona-Krise eine Präsenzkultur und Führungskräfte schauten skeptisch auf die Produktivität im Home Office. Aber dies war eher Wahrnehmung als Realität. »Die Erfahrung zeigt, dass die Produktivität im Home Office sogar steigt«, so Karcher. »Führungskräfte sollten Mitarbeiter eher zur sozialen Interaktion animieren«.

 

  1. Funktion des Büros

Auch künftig wird es einen großen Bedarf an Büros geben. Nur werden diese dann nicht jeden Tag gleich frequentiert. Das Büro der Zukunft ist ein Ort der Begegnung und des Austausches. Die Zukunft der Arbeit wird weder nur in der bisherigen Bürowelt noch rein digital stattfinden. Experten sprechen von einem hybriden Modell.

Für Karcher ist das Büro mehr als ein Raum, um ruhig und konzentriert arbeiten zu können. Er ist ein Ort des Austausches und der Begegnung. »Darum haben wir große Flächen für die Begegnung vorgesehen. Ich gehe davon aus, dass der Anteil der Flächen für gemeinsames Arbeiten und Meetings künftig noch zunehmen wird.«

 

Fazit: Remote Work bleibt

Zu den prägenden Erfahrungen des Pandemiejahres gehört sicher das Home Office. Dass ganze Unternehmen so arbeiten würden, galt zuvor als undenkbar. Jetzt ersetzen Videokonferenzen und Kollaborationstools persönliche Meetings fast gänzlich. Aber Mitarbeiter können nicht mal eben ins Nachbarbüro gehen oder eine Information über den Schreibtisch hinweg erfragen, um ein Problem auf dem kurzen Dienstweg zu lösen. Auch fehlt der persönliche Austausch mit Kollegen, ebenso die räumliche und zeitliche Trennung zwischen Beruf und Privatleben.

In vielen Unternehmen erfolgte die Digitalisierung während der Corona-Krise zudem eher ad-hoc und nicht strategisch. Remote Work ist aber mehr als einfach nur von zuhause arbeiten. Die Arbeitsweise und Führungskultur müssen sich ändern. »Ob Innovation, Zusammenarbeit, Onboarding oder Weiterbildung – ausschlaggebend sind die Unternehmenskultur und die strategische Herangehensweise der Unternehmen«, so Frank Karcher.

 

Studie: Das Home Office bleibt

Was für einige Wochen geplant war, dauert inzwischen ein Jahr an. Fast zwei Drittel der Mitarbeiter (64 Prozent) arbeiten momentan hauptsächlich im Home Office – ein signifikanter Anstieg, verglichen mit den neun Prozent vor der Krise. Und mobiles Arbeiten bleibt zahlreichen Angestellten erhalten: Im Jahr 2025 werden vier von zehn Mitarbeiter (40 Prozent) ortsunabhängig arbeiten. Das ergab eine Umfrage des IT-Dienstleisters Tata Consultancy Services (TCS) unter Führungskräften in Europa, Nordamerika und Asien. Unternehmen investieren vor allem stärker in Technologien, um die Arbeit im Home Office zu ermöglichen. Dazu zählen Kollaborationstools (65 Prozent), Cyber-Sicherheit (56 Prozent) und Cloud (51 Prozent) – und diese Technologien bleiben auch nach der Krise erhalten.

 

 

1361 Artikel zu „Home Office“

Plötzlich zu Hause: gut vorbereitet für das Arbeiten im Home Office

Myrko Rudolph, Geschäftsführer der exapture GmbH und Experte für Digitalisierung, über die Tücken des Home Office und die Wichtigkeit einer digitalen Arbeitsweise. Große Aufregung – der erste Tag im Home Office steht an und Sie sind hochmotiviert. Ach, du schöne neue Arbeitswelt, denken Sie sich, was eröffnest du uns nur für ungeahnte Möglichkeiten. Aber Moment:…

Studie: Mehr Sicherheitsvorfälle durch mehr Home Office

Forrester-Sicherheitsstudie erkennt steigende Risiken durch coronabedingte Home-Office-Strukturen. Im Auftrag von BeyondTrust hat Forrester Research untersucht, welche Auswirkungen für die IT-Sicherheit durch die großflächige und coronabedingte Umstellung auf Home-Office-Strukturen zu erwarten sind. Im Rahmen der Studie »Evolving Privileged Identity Management (PIM) in the Next Normal« hat Forrester Research dafür im November 2020 insgesamt 320 IT- und…

