Wie sich der Nutzungsgrad von Software besser ausschöpfen lässt

»Inventur« zu machen lohnt sich – monetär und auch im Hinblick auf die Nachhaltigkeit.

Illustration: Absmeier Geralt

Wenn über die Prozessoptimierung und Digitalisierung in Unternehmen gesprochen wird, kommt die Rede in der Regel schnell auf die Anschaffung neuer, integrativer Softwarelösungen. Zumeist geht es um die Einführung von Cloud-Anwendungen, schließlich sollen alle Mitarbeiter stets schnell und einfach auf sämtliche Programme und Daten zugreifen können ­- und das nicht erst seit dem verstärkten Arbeiten aus dem Home Office.

Anzeige

Als Geschäftsführer eines IT-Consulting Unternehmens und Partner renommierter Hersteller lege ich sehr großen Wert auf Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund muss ich hier intervenieren und den Finger in die Wunde legen, denn weniger ist an dieser Stelle mehr! Es geht nicht darum, immer neue Software zu implementieren, sondern die bereits vorhandenen Softwarelösungen möglichst im vollen Umfang zu nutzen.

Über die vielen Jahre, in denen ich Einblick in die verschiedenen Branchen, unterschiedlichen Strukturen und komplexe Unternehmen gewonnen habe, musste ich leider feststellen, dass die meisten Organisationen das enorme Potential ihrer bereits lizensierten Softwarelösungen nur in einem sehr geringen Maß nutzen.

Anzeige

Die Ursachen hierfür liegen auf der Hand: Meistens ist das Wissen über die Lösungen, deren Leistungsfähigkeit und Cloud Readiness nur unzureichend oder über die Jahre schlicht und ergreifend in Vergessenheit geraten. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die »Multi-Modul-Suiten« oder Lösungs-Bundles, wie sie von den Softwareherstellern angeboten werden, immer umfangreicher und dadurch schwer überschaubar werden. Gleichzeitig sind Lösungen immer intuitiver zu bedienen, so dass angenommen wird, dass Schulungen nicht mehr notwendig seien. Infolgedessen passiert es, dass neue Möglichkeiten unerschlossen bleiben. Und auch das Ausscheiden von Mitarbeitern führt dazu, dass Wissen über vorhandene Funktionen und deren Nutzen verloren geht.

 

Den Finger in die Wunde legen

Und genau hier liegt die Krux begraben: Ist eine Software erst einmal eingeführt, ausgerollt und in Verwendung, wird ihr oft keine Beachtung mehr geschenkt: Sie erfüllt ihren Zweck und fristet dann ihr Dasein.

Anzeige

Doch dies hat erstaunliche Folgen: Schaut man sich beispielsweise ein Lizenzmanagement-Projekt nach dessen Umsetzung einmal genauer an, entdeckt man häufig, dass Cloud Services wie beispielsweise Office365 oder bei Microsoft oder Amazon betriebene Server unberücksichtigt bleiben. Die initial einmal vollständige Lizenzbilanz ist unvollständig und lückenhaft geworden.

Gleiches erleben wir in Unified-Endpoint-Management-Projekten. Neue Funktionen wie etwa die Autopilot Funktion von Microsoft Win10 und auch das Apple-iOS-Device-Enrollment-Programm bieten weitreichende Arbeitserleichterungen für IT-Abteilungen und eine ganz neue User Experience für den Anwender. Leider nutzen Unternehmen diese Möglichkeiten kaum und vergeuden so wertvolles Potenzial.

Ähnliches zeigt sich auch im Bereich des Asset- und Vertragsmanagements. Oft verwalten die IT-Abteilungen der Unternehmen zwar IT-Devices, also Computer, Smartphones, Tablets usw., selten aber die damit verbundenen Leasingverträge. Die mit den Smartphone-SIM-Karten verbundenen Mobilfunkverträge verwaltet zumeist der Einkauf – nicht selten in der berühmt-berüchtigten Excel Liste. Doch es gibt schon längst Möglichkeiten, auch sämtliche Non-IT-Assets eines Unternehmens sowie das Inventar (Firmenfahrzeug, Zugangskarten, etc.) und die dazugehörigen Verträge an einer zentralen Stelle im Assetmanagement zu bündeln. Von hier aus lassen sich diese dann vollumfänglich inklusive der Aus- und Rückgaben verwalten. Auch anfallende Kosten können auf diese Weise überwacht und kostenstellenkonform verrechnet werden. Von einer solchen Herangehensweise profitiert dann das ganze Unternehmen, nicht nur die IT.

