GAIA-X: Wie steht es derzeit um das europäische Vorzeigeprojekt? – »Moonshot in der Digitalpolitik«

Das vom deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Energie initiierte Großprojekt GAIA-X wurde 2019 auf dem Digital-Gipfel der Bundesregierung erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier betonte damals, dass die Cloud-Initiative »nichts Geringeres als ein europäischer Moonshot in der Digitalpolitik« sei. Folglich lohnt es sich, einen Blick auf GAIA-X zu werfen, um zu zeigen, wo das Projekt aktuell steht und welche Herausforderungen bestehen.

Das Kernanliegen von GAIA-X ist es, mehr digitale Souveränität zu ermöglichen. Auf Basis von sieben Leitprinzipien – wie etwa Datenschutz, Offenheit und Transparenz sowie Interoperabilität – soll ein Ökosystem geschaffen werden, um genau das zu erreichen. Die Grundlage dafür bilden die gemeinsamen Spielregeln (Policies and Rules), die Softwarearchitektur (Technical Architecture), Richtlinien zur konsistenten Verwendung von Standards (Architecture of Standards) und Open-Source-Software (Federated Services) für die konkrete Implementierung. Unternehmen, welche sich nicht an die gemeinsamen Spielregeln halten, dürfen demgemäß auch nicht Teil dieses regulierten Systems werden. Beispielsweise sind die GAIA-X-Selbstbeschreibungen als Teil der föderierten Kataloge in Verbindung mit GAIA-X-Portalen eine Komponente der Federated Services. Selbstbeschreibungen geben Auskunft über die Charakteristika von Anwendungen beziehungsweise von Anbietern innerhalb des Netzwerks und befähigen damit Teilnehmer von GAIA-X die für sie passendsten Ressourcen oder Dienste zu finden, um sie zu nutzen oder mit weiteren Diensten zu verbinden. Es geht also explizit nicht, wie leider immer noch oft kolportiert, darum, einen neuen europäischen Cloud-Anbieter zu schaffen, sondern darum, auf Grundlage von gemeinsamen Werten, Standards und Open-Source-Codes ein vernetztes System verschiedener Anbieter zu entwickeln.

Anzeige

Das Ziel und den Ansatz teilen zahlreiche Unternehmen, weshalb sie bereits an der Weiterentwicklung und Umsetzung des Konzepts arbeiten. Bemerkenswert ist dabei einerseits die Breite, andererseits die Heterogenität der aktiven und interessierten Unternehmen. In den zahlreichen GAIA-X-Konferenzen treffen etablierte Großunternehmen auf junge Start-ups. Auch arbeiten zahlreiche Vertreter von Anbietern horizontaler Cloud-Lösungen sowie Repräsentanten vertikaler Branchen, zum Beispiel aus dem Gesundheitsbereich, der Industrie oder dem Finanzsektor, im Projekt. Die Beteiligung beschränkt sich zudem nicht nur auf eine unternehmerische Ebene: Staatliche Einrichtungen, Verbände und Forschungsinstitute nehmen ebenso an dem Großprojekt teil. Die Gefahr, dass nur ein sehr spezifisches Problem gelöst oder eine spezielle Insellösung entwickelt wird, ist dementsprechend gering. Eine inklusive Ausrichtung ohne Einstiegsbarrieren hat auch dazu geführt, dass eine lebhafte Community rund um die Initiative entstanden ist, welche mit verschiedenen Projekten und Kooperationen Schritt für Schritt an der Umsetzung der Vision arbeitet.

Anzeige

Zentraler Ankerpunkt des Projekts ist die GAIA-X AISBL (Association internationale sans but lucratif), eine gemeinnützige Vereinigung nach belgischem Recht mit Sitz in Brüssel. Neben den Gründungsmitgliedern liegen bereits Anträge von 200 Unternehmen und Organisationen vor. Die sich aktuell noch in der Gründungsphase befindende Vereinigung ist kein Förderprojekt und auch kein staatliches Projekt, sondern vor allem ein Zusammenschluss von Unterstützern der GAIA-X-Vision. Mit den im Juni 2020 veröffentlichten Dokumenten zur Zielstellung und Architektur wurde zudem bereits eine erste gemeinsame Basis geschaffen. Auf dieser Grundlage arbeiten die GAIA-X AISBL und die GAIA-X-Community an der Weiterentwicklung der Kernelemente des GAIA-X-Ökosystems.

