Persuasive Kommunikation: Überzeugungsarbeit oder unbotmäßige Beeinflussung?

Anzeige

Persuasive Kommunikation ist so alt wie die Menschheit – Wer ihre Prinzipien kennt und versteht, ist eindeutig im Vorteil.

Überzeugungsarbeit ist im Grunde genommen Kommunikation. Bei der Kunst der Überzeugung geht es jedoch darum, eine ausgeklügelte Mischung aus Kommunikationsfähigkeiten und Führungsqualitäten einzusetzen, um andere von den eigenen Ideen, Empfehlungen oder Vorschlägen zu überzeugen. Um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die eigenen Ideen, Empfehlungen und Vorschläge angenommen und umgesetzt werden, man andererseits aber nicht unbotmäßiger Beeinflussung unterliegt, muss man sich einiger Prinzipien der Persuasion bewusst sein.

 

Rapport als Grundlage guter Beziehungen

Eine gute Beziehung ist die ideale Voraussetzung für effektive Kommunikation und Einflussnahme. Sie baut auf gegenseitige Anerkennung, Respekt und das Wissen darum, was man erwarten kann und was erwartet wird, mit anderen Worten auf das, was man auch als Rapport bezeichnet. Dabei ist eine gute Beziehung kein statischer Zustand, sondern ein Prozess, der mit dem sogenannten guten ersten Eindruck beginnt.

Menschen bilden sich innerhalb von Millisekunden eine Meinung über einen anderen Menschen hinsichtlich Kompetenz, Glaubwürdigkeit und Sympathie. Wer überzeugen will, braucht auch ein gewisses Maß an Körperspannung. Haltung und Authentizität offenbaren sich in der Körpersprache. Gesten und Bewegungen verraten viel vom seelischen Zustand eines Menschen. Selbstbewusstsein und Aufrichtigkeit, aber auch Verletzlichkeit finden so ihren nonverbalen Ausdruck. Emotionen, die direkt das limbische System ansprechen, vermitteln Authentizität, erregen Aufmerksamkeit und schaffen Vertrauen. Das Wissen um die eigenen Reaktionen hilft dabei, andere Menschen zu »lesen« und Empathie für andere zu empfinden. Und Empathie ist der Türöffner, um anderen Menschen von seinen eigenen Ideen zu überzeugen.

Aufgesetztes Verhalten und der fehlende Glaube an das, was man sagt, lassen Menschen als unaufrichtig erscheinen und sind daher völlig kontraproduktiv bei jeglicher Form der Persuasion. Authentische Menschen sagen, was sie denken und tun, was sie sagen (walk the talk) und können auch Schwächen und Fehler zugeben. Nur wer ganz bei sich ist, kann sich auch anderen zuwenden. Eng verwandt mit der Authentizität sind die Glaubwürdigkeit und die Korrektheit. Menschen sind dann glaubwürdig, wenn sie ihre Behauptungen untermauern können. Eine einfache, verständliche Botschaft ohne jeglichen Fachjargon schafft durch Klarheit Vertrauen.

 

Reziprozität oder das ausgeglichene Verhältnis von Geben und Nehmen

Der Gedanke der Reziprozität, das Bemühen, anderen zurückzugeben, was wir von ihnen bekommen haben, ist das effektivste Instrument zur Beeinflussung anderer. Ein hoch entwickeltes System des gegenseitigen Verpflichtetseins gehört zu den typischen Merkmalen in allen menschlichen Kulturen. Das Gefühl, etwas schuldig zu sein, wenn man etwas bekommen hat, ist die Grundlage für verschiedene Formen des menschlichen Miteinanders. Das ausgeglichene Verhältnis von Geben und Nehmen hat sich als sehr nützlich in unserer Gemeinschaft herausgestellt. Verstöße gegen dieses ungeschriebene Gesetz können ernstliche soziale Sanktionen nach sich ziehen.