Cybersicherheit im Home Office

5 Lehren aus der Pandemie, die wir gerne vorher gewusst hätten. Als die Pandemie zu Anfang des Jahres über uns hereinbrach, waren viele Unternehmen gezwungen, auf Remote Work umzustellen. Während die Priorität darauf lag, Prozesse und die Zusammenarbeit im Unternehmen am Laufen zu halten, spielte IT-Sicherheit zunächst nur eine untergeordnete Rolle. Spätestens mit dem zweiten…

Home-Office-Pflicht: Produktivitätssteigerung & Einsparungen sind im Home Office möglich

Nach Beschluss von Bund und Ländern müssen Arbeitgeber es ihren Beschäftigten ermöglichen, von zu Hause aus zu arbeiten. Durch dehnbare Formulierungen in der Verordnung gerät die Home-Office-Pflicht und dessen Wirkung jedoch in die Diskussion, denn es gibt mögliche Ausnahmen in der Umsetzung: Home Office soll gemacht werden »wo es möglich ist« und »sofern die Tätigkeiten…

Datenschutz im Home Office: So schützen Sie sich vor Gefahren

Aktuell arbeiten mehr Menschen im Home Office als je zuvor. Viele Unternehmen haben sich an den Wechsel angepasst, doch dabei wird oft ein Aspekt vernachlässigt: Datenschutz. Denn im Home Office gelten besondere Bedingungen, die besondere Maßnahmen erfordern.   Als im vergangenen Frühjahr Covid-19 Unternehmen weltweit zu Home Office gezwungen hat, war das für viele Betriebe…

New Work: Home Office und »Gig Economy« verändern die Arbeitswelt

Wesentliche Elemente von »New Work« nehmen Gestalt an. Die Arbeitswelt ist durch den Erfolg von Home Office in Bewegung geraten. Auch die steigende Zahl an Freelancern ist ein Zeichen dafür, dass die Idee von »New Work« immer mehr Anhänger findet. Durch die Corona-Krise haben Aspekte wie selbstbestimmtes Arbeiten, Flexibilität und Eigenverantwortung einen deutlichen Schub erfahren.…

Digital Asset Management: Die Arbeit aus dem Home Office erfordert eine neue Art der Kollaboration

Unternehmen setzen zunehmend auf visuelle Erlebnisse, um ihre Dienstleistungen und Produkte zu vermarkten. Angesichts der Bilder und Videoflut ist die Zusammenarbeit von oft an verschiedenen Standorten verteilter Teams an diesen Assets mit traditionellen Tools kaum noch zu stemmen. Besonders schwierig wird es, wenn die Mitarbeiter aus dem Home Office arbeiten. 2020 wird als ein Jahr…

Warum Unternehmen jetzt auf Home Office setzen sollten

Weiterhin hohe Fallzahlen und eine besorgniserregende Entwicklung des mutierten Corona-Virus in Großbritannien und Irland verlangen im aktuellen, verlängerten Lockdown vor allem nach Kontaktreduzierung, auch am Arbeitsplatz. Damit rückt das Thema Home Office wieder verstärkt in den Fokus: Die Diskussion um das »Recht auf Home Office« flammt neu auf, auf Twitter findet sich die Forderung #MachtBuerosZu…

Zehn Schritte zum sicheren Home Office

Home Office ist mehr als nur der Firmenrechner im heimischen Wohn- oder Schlafzimmer. Da die Systeme sich nicht innerhalb der geschützten Büroinfrastruktur befinden, müssen Unternehmen besondere Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Rangee erklärt die wichtigsten Schritte zur Absicherung der neuen Arbeitswelt. In zahlreichen Unternehmen ist Home Office inzwischen Alltag und wird es voraussichtlich auch bleiben, da viele Arbeitnehmer…

Risiko Home Office – Arbeiten von zu Hause im Jahr 2021

Von Yossi Naar, Chief Visionary Officer, Mitgründer von Cybereason Einer der großen Veränderungen weltweit war der schnelle und umfassende Wechsel zur Arbeit vom Home Office aus aufgrund von Covid-19. Diese Veränderung ging für die IT-Abteilungen mit reichlich Herausforderungen einher. Herausforderungen, die Hacker ihrerseits nicht zögerten für sich auszunutzen. Davon können wir 2021 mehr erwarten. Jedenfalls…

Arbeiten im Home Office: Weniger Stress durch klare Trennung von Beruf und Privatem

Durch die Corona-Pandemie arbeiten Menschen vermehrt von Zuhause aus. Auch längerfristig geht der Trend eindeutig zum Home Office und damit zu einer deutlich unklareren Trennung von Arbeits- und Privatleben. Die repräsentative Studie »social health@work« der Universität St.Gallen und der Barmer zeigt, dass Beschäftigte, die ausgeprägte Grenzmanagementtaktiken anwenden, über weniger Stress- und Schlafprobleme berichten [1]. Nach…