Ein so ambitioniertes Projekt zieht selbstverständlich auch Kritik auf sich. So wird in den Medien vor allem moniert, GAIA-X schreite zu langsam voran und integriere Unternehmen, die nicht in das europäische Werte-Konzept passen. 

Wo steht GAIA-X und wann wird es erste Dienste auf Basis von GAIA-X geben? Auch wenn einige Unternehmen vorpreschen (und sich damit gern ein wenig vergaloppieren) und beispielsweise bereits schon GAIA-X-kompatible Cloud-Lösungen anbieten, muss man festhalten, dass GAIA-X in den Kinderschuhen steckt. Die Konzeptionierung und Entwicklung des Projekts braucht Zeit. Nicht zuletzt deshalb, weil ein Großteil der Arbeit derzeit noch von Freiwilligen ohne direkte Finanzierung erbracht wird. 

Anzeige

Die GAIA-X AISBL als zentraler Ankerpunkt ist darüber hinaus immer noch eine Neugründung analog zu einem Start-up, allerdings mit der Besonderheit, dass bald über 200 Unternehmen hier Mitglied sein werden. Die Herausforderung besteht somit zunächst darin, eine schlagkräftige Organisation zu schaffen, die trotz der Vielzahl der auf sie einwirkenden Interessen die gesteckten Ziele erreichen kann. 

Es muss gelingen, Mechanismen zu finden, die es den Mitgliedern der GAIA-X AISBL und weiteren Stakeholdern erlauben, ihre Anforderungen ohne große Reibungsverluste einzubringen. Zugleich muss die GAIA-X AISBL schnelle Entscheidungen treffen und weiter voranschreiten, um zeitnah erste Implementierungen und Prototypen bereitstellen zu können, die es in der wirtschaftlichen Realität zu testen gilt. 

Dazu werden auch weiterhin aktive Mitstreiter und ausreichend Ressourcen benötigt. Auch wenn das grundsätzliche Interesse in vielen Unternehmen vorhanden ist, muss es gelingen, darüber hinaus ausreichend personelle Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die an der konkreten Umsetzung arbeiten. Sollten wir Ende 2021 erste Prototypen auf Basis der GAIA-X Federation Services sehen, wäre dies für ein so ambitioniertes Projekt ein Erfolg.

Werden nicht-europäische Anbieter GAIA-X sabotieren? In letzter Zeit wird häufig kritisch angemerkt, dass nicht-europäische Unternehmen – allen voran amerikanische Tech-Giganten wie Amazon, Google oder Microsoft aber auch Unternehmen wie Huawei oder Palantir – allein durch ihre Mitgliedschaft in der GAIA-X AISBL das Erreichen der Vision unmöglich machen. Bei vielen Beobachtern schrillen deshalb die Alarmglocken: Es ist von einer »Farce« die Rede, zu der GAIA-X notwendigerweise verkommen muss, von einem »Feigenblatt für amerikanische Datensammler« oder gar von einem »Trojanischen Pferd« für große Tech-Unternehmen. Offenkundig entgeht den Kritikern dabei, dass ihre Kritik nicht in Gänze berechtigt ist. Es besteht Aufklärungsbedarf.