 

An den richtigen Schrauben drehen

Wie und wo man »etwas drehen« kann, identifizieren wir bei unseren Kunden sehr schnell in sogenannten Potenzial-Workshops. Wir unterstützen Unternehmen dabei, Nutzungsgrade zu erhöhen und dabei die Digitalisierung voranzutreiben. So bringen wir Nachhaltigkeit in die bestehende IT-Infrastrukturen und zwar indem wir den Funktionsumfang vorhandener Lösungen genauer unter die Lupe nehmen.

Um sich einen aktuellen Überblick verschaffen zu können, kann man entweder ein formelles Projekt aufsetzen oder sich auch ganz pragmatisch im Rahmen der von den Herstellern angebotenen Präsentationen ­- meist in Form von Schulungen oder Webinaren – informieren.

Da, wie eingangs beschrieben, oft nur Teilwissen über die Möglichkeiten einzelner Lösungen vorhanden ist, entpuppen sich besagte Webinare oft als hilfreiche Informationsquellen. Wenn dann Klarheit darüber besteht, was die einzelnen Lösungen zu leisten vermögen und welche Business Cases sie abdecken, kann dieses Wissen einerseits an die Anwender weitergegeben und andererseits für Digitalisierungszwecke im Business genutzt werden. Man sieht: Wenn man an den richtigen Schrauben dreht, kann man schon mit minimalem finanziellen Aufwand große Effekte erzielen.

 

Ungeahnte Erfolge erzielen

Doch man kann noch einen Schritt weiter gehen. Waren die bisher genannten Punkte das Pflichtprogramm, wenn es darum geht, vorhandene Software bestmöglich zu nutzen, so kommt jetzt die Kür.

Dabei steht vor allem das Leistungsvermögen von Suiten und integrativen Plattformen im Fokus. Auch hier erweitern sich ständig die Möglichkeiten, hinzu kommt die Komplexität und Interaktion mit anderen Lösungen. Selbst Spezialisten müssen sich bei solchen Umgebungen oft erst intensiv einarbeiten.

Am besten verfolgen und prüfen Unternehmen nach Updates konsequent und möglichst kontinuierlich den erweiterten Funktionsumfang vorhandener Lösungen, Suiten und Plattformen. So kann sichergestellt werden, auf welches Leistungsspektrum man zurückgreifen kann, woraus sich wiederum automatisch Synergien und Einsparungen ergeben.

 

Fazit

Wer sich die Mühe macht, den Nutzungsgrad seiner lizenzierten Software- und Plattformlandschaft zu analysieren, wird kontinuierlich neue Potenziale entdecken, welche bisher im Verborgenen lagen.

Unternehmen gelingt es dadurch, teure und oftmals unnötige Investitionen in neue Softwarelösungen zu vermeiden. Darüber hinaus können sie auch von den Impulsen der Softwarehersteller profitieren, was wiederum der Digitalisierung der Unternehmenslandschaft zugutekommt.

Michael Krause, Geschäftsführer, TAP.DE Solutions

 

 

 

 

 

 

 

 

2783 Artikel zu „Software Nutzung“

Nutzung von Office-Software

1.267 Stunden pro Jahr nutzt ein Arbeitnehmer Office-Software, so ein Ergebnis der Office-Studie der Made in Office GmbH. Dabei dürfte in der Regel das Office-Paket von Microsoft zum Einsatz kommen, das bei Bürosoftware auf einen Marktanteil von 92 Prozent kommt. Ein normaler Büromitarbeiter verbringt 72 Prozent seiner Zeit mit Office-Anwendungen. Dabei entsteht ein durchschnittlicher Output…