Sicherheit in den eigenen vier Bürowänden – Wie das Arbeiten im Home Office gelingen kann

Das Arbeiten im Home Office ist in den letzten Monaten immer mehr zum Standard geworden. Während viele Unternehmen ihren Mitarbeitenden schon länger einen flexiblen Büroalltag ermöglichten, mussten andernorts die technischen Gegebenheiten ad hoc geschaffen werden. Zahlreichen Unternehmen steht dieser Schritt noch bevor und er wird umso dringlicher, als ein Ende der Corona-Pandemie nicht abzusehen ist. Gelingen kann die Einführung des Home Office nur, wenn es eine annähernd gleichwertige Alternative zum Büroarbeitsplatz darstellt. »Auf Nummer sicher gehen« ist nicht nur oberstes Corona-Gebot,  sondern auch im flexiblen Arbeitsalltag unverzichtbar.

Rituale und Routinen sorgen für eine nachhaltige Produktivität im Home Office

Die Kamera ist falsch eingestellt, der Ton rauscht und dann klingelt auch noch der Postbote: Wer kennt sie nicht, die Konferenzen und Meetings im Home Office, bei denen das Chaos ausbricht. Auf Dauer stören sie allerdings die Produktivität. Hinzu kommt, dass Provisorien wie schnell eingerichtete Arbeitsplätze und die individuellen Kommunikationsabläufe sich verstetigt haben – mit…

Zurück im Home Office: 5 Tipps für Unternehmen zur Vermeidung von Sicherheitslücken beim mobilen Arbeiten

Lockdown 2.0: Nach dem erneuten Verschärfen der Maßnahmen zum Eindämmen der Corona-Pandemie ist ein großer Teil der Büromitarbeiter bereits wieder im Home Office – falls sie nach Ende des ersten Lockdowns überhaupt an ihren regulären Arbeitsplatz zurückgekehrt waren. Dies hat die Entwicklung des mobilen Arbeitens in den Unternehmen maßgeblich beschleunigt. Ein Problem bei der rasanten…

Wenn 100 Prozent Home Office keine Option ist

ROOMZ digitale Raum- und Arbeitsplatzverwaltung hilft bei der Realisierung von Schutzkonzepten in Bezug auf Social Distancing, Gebäudeauslastung, Reinigung und Nachvollziehbarkeit möglicher Kontaktpersonen.   ROOMZ, der Spezialist für intelligentes Raummanagement, bietet mit seiner umfassenden Verwaltungslösung ein smartes System, das nicht nur die Arbeitsplatzorganisation erleichtert, sondern auch dabei hilft, Corona-Präventionsmaßnahmen in Unternehmen umzusetzen. Die Einhaltung der Abstandsregeln…

Home Office erfährt durch Corona deutlichen Schub

Jedes zweite der vom ZEW befragten Unternehmen der Informationswirtschaft ist infolge der Coronakrise zur Einschätzung gelangt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen [1]. Entsprechend wird ortsflexibles Arbeiten auch nach Ende der Pandemie deutlich häufiger normal sein als vorher. »Insbesondere in größeren Unternehmen führt die Corona-Pandemie zu einer…

Unternehmen wollen auch nach der Krise an Home Office festhalten

Die Corona-bedingten Anpassungen der Arbeitsorganisation haben vielen Unternehmen gezeigt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen. Im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich sind es mehr als 50 Prozent und im Verarbeitenden Gewerbe mehr als 40 Prozent der Unternehmen, die über solche digitalen Lerneffekte berichten. »Die flächendeckende Erkenntnis, dass zusätzliche Tätigkeiten ins…

Für Home Office und mobile Working genutzte Geräte sind ein blinder Fleck für die IT-Abteilung

Ein Viertel der mobilen Mitarbeiter leidet lieber im Stillen, als den IT-Support zu benachrichtigen. NetMotion ist mit seiner Einschätzung nicht allein: Es ist wahrscheinlich, dass die Büroarbeit nie wieder zu den vor Covid geltenden Normen zurückkehren wird. Laut Gartner wird fast die Hälfte aller Unternehmen (47 Prozent) auch nach der Pandemie weiterhin vollständig auf Fernarbeit…

Feinde im Home Office: IT-Security zwischen New Work und Insiderbedrohungen  

Im Bereich IT-Security sind die Lasten nicht zu Gunsten der Unternehmen verteilt: Während sie permanent über ihre gesamte IT-Landschaft hinweg sämtliche der Bedrohungslage angemessenen Sicherheitsmaßnahmen ergreifen müssen, kann Angreifern eine kleine Schwachstelle ausreichen, um massiven Schaden anzurichten. Ungesicherte Endgeräte, Cloud- und IaaS-Anwendungen, schlecht gesicherte Netzwerke oder das Surfen im World Wide Web eröffnen Hackern zahlreiche…

