Digital Workplace: Gekommen, um zu bleiben. ADN lädt zur Digital Workplace Experience

Die Zukunft der Arbeit wird durch flexible, dezentrale Arbeitsmodelle geprägt, ermöglicht durch moderne digitale Arbeitsumgebungen. Welche Chancen der damit verbundene Wandel IT-Resellern bietet, diskutiert die Online-Strategietagung Digital Workplace Experience am 22. April 2021.

Foto: ADN

 

Von der nackten Glühbirne zum Kronleuchter

Ausgelöst durch die Verschiebung unseres Lebens in die räumliche Distanz, musste sich die Arbeitsorganisation 2020 zwanghaft schnell anpassen und auf bisher wenig breit erprobte Strategien zurückgreifen. Wie nach einem Umzug, in dessen Zuge man zunächst einfache Glühbirnen in Baufassungen an der Decke anbringt und später dann vergisst, sie durch langfristig gewollte Lampen zu ersetzen, erging es vielen Unternehmen im letzten Jahr. Doch mittlerweile reift das Bewusstsein, dass es jetzt auf die Tagesordnung muss, aus den rasch geschaffenen Behelfslösungen eine solide IT-Infrastruktur zu gestalten. Wie kann die digitale Infrastruktur – zum Beispiel im Hinblick auf Kundenbetreuung – nachhaltig ausgebaut werden? Wie lassen sich Mitarbeitende in der fortgeführten Homeoffice- oder hybriden Büro-Homeoffice-Situation optimal unterstützen, um die Arbeitsleistung und Ergebnisqualität aufrechtzuerhalten?

Anzeige

Für IT-Reseller bietet sich nun die einmalige Chance, Unternehmen dabei zu unterstützen, Antworten auf diese Fragen zu finden, sowohl von technologischer Seite her als auch im Hinblick auf die einhergehende organisatorische Transformation. Wie das gelingen kann, verraten die Sessions im Rahmen des Strategietages am 22. April gewähren. Hier ein Vorgeschmack:

 

MSPs gehört die Zukunft

Schon lange geht es nicht mehr darum, Produkte zu verkaufen und sie vor Ort beim Kunden in regelmäßigen Abständen zu warten und zu erneuern. Heute gilt es, moderne Lösungen durch eine strategische Auswahl zu Gesamtkonzepten zu kombinieren und mit Beratungsleistungen zu holistischen Services zu vervollständigen. Jeder IT-Partner befindet sich auf einem Streckenabschnitt der Transformation vom klassischen Systemhaus hin zum hybriden Managed Service Provider. Angetrieben wird dieser Trend vom Bedürfnis der Kunden, professionelle und kalkulierbare IT-Dienstleistungen aus einem Guss buchen zu können. Das klassische Fix-Modell wird zugunsten einer zukunftsgerechten hybriden Kombination aus On-Premises-Lösungen und modernen Managed Cloud Services immer weiter in den Hintergrund treten. Zu den Fragen, die wir mit dem Strategietag beantworten möchten, zählen:

Anzeige

  • Wie steige ich eigentlich ein, wenn ich mich zum MSP entwickeln will?
  • Wie hebe ich mich als MSP von der Masse an Resellern ab? Wie garantiere ich SLAs und CLAs?
  • Wie kombiniere ich eigene RZ-Ressourcen sinnvoll mit der Public Cloud für eine Hybrid-First-Strategie?

 