Beschaffung und Management der Softwarenutzungsrechte zu den weltweit bestmöglichen Konditionen

Beschaffung und Management der Softwarenutzungsrechte zu den weltweit bestmöglichen Konditionen

In der Eventreihe »Comparex Buzz«, einem neuen Veranstaltungsformat, stellt der weltweit agierende IT-Dienstleister Comparex AG sein neues Produkt »Softcare« vor. Keine Frontal-vorträge und Workshops, sondern lebendige Informationen, Expertendiskussionen und Unterhaltung in einer zentralen Live-Arena sollen den Besucher die IT und die Comparex-Angebote neu erleben lassen.

KGS Software GmbH in neuem Design

Relaunch für den Unternehmens- sowie Internetauftritt. Anlässlich des 2o-jährigen Firmenjubiläums hat der Softwarehersteller sowohl sein Unternehmens- als auch sein Webdesign neu definiert. Entstanden ist ein komplett gewandelter Auftritt, der dem visionären Anspruch in Sachen digitaler Archivierung gerecht wird und gleichzeitig die vielfach bestätigte SAP-Expertise unterstreicht.   »Wir sind stolz auf das, was wir in den…

Zukunftsreport »IT-Trends der 2020er Jahre«: Software als Flaschenhals der Digitalisierung

Experten erwarten »Computer mit heute noch unvorstellbarer Leistungsfähigkeit« vor 2030. Noch vor dem Ende dieses Jahrzehnts werden »Computer mit heute noch unvorstellbarer Leistungsfähigkeit« auf den Markt kommen, prognostizieren Experten im neuen Report »IT-Trends der 2020er Jahre«. Die von der niederländischen Firma Beech IT in Auftrag gegebene Zukunftsanalyse basiert auf einer Umfrage unter 100 Fachleuten. 82…

Pandemie hat zu vermehrten Einsatz von Kollaborationssoftware geführt

Die Corona-Krise hat 2020 bei Organisationen zu einem vermehrten Einsatz von Kollaborationssoftware geführt – dieser Trend setzt sich voraussichtlich in diesem Jahr fort. Das BCI hat in Zusammenarbeit mit F24 die 6. Ausgabe des BCI Emergency Communications Report veröffentlicht [1]. Die jährlich erscheinende Publikation gibt einen Einblick, wie Organisationen in Not- und Krisensituationen kommunizieren, mit…

Dynatrace launcht Software Intelligence Hub

Zugriff auf mehr als 500 unterstützte Technologien und »No-Code«-Framework zur Erweiterung von Automatisierung und Intelligenz auf mehr BizDevSecOps-Use Cases. Dynatrace, die »Software Intelligence Company«, stellt den neuen Software Intelligence Hub vor. Er vereinfacht es für Dynatrace-Kunden, Out-of-the-Box-Integrationen aus einem umfangreichen Angebot von über 500 Technologien zu nutzen und individuelle Dynatrace-Integrationen ohne Programmierung zu erstellen. So…

Von der Zielscheibe zur Festung: Cloud-Software bringt kleinen Betrieben Sicherheit 

Wer denkt, sein Unternehmen ist zu klein und daher für Hacker kein lohnendes Ziel, liegt falsch. Denn nicht nur große Betriebe und Einrichtungen von öffentlichem Interesse sind von Cyberangriffen betroffen. Auch kleine Firmen oder Startups fallen ihnen immer häufiger zum Opfer. Die Cloud kann hier Abhilfe leisten: Provider von Cloud-Software und -Infrastrukturen ermöglichen Unternehmen ohne…

Malware macht mobil – Schadsoftware landet zunehmend auf Smartphones

DDoS-Attacken über mobile Botnetze und Verteilung von Malware über offizielle App-Stores nehmen zu.   Das Smartphone findet privat wie beruflich immer häufiger Einsatz. In der Corona-Pandemie hat es zunehmend als digitaler Helfer Einzug in den Alltag genommen: Das Smartphone ist Kommunikationszentrale und Terminal für kontaktloses Bezahlen geworden. Jetzt schlägt die PSW GROUP (www.psw-group.de) Alarm: »Die…

Zero Trust Network Access – Was bedeutet ZTNA für sicheres mobile IT-Nutzung?