 

Autorität als Mittel negativer Beeinflussung

Die in der Menschheit weit verbreitete Tendenz zur Unterordnung unter legitime Autoritäten ist die Folge systematischer Sozialisationsmechanismen. Es erscheint oft sinnvoll, den Direktiven von Autoritäten zu folgen, da sie vermeintlich über mehr Wissen und Erfahrung verfügen. Einem eventuellen Missbrauch der Autorität kann man sich aber entziehen, wenn man nicht nur auf das Wissen des Experten abstellt, sondern auch seine Vertrauenswürdigkeit hinterfragt. Dabei muss man sich vor allem vor einer vertrauensfördernden Taktik in Acht nehmen. Durch eine ungünstige Aussage über sich selbst soll der Anschein von Ehrlichkeit erweckt werden, der alle nachfolgenden Informationen glaubwürdiger erscheinen lassen soll.

 

Knappheitsprinzip erschwert rationales Denken

Dinge, die schwer zu bekommen sind, erachten wir meist als wertvoll. Je unerreichbarer die Dinge zu sein scheinen, desto stärker begehren wir sie. Dieses Knappheitsprinzip, dass Verkäufer als Überzeugungstechnik einsetzen (nur noch wenige Stücke vorhanden), entfaltet seine Wirkung auch bei der Bewertung von Informationen. Eine verfügbare Information wird für wertvoller gehalten, wenn sie nur exklusiv für Einzelne, also nicht für jedermann zugänglich ist. Es ist schwer, sich rein verstandesmäßig dem Einfluss von Knappheit zu entziehen, denn die damit verbundene emotionale Erregung erschwert ein klares Denken. Auf derartige Situationen kann man nur reagieren, indem man das Angebot daraufhin überprüft, warum man es unbedingt haben will und ob wir wirklich das bekämen, was wir wollen.

 

Überzeugungsfalle Sympathie

Menschen lassen sich leichter von jemandem überzeugen, den sie kennen und sympathisch oder attraktiv finden. Dieser Umstand wird gerne von Überzeugungsstrategen bewusst eingesetzt. Vor allem körperliche Attraktivität scheint einen »Halo-Effekt« hervorzurufen. Menschen neigen dazu, diesen einen außerordentlichen Eindruck auf alle anderen Persönlichkeitsmerkmale zu übertragen und sich der Kritikfähigkeit zu berauben. Aus diesem Grund fällt es gutaussehenden Menschen leichter, andere zu beeinflussen und von ihrer Meinung zu überzeugen. Auch Ähnlichkeit beeinflusst die Sympathie gegenüber anderen Menschen. Wir mögen Leute, die so sind wie wir. Wir sind daher unterbewusst eher bereit, das zu tun, was sie von uns wollen. Auch Komplimente sind ein sympathiefördernder Faktor.

Eine effektive Strategie, um derartige unerwünschte Einflüsse abzuschwächen, besteht darin, darauf zu achten, wann wir ungewöhnlich viel Zuneigung für unser Gegenüber empfinden. In einer solchen Situation sollte man ein Angebot ausschließlich anhand der Fakten beurteilen.

 

Mit Bauch und Herz gegen Konsistenz und Commitment

Die Erfahrung zeigt, dass sich konsistentes Verhalten im Alltag bewährt hat. Die Orientierung am Konsistenzprinzip bietet eine Art Schnellverfahren, das den Umgang mit der Komplexität des modernen Lebens erleichtert. Wer im Einklang mit früheren Entscheidungen handelt, entledigt sich der Notwendigkeit, stets alle relevanten Informationen zu prüfen. Er handelt konsequent beziehungsweise konsistent.

In Bezug auf Willfährigkeit spielen Commitments eine große Rolle. Menschen sind eher bereit, einer Aufforderung oder Bitte nachzukommen, die im Einklang mit ihrem Commitment steht. Überzeugungsprofis sind daher bestrebt, Menschen im ersten Schritt dazu zu bewegen, einen bestimmten Standpunkt einzunehmen, der eben jenem Verhalten entspricht, das sie später von ihnen erbitten. Einmal getroffene Entscheidungen (auch falsche) werden selten überdacht. Vielmehr tendiert der Mensch dazu, neue Gründe für eine Rechtfertigung des Commitments zu suchen.