Der ideale Partner für Remote Work: Die Desktop-Virtualisierung 

Erst die Cloud-Revolution hat dem dezentralen Arbeiten, wie wir es alle in der Corona-Krise praktizieren mussten, Grundlage gegeben und zugleich massiven Vorschub geleistet. Während man sich anfangs auf das Teilen von Dateien über Server beschränkte, laufen mittlerweile ganz selbstverständlich eine große Zahl der täglich genutzten Anwendungen in der Cloud. Das optimale Mittel für moderne Arbeitsplätze sind vollständig virtualisierte Desktops, also komplette Arbeitsplätze in der Cloud, die sich von jedem Gerät mit Internetverbindung aus nutzen lassen. Im Gegensatz zum Großteil vorheriger Lösungsansätze baut erst Virtual Desktop Infrastructure (VDI) vollständig auf das Outsourcen der Rechenleistung, was den Endpunkt – sprich das Gerät, mit dem auf den Desktop zugegriffen wird – endgültig komplett beliebig macht. Die Nutzer haben die volle Freiheit, das Gerät ihrer Wahl zu nutzen, aber alle Ressourcen, Anwendungen und Dateien können zentral gemanagt werden. Alles bleibt up to date und innerhalb der gesicherten Unternehmens-IT, per Zero Trust und ohne VPN. Wer noch denkt, das sei nichts für klein- und mittelständische Unternehmen, der irrt: Bei KMU ist das Interesse mittlerweile groß, da VDI eine wirklich skalierbare IT-Infrastruktur als kompletten Managed Service bietet. Partner, die die zukunftsträchtige Rolle von VDI erkennen, gehen mit dem Profi für VDI der ersten Stunde, der ADN, den nächsten konsequenten Schritt zu VDI aus der Cloud.

 

HCI: IT-Infrastruktur leicht gemacht

Eine weitere wichtige Komponente des Digital Workplace ist die flexible und möglichst einfache Bereitstellung einer Compute-Plattform für VDI. Die Anforderungen für eine performante Digital-Workplace-Umgebung sind nicht trivial und hier heißt die magische Lösung: “Hyper-Converged Infrastructure”, kurz HCI. Sie vereint die Komponenten Computing, Netzwerk, Speicher, Virtualisierung und Disaster Recovery in einem einzigen System. Alle diese Ressourcen sind Software-definiert, was bedeutet, dass sie 100% virtualisiert über eine einzige zentrale Verwaltungsoberfläche zur Verfügung gestellt werden. Das hat den Vorteil, dass standardisierte Hardware genutzt werden kann und sich zudem auch unterschiedlich konfigurierte Systeme miteinander mischen lassen. HCI ebnet neuen Einsatzszenarien den Weg, sei es dem Bereitstellen virtueller Desktops für Remote-Work-Szenarien oder auch der einfachen und standardisierten Anbindung von Außenstandorten. HCI ist der Silberstreifen am Horizont für alle, die sich wünschen, dass IT einfach mal einfach sein sollte, sowie für IT-Partner und Reseller, die für ihre Kunden die zentrale Anlaufstelle für sichere und skalierbare Unternehmens-IT sein möchten. Ideal sind Lösungen, die sich simpel installieren lassen, den Kunden kein tiefgreifendes, technisches Know-how zu Storage- oder Virtualisierungsthemen abverlangen bzw. es vollständig durch einen verlässlichen externen Support abdecken, Sicherheit und Hochverfügbarkeit garantieren und ihr immenses Leistungsportfolio zum überschaubar-transparenten Preis abbilden. Der Strategietag erläutert, was Sie Ihren Kunden in Sachen HCI anbieten können.

 

Die Lebensversicherung eines Unternehmens: Backup & Recovery. Weit mehr als nur Datensicherung!

Vielen Unternehmen ist immer noch nicht klar, dass es erhebliche Strafkosten zur Folge haben kann, sollte man neben den internen Compliance-Richtlinien auch die verbindlichen gesetzlichen Regelungen zur Verarbeitung, aber eben auch Archivierung von Daten missachten. Wissenswert in diesem Bezug ist, dass beispielsweise die Microsoft 365 Suite keinerlei automatische Backup-Funktionen für Teams oder die Office-Programme hat. Die Corona-Pandemie brachte zusätzliche Herausforderungen für die Gewährleistung der Datensicherheit durch den dramatisch angestiegenen Fernzugriff auf Unternehmensressourcen und eine Vielzahl verteilter Endpunkte aufgrund von Remote Work. Cyberkriminelle machen Unternehmen das Leben noch schwerer als schon zuvor.