Fernarbeit und eine positive Arbeitserfahrung haben sich bisher meist gegenseitig ausgeschlossen. Für viele Unternehmen hat die Corona-bedingte, rasche Erweiterung der mobilen IT-Nutzung dieses Dilemma nur noch verstärkt und viele IT-Führungskräfte mitten in einem Tauziehen zwischen Sicherheit und Benutzerproduktivität zurückgelassen. Infolgedessen bewerten viele die aktuellen herkömmlichen Lösungen und erwägen nun einen Übergang zu Zero-Trust-Prinzipien. Aber was…

Digital Experience Monitoring: Für mehr Qualität bei der mobilen IT-Nutzung

Das Arbeiten aus der Ferne hat sich für immer verändert und zeigt keine Anzeichen einer Rückkehr zur »Normalität«. Letzten Endes haben die IT-Teams nun akzeptiert, dass die Belegschaft auf absehbare Zeit verteilt bleiben wird. Viele haben sich jedoch noch nicht an die Realität angepasst, dass sie nur einen begrenzten Einblick in Endpunkte, Konnektivität und Anwendungsleistung…

Softwareentwicklung mit Low-Code- und No-Code-Tools und Erweiterungen für die SAP Business Technology Platform

SAP bringt neue Tools, Updates und Services auf den Markt, um die Arbeit von Entwicklerinnen und Entwicklern, unabhängig von Qualifikation oder Tätigkeitsschwerpunkt, zu erleichtern. Die neuen Angebote umfassen Low-Code- und No-Code-Tools, ein kostenloses Nutzungskontingent für die SAP Cloud Platform sowie exklusive, kostenlose Lernangebote und weitere Updates für die SAP Business Technology Platform. Dies wurde auf…

USU ist weltweit auf Platz 1 bei Software zur Optimierung von IT-Kosten und -Ressourcen

In der aktuellen Markstudie des deutschen Analystenhauses Research in Action zählt USU mit ihrer Servicemanagement-Suite Valuemation erneut zu den Marktführern. Im direkten Vergleich mit den Top-10-Software-Anbietern im Bereich »Technology Cost and Resource Optimization« erzielt USU den ersten Platz weltweit sowie den höchsten Wert bei der Kundenzufriedenheit mit einem Weiterempfehlungs-Index von 96 %. Die Marktstudie unterstützt…

Software stets im Überblick

Was heute noch aktuell ist, ist spätestens übermorgen schon wieder im Ansatz veraltet. In keinem anderen Bereich des Lebens gilt dies so sehr wie bei den Computern. Sowohl Hardware als auch Software sind meistens schneller überholt als man sich das vorstellen könnte. Wer einmal ein Update verpasst, riskiert quasi über Nacht, dass der Computer nicht mehr…

Cloud Security Report 2020: Sichere Cloud-Nutzung bereitet Schwierigkeiten

Der Cloud-Sicherheitsanbieter Bitglass hat seinen Cloud Security Report 2020 vorgestellt, in dem untersucht wird, inwiefern Unternehmen angemessene Cloud-Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben. Bitglass hat mit einer führenden Community für Cyber-Sicherheit zusammengearbeitet und IT- und Sicherheitsexperten befragt, um herauszufinden, wo ihre Sicherheitsbedenken liegen und um mehr über die Maßnahmen zu erfahren, die Unternehmen ergreifen, um Daten in der…

Leitfaden: Warum die Sicherheit in Software so entscheidend ist

Sieben Leitfragen zur Sicherheit von softwarebasierten Produkten. Die Digitalisierungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft führen dazu, dass Software und softwarebasierte Produkte zunehmend allgegenwärtig sind. Neben den damit verbundenen Möglichkeiten und Chancen gilt es aber auch Gefahren und Bedrohungsszenarien zu berücksichtigen. Darauf weist der Digitalverband Bitkom in seinem neuen Leitfaden »Zur Sicherheit softwarebasierter Produkte« hin. Über grundlegende…