Um nicht in die Konsistenz- und Commitment-Falle zu tappen, sollte man lieber einmal auf sein Bauchgefühl und sein Herz hören. Denn unser Bauch meldet sich, wenn wir das Gefühl haben, zu etwas gedrängt zu werden, was wir nicht wollen. Und einmal auf sein Herz zu hören hilft, ein anfängliches Commitment auf seine Richtigkeit zu prüfen. Die entscheidende Frage lautet:« Würde ich, bei dem was ich jetzt weiß, das Gleiche wieder tun, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte?«

 

Soziale Bewährtheit

Menschen neigen in bestimmten Situationen dazu das, was andere Menschen in dieser Situation glauben oder tun, als wichtige Entscheidungshilfe anzusehen. Das Prinzip der sozialen Bewährtheit lässt sich dazu benutzen, jemanden zum Befolgen einer Bitte zu bewegen, indem man ihn darüber informiert, dass viele andere Menschen bereits so gehandelt haben, wie es von ihm erwartet wird. Zwei Faktoren – Unsicherheit und Ähnlichkeit – spielen dem Prinzip dabei in die Karten. Unsichere Menschen orientieren sich mit hoher Wahrscheinlichkeit am Verhalten anderer. Zudem neigen Menschen dazu, genauso zu handeln, wie Menschen, die ihnen ähnlich sind. Um unsere Anfälligkeit für derartige Handlungsmuster zu reduzieren, empfiehlt es sich, sich immer wieder klar zu machen, dass die Handlungsweise anderer Menschen nicht die einzige Grundlage für unsere Entscheidungen sein sollte.

 

Stop talking, start listening

Es ist hinlänglich bekannt, dass die Überzeugungskraft von Führungskräften sowohl auf geschicktem Zuhören als auch auf deren Artikulationsfähigkeit beruht. Menschen neigen zum selektiven Zuhören. Dabei achten geschickte Zuhörer beispielsweise auf Ideen, mit denen sie instinktiv nicht einverstanden sind. Der Versuch, gleichzeitig zuzuhören und zu lesen, teilt dabei die Hirnressourcen, so dass sich beides nur gleich schlecht bewerkstelligen lässt. Generell liefert die Verbindung von Beobachten und Zuhören mehr Informationen und ermöglicht es, das, was Menschen sagen, gegen das, was sie tun, abzuwägen.

 

Fazit:

Die Frage, ob und wie Menschen zu beeinflussen sind, ist vermutlich eine der ältesten, wenn nicht gar so alt wie der Mensch selbst. Die persuasive Kommunikation ist eine zwischenmenschliche Sozialtechnik, die auf Einstellungsänderung und kurzfristiges Erreichen von Zielen aus ist. Ihr geht es nicht um Austausch und Verständigung. Wer die Prinzipien der persuasiven Kommunikation kennt und versteht, ist nicht nur in der Lage, Menschen für seine Ideen zu gewinnen und vielleicht auch zu begeistern. Er ist auch in der Lage, den perfiden Versuchen zu widerstehen, durch persuasive Kommunikation zu etwas überredet zu werden, das er nicht will.

Reinhard F. Leiter, Executive Coach München

 

Reinhard F. Leiter war von 1972 bis 1981 in den Funktionen Leiter Aus- und Weiterbildung und Personalleiter in der Bayer Group tätig. Von 1982 bis 2013 leitete er bei Allianz SE das Zentrale Bildungswesen und war Head of Executive Events. Für diese Unternehmen war er auf allen fünf Kontinenten und in über dreißig Ländern tätig.
Reinhard F. Leiter war Gründungsmitglied des »Arbeitskreises Assessment Center-Führungskräfteauswahl und Entwicklung in DACH« und jahrelang Vorsitzender dieses Vereins.
Er ist heute Coach für Unternehmer, Senior Leaders und Executive Coach bei SELECTEAM Deutschland GmbH.
Reinhard F. Leiter publiziert regelmäßig.