2020 gaben 57% befragter deutscher Unternehmen an, Ziel von Ransomware-Attacken gewesen zu sein – in 69% der Fälle waren die Angriffe erfolgreich und Dateien wurden verschlüsselt. Ohne ein funktionierendes Backup bleibt Unternehmen oft nichts anderes übrig, als das Lösegeld zu zahlen. Der Bedarf liegt auf der Hand: Unterstützen Sie Kundenunternehmen mit einer klaren Backup- und Recovery-Strategie, die Ihren Klienten viel Ärger, lange Betriebsausfälle und hohe Umsatzverluste erspart. Ihr Hauptargument sollte sein: Ein solides Backup- und Recovery-System ist die Lebensversicherung des Unternehmens und weit mehr als nur eine eindimensionale Datensicherung! Backup-as-a-Service ist zum Beispiel ein junger und vielversprechender Trend, der Backup und Recovery als Managed Services bereitstellt. Der Strategietag stellt die neuen Möglichkeiten vor!

 

Lebensversicherung, die Zweite: Cybersecurity, aber richtig!

Laut Interpol hat die Pandemie Cyber-Kriminellen eine historische Gelegenheit für ihre verheerenden Aktivitäten geboten. Das lag unter anderem daran, dass Unternehmen ihre Performance in Sachen IT-Sicherheit weit überschätzten. Einer Studie von Bain & Company nach zu urteilen, erfüllen überhaupt nur 24% der befragten Unternehmen ihre eigenen Standards für IT-Sicherheit. Unternehmen müssen ehrlich mit sich selbst sein und sich ein realistisches Bild ihrer Gefährdungslage machen. Eine wichtige Einsicht steht zu Beginn dieses Prozesses: Kein System ist zu 100% sicher. Darum sollten Geschäfts-, IT-Entscheider und deren IT-Partner das Jahr 2021 als Chance nutzen, um das Thema Cybersecurity ganz oben auf die Agenda zu setzen und selbstverständlich in der kontinuierlichen Unternehmensagenda zu verankern. Managed Security Services entlasten Unternehmen in vielerlei Hinsicht bei der IT-Sicherheit und bieten IT-Partnern die Chance, ihr Security-Geschäft auszubauen. Als spezialisierter Security-Distributor unterstützt ADN bei der Entwicklung holistischer Security-Konzepte und beim Auf- und Ausbau von Security-Kompetenzen sowohl in der Cloud als auch On-Prem und hybrid. Durch das breite Portfolio lassen sich über ADN zahlreiche Komplementär-Produkte beziehen, wie etwa notwendige zusätzliche Lösungen, um die Microsoft 365-Produktivitätssuite abzusichern, Firewall-Lösungen oder 24/7 Security Operation Services, sodass Kunden ein ganzheitlicher Schutz ihrer IT geboten wird.

 

Interessierte IT-Entscheider sind eingeladen zum Strategietag „Digital Workplace Experience” am 22.04.2021!

 

Wie müssen sich Mindset, Geschäftsmodelle und die IT-Infrastruktur verändern, um auch in Zukunft profitabel aufgestellt zu sein? Die ADN Group lädt ein zum IT-Strategietag „Digital Workplace Experience – When a workplace becomes awesome“ am 22. April 2021 von 09:00 bis 12:00 Uhr. Die Teilnahme am kostenfreien Online-Live-Event verspricht Experten, die in spannenden Kurzpräsentationen und Business-Talks zeigen, wie aus dem Modebegriff echtes Business entsteht und der Wandel zum Managed Service Provider gelingt. In den darauffolgenden 14 Tagen entführen optionale Deep Dives und interaktive Breakout Sessions die Zuhörerschaft tief in aktuelle Trends und Technologien – unter anderem aus den oben beschriebenen Themengebieten Security, VDI, Backup&Recovery und vielen weiteren. Zudem erwarten Sie zahlreiche praxisnahe Use Cases und Best Practices. Weitere Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung finden Sie hier:

 

WWW.ADN.DE/DW-EXPERIENCE

 

401 Artikel zu „Digital Workplace“

Unerwartet sexy. Wie der Digital Workplace zum Motor des Unternehmenswachstums wird

IT-Spezialist Deskcenter stellt mit aktuellem Gartner-Report wesentliche strategische Analysen und Vorhersagen zur Verfügung. Und da isser auch schon, der Digital Workplace. Vor Jahresfrist eher noch als eine der neuen Extravaganzen des Silicon Valleys gehandelt, die sich vermutlich nie so richtig durchsetzen werden, fanden ihn, bedingt durch die Pandemie, selbst konventionelle Organisationen unerwartet sexy. Und jetzt?…

Digital Document Transformation – Verbesserung der Geschäftsprozesse im Digital Workplace

Ineffiziente Arbeitsabläufe schmälern die Reaktionsfähigkeit von Unternehmen und können Kunden und Geschäftspartner vergraulen. Insbesondere im Home Office bekommen komplexe, manuelle Prozesse, die eine erhöhte Fehlerquote nach sich ziehen können, eine völlig neue Bedeutung. Trotz rapide implementierter Home-Office-Maßnahmen, ist ein effizienter Digital Workplace in vielen Unternehmen noch in weiten Teilen Zukunftsmusik.