Open Source Software: Vorteile nutzen und Risiken vermeiden

Open Source Software zu nutzen, ist bei deutschen Unternehmen schon lange gang und gäbe, denn sie bringt ihnen viele Vorteile. Warum Unternehmen dabei auf kommerzielle Open-Source-Produkte setzten sollten, lesen Sie im Folgenden. Bei Open Source Software (OSS) denken die meisten Anwender an kostenlose Software. Tatsächlich kann OSS gratis sein – muss sie aber nicht. In…

Wenn die Backup-Software selbst zum Trojaner wird

  Zu den aktuellen Bedrohungen für die Datensicherheit und -verfügbarkeit gehört längst auch Ransomware. Eine gute Backup-Software gilt dabei als Schutzwall, als letzte Verteidigungslinie für die Daten. Dabei wird leicht übersehen, dass die Backup-Software selbst zu einem Einfallstor für den Missbrauch der Daten werden kann: Aus dem Schutzwall gegen Ransomware wird dann auf einmal ein…

BSIMM: Ein Fahrplan in Richtung Softwaresicherheit

Das Building Security In Maturity-Modell ist ein Studiendesign zu real existierenden Software Security Initiatives, kurz SSIs [1]. Hier werden die Praktiken vieler verschiedener Unternehmen quantifiziert und hinsichtlich von Gemeinsamkeiten sowie individuellen Variationen beschrieben. Dadurch liefert der Bericht quasi ein Spiegelbild der Softwaresicherheit von Unternehmen rund um den Globus.   Die Ergebnisse sind zwar besonders relevant für Unternehmen, die Softwarekomponenten…

Nutzung von Finanz-Apps stark altersabhängig

Ob jemand Apps für Überweisungen, Trading oder ähnlichen Finanzangelegenheiten auf dem Smartphone benutzt, hängt sehr vom Alter ab. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis einer Umfrage, die Analyst_innen vom Statista Global Consumer Survey (GCS) in Deutschland durchgeführt haben. Demnach verwendet die überwiegende Mehrheit der 18- bis 24-Jährigen eine solche App. Ab einem Alter von 55…

Statusreport zur Softwaremonetarisierung

Nutzungsanalysen wettbewerbsentscheidend, um Preisstrategien an neue Kundenbedürfnisse auszurichten. SaaS ist das am schnellsten wachsende Bereitstellungsmodell. Wer als Softwareanbieter in Zeiten von Corona wettbewerbsfähig bleiben will, muss eine Monetarisierungsstrategie bieten, die für Kunden attraktiv ist. Nur so lassen sich die veränderten Anforderungen von Anwendern erfüllen. Was für Anbieter wichtig ist, und welche Schlüsselrolle dabei Software Usage…

Klare Trennung der Verantwortlichkeiten bei der Spezifizierung, Zertifizierung und dem Anbieten von Software

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bestätigt bei ihrer Vertreterversammlung das Scheitern ihrer eigenen Schnittstellenvorgaben. Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) fordert als Konsequenz, dass Standards künftig von einer neutralen Instanz entwickelt und überwacht werden.   Ähnlich wie Brücken zwischen Inseln, spielen Softwareschnittstellen eine ganz entscheidende Rolle für einen reibungslosen und schnellen Austausch von Daten. Daher sind Fehler dort…

Deep-Fake-Texte – Mögliche Manipulationen der US-Wahl durch kriminelle Nutzung von künstlicher Intelligenz

  Vor dem Hintergrund der nahenden US-Präsidentschaftswahlen könnten die jüngsten Fortschritte in der KI das Potenzial haben, die Wähler zu beeinflussen – durch die Verwendung von KI-generiertem Text, der praktisch unmöglich von menschlich generiertem Text zu unterscheiden ist. Christopher Thissen, KI-Experte bei Vectra AI, analysiert die aktuellen Möglichkeiten und Gefahren durch Deep-Fake-Texte. Die untersuchte, neue…