Sicher im Home Office: Warum ein VPN-Zugang allein zu wenig Schutz bietet

Die Arbeitswelt 5.0 erfordert ein starkes Schwachstellen-Management.   Zu Beginn der Corona-Pandemie waren Schnelligkeit und Pragmatismus gefragt. Nur dank schnell eingeführter Home-Office-Lösungen konnten viele Unternehmen den Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und gleichzeitig ihre Mitarbeiter schützen. Allerdings bleibt fraglich, ob der Fernzugriff auf das Firmennetzwerk überall die notwendige Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und Integrität gewährleistet. Die Sicherheit des Home-Office-Konzepts gehört…

Mehr Sicherheit für Home Office und Außendienst: Auf diese Microsoft-365-Angriffsarten sollten Firmen verstärkt achten

Phishing, Legacy-Protokolle, Password Spraying, OAuth-Attacken und mehr: Sicherheitsexperten erklären häufige MS-365-Einfallstore für Cyberkriminelle und hilfreiche Abwehrtaktiken. Rund 200 Millionen aktive Nutzer im Monat zählt die Websuite Microsoft 365. Für die riesige Zahl an Anwendern besteht das Risiko, Opfer von Cyberkriminellen zu werden. So lassen sich 85 Prozent der Sicherheitsvorfälle, die von Kudelski Security 2019 registriert…

Home Office: Sicher auch ohne eigene IT-Abteilung

So können KMU ihr Home-Office-Setup schützen – Fünf Tipps vom Profi. Unternehmen in Deutschland und auf der ganzen Welt haben aufgrund der Corona-Virus-Pandemie Home-Office-Arrangements eingeführt – große globale Player wie Twitter erwägen sogar öffentlich, langfristig daran festzuhalten. Solche multinationalen Unternehmen verfügen über starke IT-Abteilungen, die sich um zusätzliche Sicherheitsanforderungen kümmern, die mit der Arbeit aus…

Auch im Home Office sicher: Drei Gründe für automatisiertes Identity- und Accessmanagement

Aus der Not heraus waren viele Mitarbeiter gezwungen, in Eile auf Remote Work umzustellen und fließend weiter zu arbeiten. Mittlerweile sind nach etwaigen anfänglichen Schwierigkeiten bei vielen Unternehmen die technischen Voraussetzungen für eine weitere Nutzung des Home Office geschaffen. Einige Mitarbeiter arbeiten aus Bequemlichkeit – oder aus Angst, sich anzustecken – lieber weiterhin von zu…

Home Office wird zur Dauerlösung

Jedes zweite der vom ZEW befragten Unternehmen der Informationswirtschaft ist infolge der Corona-Krise zur Einschätzung gelangt, dass sich mehr Tätigkeiten für die Arbeit im Home Office eignen als bislang angenommen. Entsprechend wird ortsflexibles Arbeiten auch nach Ende der Pandemie deutlich häufiger normal sein als vorher. »Insbesondere in größeren Unternehmen führt die Corona-Pandemie zu einer langfristigen…

Auf dem Weg ins New Normal: Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter im Home Office nicht umfänglich

Unternehmen brauchen motivierte Mitarbeiter. Ganz besonders, wenn die Wirtschaft wieder anzieht. Das Home Office wird Arbeitnehmer noch eine ganze Weile begleiten. Aktuell rechnen Unternehmensverantwortliche sogar damit, dass die Arbeit außerhalb des Büros Teil einer neuen Normalität sein wird. Von ihren Arbeitgebern fühlen sich 76 Prozent der Deutschen bei ihrer Tätigkeit aus dem Home Office unterstützt.…

Home Office stellt Unternehmen und Mitarbeiter vor neue soziale Herausforderungen

Umfrage offenbart negative Folgen des Home Office – Was Arbeitgeber jetzt beachten müssen.   Die Corona-Pandemie hat auch Monate nach ihrem Beginn Gesellschaft und Wirtschaft in Deutschland fest im Griff. Das gilt insbesondere für den Arbeitsmarkt. Der Umstieg ins Home Office bedeutet für Angestellte auf der einen Seite einen Gewinn an Zeit und Kosten, stellt…

Produktivität leidet wenig im Home Office

Die Produktivität von Mitarbeitern leidet ihrer Selbsteinschätzung nach im Home Office während der Corona-Krise kaum. Das zeigt die Grafik auf Basis einer aktuellen DAK-Umfrage. Demnach sind rund 82 Prozent der Befragten der Ansicht, dass sich entsprechend geeignete Arbeitsaufgaben genauso gut im Home Office erledigen lassen wie am normalen Arbeitsplatz. Rund 59 Prozent meinen sogar, dass…

Datenkrake WhatsApp für Home Schooling und Home Office?