Künstliche Intelligenz ist zum integralen Bestandteil des Digital Workplace geworden

DW-Anbieter realisieren KI-Funktionen entweder selbst oder über Partner.   Bei Digital-Workplace-Lösungen gehören Funktionen der künstlichen Intelligenz (KI) mittlerweile zum Standard. KI-gestützte Hilfen etwa durch Service-Bots oder automatisierte Fehleranalysen bieten nicht mehr nur die großen Anbieter am deutschen Markt. Dies stellt der neue »ISG Provider Lens Digital Workplace of the Future Germany 2019« fest, eine Studie…

Internationale VoIP-Telefonie als skalierbare Kommunikationslösung für den Digital Workplace

Herkömmliche VoIP-Telefonanlagen (kurz für Voice over IP) mit nationalen Rufnummern überall auf der Welt über ein Internet-Telefonsystem nahtlos zusammenzuschalten – das ermöglicht der internationale Voice-over-IP-Telefonanschluss »SIP Business International« von toplink. Zielgruppe der flexiblen und performanten Internettelefonie-Lösung des deutschen Digital-Workplace-Anbieters sind in Deutschland ansässige Unternehmen mit weltweit verteilten Standorten, die einen einheitlichen, internationalen Telefonanschluss nutzen wollen,…

Diese Features sind essenziell für den Digital Workplace

Wenn vom Digital Workplace die Rede ist, erscheinen vor dem inneren Auge Bilder eines futuristischen Büros mit holografischen Bildschirmen. In der Realität ist der digitale Arbeitsplatz um einiges schlichter, wenn auch nicht weniger effizient. Was genau zeichnet den Digital Workplace. Mit dem Eintritt der Digital Natives in den Arbeitsmarkt wird der Digital Workplace im Wettbewerb…

Digital Workplace: Wie Technologie unseren Arbeitsplatz verändert

Von der elektronischen Signatur bis zur sicheren, digitalen Dokumentenablage – der technologische Fortschritt hat viele administrative Aufgaben vereinfacht. Die Digital-Workplace-Studie, welche in Zusammenarbeit mit Adobe entstanden ist, beleuchtet den Büroalltag der Wissensarbeiter in Deutschland und die Chancen der Digitalisierung von administrativen Prozessen. Sonja Köhn https://de.statista.com/infografik/15597/digital-workplace-wie-technologie-unseren-arbeitsplatz-veraendert/   Digitalisierung: Kann digitale Technologie die Welt besser machen? 23.…

Acht erfolgsentscheidende Bestandteile eines Digital Workplace

Programme zur Schaffung von Digital Workplaces geraten häufig auf Abwege oder scheitern zur Gänze. Dem IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner zufolge liegt das meistens an einer fragmentierten Herangehensweise, bei der isolierte technische Lösungen wichtiger genommen werden als die Gesamtstrategie. Wer in Unternehmen für das Thema Digital Workplace verantwortlich ist, muss sicherstellen, dass die Digital-Workplace-Initiativen alle acht entscheidenden Komponenten…

Entscheidung am Arbeitsplatz: Der »Hype Cycle for Digital Workplace 2017«

Die Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle erfordert, dass komplexe Entscheidungen flexibler getroffen werden, dass Probleme nachhaltig gelöst werden und wiederkehrende Abläufe schnell erkannt werden – dies bedeutet, dass das Personal die entsprechenden digitalen Kompetenzen besitzt. In den meisten Unternehmen obliegt die Verantwortung, dass Arbeitnehmer jene Fähigkeiten entwickeln und transformative Technologien nutzen, nicht nur einer bestimmten Gruppe oder…