SAP SE, Hochschule Harz und Software AG bieten erstmalig gemeinsame universitäre Lernumgebung für Studierende weltweit an

Anlässlich der SAP Academic Community Conference 2020 geben die Software AG und die SAP SE eine Kooperation bei der universitären Weiterbildung bekannt. Ab Oktober 2020 startet die Software AG ein Studienprogramm, in dem bestehende Lernumgebungen rund um die SAP-Software um eine integrierte Modellierungsarchitektur des renommierten ARIS Education-Pakets der Software AG erweitert und kostenlos in der…

Österreichischer Weltmarktführer Dynatrace wächst weiter und eröffnet Software-Entwicklungsstandort in Wien

Rasante Digitalisierung als Wachstumsturbo für Software-Unicorn mit Linzer Wurzeln Vom Start-up zu einem der am schnellsten wachsenden Cloud-Software-Unternehmen der Welt Bereits fünfter Entwicklungsstandort in Österreich – nach Linz, Hagenberg, Graz und Klagenfurt Ziel: Beschleunigte Digitalisierung und KI-unterstützte Automatisierung durch App-Plattform   Das Softwareunternehmen Dynatrace wächst und eröffnet einen weiteren Entwicklungsstandort (Lab) in Wien. Das in…

Die Vor- und Nachteile der ERP-Software für Unternehmen

Es gibt heute noch Unternehmen, die ohne ERP-Software arbeiten. Wer dazu gehört, sollte sich dringend darüber Gedanken machen, dies zu ändern. Das System vereinfacht nämlich viele Vorgänge, indem es komplexe Unternehmensprozesse abbildet und steuert. Große Konzerne nutzen in der Regel bereits diese All-In-One-Lösung, doch selbst hier gibt es noch Nachholbedarf. Vor allem KMUs sollten nicht…

Sichere Internetnutzung: Surfguide für Kinder und Jugendliche

Im vergangenen Jahr verzeichnete die Beschwerdestelle des Internetverbands eco den höchsten Wert an berechtigten Beschwerden über mutmaßlich illegale Inhalten in ihrer Geschichte. Für mehr Sicherheit im Netz stellt die eco Beschwerdestelle nun einen Surfguide für die Sommerferien vor. Wie können Eltern sichergehen, dass ihr Nachwuchs auch während der Sommerferien digitale Angebote sicher und optimal nutzt?…

SD-WAN, SD-Branch, SD-LAN: Was ist was in Software-definierten Netzen

Das Software Defined Networking (SDN) findet in zentralen Rechenzentren immer mehr Anhänger. Darüber hinaus profitieren auch andere Teile des Unternehmensnetzwerks von ähnlichen Ansätzen. Wo liegen Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede von SD-WAN, SD-Branch oder SD-LAN? Der Systemintegrator Circular durchleuchtet die Begrifflichkeiten.   Weitreichende Performance: SD-WAN Betrieb und Verwaltung eines WAN gestalteten sich in der Vergangenheit teuer, komplex…

Softwarelizenzen gewinnbringend veräußern – mit einem Partner, dem man vertraut

»Vertrauen ist gut – Kontrolle und Nachweis sind besser« Viele Unternehmen, vor allem im Mittelstand, wissen nicht, auf welchem Softwareschatz sie sitzen. Dabei kommen sie durch Veräußerung ihrer Microsoft-Standardprogramme zu Geld, das sie beispielsweise in strategisch sinnvolle IT-Neuanschaffungen stecken können. Gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten wie aktuell unter Covid-19 zahlt sich auf diese Weise freigewordenes…

Mit ganzheitlichen IT-Konzepten Kosten senken – Bei der Softwarebeschaffung neu, gebraucht, hybrid und Cloud denken

Die VENDOSOFT GmbH ist im IT-Umfeld als Reseller gebrauchter Microsoft- und Adobe-Lizenzen bekannt. Spätestens seit das Unternehmen im März 2020 zum Microsoft Gold Partner avancierte macht es mit neuer, zukunftsgerichteter Strategie von sich reden. Diese sieht ganzheitliche Softwarekonzepte vor, die die Vorteile der Cloud mit denen von On-Premises-Lizenzen vereinen.