 

2626 Artikel zu „Kommunikation Führung“

Führung in der Arbeitswelt 4.0: Klare Kommunikation und zukunftsfähige IT als die Basis

Tipps für Führungskräfte, wie sie ihre Teams optimal auf innovative Arbeitsmodelle einstellen. Von KI und IoT über Mixed-Reality-Geräte bis hin zu Cloud Computing – die Digitalisierung und disruptive Technologien geben den Takt vor, in dem sich ganze Branchen verändern. Auch für Unternehmensentscheider führt der Wandel in der Arbeitswelt zu neuen Herausforderungen, wenn es darum geht,…

Auftreten als Führungskraft – Das ist wichtig

In diesen Zeiten werden in der IT immer neue Führungskräfte gesucht. Wer dazu in der Lage ist, neben den fachlichen Qualifikationen auch die notwendigen Führungseigenschaften mitzubringen, dem steht ein höchst interessantes berufliches Feld offen. Doch worauf kommt es beim Kampf um die freien Posten wirklich an? Das wollen wir uns hier in diesem Artikel genauer…

Grundsatzerklärung: Vertrauliche Kommunikation braucht Verschlüsselung

Bitkom veröffentlicht Grundsatzerklärung zu verschlüsselter Kommunikation.   Angesichts der jüngsten sicherheitspolitischen Debatte der EU-Mitglieder zu staatlichen Eingriffen in verschlüsselte Kommunikation hat der Digitalverband Bitkom eine Grundsatzerklärung veröffentlicht. Bitkom ist überzeugt, dass eine zwangsweise Einführung von Hintertüren in Kommunikationsdiensten mehr schaden als nutzen würde. Gleiches gelte für sogenannte Generalschlüssel für gesicherte Kommunikationswege. »Wir müssen alles dafür…

Kultur- und Kommunikations­unterschiede – Unsichtbare Hürden beim globalen IT-Sourcing

Globalisierung lässt viele Menschen Geld dafür ausgeben, dass sie andere Kulturen entdecken dürfen. Paradoxerweise ist das Gegenteil der Grund, warum diese Länder für Auftraggeber im IT-Sourcing so spannend sind. Hier lassen sich meist Qualitätssteigerungen und Kosteneinsparungen erzielen. Die Herausforderungen durch mögliche Kulturunterschiede des möglichen Dienstleisters werden aber meist außer Acht gelassen.

Remote-ERP-Einführung während Corona-Lockdown – SkyCell wappnet sich für Eigenproduktion

Kaum ein Fertigungsunternehmen kommt heute mehr ohne ein ERP-System aus. Auch SkyCell, ein Schweizer Anbieter für temperaturgesteuerte Luftfrachtlösungen, entschied sich in Vorbereitung auf die eigene Herstellung innovativer Luftfrachtcontainer für die Einführung einer ERP-Lösung – wegen des Corona-Lockdowns sogar remote. Eine digitale Erfolgsgeschichte.

Mitarbeiterführung gegen »Grinch-Stimmung« im Weihnachtsgeschäft 2020

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen – 7 Punkte, die Verantwortliche für Personal und Saisonmitarbeiter beachten sollten. Das Weihnachtsgeschäft ist für viele Branchen die umsatzstärkste Saison des Jahres. Einzelhandel, Online-Plattformen, Versand-Services, aber auch die Dienstleistungsbranche stellen für den Ansturm von Dezember bis zum Jahreswechsel häufig zusätzliche Mitarbeiter ein. Sowohl die Saisonmitarbeiter als auch das reguläre Personal…