Digital Workplace: Workplace Manager müssen dirigieren lernen

Die aktuelle PAC-Studie »Digital Workplace in Europe« zeigt: die Workplace-Modernisierung tritt immer weiter in den Fokus der Unternehmen. Die zentrale Herausforderung bei der Gestaltung des »Digital Workplace« heißt »Managed Diversity«. Fünf Handlungsempfehlungen helfen, damit »Managed Diversity« erfolgreich im Unternehmen funktioniert.   Die meisten europäischen Unternehmen – so zeigen Studienergebnisse – haben bereits erste Initiativen zur…

»Digital Workplace in Europe«: große Investitionsbereitschaft für den Ausbau moderner Arbeitsplätze

Das Thema »Digital Workplace« gewinnt an Relevanz – für knapp drei Viertel der europaweit befragten IT- und HR-Manager hat die Qualität der Arbeitsumgebungen einen starken oder sogar kritischen Einfluss auf den Geschäftserfolg. Zwar besteht insgesamt noch Nachholbedarf bei den technischen und infrastrukturellen Grundlagen, doch herrscht auch eine immense Investitionsbereitschaft: 63 Prozent der Unternehmen planen, innerhalb…

Der Coworking-Technologie-Stack – Der Digital Workplace nimmt seine neuste Entwicklungsstufe

Der Coworking Space wird auch in Deutschland immer mehr zum Hotspot der neuen Arbeitskultur. Projekte, Ideen und Innovationen entstehen zunehmend auch außerhalb des klassischen Büro-Arbeitsplatzes. Start-ups, Freelancer und zunehmend auch traditionelle Unternehmen nutzen die Chance, zum mobilen und flexiblen in den neuen Kreativ-Hotspots in Berlin, Hamburg oder München. Betahaus, We-Work oder Ahoy! heißen die Anlaufstationen…

Digital Workplace: 84,2 Milliarden Euro volkswirtschaftliches Potenzial

Das ökonomische Potenzial des Arbeitsplatzes der Zukunft ist enorm. Digitale Arbeitsplätze rechnen sich für Mitarbeiter, Unternehmen und die Volkswirtschaft. Ein konsequenter, flächendeckender Einsatz des Digital Workplace könnte positive Effekte auf die Volkswirtschaft in Höhe von etwa 84,2 Milliarden Euro haben. Das ergab eine Studie von Crisp Research im Auftrag von Citrix in Deutschland. Die Erhebung…

Vorsicht vor falschen Ansätzen bei Digital-Workplace-Projekten

Häufig technikdominierte statt benutzerfokussierte Realisierungskonzepte. Die Realisierung von Digital-Workplace-Projekten wird zwar zunehmend zu einem Trendthema, doch nach den Beobachtungen der Centracon AG leiden viele Projekte unter einer unzureichenden Nutzerorientierung. Ursachen bei der Konzeption sind vor allem eine zu geringe Kenntnis über die eigenen Anwender und eine ausschließlich technikfokussierte Konzeption. Benutzeranforderungen werden nicht ausreichend abgedeckt Damit…

Digital-Workplace- und Mobile-Trends

Enterprise Mobility Transformation Mobile Endgeräte haben inzwischen in den meisten Unternehmen Einzug gehalten. Eine echte Enterprise-Mobility-Strategie findet sich jedoch noch höchst selten. Experton Group erwartet für die Jahre 2016/17 deutliche Anstrengungen, diese Strategielücke zu schließen. Dabei wird das Thema Enterprise Mobility in den Strategien für Digitalisierung und Workspace aufgehen. Enterprise Mobility Management Solutions Smartphones und…

Neue Digitalisierungskonzepte: Mit multifunktionaler Edge-Appliance zum papierfreien Office 

In einigen Unternehmen und Organisationen gilt das Faxen nach wie vor als Standardmethode, um wichtige Dokumente mit Partnern und Kunden auszutauschen. Lange Zeit lag dies an einer mangelhaften digitalen Infrastruktur, die das elektronische Versenden und Empfangen von Nachrichten unmöglich machte. Inzwischen ist die Digitalisierung aber weiter fortgeschritten und das Faxen veraltet. Durch das Faxgerät sind…

Digitalisierung von der Einzelanwendung bis zum End-To-End-Lösungskonzept – Plattform, Cloud und End-to-End

Die Covid-19-Pandemie ist nicht an allem schuld. Cloud, IoT, Industrie 4.0, Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Digitale Transformation bestimmten schon vorher die IT-Szene. Aber die Auswirkungen und Folgen der Pandemie haben die Entwicklungen beschleunigt. Tobias Fenster, Chief Technical Officer (CTO) des Software- und Beratungshauses COSMO CONSULT, gehört zu den ausgewiesenen Experten, die diese Entwicklungen mit beeinflussen.