Dass nicht-europäische Unternehmen GAIA-X kapern, ist schon aufgrund der Statuten der GAIA-X AISBL nicht möglich. Die Geschäftsführung (Board of Directors) kann nur durch Unternehmen besetzt werden, deren Hauptsitz in Europa liegt. Das Board of Directors benennt beispielsweise auch das Technical Commitee der AISBL und damit das finale Entscheidungsgremium zu technischen Fragen. Gleichzeitig beruhen die europäischen Werte gerade auf Offenheit und nicht auf Abschottung. Alle am GAIA-X-Ökosystem beteiligten Partner sind denselben technischen Regeln unterworfen, die einen auf europäischen Standards basierenden Datenschutz gewährleisten. Die GAIA-X-Leitprinzipien wie Transparenz, Vertrauen, Souveränität, Nutzerfreundlichkeit und Interoperabilität stehen ganz im Zeichen der digitalen Souveränität Europas – alle Partner müssen sich daran halten.

Auf dem richtigen Weg mit starken Partnern. Der Weg, den GAIA-X eingeschlagen hat, ist fundamental richtig. Die Ziele des Projekts werden von zahlreichen Unternehmen unterstützt; die Vision der Initiative überzeugt auf unternehmerischer, staatlicher sowie institutioneller Ebene. Mit der offiziellen Gründung der AISBL kann GAIA-X an Fahrt aufnehmen und weiter professionalisiert werden. Wir von Cloud&Heat Technologies arbeiten beispielsweise bereits seit über einem Jahr zusammen mit unseren Mitstreitern an der europäischen Cloud-Initiative. Unsere Arbeit fokussiert unter anderem darauf, mehr Transparenz in die digitalen Dienste und die Infrastruktur zu bringen. Als Green-IT-Unternehmen sind wir selbstverständlich besonders daran interessiert, das Thema Nachhaltigkeit im Projekt wirksam zu verankern und die infrastrukturellen Voraussetzungen dafür bereitzustellen. Ein nächster wichtiger Schritt des Projekts stellt die Verabschiedung einer zweiten Version der Dokumente zur Zielsetzung (Policies and Rules, Architecture of Standards, Technical Architecture, Federation Services) dar. Erste Implementierungen können damit auf den Weg gebracht und anschließend »in der freien Wildbahn« getestet werden. 

Vielen Kritikern von GAIA-X – vor allem jene, die nicht müde werden, vor einer Sabotage nicht-europäischer Unternehmen zu warnen – fehlt eine seriöse Grundlage für ihre Beanstandungen. Ohnehin wäre dem bewusst offen gestalteten Projekt mehr geholfen, wenn sich noch mehr aktiv eingebracht würde, anstatt von außen den erhobenen Zeigefinger zu bemühen. Denn nur gemeinsam gelingt der »Moonshot in der Digitalpolitik«.


Dr. Ronny Reinhardt,
Team Lead Business Development
der Cloud&Heat Technologies GmbH

 

 

 

Illustration: © Elena11 /shutterstock.com; GAIA-X

 

44 Artikel zu „GAIA-X“

Neue IDSA-Publikation skizziert gemeinsamen Ansatz mit GAIA-X

Die International Data Spaces Association (IDSA) liefert einen zentralen Beitrag für die technische Verwirklichung der europäischen Dateninfrastruktur GAIA-X. Wie sich die IDS-Konzepte in die Architektur von GAIA-X einfügen, zeigt das neue Positionspapier »GAIA-X and IDS«.   »GAIA-X bildet eine verteilte Dateninfrastruktur als Basis sicherer Datenräume für verschiedene Anwendungsdomänen wie die Mobilität, Industrie 4.0 und das…

Das Gaia-X, das wir uns wünschen

Das Cloud-Projekt Gaia-X lässt viele träumen: von europäischer Größe, von Datensouveränität und der Unabhängigkeit von amerikanischer Cloud-Übermacht. ownCloud, Spezialist für Digital Collaboration, zeigt, wie Gaia-X noch besser werden könnte. Das europäische Cloud- und Edge-Projekt Gaia-X nimmt Konturen an: es ist in eine rechtsfähige Organisation überführt worden, das Proof-of-Concept läuft an und anschließend folgt der Live-Betrieb.…