Jens Weller fordert Integration von Messenger-Diensten in das Telekommunikationsgesetz. WhatsApp oder der Facebook Messenger sind die am weitesten verbreiteten Nachrichten-Tools für private Kommunikation. Die Dienste sind jedoch nicht für die Nutzung im Home Schooling oder Home Office geeignet, warnt Jens Weller, Geschäftsführer des Telekommunikations-Anbieters Toplink: »Facebook plant weiterhin, den Messaging-Dienst WhatsApp und Facebook Messenger sowie…

Meinung der Manager zu Home Office wandelt sich während Corona-Krise zum Positiven

39 Prozent der Führungskräften sehen Home Office jetzt positiver. Immerhin 60 Prozent der Unternehmen wollen Mitarbeitenden auch künftig Home Office anbieten. Trotzdem befürchtet etwa ein Viertel der Führungskräfte einen Kontrollverlust durch Home Office -Arbeit. Das Hamburger Unternehmen COYO  veröffentlichte eine Umfrage zum Thema Home Office in Deutschland. Diese zeigt, dass 39 Prozent der deutschen Führungskräfte…

Frauen wechselten häufiger ins Home Office

Die Hälfte der Beschäftigten, die in privatwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern tätig sind und beruflich digitale Informations- und Kommunikationstechnologien nutzen, arbeitete im April oder Mai zumindest zeitweise im Home Office. Dabei wechselten Frauen häufiger ins Home Office als Männer, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)…

Sicherheitsrisiko Home Office

Immer noch arbeitet eine große Zahl der Angestellten von zuhause aus. Das Home Office wird dabei zunehmend zu einem Sicherheitsrisiko für die Unternehmens-IT. Rohde & Schwarz Cybersecurity hat einige zentrale Risiken im Home Office gesammelt – von A wie »Arbeitsplatz« bis Z wie »Zero-Day-Exploit« – und Lösungswege aufgeführt.   Arbeitsplatz Im Home Office arbeiten Mitarbeiter…

Home Office: Stresstest für die IT-Infrastruktur

Die vier großen Herausforderungen, vor denen Unternehmen bei der Umstellung auf Remote-Arbeiten stehen. Das Remote-Arbeiten auf breiter Front unterzieht die IT-Infrastruktur deutscher Unternehmen einem gewaltigen Stresstest. Nicht überall waren die technischen Voraussetzungen geschaffen, um Home Office zu ermöglichen. Es gibt vier große Herausforderungen, mit denen Unternehmen bei der Umstellung konfrontiert werden.   In der Covid-19-Pandemie…

Home Office: Arbeiten ohne persönliche Kontakte

79 Prozent finden sich mit der neuen Arbeitssituation ab, obwohl sie ihre Kollegen vermissen. Die besonderen Arbeitsbedingungen sind der Corona-Krise geschuldet und jeder Arbeitnehmer hat seine eigene Art, mit den fehlenden persönlichen Kontakten zurechtzukommen, da nun möglichst viel digital abgewickelt wird. Bei den fünf »Phasen der Trauer«, die bei plötzlichen Veränderungen auftreten, ist »Akzeptanz« unter…

Tipps: IT-Sicherheit im Home Office und beim Homeschooling

Die Corona-Pandemie sorgt dafür, dass viele Arbeitnehmer im Home Office sind und auch zahlreiche Lehrer und Schüler das sogenannte Homeschooling betreiben: Gearbeitet oder gelernt wird am heimischen Rechner. Rasch wurden neue Lösungen für das Arbeiten miteinander gebraucht, die allerdings nicht immer sicher sind. »Überlegungen zur IT-Sicherheit im Home Office oder Homeschooling kamen häufig zu kurz,…

Arbeiten nach Corona: Home Office als Modell der Zukunft?

Viele Arbeitnehmer wollen jetzt wieder zurück an ihren Arbeitsplatz. Flexiblere Arbeitsweisen sind der langgehegte Wunsch vieler Arbeitnehmer. Doch erst die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass Chefs die Vorteile von Home Office und digitaler Kommunikation erkannt haben. Mit den allmählichen Lockerungen der Verordnungen zur Kontaktbeschränkung steht in deutschen Firmen langsam die Rückkehr in die Büros an.…