Corona: Unternehmen investieren verstärkt in Digitalisierung

Weltweit niedrigere Umsätze bei zwei von drei der Unternehmen aufgrund von Corona-Pandemie. 90 Prozent investieren wie bisher oder verstärkt in digitale Transformation. 40 Prozent der Mitarbeiter bis 2025 im Home Office. Obwohl ein Großteil der Unternehmen weltweit aufgrund der Corona-Pandemie Umsatzrückgänge verzeichnet, investieren neun von zehn Firmen weiter in die Digitalisierung. So berichten mehr als…

Wie Organisationen mit Low-Code ihre Digitalisierung beschleunigen

Durch Corona ist der Druck auf Unternehmen gewachsen, ihre Geschäftsprozesse zu digitalisieren. Allerdings gibt es nicht für alle Abläufe eine Standardsoftware, und die klassische Entwicklung eigener Anwendungen ist zeitaufwändig und teuer. Warum Low-Code eine gute Alternative ist und dazu beitragen kann, die digitale Transformation zu beschleunigen. Viele Unternehmen haben in den vergangenen Monaten ihre Digitalisierung…

Digital Business – Solutions and Service Partners im Fokus

Bei der Digitalisierung der Lieferketten kommen verstärkt Vor-Ort-Dienstleister zum Zug. Laut neuer ISG-Studie verlagern Serviceanbieter aktuell Ressourcen nach Deutschland, um bei hiesigen Unternehmen zu punkten.   Die Digitalisierung der Lieferketten hat im vergangenen Jahr pandemiebedingt deutlich an Fahrt aufgenommen und wird dies auch 2021 weiter tun. Dies meldet der neue »ISG Provider Lens Digital Business…

Digitaler Workflow: Weniger Arbeiten – mehr erledigen

Mit einem digitalen Workflow die Effizienz der Geschäftsprozesse steigern.   Die Digitalisierung betrifft zunehmend eine Vielzahl von Branchen, das heißt einen Großteil der Unternehmen aus Industrie, Logistik und Einzelhandel. Ziel und Herausforderung ist, die individuellen Geschäftsprozesse eines Unternehmens weitgehend zu automatisieren, also den Übergang von der manuellen Prozessbearbeitung hin zum Digitalen Workflow zu vollziehen. Dieser…

Die Produktivität beim Remote Working durch Digital Experience Monitoring erhöhen

Laut einer kürzlich durchgeführten Studie von NetMotion zieht es ein Viertel der Arbeitnehmer vor, dauerhaft »remote« zu arbeiten. Wie aber würde sich dies auf die  Produktivität auswirken? Theoretisch sollten die Mitarbeiter so unterm Strich mehr Zeit haben, ihre Aufgaben zu erledigen. Allerdings bringt die häusliche Umgebung ihre eigenen Ablenkungen mit sich. Es ist schwierig festzustellen,…

Strategische Ansätze für den digitalen Arbeitsplatz 2021

Im Jahr 2020, das von der Covid-19-Pandemie geprägt war, überlebten Unternehmen nicht zuletzt dank Tools, die Fernarbeit ermöglichten. Hierdurch stieg die Nachfrage nach digitalen Arbeitsplatzlösungen und die Digitalisierung erlebte ihren Durchbruch. Während also 2020 ein Jahr der Lösungsfindung war, erwarten Experten von Konica Minolta, dass 2021 das Jahr sein wird, in dem diese Lösungen in…