GAIA-X wird konkreter

Rund sieben Monate nach der offiziellen Ankündigung des Projekts GAIA-X, das vernetzte, offene wie sichere Daten- und Infrastrukturökosysteme basierend auf europäischen Werten schaffen soll, zeigt die Cloud&Heat Technologies GmbH als Mitglied des GAIA-X-Konsortiums am 4. Juni auf einer internationalen und prominent besetzten Videokonferenz einen ersten Demonstrator. Dem deutsch-französischen Event wohnen neben Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und…

GAIA-X: »Wichtige Initiative für eine souveräne, sichere Cloud-Infrastruktur in Europa«

Joachim Astel, Vorstand der noris network AG, begrüßt die von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorangetriebene GAIA-X-Initiative, die auf dem Digitalgipfel in Dortmund Ende Oktober 2019 vorgestellt wurde. Vorrangiges Ziel des von Regierung, Forschungsministerium, Deutsche Bank, Telekom, SAP und anderen deutschen Unternehmen vorbereiteten Konzepts ist eine offene Dateninfrastruktur auf Basis europäischer Werte und Sicherheitsstandards. Der mittelständische Rechenzentrumsbetreiber…

Pandemie als Digitalisierungstreiber? – Nicht reden, sondern handeln

Die Corona-Krise hat schonungslos eine Vielzahl an Defiziten aufgezeigt, vor allem die Rückständigkeit in puncto Digitalisierung in den Verwaltungen, den Schulen und auch in vielen Unternehmen. »Digitalisierung ist kein Hexenwerk, wir müssen es nur beherzt angehen. Nicht reden, sondern handeln«, lautet die Devise von Karl Heinz Mosbach, Geschäftsführer ELO Digital Office GmbH.

IT der bbw-Gruppe in den Rechenzentren von noris network – Leistungsstark und doppelt sicher

Bis Norwegen reichte die Suche der Unternehmensgruppe des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e. V. nach geeigneten Rechenzentren. Zwei Hochsicherheitsrechenzentren der noris network AG – jeweils eines in Nürnberg und München – bekamen letztlich den Zuschlag. Seit Juni 2020 wird die gesamte interne IT des bbw dort betrieben – keinen Moment zu früh, denn auch beim Bildungswerk hat Corona eine leistungsfähige IT wichtiger denn je gemacht.

Incident Response Management: Service-basierter vs. Team-basierter Ansatz

Was ist besser im digitalen Zeitalter? Service-basierter vs. Team-basierter Ansatz?   Täglich werden neue Meldungen über IT-Incidents publik, die die Vertraulichkeit und Integrität von Kundendaten sowie die generelle Verfügbarkeit von Daten und Anwendungen beeinträchtigen oder gar negative Auswirkungen auf den Ruf einer Marke oder die Bilanz eines Unternehmens haben. Dabei ist der finanzielle Schaden dieser…

Das soll digitale Souveränität sein?

Die Ausgaben des Bundes für Software von Microsoft steigen und steigen. Wenn es die Bundesregierung mit der digitalen Souveränität wirklich ernst meint, muss sie mit gutem Beispiel vorangehen.   Statement von Tobias Gerlinger, CEO und Managing Director von ownCloud in Nürnberg.   Als Deutschland im vergangenen Jahr die EU-Ratspräsidentschaft antrat, verkündete die Bundesregierung ein hehres…

Der wichtigste Prozessgestalter ist der CEO

Die Pandemie hat Unternehmen schonungslos vor Augen gehalten, wie essenziell eine hohe Anpassungsfähigkeit ist. Dr. Gero Decker, CEO von Signavio, erklärt, warum Geschäftsprozesse eine so besondere Rolle spielen und wieso CEOs die eigentlichen Prozessgestalter sind. Covid-19 hat fundamentale Dinge aus den Angeln gehoben: Supply Chains wurden unterbrochen, Kunden bleiben weg, das operative Geschäft liegt brach.…