Diese Fähigkeiten müssen Führungskräfte heute mitbringen

Zahlreiche Entwicklungen – und dazu zählt nicht nur die Coronakrise – wälzen das Wirtschafts- und Arbeitsleben um. Diese Veränderungen erfordern auch ganz neue Fähigkeiten von den Führungskräften. Carsten Rust, Senior Director Digital Transformation EMEA bei Pegasystems, erläutert fünf zentrale Eigenschaften, auf die es heute bei Führungskräften besonders ankommt. Storytelling Leadership. Kommunikation ist in Krisenzeiten wie…

Comparting fokussiert Business-Szenarien für die Kundenkommunikation in der Cloud

Comparting am 18. und 19. November 2020: Virtuelle Fachkonferenz für die Omnichannel-Kommunikation von Unternehmen und Behörden fokussiert Business-Szenarien in der Cloud   Swisscom, VW und mehr: Namhafte Unternehmen berichten von ihren Digitalisierungsprojekten in der Kundenkommunikation Live-Demos zu Einsatzszenarien von DocBridge®-Lösungen in Cloud- und SaaS-Umgebungen »Mittendrin in der digitalen Zukunft« – Live-Eröffnungstalk mit Vorstand und Regionalmanagern…

Die meisten Technologieinnovationen scheitern vor Markteinführung

Fehlende Einbindung des Chief Information Security Officers und mangelnde Planung lassen Innovationsprojekte scheitern. 36 Prozent bleiben in Entwicklungsphase stecken.   Beim Großteil der Unternehmen (95 Prozent) kommen Innovationsprojekte nicht an ihr Ziel, wie eine weltweite Kaspersky-Untersuchung [1] zeigt. Die größte Hürde für innovative Projekte ist deren Entwicklungsphase: hier scheitert mehr als ein Drittel (36 Prozent).…

Neue Kommunikationskultur für eine starke und gesunde Generation junger Menschen

Populismus, Krisen, Klimawandel, Verschwimmen von Fake und Reality in sozialen Netzwerken – unsere Gesellschaft befindet sich derzeit in vielerlei Hinsicht in einer Extremsituation, deren Auswirkungen aber oft die gleichen Ursachen haben und die auf Dauer krank machen: Mangelnder Dialog untereinander, fehlender Dialog mit sich selbst und zu gering ausgeprägte Augenhöhe im Umgang mit Grenzen. Gerade…

Ein Drittel der deutschen Führungskräfte wünscht sich bessere Fachkompetenzen im IT-Bereich

Ein Drittel der deutschen Führungskräfte setzt infolge der Pandemie stärker auf Soft Skills.   32 % der befragten Führungskräfte sehen in der durch die Corona-Pandemie beschleunigten digitalen Transformation eine Chance für ihr Unternehmen; andererseits mangelt es im IT-Bereich zum Teil an notwendigen Fachkenntnissen. 36 % aller Führungskräfte glauben, dass Soft Skills im Arbeitsalltag künftig stärker…

IT-Führungskräfte setzen zur Budget-Kontrolle in der Post-Corona-Ära auf Cloud-Optimierung

Eine aktuelle Umfrage von Rackspace Technology zeigt, dass drei Viertel der IT-Führungskräfte infolge der Pandemie Bedenken hinsichtlich des Budgets haben: Die meisten sehen Cloud-Optimierung als den Schlüssel zur Kostenkontrolle.   Die Corona-Krise hat IT-Abteilungen in einer bisher unbekannten Weise gefordert. Das schlägt sich auch bei den Ausgaben nieder: Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der…

Führung im Zeitalter der Automatisierung

Um die neue Ära zu etablieren, bedarf es eines kulturellen Wandels in der Unternehmens-IT – und Führungskräften, die den Weg weisen.   Nach Virtualisierung und Cloud Computing ist Automatisierung die nächste wichtige Stufe des software-definierten Rechenzentrums. Obwohl Automatisierung dabei hilft, die immer komplexer gewordenen Netzwerke schneller und einfacher zu verwalten, stößt sie in vielen Betrieben…

Inkompetentes Management? Welche Führungskompetenzen benötigen Unternehmen heute?