Digital Experience Monitoring: Für mehr Qualität bei der mobilen IT-Nutzung

Das Arbeiten aus der Ferne hat sich für immer verändert und zeigt keine Anzeichen einer Rückkehr zur »Normalität«. Letzten Endes haben die IT-Teams nun akzeptiert, dass die Belegschaft auf absehbare Zeit verteilt bleiben wird. Viele haben sich jedoch noch nicht an die Realität angepasst, dass sie nur einen begrenzten Einblick in Endpunkte, Konnektivität und Anwendungsleistung…

RPA, KI, iBPMS, DCM und digitale Prozessautomatisierung – Die strategische Werkzeugbank

Geschäfts- und IT-Abläufe durch intelligente Geschäfts­prozess­automatisierung perfekt aufeinander abstimmen, ohne Programmier­aufwand. Wie das funktioniert erklärt Dirk Pohla, Managing Director Deutschland, Österreich & Schweiz, Appian Software Germany GmbH im Interview. Die Covid-19-Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem und stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Was ist für Sie die wichtigste Lektion, die Unternehmen im Rahmen…

Digitale Nomaden sind Wettbewerbsvorteil im Lockdown

Bereits vor der Corona-Krise arbeitete etwa ein Fünftel der deutschen Arbeitnehmer regelmäßig im Home Office, im April und Mai stieg dieser Anteil auf 39 Prozent an [1]. Es ist zu erwarten, dass viele Mitarbeiter, die gerade erst ins Büro zurückgekehrt sind, wieder von Zuhause arbeiten werden. Zur Produktivität im Home Office gibt es unterschiedliche Studien…

HR im Umbruch: Digitalisierung erhöht Leistungsfähigkeit und Krisensicherheit gleichermaßen

Demografische Entwicklung, Globalisierung und Digitalisierung sorgen für einen Umbruch im HR-Bereich – und die Corona-Krise hat deutlich gemacht, wie wichtig es ist, das operative Geschäft auch aus der Ferne weiterführen zu können. Intelligente Software ermöglicht nicht nur einen zeit- und ortsunabhängigen Zugriff, sie erlaubt es durch Standardisierung und Automatisierung auch, die Aufwände für administrative Aufgaben…

Corona: Unternehmen investieren trotz Umsatzrückgang in Digitalisierung

      Niedrigere Umsätze bei 68 Prozent der Unternehmen weltweit aufgrund von Corona-Pandemie. 90 Prozent investieren wie bisher oder verstärkt in digitale Transformation. 40 Prozent der Mitarbeiter bis 2025 im Home Office.   Obwohl ein Großteil der Unternehmen weltweit aufgrund der Corona-Pandemie Umsatzrückgänge verzeichnet, investieren neun von zehn Firmen weiter in die Digitalisierung. So…

Unternehmen verzeichnen Digitalisierungsschub während der Corona-Pandemie

Im Zuge der Corona-Pandemie machen viele Unternehmen Fortschritte bei der Digitalisierung ihres Angebots, ihrer Geschäftsprozesse und der Arbeit ihrer Beschäftigten. Im unternehmensnahen Dienstleistungsbereich berichten etwa 40 Prozent und im Verarbeitenden Gewerbe etwa 25 Prozent der Unternehmen von einem solchen Digitalisierungsschub. Derweil liegen die Umsätze der Unternehmen häufig noch unterhalb des Vorkrisen-Niveaus – und das teilweise…

Fünf Schlüsseltechnologien: Covid-19 hat deutliche Auswirkungen auf die digitale Transformation 

NTT hat im Rahmen von »Future Disrupted: 2021« seine Prognosen zu den kommenden Technologietrends herausgebracht. Dieser Report bringt die entscheidenden Schlüsseltechnologien mit den wichtigsten Erkenntnissen der Experten von NTT zusammen, um die digitale Transformation voranzutreiben, und dient als Leitfaden für Unternehmen, um die Chancen und Vorteile der jeweiligen Technologie für sich zu nutzen.  Die disruptiven…

Die Vision vom papierfreien Büro: Wie kann die Digitalisierung schneller gelingen?