Intellectual Property Theft: Zehn Maßnahmen gegen Diebstahl geistigen Eigentums

Bei Diebstahl sensibler Daten drohen Unternehmen nicht nur Bußgelder und Reputationsschäden, sondern im Fall von geistigem Eigentum auch der Verlust ihres Wettbewerbsvorteils. Sind Angreifer erfolgreich in ein Firmennetzwerk eingedrungen, können sie nach erfolgreicher Exfiltrierung geschäftskritische Informationen an einen Wettbewerber oder Nationalstaat mit konkurrierenden globalen Märkten verkaufen. Im Folgenden deshalb zehn Maßnahmen, die sich sofort umsetzen…

Datenschutz als Triebfeder unternehmerischen Handelns 

2020 hatte es in sich, und das nicht nur in Sachen Cybersicherheit. Die Pandemie hat Firmen gezwungen, ganze Belegschaften in den Remote-Working-Modus zu versetzen. Das hat IT-Teams allerorten vor große operative Herausforderungen gestellt. Diese Herausforderungen haben sich durch »Schrems II« und letztendlich durch das EU-Handelsabkommen und seine Auswirkungen auf die Datenschutzbestimmungen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)…

Europäische Datensouveränität und DSGVO-Konformität: Telekom und Nextcloud bieten Collaboration-Lösung 

Covid-Pandemie zwingt zu Zusammenarbeit aus der Ferne. Gemanagtes Angebot für Unternehmen in Europa. Europäische Datensouveränität und DSGVO-Konformität im Mittelpunkt. Die Deutsche Telekom und Nextcloud GmbH bieten Unternehmen ab sofort eine rein europäische Collaboration-Plattform an. Die gemanagte Lösung erfüllt die Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für sicheren Daten- und Dokumentenaustausch mit Online-Bearbeitungsfunktionen. Sie basiert auf Nextcloud Hub…

2021: Nachhaltige Digitalisierung gelingt nur mit einer nachhaltigen Digitalpolitik

2021 bietet die Chance auf eine strategische Neuausrichtung der deutschen und europäischen Digitalpolitik. Auf bundespolitischer Ebene könnte eine im kommenden September ins Amt gewählte Bundesregierung neue Schwerpunkte setzen, digitalpolitische Versäumnisse aufholen und die Potenziale digitaler Technologien und Dienste für Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft heben. Auf europäischer Ebene stehen mit dem Digital Services Act sowie dem…

Neujahrsvorsätze: Jeder Sechste will 2021 umweltbewusster leben

Abnehmen, sparen oder das Rauchen aufgeben: Viele Menschen fassen gute Vorsätze für das neue Jahr. Gemeinsam mit YouGov hat Statista gefragt, welche Neujahrsvorsätze die Deutschen für das Jahr 2021 haben. Der Umfrage zufolge wollen sich 31 Prozent der Befragten im kommenden Jahr gesünder ernähren. 30 Prozent wollen (mehr) Sport treiben und jeder Fünfte möchte (mehr)…

Fünf zentrale IT-Trends für 2021

Von hybriden und Edge-Clouds über intelligente PCs bis hin zu einer gesamtgesellschaftlichen Transformation: Dell Technologies zeigt auf, welche Trends das IT-Jahr 2021 prägen werden.  Das Jahr 2020 hat eine Beschleunigung des digitalen Wandels erlebt, der vorher undenkbar erschien. Bedingt durch die Covid-19-Pandemie haben zahlreiche Unternehmen ihre Transformationsprogramme massiv forciert. Dabei haben sie oft unter erheblichem…

Deutschland, digitaler Nachzügler mit großem Potenzial

Das vergangene Jahrzehnt sah das Aufkommen der Cloud, die Virtualisierung und die digitale Transformation vieler Lebensbereiche. Die Internetwirtschaft in Deutschland wuchs kontinuierlich Jahr für Jahr und wurde zum Katalysator für die sich mehr und mehr digitalisierende Wirtschaft. Was die letzten zehn Jahre ausmachte, welchen Einfluss die Coronakrise auf die Branche hat und warum Deutschland die…