Software Defined Networking macht Unternehmen fit für die Digitalisierung

Die Digitalisierung stellt die IT-Infrastrukturen vieler Unternehmen zunehmend vor Herausforderungen, denn: Die hohen Anforderungen an Agilität, Sicherheit und Skalierung können die meist historisch gewachsenen Infrastrukturen oft nicht mehr erfüllen. Der Veränderungsdruck auf die IT ist groß, insbesondere bei den Netzwerkinfrastrukturen. Eine Lösung ist Software Defined Networking (SDN). Damit verfügen Unternehmen nicht nur in Krisensituationen über…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Rollen der Software-Entwicklungsteams ändern sich

Veränderte Zuständigkeiten: Fast 70 % der Operations-Teams bestätigen, dass Entwickler ihre eigenen Umgebungen bereitstellen können.   Die aktuelle DevSecOps-Umfrage von GitLab zeigt, wie sich die Rollen in Software-Entwicklungsteams verändert haben, seit immer mehr Teams DevOps nutzen [1]. Die Umfrage unter mehr als 3650 Teilnehmern aus 21 Ländern weltweit ergab, dass der zunehmende Einsatz von DevOps…

ERP-Software – Die Entscheidung war richtig

Wenn ein erfolgreiches Unternehmen vor 24 Jahren eine ERP-Software eingeführt hat und heute immer noch nutzt, muss das Gründe haben. Ein technischer Vertrieb aus Südhessen ist mit seiner Software seit fast einem Vierteljahrhundert technologisch immer auf dem aktuellen Stand, verfügt über die gewünschten aktuellen Funktionalitäten und sieht sorgenfrei in die digitale Zukunft.

Whitepaper: Rechtliche Risiken bei Nutzung internationaler Cloudanbieter

Das Kölner Cloud-Technologieunternehmen gridscale und die Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek veröffentlichen kostenfrei ein umfassendes Kompendium zu rechtlichen Fallstricken beim Cloud Computing. Der praxisnahe Ratgeber geht dabei über die gängigen Schlagworte zu Datenschutz und Datensicherheit weit hinaus und liefert Business- und IT-Entscheidern Hintergrundinformationen und konkrete Hilfestellungen bei der Auswahl des für sie passenden Cloudanbieters. Viele…

Cloudnutzung in der IT-Security: Unternehmen verfolgen immer häufiger Cloud-Ansatz

Trotz Bedenken über den Datenschutz setzen Unternehmen vermehrt cloudbasierte Security-Services ein. Auf der diesjährigen Cloud and Security Expo in London befragte Exabeam IT-Security-Verantwortliche, wie ihre Unternehmen es mit der Migration der Security in die Cloud halten. Die Ergebnisse zeigen, dass eine überwältigende Mehrheit von 88 Prozent bereits Teile ihrer IT-Sicherheit in die Cloud migriert hat…

Gebrauchtsoftware-Käufer mögen keine Cloud-Modelle

Rund die Hälfte der Unternehmen, die Gebrauchtsoftware kaufen, tun dies aus Abneigung gegen Cloud- und Abo-Modelle. Wichtigstes Kriterium für den Kauf gebrauchter Lizenzen ist und bleibt aber der Preis.   Der Gebrauchtsoftware-Anbieter usedSoft hat in einer aktuellen Umfrage Einkaufsentscheider bei Unternehmen und Behörden zum Gebrauchtsoftware-Markt befragt. Unter den Teilnehmern, die bereits Erfahrung mit dem Kauf…

Antragssoftware für Corona-Soforthilfe startet erfolgreich

Pegasystems hat eine Antragslösung für die bayerische Regierung entwickelt. Damit können Selbständige, Landwirte und Unternehmen die Corona-Soforthilfe viel einfacher und schneller im Internet beantragen. Weil der gesamte Prozess vollständig digitalisiert ist, ist auch die Auszahlung der Mittel deutlich beschleunigt. Betrieben wird die Software in Rechenzentren von T-Systems.     Gemeinsam mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium hat…