  Die Arbeitswelt verändert sich rasant – und das nicht erst, seit Corona die Zahl der Angestellten im Homeoffice binnen fünf Monaten mehr als verdoppelt hat. Allerdings wirft diese Entwicklung ein Schlaglicht auf Defizite in der mittelständischen IT-Infrastruktur: Für die Mehrheit der Unternehmen ist das papierlose Büro auch 2020 noch nicht viel mehr als ein…

Digitalisierung des Dokumentenaustauschs – Startschuss für das papierlose Büro

Man mag es kaum glauben, die Idee des papierlosen Büros geistert bereits seit den 1970er Jahren durch die Köpfe und ist damit so alt wie der Tatort oder Microsoft. Die Vorteile liegen auf der Hand: digitale Dokumente steigern die Effizienz im Unternehmen, schonen Umwelt und Budget und sind eine wichtige Voraussetzung für das mobile Arbeiten. Trotzdem ist der Umstieg keine einfache Angelegenheit. Gefragt sind innovative Lösungen, die den digitalen Dokumentenaustausch, Workflows und Freigabeprozesse im papierlosen Büro vorantreiben.

Studie: Digitale Dokumentenverwaltung kann bis zu zwei Arbeitsstunden pro Tag sparen

Die Büroarbeit in den meisten Unternehmen in Deutschland und Österreich ist nach wie vor papierbasiert. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die Kyocera Document Solutions in Auftrag gegeben hat. Laut den darin befragten Büroangestellten könnten durch die Einführung von digitalen Lösungen zur Archivierung bis zu zwei Stunden Arbeitszeit pro Tag gespart werden.   Ausdrucke…

Digitalisierung hat durch die Krise einen höheren Stellenwert

Deutsche Unternehmen fühlen sich schlecht auf künftige Krisensituationen vorbereitet. Es gibt daher einen dringenden Handlungsbedarf bei der Bewältigung der Krisenfolgen und zur Vorbereitung auf die Post-Corona-Ära.   Deutsche Unternehmen haben ihre Lektion aus den Folgen der Corona-Krise gelernt, das zeigt eine weltweite Untersuchung von Pegasystems. Danach wollen 59 % der Befragten in deutschen Unternehmen ihre…

Digitalisierung in einer neuen Welt: Die Mendix World Version 2.0 entwickelt sich zum weltweit größten Low-Code-Event

Reichhaltiger Content: Am 1. September startet die Mendix World: Version 2.0 mit über 65 interaktiven On-Demand- und Live-Sessions Mit Tausenden von Anmeldungen schafft der Event eine Bühne für Low-Code-Entwicklung in einer digitalen, neuen Welt Koryphäen aus Entertainment und Wissenschaft als Referenten Mendix, Siemens-Tochter und weltweiter Marktführer im Bereich Low-Code für Unternehmen, einem modellbasierten Ansatz zur…

Corona führt zu einem Digitalisierungsschub

       Drei Viertel der größeren Unternehmen in Deutschland erhöhen Digitalisierunginvestitionen.        Viele beschleunigen die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen.        Vorab-Ergebnis aus Trendstudie zur Digitalisierung.   Die Corona-Pandemie hat bei größeren Unternehmen in Deutschland zu einem Digitalisierungsschub geführt. Drei Viertel (75 Prozent) der Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern haben aufgrund der Erfahrungen in der…

Workplace-as-a-Service: Die Real-Estate-Strategie nach Corona erfordert kreative Lösungen

         Aktuelle Büroarbeitswelt verändert Flächenbedarf.          Unternehmen erwarten stärkere Auslastungsschwankungen.          Arbeitsplätze als Dienstleistung reduzieren Fixkosten.   Das Corona-Virus verändert die Büroarbeit nachhaltig. Viele Unternehmen haben bereits angekündigt, ihren Mitarbeitern anhaltend Homeoffice zu ermöglichen. Für die Betreiber von Immobilien bedeutet das, dass sie dauerhaft und auch nach dem Ende der Corona-Pandemie mit größeren Schwankungen in…

Digitale Kommunikation – Der Weg zu effizienten virtuellen Besprechungen

Im Zuge der Covid-19 Pandemie mussten Unternehmen in kürzester Zeit auf Home Office, Schichtsysteme und virtuelle Zusammenarbeit umsteigen. Mitarbeiter verbringen nun fast einen ganzen Tag pro Woche in virtuellen Besprechungen. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die virtuelle Zusammenarbeit in der Praxis oftmals noch ineffizient abläuft.