Navigieren in unsicheren Zeiten: Darauf kommt es für CISOs 2021 an

Gerade in diesen unsicheren Zeiten wäre eine voll funktionsfähige Kristallkugel besonders praktisch: Hinter uns liegt ein Jahr, in dem sich nahezu alles, was für uns selbstverständlich war, verändert hat. 2021 wird Unternehmen und der Security-Branchen zahlreiche Chancen bieten, dennoch müssen wir auch damit rechnen, dass neue und schädliche Bedrohungen auftauchen werden. Neil Thacker, CISO EMEA…

IDSA und Fraunhofer feiern den Tag der Datenökosysteme

Daten sind ein wertvolles Wirtschaftsgut. Damit sie zu einem Motor für Innovationen und neue Geschäftsmodelle werden, brauchen Unternehmen verbindliche Regeln im Umgang mit Daten. Sie müssen selbst bestimmen können, wer ihre Daten wie und wann nutzt.   Mit dem IDS-Standard für Datensouveränität hat die International Data Spaces Association (IDSA) die Voraussetzung für sichere Datenökosysteme geschaffen,…

Neue Arbeitsformen: Öffentliche Verwaltung will mit Cloud Computing agiler werden

  Jeder zweite Entscheider (56 Prozent) in Deutschlands öffentlicher Verwaltung erhofft sich neue Arbeits- und Organisationsformen durch den Einsatz von Cloud Computing. 49 Prozent versprechen sich mehr Innovationsfähigkeit. Öfter als Entscheider in der Industrie und bei Finanzdienstleistern sehen sie die Cloud zudem als Baustein einer Lösung für mehr Sicherheit. Das sind die Ergebnisse der Studie…

Jedes 2. Unternehmen verzichtet aus Datenschutzgründen auf Innovationen

Im Pandemiejahr 2020 erschweren Datenschutzanforderungen vielen Unternehmen die Aufrechterhaltung ihres Betriebs. So greifen viele Unternehmen aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt oder gar nicht auf digitale Anwendungen zur Zusammenarbeit im Homeoffice zurück. Zudem kämpft die große Mehrheit auch mehr als zwei Jahre nach Geltungsbeginn noch mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Befragung…

Globale IoT-Plattform: strategische Anbindung an mobile, IoT- und Cloud-Ökosysteme

Equinix und Nokia kollaborieren beim Edge-Enablement und dem Aufbau einer globalen IoT-Plattform. Equinix-Rechenzentren bieten Nokia strategische Anbindung an mobile, IoT- und Cloud-Ökosysteme.   Equinix, Anbieter digitaler Infrastrukturen, hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen als strategischer Zulieferer für Nokias Worldwide IoT Network Grid (WING) Managed Service ausgewählt wurde. Im Rahmen dieser Kooperation sollen Edge-Architekturen und dienste…

Wirtschaft: So hoch verschuldet sind Unternehmen

Die Höhe von Unternehmensschulden variiert nach Ländern stark. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten der Bank for International Settlements (BIS), die Top-Länder nach Anteil am weltweiten BIP auflistet. Besonders stark verschuldet sind demnach China und Frankreich. Auch in Japan liegt die Verschuldung von Unternehmen noch über 100 Prozent des BIP des jeweiligen Landes. Deutschland liegt mit rund 61 Prozent im…

Ist es an der Zeit, das Disaster-Recovery-Rechenzentrum abzuschalten?