7 Kriterien, die Führungsanforderungen im digitalen Zeitalter beeinflussen Der heutige Status der Führungskräfte-Entwicklung ist ernüchternd. Laut einer McKinsey-Studie mit über 500 CEOs sind nur 11 Prozent von ihnen davon überzeugt, dass ihre Initiativen zur Entwicklung von Führungskräften die gewünschten Ergebnisse bringen (i). Die Studie »Revamping Leadership Development« von Skillsoft und HR.com bestätigt dieses Ergebnis. Nur…

82 % der Führungskräfte möchten Remote Work ermöglichen

Gartner hat eine Umfrage unter 127 Führungskräften aus den Bereichen Personal, Recht und Compliance sowie Finanzen und Immobilien durchgeführt. Laut den kürzlich veröffentlichten Ergebnissen planen 82 % der Befragten, ihren Mitarbeitern Remote Work für einige Zeit zu ermöglichen. Unternehmen müssen demzufolge eine zunehmend komplexere, hybride Personalstruktur verwalten. Simon Pamplin, technischer Direktor bei Silver Peak, äußert…

Wie Führungskräfte der digitalen Transformation Flügel verleihen

Eine erfolgreiche digitale Transformation setzt die Kombination aus neuen Technologien, überarbeiteten Geschäftsprozessen und vor allem der richtigen Kultur voraus. Den Führungskräften kommt dabei eine besondere Rolle zu: Sie müssen ihren gewohnten Top-down-Ansatz »lockern« und neue, offene Wege bei der Führung ihrer Mitarbeiter verfolgen.   Man nehme eine Portion Big Data, dazu künstliche Intelligenz und noch…

Sicherheitsproblem: HTTPS-Kommunikation gehört auf den Prüfstand

Laut jüngstem Internet Security Report zielen groß angelegte Malware-Kampagnen vor allem auf Deutschland ab.   Der aktuell veröffentlichte WatchGuard Internet Security Report für das erste Quartal 2020 bringt erneut spannende Erkenntnisse zur weltweiten Lage der IT-Sicherheit ans Licht. So wurde beispielsweise erstmals ein genauerer Blick auf die Verteilwege von Malware geworfen – mit aufrüttelnden Ergebnissen: Über 67…

91 % der IT-Führungskräfte ändern wegen Corona die Cloud-Strategie

Cloud-Nutzung wird auch nach Corona weiter stark steigen. Im Zuge der Ausbreitung von Covid-19 mussten IT-Teams sich auf Cloud-Technologie verlassen können, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Eine Umfrage zeigt jetzt, dass die Nutzung von Cloud-Technologie weiter zunehmen wird und dass der improvisierte Arbeitsalltag zwischen Remote-Arbeit und Kollaborationsplattformen für viele Unternehmen in einen Normalzustand übergehen…

Digitale Kommunikation – Der Weg zu effizienten virtuellen Besprechungen

Im Zuge der Covid-19 Pandemie mussten Unternehmen in kürzester Zeit auf Home Office, Schichtsysteme und virtuelle Zusammenarbeit umsteigen. Mitarbeiter verbringen nun fast einen ganzen Tag pro Woche in virtuellen Besprechungen. Die Erfahrungen zeigen jedoch, dass die virtuelle Zusammenarbeit in der Praxis oftmals noch ineffizient abläuft.

Führung zwischen New-Normal-Zeit und Kantinen-Meeting

Die letzten drei Monate haben uns geprägt und hoffentlich den einen oder anderen auch gestärkt. Es war die Zeit der Distanz und der künstlich erzeugten Nähe. Social Distancing und Lockdown gaben den Rahmen vor, dass Begegnungen nur auf Distanz oder dann per virtuellen Konferenzen von statten gehen sollten. Zugegeben: Corona & Co. hat auch zu…

Spear-Phishing-Angriff auf Führungskräfte eines deutschen multinationalen Konzerns