Warum die Cloud als Option für Disaster Recovery immer wichtiger wird und wie sich Unternehmen das Backup-Rechenzentrum sparen können. Jede Zeit setzt ihre Standards. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Nutzung eines kompletten Backup-Rechenzentrums zum Standard entwickelt. Um die IT ihres Unternehmens jederzeit aufrecht erhalten zu können, duplizieren fortschrittliche Organisationen ihr Rechenzentrum an einem zweiten…

Deep-Fake-Texte – Mögliche Manipulationen der US-Wahl durch kriminelle Nutzung von künstlicher Intelligenz

  Vor dem Hintergrund der nahenden US-Präsidentschaftswahlen könnten die jüngsten Fortschritte in der KI das Potenzial haben, die Wähler zu beeinflussen – durch die Verwendung von KI-generiertem Text, der praktisch unmöglich von menschlich generiertem Text zu unterscheiden ist. Christopher Thissen, KI-Experte bei Vectra AI, analysiert die aktuellen Möglichkeiten und Gefahren durch Deep-Fake-Texte. Die untersuchte, neue…

Fünf Tipps zur Leadgenerierung für Bildungsinstitute

Wie private Hochschulen mit passgenauen digitalen Marketing-Maßnahmen Interessenten gewinnen. Fernstudiengänge, kleine Kurse, individuelle Angebote, Zulassung ohne Numerus Clausus: Private Hochschulen boomen seit Jahren und können auch in der aktuellen Situation punkten. Demgegenüber stehen jedoch die häufig sehr hohen Kosten für das Studium und ein starker Wettbewerb unter den Bildungsinstituten. Wer neue Interessenten gewinnen will, muss…

Die fünf häufigsten Datenrisiken in Unternehmen

  Das Weltwirtschaftsforum identifiziert Cyberangriffe, Datenbetrug und Datendiebstahl als Top-Risiken auf globaler Ebene. Das Scheitern des EU-US Privacy-Shields, die zögerliche Einführung des LGPD in Brasilien (vergleichbar mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung) sowie die verstärkte Arbeit im Home Office bieten Anlässe, die Bedeutung des Datenschutzes genauer zu betrachten. Die OTRS AG hat die fünf gefährlichsten Datenrisiken zusammengestellt.…

Datensicherheit und Datenschutz: Das Vertrauen im Kundenservice gewinnen

Wie Unternehmen mit den Daten ihrer Kunden umgehen, bewerten Verbraucher in einer aktuellen Umfrage von Genesys. Aus dieser lässt sich klar herauslesen: Big Data und künstliche Intelligenz haben in den Contact Centern nur Erfolg, wenn der Mensch der Technik hinsichtlich Datensicherheit und Privatsphäre vertraut. Darin liegt eine Chance.   Nach dem langen Corona-Lockdown beginnen viele…

Datenschutzgesetze weltweit – Eine Übersicht 

Datenschutz ist die Komponente der Datensicherheit, die sich auf die konforme Verarbeitung von sensiblen oder personenbezogenen Daten konzentriert. Beide Bereiche sind untrennbar miteinander verbunden, und Regierungen auf der ganzen Welt haben Standards zum Schutz von sensiblen oder personenbezogenen Daten festgelegt. Viele Länder haben bereits Gesetzte und Vorschriften erlassen. Trotzdem ist es für international tätige Unternehmen…

Droht die zweite Welle? Die Verunsicherung der Menschen steigt weltweit wieder

Während Regierungen auf der ganzen Welt versuchen, die Wirtschaft in ihren Ländern wieder anzukurbeln, steigt die Verunsicherung der Menschen vielerorts wieder an. Die Beteuerungen von staatlicher Seite, dass die Lockerungsmaßnahmen sicher und vertretbar seien, reichen bei vielen Bürger*innen nicht für eine Rückkehr zum normalen Leben aus. Die siebte Welle des globalen Covid-19-Barometers von Kantar in…

CASB-Studie zeigt Schwachstellen in der IT-Security auf

Die Cloud Security Alliance (CSA), Organisation für die Definition von Standards, Zertifizierungen und Best Practices zur Gewährleistung des sicheren Cloud-Computings, veröffentlicht die Ergebnisse ihrer neuesten Umfrage. Im Rahmen der Studie »The Evolution of the CASB« wurden mehr als 200 IT- und Sicherheitsexperten aus einer Vielzahl von Ländern und verantwortlich für Unternehmen verschiedenster Größen befragt. Ziel…