Hacker haben hochrangige Führungskräfte eines deutschen multinationalen Konzerns angegriffen. Der Konzern ist Teil einer Task Force der Regierung und des Privatsektors, und konzentriert sich auf die Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung (PSA). Wie Sicherheitsforscher des IBM X-Force Incident Response and Intelligence Services (IRIS) in Bericht erklärten, haben die Angreifer, die hinter dieser pandemiebedingten Spear-Phishing-Kampagne stehen, bereits…

Studie belegt: Führungsprobleme können das gesamte Unternehmen lähmen 

Zwischen finanziellem Erfolg von Unternehmen und der Qualität ihrer Führungskräfte besteht ein direkter Zusammenhang. Das belegt eine US-Studie von Service Performance Insight, LLC. In Krisenzeiten wird die Relevanz von guter Führung umso deutlicher. Der Report zeigt verbreitete Leadership-Probleme auf und skizziert Lösungsansätze.    Die aktuelle Krise stellt Führungskräfte vor eine besondere Herausforderung: Viele Mitarbeiter sind in…

Software AG und Tech Mahindra bieten innovative IoT- und Analytics-Lösungen für Telekommunikationsanbieter

Gemeinsames Angebot nutzt Software AG-Plattformen Cumulocity IoT und webMethods Integration innerhalb des Tech-Mahindra-IoT-Frameworks, um Telekommunikationskunden zu unterstützen.     Software AG hat eine Partnerschaft mit Tech Mahindra angekündigt. Tech Mahindra ist ein führender Anbieter im Bereich digitale Transformation, Consulting sowie Business-Reengineering-Services und -Lösungen.   Die Software AG und Tech Mahindra werden gemeinsam IoT-, Analytics- und…

Raus aus dem digitalen Schock – IT-Führungskräfte bereiten sich auf neue Arbeitswelt vor

63 Prozent der deutschen IT-Führungskräfte beschleunigen digitale Transformation, um Remote Work langfristig zu ermöglichen. 65 Prozent der befragten Führungskräfte sagen, Mitarbeiter werden nicht mehr dauerhaft in das Büro zurückkehren.   IT-Abteilungen weltweit wurden durch den unvermittelten Umstieg auf Home Office und Remote Work auf die Probe gestellt. Eine neue Umfrage, die Censuswide im Auftrag von…

Quantenkommunikation: Abhörsicheres Internet rückt näher

Die Forschung im Bereich der sicheren Übertragung per Quantenkommunikation nimmt Fahrt auf: Aufgrund der Cyberangriffe auf den Bundestag und auf das Datennetzwerk des Bundes im Jahr 2015 unterstützen Kanzleramt sowie Forschungsministerium das Erproben eines völlig neuen Standards in der Datensicherheit: Im Rahmen eines Pilotprojekts der Fraunhofer-Gesellschaft, welches QuNET betitelt wurde, kommt die sogenannte Quantenkommunikation zum…

Digitale Kommunikation: Der Weg zu effizienten virtuellen Besprechungen

Im Zuge der COVID-19 Pandemie mussten Unternehmen in kürzester Zeit auf Home Office, Schichtsysteme und virtuelle Zusammenarbeit umsteigen. Mitarbeiter verbringen nun fast einen ganzen Tag die Woche in virtuellen Besprechungen. Die Erfahrungen der vergangenen Wochen zeigen jedoch, dass die virtuelle Zusammenarbeit in der Praxis oftmals noch ineffizient abläuft. Drei von vier Büroangestellten bevorzugen weiterhin persönliche…

Covid-19: Was erwarten Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation von ihrem Arbeitgeber? 

Die Corona-Pandemie zwingt Unternehmen, ihre Notfallpläne und -maßnahmen zu überdenken. Worauf Mitarbeiter bei der Krisenkommunikation in solchen Fällen Wert legen, zeigt eine aktuelle Studie von Everbridge. Der Zugang zu aktuellen und vertrauenswürdigen Informationen ist für die Mobilisierung von Menschen in einer Krisensituation wie der derzeitigen Corona-Pandemie von entscheidender Bedeutung. Bei der Flut an irreführenden oder…

Auf den Wandel reagieren: Welche Chance birgt die Krise für Führungskräfte?