EU-US Privacy Shield gestoppt: Sicherheitstipps zum Datentransfer in die USA

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) ist gefallen: Das EU-US Privacy Shield, das den Austausch personenbezogener Daten zwischen der EU und den US legitimiert, ist für ungültig erklärt worden. Der EuGH sah das Datenschutzniveau nach europäischen Maßstäben als nicht gesichert an. »Konkret bedeutet das Scheitern des Privacy Shields, dass eine rechtliche Grundlage für den Datentransfer…

Persönliche Betreuung für IT und Compliance von Banken

noris network, Betreiber von Hochsicherheitsrechenzentren in Deutschland, bietet seinen Kunden aus dem Finanzsektor jetzt eine besonders intensive Form der Betreuung: Als IT-Service-Manager stehen spezielle noris network Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Finanzinstituten nicht nur als zentrale Ansprechpartner für alle von noris network bezogenen IT-Services, sondern zugleich als Fachleute mit Praxiswissen zu Compliance zur Seite. Die IT-Service-Manager übersetzen…

Wirtschaft: So hoch verschuldet sind Unternehmen

Die Höhe von Unternehmensschulden variiert nach Ländern stark. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten der Bank for International Settlements (BIS), die Top-Länder nach Anteil am weltweiten BIP auflistet. Besonders stark verschuldet sind demnach Frankreich und China. Auch in Japan liegt die Verschuldung von Unternehmen noch über 100 Prozent des BIP des jeweiligen Landes.…

EuGH-Urteil gegen Privacy Shield: mehr digitale Souveränität dringend erforderlich

Die Entscheidung des EuGH, das Privacy Shield genannte Datenschutzabkommen mit den USA zu kippen, setzt die Anwenderunternehmen in Deutschland und Europa erheblich unter Druck. Sie dürfen keine personenbezogenen Daten mehr in die USA übermitteln, wenn die Übermittlung bisher auf Basis des Privacy Shields erfolgte. VOICE empfiehlt Anwendern dringend die Verträge mit Cloud-Providern zu überprüfen und…

Privacy Shield: EuGH-Urteil ein Sieg für den Datenschutz

Spezialisten für Datenschutz begrüßen ausdrücklich die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in Bezug auf den EU-US Privacy Shield, die den Transfer jedweder persönlicher Daten in amerikanische Public-Cloud-Dienste wie Microsoft OneDrive, Google Drive, Dropbox oder Box.com für unrechtmäßig erklärt. Mit dem Urteil rücken europäische Alternativen wie das Cloud-Projekt Gaia-X und auf Open-Source-basierende Content-Collaboration-, Enterprise-Filesync- und Fileshare-Lösungen wie…

Datenbankadministratoren: Die stillen Krisenmanager

Während Security-Verantwortliche in der aktuellen Pandemiekrise in Unternehmen meist eine verstärkte Aufmerksamkeit zu Teil wird, geraten Datenbankadministratoren (DBAs) in Vergessenheit. Dabei sind sie denjenigen, die einen essenziellen Beitrag dazu leisten, dass digitale Geschäftsprozesse reibungslos ablaufen. Ihre alltäglichen Herausforderungen haben sich derzeit spürbar verstärkt. Daran lassen sich nicht zuletzt Entwicklungstendenzen für den IT-Markt ablesen.   Die…

Industrie 4.0: Wandel der Geschäftsmodelle bei 73 Prozent der Industrieunternehmen

Digitalisierung schafft neue Geschäftsmodelle. Jedes vierte Großunternehmen nutzt künstliche Intelligenz. Bitkom-Präsident Berg: »Digitalisierung hilft aus der Corona-Krise«.   Vernetzte Produktionsanlagen, Echtzeitkommunikation zwischen Maschinen, individuelle Unterstützung vom Kollegen Roboter: Die Digitalisierung der Industrieunternehmen in Deutschland macht Fortschritte. Fast 6 von 10 Industrieunternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern in Deutschland (59 Prozent) nutzen spezielle Anwendungen aus dem…