Das Corona-Virus hält die deutsche Wirtschaft fest im Würgegriff, doch bietet sie neben vielen Verlusten auch neue Chancen. Viele Unternehmen mussten wegen des Coronavirus ihre Produktion einstellen oder zumindest reduzieren. Manche Produkte werden momentan nicht nachgefragt und andere – wie Schutzausrüstungen und Desinfektionsmittel – sind auf dem Markt nicht mehr erhältlich, weil die Herstellungskapazitäten den…

Leitlinien und Orientierung für Führungskräfte: Die vier Dimensionen der digitalen Transformation

Führungskräfte, die ihr Unternehmen durch den digitalen Wandel navigieren, sollten vier treibende Kräfte auf ihrem Radar haben: das wirtschaftliche Ökosystem, Kundenzentriertheit, Geschäftsprozesse sowie die Mitarbeiter selbst. Diese vier Aspekte schaffen Klarheit über die anzustrebenden Veränderungen und gewähren einen ganzheitlichen Blick. So können sich Unternehmen für die Zukunft und für die sich immer schneller ändernden Anforderungen…

Transformation in Führung und Unternehmenskultur: Warum es dafür digitale und analoge Werkzeuge braucht

Was noch gestern wichtig war, kann heute schon in völlig andere Richtungen gehen. Kundenbedürfnisse verändern sich – schnell und radikal. Diese rechtzeitig zu erkennen, gibt heute die Marschroute in den Unternehmen vor. Viele Tools sind nicht sehr aufwändig und helfen, im Transformationsprozess die Dinge anders zu machen als gewohnt – und nicht nur die Führungsstile…

Chatbots: Wie Unternehmen das neue Kommunikationstool nutzen können

Auf Unternehmenswebseiten findet man sie zunehmend: Chatbots, die rund um die Uhr Fragen beantworten und Nutzern helfen sollen. Warum die sorgfältige Vorbereitung und Pflege der Frage-Antwort-Daten so wichtig ist und was Nutzer erwarten.   Ein Klick auf die Website, etwas unentschlossenes Scrollen, man versucht, sich zu orientieren – Plopp, da ist es: Ein freundliches, kleines…

IT-Fortbildung: Führungskräfte brauchen Geduld, Vertrauen und langfristiges Denken

Der Fachkräftemangel bremst die deutsche Digitalwirtschaft aus: Nach einer Studie des Branchenverbands Bitkom waren Ende 2019 124.000 Jobs für IT-Experten unbesetzt – ein Anstieg um 51 Prozent im Vergleich zu 2018 mit 82.000 offenen Stellen. Für die Wachstumspläne von Unternehmen ist der Mangel fatal.   Ein Mittel dagegen besteht darin, die vorhandenen Kräfte höher zu…

Wunsch und Wirklichkeit bei Führungskräften

Was Fachkräften hierzulande bei ihren Vorgesetzten wichtig ist, ist leider nicht immer das, was sie in der Realität bekommen – so lässt sich das Ergebnis einer Studie der Onlineplattform meinestadt.de zusammenfassen. Befragt wurden gut 2.000 Fachkräfte mit Berufsausbildung. Akademikerinnen und Akademiker zählen nicht dazu. Rund jede oder jeder Zweite stellt seiner Führungskraft zwar ein gutes…

Mobiles Arbeiten: Führungskräfte sind gefragt

Arbeiten wird zeitlich und räumlich immer flexibler: Home Office und andere Formen helfen dabei, Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass mobiles Arbeiten grundsätzlich gut ankommt [1]. Voraussetzung dafür ist, dass Mitarbeiter und vor allem auch Führungskräfte für familienfreundliche Arbeitsbedingungen sorgen. Knapp neun von zehn…